Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Fachmesse exponet setzt mit Kontinuität Zeichen gegen den Branchentrend

10.10.2001


"Das Internet ist wichtiger denn je" -
"Die Zeit für Konvergenz ist jetzt!"

Weltmarktführer wie Siemens, Tenovis und Cisco Systems geben in ihren KeyNotes auf der exponet Cologne 2001 richtungweisende Impulse für Wirtschaft und Industrie. Die Themen Mobile Business, IT-Security und Konvergenz im Mittelpunkt der Kölner Messetage im November.

... mehr zu:
»Keynote »Konvergenz »UMTS


"Das Internet ist wichtiger denn je" ist der programmatische Titel der KeyNote von Günter Junk, Geschäftsführer Cisco Systems Deutschland, der die Geschäftsstrategien 2002 in der Internet Wirtschaft am Standort Deutschland aufzeigen wird. Den Stellenwert des Internets als Schlüsseltechnologie sine qua non demonstriert Cisco auch über die diesjährigen Schwerpunkte seines Messeauftritts wie schnelle Übertragung anspruchsvoller Inhalte (Content Delivery Networking) und Lösungen zur Internet Telefonie.

Siemens nutzt die Plattform der exponet, um in den Markt, der derzeit von Schwankungen, Unsicherheiten und widersprüchlichen Prognosen gekennzeichnet ist, klare Signale auszusenden: "Die Zeit für Konvergenz ist jetzt!" ist die Aussage der KeyNote von Andy W. Mattes, Vorstand im Bereich Information and Communication Networks (ICN) der Siemens AG, München. Mattes wird den Lernprozess aus dem Ende der Dot.coms darstellen, den Anwendernutzen aus der IP Konvergenz sowie mehr Effizienz bei der Gestaltung von Geschäftsabläufen aufzeigen. Mobile Business, die Integration von Mobilität, IP-basierten Plattformen und E-Business, ist folgerichtig das zentrale Motto und die Bündelung der Inhalte des exponet-Auftritts der Siemens AG.

UMTS - vom Reizwort zurück zur Sachlichkeit Auch zum heftig umstrittenen Thema UMTS, bei dem es nahezu Mode geworden ist, seine Einführung in Frage zu stellen oder in weite Ferne zu rücken, wird die exponet die Diskussion auf ihre sachlichen Grundlagen zurückführen. Expertenrunden werden aufzeigen, dass viele Anwendungen bereits auf UMTS warten und welche Vorhaben bei den Entwicklern bereits in den Startlöchern stehen. Prof. Dr. Martin Lindner, Geschäftsführer der SystemConsult GmbH und Moderator des exponet-Round Tables "Der Weg von GSM über GPRS zu UMTS" nennt sie: "Ich erwähne nur den grossen Bereich medizinische Versorgung im poststationären und ambulanten Bereich. Schon heute gibt es intelligente Pflaster, die ständig lebenswichtige Daten eines betroffenen Patienten an einen Arzt oder an ein Krankenhaus senden könnten, wenn die Bandbreite es zuließe. Für diese Freiheit grösserer Mobilität ist eine "sanfte Überwachung" durch leistungsfähige Handies mit Kamera nötig. Vielleicht wird auch in Zukunft jedes Kind damit ausgerüstet, um die Gefährdung durch Kriminelle praktisch auszuschliessen". Auch die ortsbasierten Informationsdienste sind schon entwickelt und warten auf die entsprechend leistungsfähigen Netze. Dasselbe gilt für das Motto: Arbeite wo Du willst, wann Du willst und mit welchem Endgerät Du willst. Die Fragen nach den dafür nötigen neuen Anforderungen an Nutzerfreundlichkeit, Kosten und Alltagstauglichkeit der Dienste und Endgeräte werden auf den UMTS-Diskussionen der exponet gestellt, um beizutragen, dass gute, sinnvolle technische Innovation die Märkte gewinnen wird.


Den Markt drehen

Nicht einfach nur Präzenz auf der Messe zu zeigen, sondern der Anspruch, den Markt noch in diesem Herbst zu drehen, zeichnet die ausstellenden Unternehmen der exponet Cologne 2001 aus. Global Player wie AT&T, Tenovis, Alcatel, Deutsche Telekom, Avaya, Marconi, Hewlett-Packard, Vodafone oder Corning, aber auch junge Unternehmen aus der Internet- und Softwareszene bereiten derzeit ihre Auftritte auf den Messeständen, Bühnen und Fachforen der exponet mit hoher Konzentration und Engagement vor.


Einforderung von Substanz

"Die exponet Cologne 2001 wird mehr denn je auf Marktfähigkeit und Anwendernutzen der gezeigten IT-Lösungen ausgerichtet sein", gibt Nikolaus E. Bauer, Geschäftsführer des Messeveranstalters DC Europe aus Starnberg, eine erste Einschätzung. "Diese klare Einforderung von Substanz ist der wesentliche Grund dafür, dass die Ausstellerzahl der exponet 2001 mit rund 700 internationalen Unternehmen trotz ungünstigen Marktverhältnissen im Vergleich zum Vorjahr konstant bleibt. Zusätzlich ist in der Anzahl der an der exponet beteiligten Verbände und Institutionen heuer ein deutliches Plus zu verzeichnen. Wir freuen uns auf eine exponet, die mit ihren Ausstellern und den erwarteten 60.000 Fachbesuchern aus Grossindustrie und Mittelstand die Weichen stellt und Impulse gibt für ein positives Geschäftsjahr 2002 ", so Bauer abschliessend.

ots Originaltext: DC Europe Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

DC Europe
Leitung Marketing Services
Postfach 1151
D-82301 Starnberg
Tel: +49-8151-3616-0
Fax: +49-8151-8051
email: kmoeller@dc-messen.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.exponet.de

Weitere Berichte zu: Keynote Konvergenz UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht AERO 2017: Neuartiger elektrischer Antrieb für ökoeffizientes Fliegen mit Motorsegler
31.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten