Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Fachmesse exponet setzt mit Kontinuität Zeichen gegen den Branchentrend

10.10.2001


"Das Internet ist wichtiger denn je" -
"Die Zeit für Konvergenz ist jetzt!"

Weltmarktführer wie Siemens, Tenovis und Cisco Systems geben in ihren KeyNotes auf der exponet Cologne 2001 richtungweisende Impulse für Wirtschaft und Industrie. Die Themen Mobile Business, IT-Security und Konvergenz im Mittelpunkt der Kölner Messetage im November.

... mehr zu:
»Keynote »Konvergenz »UMTS


"Das Internet ist wichtiger denn je" ist der programmatische Titel der KeyNote von Günter Junk, Geschäftsführer Cisco Systems Deutschland, der die Geschäftsstrategien 2002 in der Internet Wirtschaft am Standort Deutschland aufzeigen wird. Den Stellenwert des Internets als Schlüsseltechnologie sine qua non demonstriert Cisco auch über die diesjährigen Schwerpunkte seines Messeauftritts wie schnelle Übertragung anspruchsvoller Inhalte (Content Delivery Networking) und Lösungen zur Internet Telefonie.

Siemens nutzt die Plattform der exponet, um in den Markt, der derzeit von Schwankungen, Unsicherheiten und widersprüchlichen Prognosen gekennzeichnet ist, klare Signale auszusenden: "Die Zeit für Konvergenz ist jetzt!" ist die Aussage der KeyNote von Andy W. Mattes, Vorstand im Bereich Information and Communication Networks (ICN) der Siemens AG, München. Mattes wird den Lernprozess aus dem Ende der Dot.coms darstellen, den Anwendernutzen aus der IP Konvergenz sowie mehr Effizienz bei der Gestaltung von Geschäftsabläufen aufzeigen. Mobile Business, die Integration von Mobilität, IP-basierten Plattformen und E-Business, ist folgerichtig das zentrale Motto und die Bündelung der Inhalte des exponet-Auftritts der Siemens AG.

UMTS - vom Reizwort zurück zur Sachlichkeit Auch zum heftig umstrittenen Thema UMTS, bei dem es nahezu Mode geworden ist, seine Einführung in Frage zu stellen oder in weite Ferne zu rücken, wird die exponet die Diskussion auf ihre sachlichen Grundlagen zurückführen. Expertenrunden werden aufzeigen, dass viele Anwendungen bereits auf UMTS warten und welche Vorhaben bei den Entwicklern bereits in den Startlöchern stehen. Prof. Dr. Martin Lindner, Geschäftsführer der SystemConsult GmbH und Moderator des exponet-Round Tables "Der Weg von GSM über GPRS zu UMTS" nennt sie: "Ich erwähne nur den grossen Bereich medizinische Versorgung im poststationären und ambulanten Bereich. Schon heute gibt es intelligente Pflaster, die ständig lebenswichtige Daten eines betroffenen Patienten an einen Arzt oder an ein Krankenhaus senden könnten, wenn die Bandbreite es zuließe. Für diese Freiheit grösserer Mobilität ist eine "sanfte Überwachung" durch leistungsfähige Handies mit Kamera nötig. Vielleicht wird auch in Zukunft jedes Kind damit ausgerüstet, um die Gefährdung durch Kriminelle praktisch auszuschliessen". Auch die ortsbasierten Informationsdienste sind schon entwickelt und warten auf die entsprechend leistungsfähigen Netze. Dasselbe gilt für das Motto: Arbeite wo Du willst, wann Du willst und mit welchem Endgerät Du willst. Die Fragen nach den dafür nötigen neuen Anforderungen an Nutzerfreundlichkeit, Kosten und Alltagstauglichkeit der Dienste und Endgeräte werden auf den UMTS-Diskussionen der exponet gestellt, um beizutragen, dass gute, sinnvolle technische Innovation die Märkte gewinnen wird.


Den Markt drehen

Nicht einfach nur Präzenz auf der Messe zu zeigen, sondern der Anspruch, den Markt noch in diesem Herbst zu drehen, zeichnet die ausstellenden Unternehmen der exponet Cologne 2001 aus. Global Player wie AT&T, Tenovis, Alcatel, Deutsche Telekom, Avaya, Marconi, Hewlett-Packard, Vodafone oder Corning, aber auch junge Unternehmen aus der Internet- und Softwareszene bereiten derzeit ihre Auftritte auf den Messeständen, Bühnen und Fachforen der exponet mit hoher Konzentration und Engagement vor.


Einforderung von Substanz

"Die exponet Cologne 2001 wird mehr denn je auf Marktfähigkeit und Anwendernutzen der gezeigten IT-Lösungen ausgerichtet sein", gibt Nikolaus E. Bauer, Geschäftsführer des Messeveranstalters DC Europe aus Starnberg, eine erste Einschätzung. "Diese klare Einforderung von Substanz ist der wesentliche Grund dafür, dass die Ausstellerzahl der exponet 2001 mit rund 700 internationalen Unternehmen trotz ungünstigen Marktverhältnissen im Vergleich zum Vorjahr konstant bleibt. Zusätzlich ist in der Anzahl der an der exponet beteiligten Verbände und Institutionen heuer ein deutliches Plus zu verzeichnen. Wir freuen uns auf eine exponet, die mit ihren Ausstellern und den erwarteten 60.000 Fachbesuchern aus Grossindustrie und Mittelstand die Weichen stellt und Impulse gibt für ein positives Geschäftsjahr 2002 ", so Bauer abschliessend.

ots Originaltext: DC Europe Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

DC Europe
Leitung Marketing Services
Postfach 1151
D-82301 Starnberg
Tel: +49-8151-3616-0
Fax: +49-8151-8051
email: kmoeller@dc-messen.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.exponet.de

Weitere Berichte zu: Keynote Konvergenz UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise