Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Fachmesse exponet setzt mit Kontinuität Zeichen gegen den Branchentrend

10.10.2001


"Das Internet ist wichtiger denn je" -
"Die Zeit für Konvergenz ist jetzt!"

Weltmarktführer wie Siemens, Tenovis und Cisco Systems geben in ihren KeyNotes auf der exponet Cologne 2001 richtungweisende Impulse für Wirtschaft und Industrie. Die Themen Mobile Business, IT-Security und Konvergenz im Mittelpunkt der Kölner Messetage im November.

... mehr zu:
»Keynote »Konvergenz »UMTS


"Das Internet ist wichtiger denn je" ist der programmatische Titel der KeyNote von Günter Junk, Geschäftsführer Cisco Systems Deutschland, der die Geschäftsstrategien 2002 in der Internet Wirtschaft am Standort Deutschland aufzeigen wird. Den Stellenwert des Internets als Schlüsseltechnologie sine qua non demonstriert Cisco auch über die diesjährigen Schwerpunkte seines Messeauftritts wie schnelle Übertragung anspruchsvoller Inhalte (Content Delivery Networking) und Lösungen zur Internet Telefonie.

Siemens nutzt die Plattform der exponet, um in den Markt, der derzeit von Schwankungen, Unsicherheiten und widersprüchlichen Prognosen gekennzeichnet ist, klare Signale auszusenden: "Die Zeit für Konvergenz ist jetzt!" ist die Aussage der KeyNote von Andy W. Mattes, Vorstand im Bereich Information and Communication Networks (ICN) der Siemens AG, München. Mattes wird den Lernprozess aus dem Ende der Dot.coms darstellen, den Anwendernutzen aus der IP Konvergenz sowie mehr Effizienz bei der Gestaltung von Geschäftsabläufen aufzeigen. Mobile Business, die Integration von Mobilität, IP-basierten Plattformen und E-Business, ist folgerichtig das zentrale Motto und die Bündelung der Inhalte des exponet-Auftritts der Siemens AG.

UMTS - vom Reizwort zurück zur Sachlichkeit Auch zum heftig umstrittenen Thema UMTS, bei dem es nahezu Mode geworden ist, seine Einführung in Frage zu stellen oder in weite Ferne zu rücken, wird die exponet die Diskussion auf ihre sachlichen Grundlagen zurückführen. Expertenrunden werden aufzeigen, dass viele Anwendungen bereits auf UMTS warten und welche Vorhaben bei den Entwicklern bereits in den Startlöchern stehen. Prof. Dr. Martin Lindner, Geschäftsführer der SystemConsult GmbH und Moderator des exponet-Round Tables "Der Weg von GSM über GPRS zu UMTS" nennt sie: "Ich erwähne nur den grossen Bereich medizinische Versorgung im poststationären und ambulanten Bereich. Schon heute gibt es intelligente Pflaster, die ständig lebenswichtige Daten eines betroffenen Patienten an einen Arzt oder an ein Krankenhaus senden könnten, wenn die Bandbreite es zuließe. Für diese Freiheit grösserer Mobilität ist eine "sanfte Überwachung" durch leistungsfähige Handies mit Kamera nötig. Vielleicht wird auch in Zukunft jedes Kind damit ausgerüstet, um die Gefährdung durch Kriminelle praktisch auszuschliessen". Auch die ortsbasierten Informationsdienste sind schon entwickelt und warten auf die entsprechend leistungsfähigen Netze. Dasselbe gilt für das Motto: Arbeite wo Du willst, wann Du willst und mit welchem Endgerät Du willst. Die Fragen nach den dafür nötigen neuen Anforderungen an Nutzerfreundlichkeit, Kosten und Alltagstauglichkeit der Dienste und Endgeräte werden auf den UMTS-Diskussionen der exponet gestellt, um beizutragen, dass gute, sinnvolle technische Innovation die Märkte gewinnen wird.


Den Markt drehen

Nicht einfach nur Präzenz auf der Messe zu zeigen, sondern der Anspruch, den Markt noch in diesem Herbst zu drehen, zeichnet die ausstellenden Unternehmen der exponet Cologne 2001 aus. Global Player wie AT&T, Tenovis, Alcatel, Deutsche Telekom, Avaya, Marconi, Hewlett-Packard, Vodafone oder Corning, aber auch junge Unternehmen aus der Internet- und Softwareszene bereiten derzeit ihre Auftritte auf den Messeständen, Bühnen und Fachforen der exponet mit hoher Konzentration und Engagement vor.


Einforderung von Substanz

"Die exponet Cologne 2001 wird mehr denn je auf Marktfähigkeit und Anwendernutzen der gezeigten IT-Lösungen ausgerichtet sein", gibt Nikolaus E. Bauer, Geschäftsführer des Messeveranstalters DC Europe aus Starnberg, eine erste Einschätzung. "Diese klare Einforderung von Substanz ist der wesentliche Grund dafür, dass die Ausstellerzahl der exponet 2001 mit rund 700 internationalen Unternehmen trotz ungünstigen Marktverhältnissen im Vergleich zum Vorjahr konstant bleibt. Zusätzlich ist in der Anzahl der an der exponet beteiligten Verbände und Institutionen heuer ein deutliches Plus zu verzeichnen. Wir freuen uns auf eine exponet, die mit ihren Ausstellern und den erwarteten 60.000 Fachbesuchern aus Grossindustrie und Mittelstand die Weichen stellt und Impulse gibt für ein positives Geschäftsjahr 2002 ", so Bauer abschliessend.

ots Originaltext: DC Europe Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

DC Europe
Leitung Marketing Services
Postfach 1151
D-82301 Starnberg
Tel: +49-8151-3616-0
Fax: +49-8151-8051
email: kmoeller@dc-messen.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.exponet.de

Weitere Berichte zu: Keynote Konvergenz UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie