Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltneuheit: Erster kommerzieller ProteinBiochip auf dem Markt

09.10.2001


Biotechnologieschmiede präsentiert marktreifes Produkt auf BIOTECHNICA / CEO Dr. Eickhoff: "Wichtiger Schritt zur personalisierten Medizin"

Den weltweit ersten kommerziellen ProteinBiochip präsentiert die Berliner Scienion AG auf der gegenwärtig stattfindenden Fachmesse BIOTECHNICA 2001 in Hannover (Scienion-Stand: Halle 2, A-22). Auf einer ganz speziellen Oberfläche des Trägers im Scheckkartenformat werden durch ein patentiertes Verfahren Proteine in einer regelmäßigen Anordnung aufgebracht.

"Die Auswahl der aus Genen entzündlicher Prozesse abgeleiteten Proteine für die Chips", so Dr. Holger Eickhoff, CEO und Vorstand der Scienion AG, "erfolgt auf der Basis klinischer Untersuchungen, also nicht durch Recherche in Datenbanken." Hier zahlen sich die intensiven Kontakte und Kooperationen des Berliner Biotechnologie-Unternehmens mit Einrichtungen der klinischen Forschung aus.

Der Proteinchip ermöglicht das so genannte Serum-Profiling, mit dem Diagnostik und Therapie erkrankter Patienten effizient und individuell durchgeführt werden kann. "Mit dieser marktreifen Weltneuheit des ProteinBiochips öffnen wir die Tür zur personalisierten Medizin ein weiteres, wichtiges Stück", ist sich Eickhoff sicher. Der Mehrfachnutzen liegt auf der Hand: Der Arzt kann viel schneller und zielgenauer diverse Erkrankungen erkennen und analysieren. Die Pharmaindustrie ist in der Lage, effizienter bedarfsgerechte Medikamente zu testen und herzustellen. Für den Patienten hat eine solche individuelle Behandlung den Vorteil, durch gezielte Einnahme des richtigen Medikaments und nicht die Testung verschiedener Tabletten Heilung zu erfahren. Und nicht zuletzt für die Ärzteschaft und die Krankenkassen bringt dieses budgetschonende Vorgehen Kosteneinsparungen in Größenordnungen mit sich.

Da Proteine in Größenordnungen komplexer als DNA zu handhaben sind, hat sich die Entwicklung von kommerziellen ProteinBiochips etwas schwieriger gestaltet. "Know-how und patentierte Technologie sind aber jetzt vorhanden, so dass wir bei scienion ab 2002 diese ProteinBiochips herstellen und an Kunden ausliefern können", gibt sich Dr. Eickhoff zuversichtlich. Zugleich wird der Fokus der Proteomics im Unternehmen künftig noch stärker auf die Entwicklung von ProteinBiochips mit hoher Dichte gerichtet sein.

Weitere Informationen:
Scienion AG, Dr. Rolf Hansen - Volmerstr. 7a, 12489 Berlin,
Tel.: +49 (0)30 - 6392 1704; Fax: +49 (0)30 - 6392 1701
eMail: hansen@scienion.de

bizPR, Jörg Wehrmann - Potsdamer Platz 1, 10785 Berlin
Tel.: +49 (0)30 - 259 44 5704; Fax: +49 (0)30 - 259 44 340;
eMail: joerg@bizpr.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.scienion.de
http://www.presseportal.de

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA CEO ProteinBiochip Weltneuheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE