Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltneuheit: Erster kommerzieller ProteinBiochip auf dem Markt

09.10.2001


Biotechnologieschmiede präsentiert marktreifes Produkt auf BIOTECHNICA / CEO Dr. Eickhoff: "Wichtiger Schritt zur personalisierten Medizin"

Den weltweit ersten kommerziellen ProteinBiochip präsentiert die Berliner Scienion AG auf der gegenwärtig stattfindenden Fachmesse BIOTECHNICA 2001 in Hannover (Scienion-Stand: Halle 2, A-22). Auf einer ganz speziellen Oberfläche des Trägers im Scheckkartenformat werden durch ein patentiertes Verfahren Proteine in einer regelmäßigen Anordnung aufgebracht.

"Die Auswahl der aus Genen entzündlicher Prozesse abgeleiteten Proteine für die Chips", so Dr. Holger Eickhoff, CEO und Vorstand der Scienion AG, "erfolgt auf der Basis klinischer Untersuchungen, also nicht durch Recherche in Datenbanken." Hier zahlen sich die intensiven Kontakte und Kooperationen des Berliner Biotechnologie-Unternehmens mit Einrichtungen der klinischen Forschung aus.

Der Proteinchip ermöglicht das so genannte Serum-Profiling, mit dem Diagnostik und Therapie erkrankter Patienten effizient und individuell durchgeführt werden kann. "Mit dieser marktreifen Weltneuheit des ProteinBiochips öffnen wir die Tür zur personalisierten Medizin ein weiteres, wichtiges Stück", ist sich Eickhoff sicher. Der Mehrfachnutzen liegt auf der Hand: Der Arzt kann viel schneller und zielgenauer diverse Erkrankungen erkennen und analysieren. Die Pharmaindustrie ist in der Lage, effizienter bedarfsgerechte Medikamente zu testen und herzustellen. Für den Patienten hat eine solche individuelle Behandlung den Vorteil, durch gezielte Einnahme des richtigen Medikaments und nicht die Testung verschiedener Tabletten Heilung zu erfahren. Und nicht zuletzt für die Ärzteschaft und die Krankenkassen bringt dieses budgetschonende Vorgehen Kosteneinsparungen in Größenordnungen mit sich.

Da Proteine in Größenordnungen komplexer als DNA zu handhaben sind, hat sich die Entwicklung von kommerziellen ProteinBiochips etwas schwieriger gestaltet. "Know-how und patentierte Technologie sind aber jetzt vorhanden, so dass wir bei scienion ab 2002 diese ProteinBiochips herstellen und an Kunden ausliefern können", gibt sich Dr. Eickhoff zuversichtlich. Zugleich wird der Fokus der Proteomics im Unternehmen künftig noch stärker auf die Entwicklung von ProteinBiochips mit hoher Dichte gerichtet sein.

Weitere Informationen:
Scienion AG, Dr. Rolf Hansen - Volmerstr. 7a, 12489 Berlin,
Tel.: +49 (0)30 - 6392 1704; Fax: +49 (0)30 - 6392 1701
eMail: hansen@scienion.de

bizPR, Jörg Wehrmann - Potsdamer Platz 1, 10785 Berlin
Tel.: +49 (0)30 - 259 44 5704; Fax: +49 (0)30 - 259 44 340;
eMail: joerg@bizpr.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.scienion.de
http://www.presseportal.de

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA CEO ProteinBiochip Weltneuheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie