Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Biotechnologie schafft intelligente Integration des Umweltschutzes in Produktionsprozesse"

08.10.2001


Deutsche Bundesstiftung Umwelt auf der Biotechnica in Hannover - Zehn innovative Projekte präsentieren sich auf DBU-Messestand

Zehn innovative Ideen, das Wissen der Natur in Produktionsprozesse zu integrieren und damit Ressourcen zu schonen, präsentiert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, ab morgen (9. Oktober) bis zum 11. Oktober auf der Biotechnica in Hannover (Messegelände, Halle 3, Stand B10). "Schon frühzeitig hat die DBU einen Förderschwerpunkt Biotechnologie ausgerufen, um den Wissensschatz, den die Natur uns bietet, zugunsten des Umweltschutzes in Produktionsprozesse einzubeziehen", betonte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU. Ergänzend zur Präsentation auf dem Messestand werde man am 11. Oktober in Halle 1, Saal Brüssel ein Symposium zum Thema "Fünf Jahre Integrierte Biotechnologie" (14 bis 17 Uhr) vor internationalem Publikum abhalten. Neben Experten aus ganz Deutschland würden hier auch Fachleute der DBU die bisherige Stiftungstätigkeit in diesem Wissenschaftsbereich erörtern.

Die Ideen der DBU-Projektpartner aus Forschung und Unternehmen seien weit gestreut. So entwickele zum Beispiel die Technische Universität Hamburg-Harburg gemeinsam mit vier weiteren Partnern aus der Forschung und der mittelständischen Wirtschaft ein Verfahren, welches durch den gezielten Einsatz von Enzymen den Wiederverwertungsprozess für Altpapier erheblich verbessern soll. "Von 15 Millionen Tonnen Altpapier werden in Deutschland gegenwärtig etwa neun Tonnen verwertet; diese Quote wollen die Projektpartner deutlich steigern", erläuterte Brickwedde. Herkömmliche Verfahren entfernten erfolgreich die Farbstoffe aus dem Altpapier. Dies gehe jedoch zu Lasten der Faserfestigkeit und der Helligkeit des Papiers. Hier setzte man eine umweltbelastende Bleiche ein, um die Fasern wieder aufzuhellen. Das neue Verfahren ermögliche nun eine bessere Löslichkeit der Farbstoffe, ohne die Fasern anzugreifen. Auf das umweltbelastende Chemikalienbad könne so verzichtet werden. Die DBU fördert das Projekt mit über 600.000 Mark.

Die Universität Münster, Lehrstuhl für Analytische Chemie widme sich gemeinsam mit dem industriellen Partner, Leo Kübler GmbH aus Karlsruhe, der Bestimmung der Zuckerkonzentration bei der Weinbereitung. Zucker spiele hier eine wesentliche Rolle: Zum einen beruhe die alkoholische Gärung auf dem Vorhandensein ausreichender Mengen vergärbarer Zucker, zum anderen stelle der Zuckergehalt des Weins ein wichtiges Qualitätsmerkmal dar. Um die Gärung zu überwachen und gegebenenfalls eine Anreicherung während der Herstellung vornehmen zu können, müsse man die Zuckerkonzentration genau bestimmen. "Bisher stellte man diese unter Verwendung schwermetallhaltiger Chemikalien fest", sagte Brickwedde. Die Projektpartner hätten es sich zur Aufgabe gemacht, ein einfaches, auch von ungeschultem Personal zu bedienendes Handmessgerät zu entwickeln, welches die giftigen Analysestoffe überflüssig mache. Fehlgärungen seien so auf schnelle Weise zu analysieren und zu vermeiden. Die DBU unterstützt dieses Projekt mit knapp 280.000 Mark.

Die DBU fördert im Bereich der Biotechnologie zwei wichtige Verbünde von Industrie und Forschung. Dem Verbund Biokatalyse in der Biotechnologie gehören 32 Gruppen aus Hochschulen und mittelständischen Unternehmen an. Ebenso wie die 35 Partner des Verbundes Sensorik in der Biotechnologie habe man es sich zur Aufgabe gemacht, mithilfe des Know-hows der Biotechnologie Rohstoff- und Energieeinsatz in Produktionsprozessen zu minimieren, Prozessabfälle zu vermindern oder noch besser zu vermeiden sowie anfallende Abfälle im Produktionsverbund zu verwerten. Das Gesamt-Fördervolumen dieser beiden Verbünde beläuft sich auf 14.154.676 Mark.

Kontakt:

An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Tel.: 0541/9633-521
Fax: 0541/9633-198
E-Mail: fg.elpers@dbu.de

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: Biotechnologie DBU Produktionsprozesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Komplexe Hartmetallwerkzeuge aus dem 3D-Drucker
21.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht IAA Nutzfahrzeuge 2016: Fahrerassistenzsystem der TU Kaiserslautern hilft beim Spritsparen
20.09.2016 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie