Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Göttingen auf der Biotechnica 2001 in Hannover vertreten

02.10.2001


Wissenschaftler zeigen Biofilter-System und neue molekularbiologische Wirkstoffe

Die Georg-August-Universität Göttingen ist mit zwei Projekten aus dem Institut für Mikrobiologie und Genetik und der Abteilung Herz- und Kreislaufphysiologie aus dem Bereich Humanmedizin auf der Biotechnica, der Fachmesse für Biotechnologie (9. bis 11. Oktober 2001 in Hannover), vertreten. Die Göttinger Wissenschaftler stellen ein Biofilter-System zur Entfernung von Wasser aus Ölen und Gasen sowie neue molekularbiologische Wirkstoffe zur Therapie von Volkskrankheiten, so zum Beispiel Asthma, bestimmte Formen von Arthritis oder Schuppenflechte, vor.

Das unter der Leitung von Prof. Dr. Frank Mayer entwickelte Biofilter-System beruht auf einer Beobachtung in der Natur, nach der Mikroorganismen wie Bodenbakterien oder auch höhere Lebewesen Polysaccharide, sogenannte Vielfachzucker, zum "Wasser-Management" einsetzen. Polysaccaride können zum Beispiel Zellen umhüllen und in der Hülle Wasser binden. Die auf diesem Prinzip beruhenden Biofilter des Göttinger Instituts für Mikrobiologie und Genetik (Abteilung Strukturelle Mikrobiologie) sind in der Lage, Wasser aus Hydraulikölen oder Treibstoffen zu lösen. Prof. Mayer: "Das Auftreten von Kondenswasser verschlechtert die physikalischen Eigenschaften von nicht-wässrigen Flüssigkeiten, gleichzeitig können das Wasser und die darin gelösten Verunreinigungen Hydraulikleitungen, Tankinnenauskleidungen, Kraftstoffleitungen, Ventile, Vergaser oder Einspritzvorrichtungen von Motoren durch Korrosion oder andere chemische Reaktionen nachhaltig schädigen." Nach Angaben von Prof. Mayer lässt sich das Filter-System im Nebenstromkreislauf von Hydraulikanlagen platzieren. Es sei aber auch möglich, mobile Filterstationen einzusetzen. Ein weiterer Anwendungsbereich ist das Trocknen von strömendem Gas.

Das zweite auf der Biotechnica präsentierte Projekt der Abteilung Herz- und Kreislaufphysiologie basiert auf Forschungsarbeiten zu sogenannten Transkriptionsfaktoren: Dabei handelt es sich um DNA-bindende Proteine, die sich im Zellkern an die Promotorregion eines oder mehrerer Gene anlagern und damit die "Ausprägung" (Expression) der jeweiligen Gene steuern, und zwar sowohl stimulieren als auch hemmen. Der Direktor der Abteilung, Prof. Dr. Markus Hecker: "Neben der physiologisch wichtigen Steuerung von Entwicklungs- und Differenzierungsprozessen im menschlichen Körper haben die Transkriptionsfaktoren, vor allem wenn sie zum falschen Zeitpunkt aktiviert werden, ein hohes Krankheitspotential."

Die Göttinger Wissenschaftler haben nun Wirkstoffe entwickelt, die die DNA-Bindungsstelle "ihres" Transkriptionsfaktor imitieren und damit effektiv neutralisieren. Im wesentlichen sind dies kurzkettige, zellgängige DNA-Doppelstränge, sogenannte Decoy-Oleonukleotide. "Mit diesem Therapieansatz ist es möglich, die Herausbildung krankheitsrelevanter Gene zu blockieren, die Expression schützender Gene dagegen zu enthemmen", erläutert Prof. Hecker. Nach tierexperimentellen Studien zur therapeutischen Wirksamkeit der Wirkstoffe soll diese Therapieplattform jetzt zur Marktreife weitergeführt werden. Dazu ist ein eigenes Unternehmen gegründet worden, das sich neben der Ausweitung des Indikationsspektrums vorrangig mit der klinischen Prüfung der Transkriptionsfaktor-Wirkstoffe beschäftigt.

Im Rahmen der Biotechnica 2001 präsentieren mehr als 1.000 Aussteller aus rund 30 Ländern neue Anwendungen aus den Bereichen Medizin, Ernährung, Landwirtschaft und Umwelt. Am dritten Messetag (11. Oktober 2001) bieten die Veranstalter ein besonderes Programm für Schüler und Studierende: Die Foren Biotec-Studium und Biotec-Job informieren über Studienmöglichkeiten und Berufsperspektiven der molekularen Biowissenschaften. Weitere Angebote sind die Job-Börse und das Science live-Mobil, das rollende Biotech-Labor des Bundesforschungsministeriums.

Kontaktadresse Biofilter-Systeme:
Prof. Dr. Frank Mayer
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Institut für Mikrobiologie und Genetik
Abteilung Strukturelle Biologie
Grisebachstraße 8, 37077 Göttingen
Tel. (0551) 39-3829, Fax (0551) 39-7081
E-Mail: fmayer@gwdg.de

Kontaktadresse molekularbiologische Wirkstoffe:
Prof. Dr. Markus Hecker
Georg-August-Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Zentrum Physiologie und Pathophysiologie
Abteilung Herz- und Kreislaufphysiologie
Humboldtallee 23, 37973 Göttingen
Tel. (0551) 39-5896, Fax (0551) 39-5895
E-Mail: mhecker3@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de/~mhopper/
http://www.veg-physiol.med.uni-goettingen.de/HKP/hkp.htm

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten