Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit größte Windenergiemesse "Windtech" in Husum eröffnet

18.09.2001


Die Bundesrepublik nimmt beim Ausbau der Windenergie weltweit die Spitzenposition ein. Das hob Bundesumweltminister Jürgen Trittin bei der Eröffnung der Windmesse "Windtech" in Husum hervor. Zugleich sprach sich der Bundesumweltminister für die Nutzung der Windkraft auf See aus. Trittin: "Wir können unsere anspruchsvollen Ziele beim Ausbau der erneuerbaren
Energien nur erreichen, wenn wir in die Windkraftnutzung auf See einsteigen. Dafür brauchen wir geeignete Standorte und klar definierte Rahmenbedingungen. Der Ausbau der Offshore-Nutzung muss umwelt- und naturverträglich gestaltet werden."

Im Bundesumweltministerium wird zurzeit ein Konzept für die Windkraftnutzung auf See erarbeitet. Im ersten Halbjahr 2001 wurden in der Bundesrepublik über 800 Megawatt Windenergie an Land neu installiert, das sind 50 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres. Insgesamt hat sich die Gesamtkapazität bei uns auf rund 7000 Megawatt erhöht, im Herbst 1998 waren es erst 3000 Megawatt. Ein Drittel der weltweit aufgebauten Windenergieanlagen (19.200 Megawatt) steht in der Bundesrepublik. Zwei Drittel der global installierten Leistung entfallen auf Europa. Damit liegen die wichtigsten Märkte in der EU. Trittin: "Für den Ausbau der Windenergie und der anderen erneuerbaren Energien brauchen wir verlässliche Rahmenbedingungen, die Planern und Investoren rechtliche Sicherheit geben. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz spielt hierbei eine zentrale Rolle. Ich freue mich, dass unser Einspeisungsgesetz zum Exportschlager wird." In der Bundesrepublik werden rund 6,5 Prozent des Strombedarfs aus erneuerbaren Energien gewonnen, der Anteil soll bis zum Jahr 2010 verdoppelt werden.

Trittin wies darauf hin, dass für Windparks - gestaffelt nach Groessen  - eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) vorgeschrieben ist. Nach der Novellierung des UVP-Gesetzes hat sich in den einzelnen Bundesländern die Zuständigkeit der Behörden für die Genehmigungsverfahren geändert. Trittin plädierte dafür, dass weit fortgeschrittene Genehmigungsverfahren ohne Behördenwechsel abgeschlossen werden.

Bundesumweltminister Trittin: "Die Windtech ist nicht nur ein Schaufenster der erfolgreichen deutschen Windindustrie. Sie ist auch ein Schaufenster für den Erfolg der Energiewende, die Rot-Grün eingeleitet hat. Die Energiewende greift." An der weltweit größten Windenergie-Fachmesse nehmen über 250 Aussteller aus rund 25 Ländern teil.


Michael Schroeren | BMU-Pressereferat

Weitere Berichte zu: Bundesumweltminister Windenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik