Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Business profitiert von Geodaten

14.09.2001


GIStec zeigt auf der INTERGEO erfolgreiche Lösungen für den Geodaten-Markt

Internet und mobile Kommunikation erobern Arbeitswelt und Freizeit. Damit gewinnen auch geografische Daten an Bedeutung. Insbesondere im elektronischen Geschäftsverkehr ist das Marktpotenzial groß, denn hier spielen raumbezogene Informationen eine Schlüsselrolle: Von der Standortanalyse neuer Handelsniederlassungen über die Routenplanung für Spediteure bis zum Touristikmarketing reichen die zukunftsträchtigen Anwendungen, die auf Geodaten basieren. Viele Unternehmen erkennen, dass sie durch die Auswertung raumbezogener Informationen mit internen Daten - beispielsweise zu Kunden oder Produkten - wichtige Aussagen ableiten können. Allerdings fehlen den Firmen oftmals die Kenntnisse, welche Geodaten, wo und in welcher Form vorliegen. Ferner schlummern die unternehmenseigenen Daten verschiedener Formate nicht selten in einzelnen Abteilungen und fehlen die technischen Systeme, um die Vielzahl an internen und externen Informationen kombiniert auswerten zu können.
Wie geografische Informationssysteme (GIS) für diese und weitere Aufgaben produktiv eingesetzt werden können, zeigt die GIStec GmbH, eine Ausgründung des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD. Das Darmstädter Unternehmen stellt auf der INTERGEO 2001 vom 19. bis 21. September in Köln unter anderem das "InGeo Information Center" (InGeo IC) vor, das seit einem Jahr für mehr Transparenz und Kundennähe auf dem internationalen Markt der Geodaten sorgt. Unter der Web-Adresse www.ingeoic.de findet der Anwender eine intelligenten Suchmaschine, die ihn durch die ungeheure Masse an raumbezogenen Daten, zu den Informationen führt, die er aktuell benötigt. Das InGeo IC liefert Metadaten, das heißt beschreibende Informationen über Geodaten. Es zeigt an, welche private oder öffentliche Einrichtung - bspw. ein Landesvermessungsamt - die gesuchten Daten in welcher Form zur Verfügung stellen kann. Eine Alternative wird, falls existent, ebenfalls aufgeführt, das erleichtert den Vergleich und die Bewertung der angebotenen Geodaten. Der Anwender kann nun die gewünschten Daten direkt beim jeweiligen Anbieter bestellen und regelt mit diesem bilateral auch die Zahlung. Das InGeo IC hat sich inzwischen als wichtige Informationsquelle im Geodaten-Markt etabliert. Neben dem InGeo IC erwartet den Besucher der INTERGEO eine weitere innovative Anwendung: GIStec zeigt zusammen mit dem Fraunhofer IGD auf seinem Stand A0208 in Halle 14.2 den Landesentwicklungsplan Hessen 2000. Hier wird erstmals die Landes- und Regionalplanung eines Bundeslandes im Internet interaktiv präsentiert.
Geografische Informationssysteme peilen inzwischen dank Internet einen Massenmarkt an. "Die Daten haben einen hohen Informationswert für viele Branchen. Marktpotenziale liegen vor allem in intelligenten Web-Anwendungen, Suchmaschinen und bei Datenprovidern", weiß Dr. Uwe Jasnoch, Geschäftsführer der GIStec GmbH.
Gemeinsam mit ihrem neuen Kooperationspartner, der Active Knowledge GmbH entwickelt die GIStec GmbH unter anderem Lösungen für Geodatenserver, die Metadaten und Rasterdaten besser integrieren als bisherige Entwicklungen. GIStec ist Spezialist für Metadaten. Insbesondere für den Aufbau und Betrieb von Geodaten-Servern ist es nötig, diese Metadaten intelligent zu nutzen. Active Knowledge bringt seine technologisch führende Datenbank RasDaMan  in die Partnerschaft ein. Diese Datenbank bietet eine effiziente Verwaltung und einen schnellen Zugriff auf Rasterdaten, die wesentliche Elemente der Geodatenbasis bilden. Der intelligente Server mit seiner multidimensionalen Erweiterung des Standards SQL, ermöglicht sekundenschnelle Selektion auf Terabyte-Archiven. Dabei setzt RasDaMan auf Standardhardware wie PCs und Standard-Datenbanksysteme wie IBM DB2 und Oracle. Gemeinsam mit GIStec wird das Anwendungsspektrum um Metadatenmanagement und das Einbringen digitaler Wasserzeichen erweitert: Damit können Metadaten, die bei der Integration der Rasterdaten anfallen, erfasst werden und stehen beispielsweise für Auswertungen oder Produktbeschreibungen zur Verfügung. Ferner ist es möglich, die eingegebenen Rasterdaten automatisch mit einer unsichtbaren Signatur, einem digitalen Wasserzeichen, zu markieren. Mit diesem stenografischen Verfahren können Multimedia-Daten mit Copyright-Vermerken u. Ä. eindeutig gekennzeichnet werden. Damit lassen sich Eigentums- bzw. Urheberrechte fälschungssicher identifizieren.
Die GIStec GmbH wurde 2001 in Darmstadt als Spin-off des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD gegründet. Das Unternehmen hat seine Büroräume im IGD-Gebäude in der Rundeturmstraße, um die enge Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IGD und insbesondere der Abteilung "Graphische Informationssysteme" zu sichern. Der Fokus von GIStec liegt auf einer kundenorientierten Anwendung der GIS-Technologie.
Ziel der GIStec GmbH ist es, Forschungsergebnisse zu nutzen und sie in ein kommerzielles Produktspektrum und Dienstleistungsangebot zu überführen und zu integrieren. Die Anwendungen reichen von Produkten und Dienstleistungen rund um Metadaten- und Geodatenservern bis hin zu Mietsoftware-Angeboten (Application Service Provider), die einen Bezug zur Thematik GIS im Internet aufweisen. GIStec ist unabhängig von einzelnen Hardware- oder Softwareanbietern.

INTERGEO 2001
Messe Köln
19. bis 21.09.2001
Halle 14.2, Stand A0208

Kontakt:
GIStec GmbH
Dr. Uwe Jasnoch
Rundeturmstraße 6
64283 Darmstadt
Telefon: 06151 / 155 - 250
Telefax: 06151 / 155 - 259
E-Mail: uwe.jasnoch@gistec-online.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.gistec-online.de/
http://www.intergeo.de/
http://www.rasdaman.com

Weitere Berichte zu: GIStec Graphische Datenverarbeitung IGD InGeo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz