Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Business profitiert von Geodaten

14.09.2001


GIStec zeigt auf der INTERGEO erfolgreiche Lösungen für den Geodaten-Markt

Internet und mobile Kommunikation erobern Arbeitswelt und Freizeit. Damit gewinnen auch geografische Daten an Bedeutung. Insbesondere im elektronischen Geschäftsverkehr ist das Marktpotenzial groß, denn hier spielen raumbezogene Informationen eine Schlüsselrolle: Von der Standortanalyse neuer Handelsniederlassungen über die Routenplanung für Spediteure bis zum Touristikmarketing reichen die zukunftsträchtigen Anwendungen, die auf Geodaten basieren. Viele Unternehmen erkennen, dass sie durch die Auswertung raumbezogener Informationen mit internen Daten - beispielsweise zu Kunden oder Produkten - wichtige Aussagen ableiten können. Allerdings fehlen den Firmen oftmals die Kenntnisse, welche Geodaten, wo und in welcher Form vorliegen. Ferner schlummern die unternehmenseigenen Daten verschiedener Formate nicht selten in einzelnen Abteilungen und fehlen die technischen Systeme, um die Vielzahl an internen und externen Informationen kombiniert auswerten zu können.
Wie geografische Informationssysteme (GIS) für diese und weitere Aufgaben produktiv eingesetzt werden können, zeigt die GIStec GmbH, eine Ausgründung des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD. Das Darmstädter Unternehmen stellt auf der INTERGEO 2001 vom 19. bis 21. September in Köln unter anderem das "InGeo Information Center" (InGeo IC) vor, das seit einem Jahr für mehr Transparenz und Kundennähe auf dem internationalen Markt der Geodaten sorgt. Unter der Web-Adresse www.ingeoic.de findet der Anwender eine intelligenten Suchmaschine, die ihn durch die ungeheure Masse an raumbezogenen Daten, zu den Informationen führt, die er aktuell benötigt. Das InGeo IC liefert Metadaten, das heißt beschreibende Informationen über Geodaten. Es zeigt an, welche private oder öffentliche Einrichtung - bspw. ein Landesvermessungsamt - die gesuchten Daten in welcher Form zur Verfügung stellen kann. Eine Alternative wird, falls existent, ebenfalls aufgeführt, das erleichtert den Vergleich und die Bewertung der angebotenen Geodaten. Der Anwender kann nun die gewünschten Daten direkt beim jeweiligen Anbieter bestellen und regelt mit diesem bilateral auch die Zahlung. Das InGeo IC hat sich inzwischen als wichtige Informationsquelle im Geodaten-Markt etabliert. Neben dem InGeo IC erwartet den Besucher der INTERGEO eine weitere innovative Anwendung: GIStec zeigt zusammen mit dem Fraunhofer IGD auf seinem Stand A0208 in Halle 14.2 den Landesentwicklungsplan Hessen 2000. Hier wird erstmals die Landes- und Regionalplanung eines Bundeslandes im Internet interaktiv präsentiert.
Geografische Informationssysteme peilen inzwischen dank Internet einen Massenmarkt an. "Die Daten haben einen hohen Informationswert für viele Branchen. Marktpotenziale liegen vor allem in intelligenten Web-Anwendungen, Suchmaschinen und bei Datenprovidern", weiß Dr. Uwe Jasnoch, Geschäftsführer der GIStec GmbH.
Gemeinsam mit ihrem neuen Kooperationspartner, der Active Knowledge GmbH entwickelt die GIStec GmbH unter anderem Lösungen für Geodatenserver, die Metadaten und Rasterdaten besser integrieren als bisherige Entwicklungen. GIStec ist Spezialist für Metadaten. Insbesondere für den Aufbau und Betrieb von Geodaten-Servern ist es nötig, diese Metadaten intelligent zu nutzen. Active Knowledge bringt seine technologisch führende Datenbank RasDaMan  in die Partnerschaft ein. Diese Datenbank bietet eine effiziente Verwaltung und einen schnellen Zugriff auf Rasterdaten, die wesentliche Elemente der Geodatenbasis bilden. Der intelligente Server mit seiner multidimensionalen Erweiterung des Standards SQL, ermöglicht sekundenschnelle Selektion auf Terabyte-Archiven. Dabei setzt RasDaMan auf Standardhardware wie PCs und Standard-Datenbanksysteme wie IBM DB2 und Oracle. Gemeinsam mit GIStec wird das Anwendungsspektrum um Metadatenmanagement und das Einbringen digitaler Wasserzeichen erweitert: Damit können Metadaten, die bei der Integration der Rasterdaten anfallen, erfasst werden und stehen beispielsweise für Auswertungen oder Produktbeschreibungen zur Verfügung. Ferner ist es möglich, die eingegebenen Rasterdaten automatisch mit einer unsichtbaren Signatur, einem digitalen Wasserzeichen, zu markieren. Mit diesem stenografischen Verfahren können Multimedia-Daten mit Copyright-Vermerken u. Ä. eindeutig gekennzeichnet werden. Damit lassen sich Eigentums- bzw. Urheberrechte fälschungssicher identifizieren.
Die GIStec GmbH wurde 2001 in Darmstadt als Spin-off des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD gegründet. Das Unternehmen hat seine Büroräume im IGD-Gebäude in der Rundeturmstraße, um die enge Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IGD und insbesondere der Abteilung "Graphische Informationssysteme" zu sichern. Der Fokus von GIStec liegt auf einer kundenorientierten Anwendung der GIS-Technologie.
Ziel der GIStec GmbH ist es, Forschungsergebnisse zu nutzen und sie in ein kommerzielles Produktspektrum und Dienstleistungsangebot zu überführen und zu integrieren. Die Anwendungen reichen von Produkten und Dienstleistungen rund um Metadaten- und Geodatenservern bis hin zu Mietsoftware-Angeboten (Application Service Provider), die einen Bezug zur Thematik GIS im Internet aufweisen. GIStec ist unabhängig von einzelnen Hardware- oder Softwareanbietern.

INTERGEO 2001
Messe Köln
19. bis 21.09.2001
Halle 14.2, Stand A0208

Kontakt:
GIStec GmbH
Dr. Uwe Jasnoch
Rundeturmstraße 6
64283 Darmstadt
Telefon: 06151 / 155 - 250
Telefax: 06151 / 155 - 259
E-Mail: uwe.jasnoch@gistec-online.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.gistec-online.de/
http://www.intergeo.de/
http://www.rasdaman.com

Weitere Berichte zu: GIStec Graphische Datenverarbeitung IGD InGeo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Komplexe Hartmetallwerkzeuge aus dem 3D-Drucker
21.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht IAA Nutzfahrzeuge 2016: Fahrerassistenzsystem der TU Kaiserslautern hilft beim Spritsparen
20.09.2016 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Laser für Neurochirurgie und Biofabrikation - LaserForum 2016 thematisiert Medizintechnik

27.09.2016 | Veranstaltungen

Ist Vergessen die Zukunft?

27.09.2016 | Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Laser für Neurochirurgie und Biofabrikation - LaserForum 2016 thematisiert Medizintechnik

27.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Prozessintegrierte Prüfung für das ultraschallunterstützte Rührreibschweißen

27.09.2016 | Maschinenbau

IAB-Arbeitsmarktbarometer: weiterhin positiver Ausblick

27.09.2016 | Wirtschaft Finanzen