Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Business profitiert von Geodaten

14.09.2001


GIStec zeigt auf der INTERGEO erfolgreiche Lösungen für den Geodaten-Markt

Internet und mobile Kommunikation erobern Arbeitswelt und Freizeit. Damit gewinnen auch geografische Daten an Bedeutung. Insbesondere im elektronischen Geschäftsverkehr ist das Marktpotenzial groß, denn hier spielen raumbezogene Informationen eine Schlüsselrolle: Von der Standortanalyse neuer Handelsniederlassungen über die Routenplanung für Spediteure bis zum Touristikmarketing reichen die zukunftsträchtigen Anwendungen, die auf Geodaten basieren. Viele Unternehmen erkennen, dass sie durch die Auswertung raumbezogener Informationen mit internen Daten - beispielsweise zu Kunden oder Produkten - wichtige Aussagen ableiten können. Allerdings fehlen den Firmen oftmals die Kenntnisse, welche Geodaten, wo und in welcher Form vorliegen. Ferner schlummern die unternehmenseigenen Daten verschiedener Formate nicht selten in einzelnen Abteilungen und fehlen die technischen Systeme, um die Vielzahl an internen und externen Informationen kombiniert auswerten zu können.
Wie geografische Informationssysteme (GIS) für diese und weitere Aufgaben produktiv eingesetzt werden können, zeigt die GIStec GmbH, eine Ausgründung des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD. Das Darmstädter Unternehmen stellt auf der INTERGEO 2001 vom 19. bis 21. September in Köln unter anderem das "InGeo Information Center" (InGeo IC) vor, das seit einem Jahr für mehr Transparenz und Kundennähe auf dem internationalen Markt der Geodaten sorgt. Unter der Web-Adresse www.ingeoic.de findet der Anwender eine intelligenten Suchmaschine, die ihn durch die ungeheure Masse an raumbezogenen Daten, zu den Informationen führt, die er aktuell benötigt. Das InGeo IC liefert Metadaten, das heißt beschreibende Informationen über Geodaten. Es zeigt an, welche private oder öffentliche Einrichtung - bspw. ein Landesvermessungsamt - die gesuchten Daten in welcher Form zur Verfügung stellen kann. Eine Alternative wird, falls existent, ebenfalls aufgeführt, das erleichtert den Vergleich und die Bewertung der angebotenen Geodaten. Der Anwender kann nun die gewünschten Daten direkt beim jeweiligen Anbieter bestellen und regelt mit diesem bilateral auch die Zahlung. Das InGeo IC hat sich inzwischen als wichtige Informationsquelle im Geodaten-Markt etabliert. Neben dem InGeo IC erwartet den Besucher der INTERGEO eine weitere innovative Anwendung: GIStec zeigt zusammen mit dem Fraunhofer IGD auf seinem Stand A0208 in Halle 14.2 den Landesentwicklungsplan Hessen 2000. Hier wird erstmals die Landes- und Regionalplanung eines Bundeslandes im Internet interaktiv präsentiert.
Geografische Informationssysteme peilen inzwischen dank Internet einen Massenmarkt an. "Die Daten haben einen hohen Informationswert für viele Branchen. Marktpotenziale liegen vor allem in intelligenten Web-Anwendungen, Suchmaschinen und bei Datenprovidern", weiß Dr. Uwe Jasnoch, Geschäftsführer der GIStec GmbH.
Gemeinsam mit ihrem neuen Kooperationspartner, der Active Knowledge GmbH entwickelt die GIStec GmbH unter anderem Lösungen für Geodatenserver, die Metadaten und Rasterdaten besser integrieren als bisherige Entwicklungen. GIStec ist Spezialist für Metadaten. Insbesondere für den Aufbau und Betrieb von Geodaten-Servern ist es nötig, diese Metadaten intelligent zu nutzen. Active Knowledge bringt seine technologisch führende Datenbank RasDaMan  in die Partnerschaft ein. Diese Datenbank bietet eine effiziente Verwaltung und einen schnellen Zugriff auf Rasterdaten, die wesentliche Elemente der Geodatenbasis bilden. Der intelligente Server mit seiner multidimensionalen Erweiterung des Standards SQL, ermöglicht sekundenschnelle Selektion auf Terabyte-Archiven. Dabei setzt RasDaMan auf Standardhardware wie PCs und Standard-Datenbanksysteme wie IBM DB2 und Oracle. Gemeinsam mit GIStec wird das Anwendungsspektrum um Metadatenmanagement und das Einbringen digitaler Wasserzeichen erweitert: Damit können Metadaten, die bei der Integration der Rasterdaten anfallen, erfasst werden und stehen beispielsweise für Auswertungen oder Produktbeschreibungen zur Verfügung. Ferner ist es möglich, die eingegebenen Rasterdaten automatisch mit einer unsichtbaren Signatur, einem digitalen Wasserzeichen, zu markieren. Mit diesem stenografischen Verfahren können Multimedia-Daten mit Copyright-Vermerken u. Ä. eindeutig gekennzeichnet werden. Damit lassen sich Eigentums- bzw. Urheberrechte fälschungssicher identifizieren.
Die GIStec GmbH wurde 2001 in Darmstadt als Spin-off des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD gegründet. Das Unternehmen hat seine Büroräume im IGD-Gebäude in der Rundeturmstraße, um die enge Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IGD und insbesondere der Abteilung "Graphische Informationssysteme" zu sichern. Der Fokus von GIStec liegt auf einer kundenorientierten Anwendung der GIS-Technologie.
Ziel der GIStec GmbH ist es, Forschungsergebnisse zu nutzen und sie in ein kommerzielles Produktspektrum und Dienstleistungsangebot zu überführen und zu integrieren. Die Anwendungen reichen von Produkten und Dienstleistungen rund um Metadaten- und Geodatenservern bis hin zu Mietsoftware-Angeboten (Application Service Provider), die einen Bezug zur Thematik GIS im Internet aufweisen. GIStec ist unabhängig von einzelnen Hardware- oder Softwareanbietern.

INTERGEO 2001
Messe Köln
19. bis 21.09.2001
Halle 14.2, Stand A0208

Kontakt:
GIStec GmbH
Dr. Uwe Jasnoch
Rundeturmstraße 6
64283 Darmstadt
Telefon: 06151 / 155 - 250
Telefax: 06151 / 155 - 259
E-Mail: uwe.jasnoch@gistec-online.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.gistec-online.de/
http://www.intergeo.de/
http://www.rasdaman.com

Weitere Berichte zu: GIStec Graphische Datenverarbeitung IGD InGeo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung