Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Business profitiert von Geodaten

14.09.2001


GIStec zeigt auf der INTERGEO erfolgreiche Lösungen für den Geodaten-Markt

Internet und mobile Kommunikation erobern Arbeitswelt und Freizeit. Damit gewinnen auch geografische Daten an Bedeutung. Insbesondere im elektronischen Geschäftsverkehr ist das Marktpotenzial groß, denn hier spielen raumbezogene Informationen eine Schlüsselrolle: Von der Standortanalyse neuer Handelsniederlassungen über die Routenplanung für Spediteure bis zum Touristikmarketing reichen die zukunftsträchtigen Anwendungen, die auf Geodaten basieren. Viele Unternehmen erkennen, dass sie durch die Auswertung raumbezogener Informationen mit internen Daten - beispielsweise zu Kunden oder Produkten - wichtige Aussagen ableiten können. Allerdings fehlen den Firmen oftmals die Kenntnisse, welche Geodaten, wo und in welcher Form vorliegen. Ferner schlummern die unternehmenseigenen Daten verschiedener Formate nicht selten in einzelnen Abteilungen und fehlen die technischen Systeme, um die Vielzahl an internen und externen Informationen kombiniert auswerten zu können.
Wie geografische Informationssysteme (GIS) für diese und weitere Aufgaben produktiv eingesetzt werden können, zeigt die GIStec GmbH, eine Ausgründung des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD. Das Darmstädter Unternehmen stellt auf der INTERGEO 2001 vom 19. bis 21. September in Köln unter anderem das "InGeo Information Center" (InGeo IC) vor, das seit einem Jahr für mehr Transparenz und Kundennähe auf dem internationalen Markt der Geodaten sorgt. Unter der Web-Adresse www.ingeoic.de findet der Anwender eine intelligenten Suchmaschine, die ihn durch die ungeheure Masse an raumbezogenen Daten, zu den Informationen führt, die er aktuell benötigt. Das InGeo IC liefert Metadaten, das heißt beschreibende Informationen über Geodaten. Es zeigt an, welche private oder öffentliche Einrichtung - bspw. ein Landesvermessungsamt - die gesuchten Daten in welcher Form zur Verfügung stellen kann. Eine Alternative wird, falls existent, ebenfalls aufgeführt, das erleichtert den Vergleich und die Bewertung der angebotenen Geodaten. Der Anwender kann nun die gewünschten Daten direkt beim jeweiligen Anbieter bestellen und regelt mit diesem bilateral auch die Zahlung. Das InGeo IC hat sich inzwischen als wichtige Informationsquelle im Geodaten-Markt etabliert. Neben dem InGeo IC erwartet den Besucher der INTERGEO eine weitere innovative Anwendung: GIStec zeigt zusammen mit dem Fraunhofer IGD auf seinem Stand A0208 in Halle 14.2 den Landesentwicklungsplan Hessen 2000. Hier wird erstmals die Landes- und Regionalplanung eines Bundeslandes im Internet interaktiv präsentiert.
Geografische Informationssysteme peilen inzwischen dank Internet einen Massenmarkt an. "Die Daten haben einen hohen Informationswert für viele Branchen. Marktpotenziale liegen vor allem in intelligenten Web-Anwendungen, Suchmaschinen und bei Datenprovidern", weiß Dr. Uwe Jasnoch, Geschäftsführer der GIStec GmbH.
Gemeinsam mit ihrem neuen Kooperationspartner, der Active Knowledge GmbH entwickelt die GIStec GmbH unter anderem Lösungen für Geodatenserver, die Metadaten und Rasterdaten besser integrieren als bisherige Entwicklungen. GIStec ist Spezialist für Metadaten. Insbesondere für den Aufbau und Betrieb von Geodaten-Servern ist es nötig, diese Metadaten intelligent zu nutzen. Active Knowledge bringt seine technologisch führende Datenbank RasDaMan  in die Partnerschaft ein. Diese Datenbank bietet eine effiziente Verwaltung und einen schnellen Zugriff auf Rasterdaten, die wesentliche Elemente der Geodatenbasis bilden. Der intelligente Server mit seiner multidimensionalen Erweiterung des Standards SQL, ermöglicht sekundenschnelle Selektion auf Terabyte-Archiven. Dabei setzt RasDaMan auf Standardhardware wie PCs und Standard-Datenbanksysteme wie IBM DB2 und Oracle. Gemeinsam mit GIStec wird das Anwendungsspektrum um Metadatenmanagement und das Einbringen digitaler Wasserzeichen erweitert: Damit können Metadaten, die bei der Integration der Rasterdaten anfallen, erfasst werden und stehen beispielsweise für Auswertungen oder Produktbeschreibungen zur Verfügung. Ferner ist es möglich, die eingegebenen Rasterdaten automatisch mit einer unsichtbaren Signatur, einem digitalen Wasserzeichen, zu markieren. Mit diesem stenografischen Verfahren können Multimedia-Daten mit Copyright-Vermerken u. Ä. eindeutig gekennzeichnet werden. Damit lassen sich Eigentums- bzw. Urheberrechte fälschungssicher identifizieren.
Die GIStec GmbH wurde 2001 in Darmstadt als Spin-off des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD gegründet. Das Unternehmen hat seine Büroräume im IGD-Gebäude in der Rundeturmstraße, um die enge Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IGD und insbesondere der Abteilung "Graphische Informationssysteme" zu sichern. Der Fokus von GIStec liegt auf einer kundenorientierten Anwendung der GIS-Technologie.
Ziel der GIStec GmbH ist es, Forschungsergebnisse zu nutzen und sie in ein kommerzielles Produktspektrum und Dienstleistungsangebot zu überführen und zu integrieren. Die Anwendungen reichen von Produkten und Dienstleistungen rund um Metadaten- und Geodatenservern bis hin zu Mietsoftware-Angeboten (Application Service Provider), die einen Bezug zur Thematik GIS im Internet aufweisen. GIStec ist unabhängig von einzelnen Hardware- oder Softwareanbietern.

INTERGEO 2001
Messe Köln
19. bis 21.09.2001
Halle 14.2, Stand A0208

Kontakt:
GIStec GmbH
Dr. Uwe Jasnoch
Rundeturmstraße 6
64283 Darmstadt
Telefon: 06151 / 155 - 250
Telefax: 06151 / 155 - 259
E-Mail: uwe.jasnoch@gistec-online.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.gistec-online.de/
http://www.intergeo.de/
http://www.rasdaman.com

Weitere Berichte zu: GIStec Graphische Datenverarbeitung IGD InGeo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise