Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreiradfahrzeug mit Neigetechnik - Sound Engineering an Motorrädern - Studium rund um das Fahrzeug

14.09.2001


Westsächsische Hochschule Zwickau auf der IAA in Frankfurt

Als Hochschule mit Kompetenz in Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Kraftfahrzeugtechnik ist die Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) wiederum auf der Internationalen Automobilausstellung für PKW und Motorräder (IAA) in Frankfurt am Main vom 13. bis 23. September mit einem eigenen Messestand vertreten. Der Messestand der Hochschule befindet sich in Halle 6.1.

Neben einem komplexen Studienangebot rund um das Kraftfahrzeug präsentiert die Hochschule mit einem Dreiradfahrzeug mit Neigetechnik sowie Sound Engineering an Motorrädern zwei Beispiele aus der angewandten Forschung und Entwicklung.

Dreiradfahrzeug mit Neigetechnik

Dreiradfahrzeug Pulser

Der Pulser ist eine mögliche Antwort auf die Frage nach künftigen Fahrzeugkonzepten. Er bedient den wachsenden Bedarf an Fahrzeugen mit ausgeprägtem Fahrspaß für die Freizeitmobilität. Das Dreiradkonzept ist zwischen PKW und Motorrad angesiedelt. Es kombiniert wirkungsvoll die Vorteile eines PKW (Sicherheit, Schutz, Komfort) mit denen des Motorrades (Fahrspaß, Dynamik), verstärkt durch die Neigetechnik des Aufbaus. Das Maßkonzept wird im wesentlichen von der Kurvenneiger-Eigenschaft bestimmt. Die an den Seiten höhere Gestaltung des Unterbodens sowie die geringe Breite des Vorbaus fordern ein unkonventionelles Design. Die Innenraummaße entsprechen Kleinwagenniveau. Ein zweiteiliges Dach und die Heckscheibe lassen sich entfernen und in einem Stauraum unterbringen. Für den Antriebsstrang werden Aggregate der BMW K 1200 LT verwendet. Das tragende Chassis besteht aus einem Gitterrohrrahmen, der Vorderwagen nimmt Lenkung, Kühler, Bremskraftverstärker, Neigungsmechanik, die Hydraulikbaugruppen und die Elektrik auf.

Projektleiter: Prof. Dr.-Ing. Lutz Nagel Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) Fachbereich Maschinenbau und Kraftfahrzeugtechnik Dr.-Friedrichs-Ring 2A 08056 Zwickau Telefon: (0375) 536 3420 Fax: (0375) 536 2102 E-Mail: Lutz.Nagel@fh-zwickau.de.

Sound Engineering an Motorrädern

Sound Engineering an Motorrädern

Die Umweltbelastung durch den weltweit ständig steigenden Kraftfahrzeugbestand und durch die Nutzung von Verbrennungsmotoren als Antriebsaggregate für eine Vielzahl mobiler Geräte zu verringern, ist Ziel der Forschungsvorhaben von Unternehmen und Hochschulen sowie der Aktivitäten des Gesetzgebers. Dabei spielt im Außengeräuschbereich die Absenkung des Pegels eine dominante Rolle. Im Innengeräusch und in Bezug zum Kaufverhalten für Fahrzeuge, aber auch für technische Geräte, wird Soundqualität immer wichtiger. Dies trifft insbesondere auf Motorräder zu, da hier bei potentiellen Käufern die Entscheidung besonders stark durch den Sound beeinflusst wird. Dabei ist Sound emotional zum Beispiel mit Begriffen wie "satt" oder "kernig" oder "sportlich" belegt. Gegenwärtig ist jedoch die wissenschaftliche Bearbeitung des Themas Sound-Engineering in diesem speziellen Bereich noch am Anfang einer zu erwartenden sprunghaften Entwicklung. In diesem sehr interdisziplinären Themenkreis ausgehend von der Konstruktion über Geräuschmessung und -simulation bis zur psychoakustischen Bewertung liegt der Forschungsschwerpunkt dieser Arbeitsgruppe an der Westsächsischen Hochschule Zwickau. Es werden Förderprojekte des Bundes und Industrieaufträge bearbeitet. Enge Kooperationsbeziehungen bestehen mit dem Motorradwerk in Zschopau, wobei der typische Sound unterschiedlicher Motorradklassen im Mittelpunkt des Interesses steht.

Projektleiter: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Foken Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) Fachbereich Maschinenbau und Kraftfahrzeugtechnik Dr.-Friedrichs-Ring 2A 08056 Zwickau Telefon: (0375) 536 1700 Fax: (0375) 536 1754 E-Mail: Wolfgang.Foken@fh-zwickau.de

Studium rund um das Kraftfahrzeug

Diese Studiengänge (Studienrichtungen, -schwerpunkte) bietet die Hochschule auf diesem Gebiet an:

  • Kraftfahrzeugtechnik (Kraftfahrzeuge, Karosseriebau, Verbrennungsmotoren, Kraftfahrzeugservice)
  • Verkehrssystemtechnik (Verkehrslogistik, Verkehrstechnik und -anlagen)
  • Maschinenbau (Entwicklung und Konstruktion, Produktionstechnik im Maschinen- und Fahrzeugbau)
  • Kraftfahrzeug-Elektronik (Sensorik/elektrische Steuergeräte, Aktorik/elektrische Antriebstechnik).

Das Studium dauert 4 Jahre (8 Semester)(Regelstudiendauer) und führt zum Diplomingenieur(in) (FH).

Bewerbungen/Anfragen zum Studium sind an diese Adresse zu richten:

Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) Dezernat Studienangelegenheiten Dr.-Friedrichs-Ring 2 A 08056 Zwickau Telefon: (0375) 536 1184 Fax: (0375) 536 1632 E-Mail: Dezernat.Studienangelegenheiten@fh-zwickau.de

gez. Dr. Solondz

Dr. Detlef Solondz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-zwickau.de

Weitere Berichte zu: Engineering Neigetechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten