Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreiradfahrzeug mit Neigetechnik - Sound Engineering an Motorrädern - Studium rund um das Fahrzeug

14.09.2001


Westsächsische Hochschule Zwickau auf der IAA in Frankfurt

Als Hochschule mit Kompetenz in Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Kraftfahrzeugtechnik ist die Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) wiederum auf der Internationalen Automobilausstellung für PKW und Motorräder (IAA) in Frankfurt am Main vom 13. bis 23. September mit einem eigenen Messestand vertreten. Der Messestand der Hochschule befindet sich in Halle 6.1.

Neben einem komplexen Studienangebot rund um das Kraftfahrzeug präsentiert die Hochschule mit einem Dreiradfahrzeug mit Neigetechnik sowie Sound Engineering an Motorrädern zwei Beispiele aus der angewandten Forschung und Entwicklung.

Dreiradfahrzeug mit Neigetechnik

Dreiradfahrzeug Pulser

Der Pulser ist eine mögliche Antwort auf die Frage nach künftigen Fahrzeugkonzepten. Er bedient den wachsenden Bedarf an Fahrzeugen mit ausgeprägtem Fahrspaß für die Freizeitmobilität. Das Dreiradkonzept ist zwischen PKW und Motorrad angesiedelt. Es kombiniert wirkungsvoll die Vorteile eines PKW (Sicherheit, Schutz, Komfort) mit denen des Motorrades (Fahrspaß, Dynamik), verstärkt durch die Neigetechnik des Aufbaus. Das Maßkonzept wird im wesentlichen von der Kurvenneiger-Eigenschaft bestimmt. Die an den Seiten höhere Gestaltung des Unterbodens sowie die geringe Breite des Vorbaus fordern ein unkonventionelles Design. Die Innenraummaße entsprechen Kleinwagenniveau. Ein zweiteiliges Dach und die Heckscheibe lassen sich entfernen und in einem Stauraum unterbringen. Für den Antriebsstrang werden Aggregate der BMW K 1200 LT verwendet. Das tragende Chassis besteht aus einem Gitterrohrrahmen, der Vorderwagen nimmt Lenkung, Kühler, Bremskraftverstärker, Neigungsmechanik, die Hydraulikbaugruppen und die Elektrik auf.

Projektleiter: Prof. Dr.-Ing. Lutz Nagel Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) Fachbereich Maschinenbau und Kraftfahrzeugtechnik Dr.-Friedrichs-Ring 2A 08056 Zwickau Telefon: (0375) 536 3420 Fax: (0375) 536 2102 E-Mail: Lutz.Nagel@fh-zwickau.de.

Sound Engineering an Motorrädern

Sound Engineering an Motorrädern

Die Umweltbelastung durch den weltweit ständig steigenden Kraftfahrzeugbestand und durch die Nutzung von Verbrennungsmotoren als Antriebsaggregate für eine Vielzahl mobiler Geräte zu verringern, ist Ziel der Forschungsvorhaben von Unternehmen und Hochschulen sowie der Aktivitäten des Gesetzgebers. Dabei spielt im Außengeräuschbereich die Absenkung des Pegels eine dominante Rolle. Im Innengeräusch und in Bezug zum Kaufverhalten für Fahrzeuge, aber auch für technische Geräte, wird Soundqualität immer wichtiger. Dies trifft insbesondere auf Motorräder zu, da hier bei potentiellen Käufern die Entscheidung besonders stark durch den Sound beeinflusst wird. Dabei ist Sound emotional zum Beispiel mit Begriffen wie "satt" oder "kernig" oder "sportlich" belegt. Gegenwärtig ist jedoch die wissenschaftliche Bearbeitung des Themas Sound-Engineering in diesem speziellen Bereich noch am Anfang einer zu erwartenden sprunghaften Entwicklung. In diesem sehr interdisziplinären Themenkreis ausgehend von der Konstruktion über Geräuschmessung und -simulation bis zur psychoakustischen Bewertung liegt der Forschungsschwerpunkt dieser Arbeitsgruppe an der Westsächsischen Hochschule Zwickau. Es werden Förderprojekte des Bundes und Industrieaufträge bearbeitet. Enge Kooperationsbeziehungen bestehen mit dem Motorradwerk in Zschopau, wobei der typische Sound unterschiedlicher Motorradklassen im Mittelpunkt des Interesses steht.

Projektleiter: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Foken Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) Fachbereich Maschinenbau und Kraftfahrzeugtechnik Dr.-Friedrichs-Ring 2A 08056 Zwickau Telefon: (0375) 536 1700 Fax: (0375) 536 1754 E-Mail: Wolfgang.Foken@fh-zwickau.de

Studium rund um das Kraftfahrzeug

Diese Studiengänge (Studienrichtungen, -schwerpunkte) bietet die Hochschule auf diesem Gebiet an:

  • Kraftfahrzeugtechnik (Kraftfahrzeuge, Karosseriebau, Verbrennungsmotoren, Kraftfahrzeugservice)
  • Verkehrssystemtechnik (Verkehrslogistik, Verkehrstechnik und -anlagen)
  • Maschinenbau (Entwicklung und Konstruktion, Produktionstechnik im Maschinen- und Fahrzeugbau)
  • Kraftfahrzeug-Elektronik (Sensorik/elektrische Steuergeräte, Aktorik/elektrische Antriebstechnik).

Das Studium dauert 4 Jahre (8 Semester)(Regelstudiendauer) und führt zum Diplomingenieur(in) (FH).

Bewerbungen/Anfragen zum Studium sind an diese Adresse zu richten:

Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) Dezernat Studienangelegenheiten Dr.-Friedrichs-Ring 2 A 08056 Zwickau Telefon: (0375) 536 1184 Fax: (0375) 536 1632 E-Mail: Dezernat.Studienangelegenheiten@fh-zwickau.de

gez. Dr. Solondz

Dr. Detlef Solondz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-zwickau.de

Weitere Berichte zu: Engineering Neigetechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie