Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreiradfahrzeug mit Neigetechnik - Sound Engineering an Motorrädern - Studium rund um das Fahrzeug

14.09.2001


Westsächsische Hochschule Zwickau auf der IAA in Frankfurt

Als Hochschule mit Kompetenz in Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Kraftfahrzeugtechnik ist die Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) wiederum auf der Internationalen Automobilausstellung für PKW und Motorräder (IAA) in Frankfurt am Main vom 13. bis 23. September mit einem eigenen Messestand vertreten. Der Messestand der Hochschule befindet sich in Halle 6.1.

Neben einem komplexen Studienangebot rund um das Kraftfahrzeug präsentiert die Hochschule mit einem Dreiradfahrzeug mit Neigetechnik sowie Sound Engineering an Motorrädern zwei Beispiele aus der angewandten Forschung und Entwicklung.

Dreiradfahrzeug mit Neigetechnik

Dreiradfahrzeug Pulser

Der Pulser ist eine mögliche Antwort auf die Frage nach künftigen Fahrzeugkonzepten. Er bedient den wachsenden Bedarf an Fahrzeugen mit ausgeprägtem Fahrspaß für die Freizeitmobilität. Das Dreiradkonzept ist zwischen PKW und Motorrad angesiedelt. Es kombiniert wirkungsvoll die Vorteile eines PKW (Sicherheit, Schutz, Komfort) mit denen des Motorrades (Fahrspaß, Dynamik), verstärkt durch die Neigetechnik des Aufbaus. Das Maßkonzept wird im wesentlichen von der Kurvenneiger-Eigenschaft bestimmt. Die an den Seiten höhere Gestaltung des Unterbodens sowie die geringe Breite des Vorbaus fordern ein unkonventionelles Design. Die Innenraummaße entsprechen Kleinwagenniveau. Ein zweiteiliges Dach und die Heckscheibe lassen sich entfernen und in einem Stauraum unterbringen. Für den Antriebsstrang werden Aggregate der BMW K 1200 LT verwendet. Das tragende Chassis besteht aus einem Gitterrohrrahmen, der Vorderwagen nimmt Lenkung, Kühler, Bremskraftverstärker, Neigungsmechanik, die Hydraulikbaugruppen und die Elektrik auf.

Projektleiter: Prof. Dr.-Ing. Lutz Nagel Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) Fachbereich Maschinenbau und Kraftfahrzeugtechnik Dr.-Friedrichs-Ring 2A 08056 Zwickau Telefon: (0375) 536 3420 Fax: (0375) 536 2102 E-Mail: Lutz.Nagel@fh-zwickau.de.

Sound Engineering an Motorrädern

Sound Engineering an Motorrädern

Die Umweltbelastung durch den weltweit ständig steigenden Kraftfahrzeugbestand und durch die Nutzung von Verbrennungsmotoren als Antriebsaggregate für eine Vielzahl mobiler Geräte zu verringern, ist Ziel der Forschungsvorhaben von Unternehmen und Hochschulen sowie der Aktivitäten des Gesetzgebers. Dabei spielt im Außengeräuschbereich die Absenkung des Pegels eine dominante Rolle. Im Innengeräusch und in Bezug zum Kaufverhalten für Fahrzeuge, aber auch für technische Geräte, wird Soundqualität immer wichtiger. Dies trifft insbesondere auf Motorräder zu, da hier bei potentiellen Käufern die Entscheidung besonders stark durch den Sound beeinflusst wird. Dabei ist Sound emotional zum Beispiel mit Begriffen wie "satt" oder "kernig" oder "sportlich" belegt. Gegenwärtig ist jedoch die wissenschaftliche Bearbeitung des Themas Sound-Engineering in diesem speziellen Bereich noch am Anfang einer zu erwartenden sprunghaften Entwicklung. In diesem sehr interdisziplinären Themenkreis ausgehend von der Konstruktion über Geräuschmessung und -simulation bis zur psychoakustischen Bewertung liegt der Forschungsschwerpunkt dieser Arbeitsgruppe an der Westsächsischen Hochschule Zwickau. Es werden Förderprojekte des Bundes und Industrieaufträge bearbeitet. Enge Kooperationsbeziehungen bestehen mit dem Motorradwerk in Zschopau, wobei der typische Sound unterschiedlicher Motorradklassen im Mittelpunkt des Interesses steht.

Projektleiter: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Foken Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) Fachbereich Maschinenbau und Kraftfahrzeugtechnik Dr.-Friedrichs-Ring 2A 08056 Zwickau Telefon: (0375) 536 1700 Fax: (0375) 536 1754 E-Mail: Wolfgang.Foken@fh-zwickau.de

Studium rund um das Kraftfahrzeug

Diese Studiengänge (Studienrichtungen, -schwerpunkte) bietet die Hochschule auf diesem Gebiet an:

  • Kraftfahrzeugtechnik (Kraftfahrzeuge, Karosseriebau, Verbrennungsmotoren, Kraftfahrzeugservice)
  • Verkehrssystemtechnik (Verkehrslogistik, Verkehrstechnik und -anlagen)
  • Maschinenbau (Entwicklung und Konstruktion, Produktionstechnik im Maschinen- und Fahrzeugbau)
  • Kraftfahrzeug-Elektronik (Sensorik/elektrische Steuergeräte, Aktorik/elektrische Antriebstechnik).

Das Studium dauert 4 Jahre (8 Semester)(Regelstudiendauer) und führt zum Diplomingenieur(in) (FH).

Bewerbungen/Anfragen zum Studium sind an diese Adresse zu richten:

Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) Dezernat Studienangelegenheiten Dr.-Friedrichs-Ring 2 A 08056 Zwickau Telefon: (0375) 536 1184 Fax: (0375) 536 1632 E-Mail: Dezernat.Studienangelegenheiten@fh-zwickau.de

gez. Dr. Solondz

Dr. Detlef Solondz | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-zwickau.de

Weitere Berichte zu: Engineering Neigetechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften