Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges Sicherheitskonzept für vorausschauenden Insassenschutz entwickelt.

12.09.2001


Mercedes-Benz auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt/M. (vom 13.9. 2001 - 23.09.2001): Das Forschungsfahrzeug NEKAR 5 zeigt den von DaimlerChrysler entwickelten Brennstoffzellenantrieb für die Personenwagen von morgen
Quelle: DaimlerChryslerAG


Anlässlich der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt/Main präsentieren Mercedes-Ingenieure ein neuartiges Sicherheitskonzept, das die Verletzungsrisiken für Auto-Insassen in Zukunft noch weiter verringern kann.

PRE-SAFE kann eine drohende Kollision bereits im Voraus erkennen und aktiviert vor dem Aufprall spezielle Schutzsysteme wie zum Beispiel neuartige, mehrfach einsetzbare Gurtstraffer. Sie verhindern, dass sich die Insassen bei einer Notbremsung zu weit nach vorne verlagern oder dass ihre Oberkörper beim Schleu-dern des Wagens zu stark seitwärts pendeln. Auch die Sitzverstellung ist in das PRE-SAFE-Konzept integriert und bringt die Passagiere vor einem möglichen Unfall automatisch in eine sicherheitstechnisch günstige Sitzposition. Bewegliche Polsterelemente in den Türverkleidungen, der Instrumententafel und den Dachsäulen, die sich bei einem möglichen Crash auf die Insassen zubewegen und sie abstützen, sind ebenfalls als Bestandteile des neuartigen vorausschauenden Insassenschutzes denkbar.

"Die Ergebnisse unserer Unfallforschung zeigen, dass bei zwei Drittel aller Pkw-Kollisionen vor dem Aufprall genügend Zeit vergeht, um Schutzsysteme zu aktivieren. Das sind oft mehrere Sekunden. Diese Zeit wollen wir in Zukunft nutzen, um den Auto-Passagieren noch mehr Sicherheit zu bieten. Wir wollen also nicht warten, bis der Aufprall stattgefunden hat, sondern die Sicherheit der Insassen schon vorbeugend verbessern", erklärt Dr. Rodolfo Schöneburg, Leiter der Sicherheitsentwicklung bei Mercedes-Benz das zukunftsweisende System.

Alle PRE-SAFE-Systeme sind reversibel: Wird der Unfall verhindert, stellen sie sich in ihre Ausgangspositionen zurück und sind sofort wieder einsatzbereit.

NECAR: Mit der Brennstoffzelle in die Zukunft

Ein weiteres zukunftsweisendes Projekt auf dem Mercedes-Stand der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) ist der von DaimlerChrysler entwickelte Brennstoffzellenantrieb für die Personenwagen von morgen. Das vor zwei Jahren präsentierte Forschungsfahrzeug NECAR 3 (New Electric Car) mit bordeigener Wasserstofferzeugung mittels Methanolumwandlung haben die Ingenieure des Automobilkonzerns hinsichtlich Leistung, Gewicht und Platzangebot entscheidend optimiert. Das Ergebnis heißt NECAR 5, ein Brennstoffzellen-Auto auf Basis der Mercedes-Benz A-Klasse, das fünf Passagieren Platz bietet und eine Höchstgeschwindigkeit von über 150 km/h erreicht.

NECAR 5 erzeugt den Wasserstoff während der Fahrt selbst -- durch Methanol-Reformierung. In der kompakten Anlage im Heck des Forschungswagens verdampfen Methanol und Wasser bei hoher Temperatur zu Wasserstoff, Kohlendioxid und Kohlenmonoxid. Nach der Oxidation des Kohlenmonoxids mittels Katalysator gelangt das gereinigte Gas an die Plus-Pole der Brennstoffzellen, wo anschließend eine so genannte "kalte Verbrennung" erfolgt, deren Resultat elektrischer Strom ist. Er treibt den Elektromotor des Wagens an. Die Leistung der Brennstoffzellen beträgt 75 Kilowatt.

Für den gesamten Prozess -- von der Methanol-Reformierung bis zur Stromerzeugung -- vergehen nur wenige Augenblicke, sodass NECAR 5 in puncto Antriebsdynamik einem herkömmlichen Auto mit Benzin- oder Dieselmotor ebenbürtig ist. Die Abgasbilanz des Brennstoffzellen-Fahrzeugs mit bordeigener Methanol-Reformierung fällt hingegen deutlich besser aus als die eines herkömmlichen Personenwagens: Der Kohlendioxidausstoß fällt um rund 30 Prozent geringer aus und die Schadstoffemissionen liegen unter den extrem strengen Grenzwerten für das kalifornische "Super Ultra-Low Emission Vehicle" (SULEV).

Wolfgang H. Inhester | ots
Weitere Informationen:
http://www.media.daimlerchrysler.com/

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle NECAR Sicherheitskonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie