Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technische Innovation und niedriger Stromverbrauch sinnvoll kombiniert

12.09.2001


Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG präsentiert sich auf der internationalen Fachmesse drinktec-interbrau vom 20. - 27. September 2001in München. Der drittgrößte deutsche Energiekonzern, auf der Messe vom EnBW Branchenteam "food und beverage" vertreten, informiert über seine Energiekonzepte und das Oxygen-Reduce-System (ORS). Letzteres ist insbesondere für Brauereien interessant, denn das ORS reduziert den Gehalt an Sauerstoff (02) in der Gärungskohlensäure erheblich. Im Ergebnis können damit Kosten gespart und Haltbarkeit sowie als Folge auch die Geschmacksstabilität des Bieres gesteigert werden.

Kohlendioxid spielt bei der Getränkeherstellung eine wichtige Rolle. In gelöster Form sorgt das Gas nicht nur für erfrischendes Prickeln, sondern macht Getränke auch haltbar. Bei einigen Getränken wie Bier oder Schaumwein ist Kohlendioxid außerdem für den Geschmack maßgeblich. Auch ist die Menge des benötigten Gases beträchtlich. Für einen Hektoliter Bier benötigt man beispielsweise rund 1,3 kg Kohlendioxid. Grund genug für viele Brauereien, sorgsam mit Kohlendioxid umzugehen und das Gas aus dem Gärungsprozess oder den Drucktanks vor der Abfüllung zurück zu gewinnen, um es erneut im Produktionsprozess einsetzen zu können. Hierbei hilft das Oxygen-Reduce-System (ORS) der EnBW.

In der für die Rückgewinnung notwendigen CO2-Rückgewinnungsanlage wird die Kohlensäure gereinigt und getrocknet sowie verflüssigt. Die ORS-Anlage entzieht der flüssigen Kohlensäure auf physikalischem Weg die nicht gebundenen Bestandteile Sauerstoff. Der Rest-Sauerstoffgehalt kann gegen 0 ppm (parts per million) tendieren.

Aufgrund einer höheren Menge an wieder verwendbaren Kohlendioxid sinken zudem die Kosten. Auch kann Dank dem ORS Energie gespart werden, da der Druck im Verflüssiger gesenkt wird.

Weitere Vorzüge des Systems sind problemlose Integration in bereits vorhandene Rückgewinnungssysteme sowie Vorteile beim Abfüllen in PET-Flaschen.

Branchenorientierte, technische Lösungen auf höchstem Niveau werden bei der EnBW durch umfassende Dienstleistungen ergänzt. Dabei ist der drittgrößte deutsche Energiekonzern Komplettanbieter. Neben Strom zählen auch verschiedene Nutzenergien wie zum Beispiel Druckluft, Wärme und Kälte zum Angebot. Erklärtes Ziel der EnBW ist dabei die Optimierung des Energieeinsatzes und -managements.

Der EnBW Slogan, "Energie intelligent nutzen", findet sich auch auf der drinktec-interbrau wieder. Neben dem Oxygen-Reduce-System bietet die EnBW täglich ein Energieseminar an. Abwechselnd informiert der Energiekonzern über Einsatzmöglichkeiten und Praxiserfahrungen des ORS sowie über Nutzenenergien.

Den Messestand (335/434 ) der EnBW Energie Baden-Württemberg AG finden Sie in Halle B2 Bei Interesse bitten wir, sich unter der Rufnummer (0711) 1 28-14 09 für die Energieseminare anzumelden.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Kohlendioxid ORS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz