Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"More Innovation 4 U" / Telekom auf dem Technisch-Wissenschaftlichen Forum der IFA

07.09.2001


Frankfurt am Main (ots) - Die nahe technische Zukunft von Rundfunk, Medien, Informationstechnologie und Telekommunikation präsentiert T-Systems, das Systemhaus der Deutschen Telekom, im Rahmen des Technisch-Wissenschaftlichen Forums (TWF, Halle 5.3) auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin. Unter dem Motto "More Innovation 4U" zeigt das Unternehmen innovative Rundfunkanwendungen für die nächste Internet-Generation, Einkaufen in virtuellen dreidimensionalen (3D) Shops, 3D-Fernsehen sowie neue multimediale Anwendungen und Dienste für mobile Breitbandnetze wie GPRS oder UMTS. Neue Endgeräte unterstützen online verschiedene Lebenssituationen: zu Hause, im Büro und unterwegs - wie zum Beispiel im Auto.

... mehr zu:
»GPRS »UMTS

Im Rahmen des EU-Projektes "Multimedia Car Platform" entstehen interaktive, mobile Produkte und Dienste, die speziell auf den Einsatz in Fahrzeugen zurechtgeschnitten sind. Ein Multimedia-Terminal im Armaturenbrett ermöglicht den Zugang zum Internet, zu Rundfunk- und Unterhaltungsangeboten sowie zu ortsbasierten Diensten, die den Fahrer beispielsweise zum nächsten Hotel oder zu einer preiswerten, nahegelegenen Tankstelle führen. Dabei stehen unterschiedliche Netze wie DVB-T (Digital Video Broadcast - Terrestrial), DAB (Digital Audio Broadcasting), GSM (Global System for Mobile communication), Bluetooth (Funktechnik, die kurze Distanzen überbrückt) und GPS (Global Positioning System)und künftig auch GPRS (General Packet Radio Service) und UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) zur Verfügung, die das Empfangsgerät abhängig von Situation und Anwendung automatisch auswählt.

Wer künftig im "TeleHome" wohnt, wird online ein fertig konfiguriertes, intelligent vernetztes System von Geräten jeder Art nutzen. Dazu gehören Unterhaltungselektronik wie auch Computer, Telefon und Fax, aber auch Haushaltsgeräte und Haustechnik. Vielfältige Telekommunikationssysteme verbinden das intelligente Zuhause mit der Außenwelt: zum Beispiel per Sprachsteuerung von jedem Telefon oder über mobile Endsysteme, wie sie künftig über GPRS und UMTS eingesetzt werden. So können Bewohner des TeleHome von fast jedem Ort beispielsweise Heizung und Videorecorder steuern oder kontrollieren, ob alle Fenster verschlossen sind.


Das "T-KidPad" ist ein mobiles Endgerät, das Kindern ab 6 Jahren einen bedarfsgerechten Online-Zugang ermöglicht. Der Prototyp vereint leichte und spielerische Bedienung, Multimedia sowie sicheren Zugang zu personalisierten Informationen.

Speziell an Jugendliche wendet sich das EU-Projekt "YOUNGSTER", das neue mobile Dienste entwickelt und mit Jugendlichen in einem Feldversuch testet. Dazu gehören insbesondere personalisierte, kontextabhängige und ortsbasierte Dienste, mit denen sich flexible Benutzergruppen (Communities) bilden oder die Aufenthaltsorte von Personen bestimmen lassen. Beispielweise kann ein Jugendlicher, der gerade in einer Discothek ist, diese Information automatisch an alle Freunde schicken lassen, sobald sie im Umkreis von 500 Metern an der Discothek vorbeikommen.

Das Zusammenwachsen der Medien (Konvergenz) kennzeichnet die technische Entwicklung in der Rundfunkbranche. Unter dem Stichwort "Das Internet der Zukunft für innovative Rundfunkanwendungen" zeigt T-Systems die Möglichkeiten neuer Internetprotokolle für Rundfunk-Dienste : IP Multicast beispielsweise erlaubt Multimedia-Inhalte effizient und skalierbar an besondere Empfängergruppen zu verteilen, ohne die Kapazität des Internets übermäßig zu belasten.

Mit "Multimedia Streaming in heterogenen Netzumgebungen" können Rundfunkanstalten Inhalte über ganz verschiedene Netze verteilen. Die neuartige Streaming-Plattform überträgt gleichzeitig bis zu sechs Videosignale in Echtzeit und wandelt sie für verschiedene Bandbreiten um. So eignen sich die Videosignale für nahezu alle mobilen Netze wie GPRS, UMTS, DVB-T und das Festnetz (T-ISDN, T-DSL).

Ein wichtiger Aspekt beim Verbreiten digitaler Inhalte ist der Schutz der Urheberrechte. Am Beispiel "On Demand Services" zeigt T-Systems, wie Musik, Videos und Bilder sicher und urheberrechtlich geschützt über verschiedene Internet-Protokoll (IP) basierte Netze oder T-ISDN zum Kunden finden. Dabei verschlüsselt ein Digital Right Management (digitale Rechteverwaltung) die Inhalte und stattet sie mit einem personalisierten, digitalen Wasserzeichen aus.

Nicht nur Web-Designer und gestandene Grafiker profitieren von neuen attraktiven Darstellungsformen: "Innovative Informationssysteme im Internet" erleichtern es beispielsweise, eine virtuelle Wohnung als dreidimensionale Homepage in das Netz zu stellen - und das ohne Kenntnis von 3D-Techniken und spezielle Tools. Ein Assistent verhilft Schritt für Schritt zur eigenen 3D-Wohnung mit individueller Möblierung und persönlichen Medien wie Bildern (Urlaubsfotos), Sounds und Videos. Weitere 3D-Technologien stellt T-Systems anhand räumlicher Einkaufsanwendungen, eines Grußkartensystems und eines Fun&Action-Portals, das den Besucher als "virtuellen Taucher" zu einer Entdeckungsreise durch eine animierte Unterwasserwelt mit vielfältigen Spiel- und Unterhaltungsangeboten einlädt.

Die Innovationen von T-Systems stammen mehrheitlich aus dem Forschungs- und Entwicklungsprogramm der Deutschen Telekom. Es steuert konzernweit die Entwicklung neuer Dienste und Anwendungen.


Informationen zu T-Systems

Unter dem Namen "T-Systems" entsteht mit 37.000 Mitarbeitern (Stand 31.01.2001) und einem Gesamtumsatz von rund 10 Milliarden Euro das zweitgrößte Systemhaus in Europa. Neben Mobilfunk, Internet-Kommunikation und Netzzugang hat die Deutsche Telekom das Systemlösungsgeschäft als eines ihrer vier strategischen Wachstumsfelder definiert. Dieses neue Unternehmen bündelt erstmals weltweit Know-how aus der Informationstechnologie (IT) und der Telekommunikation (TK). Dabei bringt das debis Systemhaus - ein Joint Venture von T-Systems International GmbH (50,1 Prozent) und der DaimlerChrysler Services AG (49,9 Prozent) - langjährige IT-Erfahrung und die Telekom entsprechende TK-Expertise in T-Systems ein. Das neue Unternehmen T-Systems ging im Februar 2001 in Deutschland und über 20 Ländern an den Start.

ots Originaltext: T-Systems
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.de

Kontakt:
T-Systems
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stefan König
Telefon: (0 69) 6 65 31-1 26
Telefax: (0 69) 6 65 31-1 39
E-Mail: presse@t-systems.de


T-Systems | ots
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de
http://www.t-systems.de

Weitere Berichte zu: GPRS UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie