Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA: Vom Literaturzitat direkt zum Volltext: Online-Datenbanken zur Biotechnologie

07.09.2001


FIZ Karlsruhe auf der BIOTECHNICA ’01 in Hannover

... mehr zu:
»BIOTECHNICA »Biotechnologie »FIZ »STN

Vom Literaturzitat direkt zum Volltext:
Online-Datenbanken zur Biotechnologie


1,2 Million Biosequenzen aus Patentschriften: Datenbank DGENE erlaubt Homologiesuche


Karlsruhe/Hannover, September 2001 - Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe präsentiert auf der BIOTECHNICA ’01 vom 9.-11. Oktober an Stand Nr. G12 in Halle 2 sein Angebot an Online-Datenbanken zum Fachbereich Biotechnologie, die weltweit über den Informationsverbund STN International, The Scientific & Technical Information Network, angeboten werden. Mit seinen mehr als 200 Datenbanken mit über 300 Mio. Dokumenten aus allen Bereichen von Wissenschaft und Technik einschließlich der wichtigen Patentinformation ist STN International weltweit der führende Anbieter.

Die Biotechnologieforschung boomt und die Informationswissenschaft und -wirtschaft sammelt und strukturiert die Erkenntnisse in hochentwickelten Datenbanken, um sie der Forschung wiederum als effiziente Informationsquellen zur Verfügung zu stellen. Einer der bemerkenswertesten Wissensspeicher dieser Art ist die Biotechnologie-Patentdatenbank DGENE, die sich im Angebot von STN International befindet. DGENE enthält mehr als 1,2 Millionen Biosequenzen aus internationalen Patentschriften. Sie ist so hoch entwickelt, dass man nicht nur identische Ketten von den rund 435.000 Aminosäure- und den über 770.000 Nukletidsequenzen in kürzester Zeit auffinden, sondern auch Ähnlichkeiten abgleichen kann. In der GENBANK findet man Informationen zu über 13 Mio. Nukleinsäuresequenzen. BIOTECHABS und BIOTECHNO enthalten weltweit erscheinende Literatur zu allen Aspekten der Biotechnologie, von Genmanipulation über biochemische Technik und Fermentation bis hin zur Produktaufbereitung, von der Grundlagenforschung bis hin zu Anwendungen in der Industrie.

Neben den bibliographischen Angaben enthalten die Literaturhinweise noch Schlagworte und Kurzreferate (Abstracts) zu den Originalartikeln. Ebenso werden Fakten und Volltexte angeboten. Gleich nach der Literatursuche kann der Rechercheur direkt auf die bei Verlagen oder Dokumentlieferanten vorliegenden elektronischen Volltexte der Originalpublikationen zugreifen. Der gedruckte Text kann über den automatischen Literaturvermittlungsservice FIZ AutoDoc online bestellt werden. Der zuständige Dokumentlieferant schickt den Volltext innerhalb von 48 Stunden per Post oder Fax.

Die breite Angebotspalette von STN International enthält ein umfassendes Angebot an Spezialdatenbanken für die Biotechnologie, weitere Beispiele:

BIOBUSINESS - Wirtschafts- und Wirtschaftsnachrichten
BIOCOMMERCE - Literatur zu kommerziellen Aspekten der Biotechnologie
BIOSIS - weltweit größte und umfassendste Datenbank im Bereich der Biowissenschaften
CA/Chemical Abstracts - weltweit veröffentlichten Literatur aus allen Gebieten der Biochemie, Chemie und der chemischen Verfahrenstechnik
CEABA-VTB - internationale Literatur auf dem Gebiet des Chemieingenieurwesen und der Biotechnologie
CROPU - alle Aspekte von Pestiziden einschließlich ihrer Verwendung bei Pflanzenschutz und Schädlingsbekämpfung
ESBIOBASE - weltweit veröffentlichte Literatur in Biologie/ Biowissenschaften
REGISTRY - Substanznachweise mit chemischen Strukturen und Substanznamen.

In 17 reinen Patent- und Markendatenbanken kann auf Patentanmeldungen und erteilte Patente der nationalen und internationalen Patentämter der 40 wichtigsten Industrienationen zugegriffen werden.

Wissenschaftler und Forscher, Informations- oder Patentspezialisten sowie Unternehmensplaner können bei STN International schnell und effektiv auf aktuelle, zuverlässige Informationen aus allen Bereichen von Naturwissenschaft und Technik von ihren Personal Computern am Schreibtisch aus online zugreifen.

Auf die Online-Datenbanken kann über kommerzielle Datentransfernetze wie z. B. Datex-P (Telekom), BT Concert X.25, über akademische Netze und über das Internet zugegriffen werden. Im Internet stehen mit STN Easy (http://stneasy.fiz-karlsruhe.de) ein Angebot für Einsteiger und mit STN on the Web (http://stnweb.fiz-karlsruhe.de) eine Version für geübtere Datenbanknutzer online bereit.

Als weltweit agierende wissenschaftliche Serviceeinrichtung produziert und vermarktet das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe wissenschaftliche und technische Informationsdienste in gedruckter und elektronischer Form. In Zusammenarbeit mit Institutionen aus dem In- und Ausland erstellt das FIZ Karlsruhe Datenbanken in den Fachgebieten Energie, Kernforschung und Kerntechnik, Mathematik, Kristallographie, Kunststoffe, Informatik und Physik und betreibt einen Recherchedienst für alle Unternehmen oder Institutionen mit F&E-Aktivitäten. Außerdem betreibt das FIZ Karlsruhe den Datenbankverbund STN International (The Scientific & Technical Information Network) in Europa. STN wird gemeinsam vom Fachinformationszentrum Karlsruhe, dem Chemical Abstracts Service (CAS) in Columbus, OH, USA und der Japan Science and Technology Corporation (JST) in Tokio betrieben.
Das FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibnitz (WGL) e.V.

Weitere Informationen erhalten Sie über:

Fachinformationszentrum Karlsruhe
STN Europa
Postfach 2465
D-76012 Karlsruhe

Tel. 07247/808-555, Fax 07247/808-259
E-Mail: hlpdeskk@fiz-karlsruhe.de,

Für die Presse:
Rüdiger Mack, Tel. 07247/808-513, E-Mail: rm@fiz-karlsruhe.de

Ruediger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiz-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA Biotechnologie FIZ STN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie