Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie für den farbigen Digitaldruck

06.09.2001


Wenige Tage vor dem Start der Print 01 in Chicago hat Xerox eine neue Technologie für den farbigen Digitaldruck vorgestellt. SmartPress Technology(tm) bezeichnet eine Drucktechnologie, in der mikro-feine Trockentonerpartikel in einem einzigen Schritt auf das Druckmedium übertragen werden. Das Verfahren liefert eine stabilere und reproduzierbarere Druckqualität als die derzeit eingesetzten Technologien. Diese neue Technologie bildet das Herzstück der Xerox DocuColor iGen3, dem kommenden digitalen High-End-Farbsystem für den Produktionsdruck, das diese Woche auf der Fachmesse Print 01 der Öffentlichkeit vorgestellt wird.

Die neue Drucktechnologie ist das Ergebnis von Investitionen in Höhe von einer Milliarde US-Dollar in Forschung und Entwicklung. Heraus kamen über 300 Patente und ein Farbdrucksystem, das in der Lage ist, Druckerzeugnisse zu produzieren, die sich in ihrer Anmutung nicht mehr vom Offsetdruck unterscheiden. Die DocuColor iGen3 (früherer Codename "FutureColor") setzt neue Leistungsstandards, nutzt dabei alle Vorteile digitaler Druckverfahren und bietet zudem erhebliche Kostenvorteile.

Die ersten Pilotinstallationen bei Kunden werden Ende dieses Jahres beginnen. Die generelle Markteinführung der DocuColor iGen3 ist für das zweite Halbjahr 2002 vorgesehen.

Potenzial für einen wachsenden Markt

Xerox erwartet, dass sich die Nachfrage nach digitalen Drucksystemen für den Farb-Produktionsdruck ähnlich rasant entwickeln wird, wie der Markt für digitale Schwarzweißdrucker ab 1990. Mit dem Wegbereiter des digitalen Schwarzweißmarktes, der DocuTech von Xerox, hat das Unternehmen einen Umsatz von 15 Milliarden US-Dollar generiert.

CAP Ventures, ein unabhängiges Marktforschungsinstitut, schätzt, dass der Absatzmarkt für Print-on-demand-Druck in Farbe bis 2005 um durchschnittlich 18 Prozent jährlich auf 32 Milliarden US-Dollar wachsen wird. Das Institut "Strategies for Management" erwartet, dass 78 Prozent aller Offsetdruckaufträge in Kleinauflagen von maximal 5.000 Exemplaren anfallen werden. Auf genau diesen Markt ist die DocuColor iGen3 zugeschnitten. Sie adressiert eine Käuferschicht, die auf kürzeste Auftragsdurchlaufzeiten und niedrige Kosten für digitale Drucke Wert legen. Im Gegensatz zu traditionellen Offset-Druckmaschinen kann die DocuColor iGen3 variable Daten zur Herstellung von personalisierten Broschüren, Katalogen, Büchern, Direktmailings oder Rechnungen verarbeiten.

Eine Frage der Technik

Die hohe Druckqualität des neuen Farbdrucksystems basiert auf der SmartPress Technology. Darüber hinaus steuern und überwachen 85 eingebaute Mikroprozessoren und 5 Millionen Zeilen Software Code den Ausdruck auf der DocuColor iGen3. Während des Drucks werden von den vier Bebilderungseinheiten die CMYK-Toner (Cyan, Magenta, Gelb, Schwarz) von einer elektrostatisch aufgeladenen Druckform angezogen. Die Tonerübertragung auf das Papier erfolgt durch eine Kombination aus elektrostatischer Ladung, Schallwellen und Druck. Das System verfügt über eine intelligente Kalibration, mit deren Hilfe die Farbe für jede Seite gesteuert wird, um gleichbleibende Druckqualität sicherzustellen.

Zusätzlich zu dieser "Advanced-Imaging" genannten Funktion verfügt die DocuColor iGen3 über eine gerade Papierführung, die automatisch verschiedene Formate und Grammaturen innerhalb eines Druckauftrags erkennt und bedruckt. Die "Intelligenz" des Systems stellt sicher, dass der Bedruckstoff stets richtig angelegt wird, um eine genaue Seitenregistrierung zu erreichen.

Hohe Druckgeschwindigkeit und modulare Bauweise

Der Einsatz der SmartPress Technology in der DocuColor iGen3 bietet erhebliche Vorteile gegenüber Digitaldruckmaschinen, die zur Zeit auf dem Markt verfügbar sind. Die DocuColor iGen3 kann pro Stunde 6.000 A4-Ausdrucke in Farbe (100 Seiten pro Minute) erstellen.

Die DocuColor iGen3 ist modular aufgebaut und so konstruiert, dass sie mit Pre-Press- sowie Workflow-Systemen und anderen Anwendungen kompatibel ist. Sie wird durch zwei digitale Frontends unterstützt, die Bilddaten vor dem Druck aufbereiten: die Spire Plattform von CreoScitex und dem Xerox DocuSP Server. Ähnlich der DocuTech-Serie stellt der Xerox DocuSP Server den Workflow der Druckdaten sicher, hier jedoch für die Verarbeitung von Farbe.

Die Druckmaschine bietet eine universale Schnittstelle für die Anbindung von Endverarbeitungsgeräten. So können zukünftig 3rd-Party-Produkte wie Inline-Falz- und Bindemaschinen direkt angesteuert werden.

"Die DocuColor iGen3 wird zusammen mit den dazugehörigen Lösungen und spezifischen Dienstleistungen neue Märkte für hochwertige Druckerzeugnisse erschließen", erläutert Anne Mulcahy, President und CEO (Chief Executive Officer) von Xerox die Zielrichtung des neuen Farbdrucksystems. "Diese Märkte werden sich dadurch auszeichnen, dass sie farbige, personalisierte, on-demand in Verbindung mit dem Internet produzierte Druckerzeugnisse herstellen. Die DocuColor iGen3 unterstreicht einmal mehr unsere führende Rolle im Digitaldruck: Wir erschließen neue Technologien und Denkweisen. Wir unterstützen unsere Kunden dabei, die Produktivität und Profitabilität ihrer Arbeit zu steigern."

Die Xerox Corporation, Stamford, Connecticut, USA, ist ein weltweit agierendes Unternehmen, das auf dem Markt für Dokumentenverarbeitung einen Umsatz von jährlich 19 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Xerox entwickelt, produziert und vermarktet eine umfassende Palette von Produkten, Dienstleistungen und Lösungen rund um das Dokument. Die Hardwarelösungen von Xerox beinhalten Digitaldrucksysteme, multifunktionale Digitalkopierer, Bürodrucker, -kopierer und Faxgeräte. Daneben liefert das Unternehmen Softwarelösungen und Dienstleistungen für Dokumentenmanagement, Archivierung, Output- und Wissensmanagement, die den Kundenanforderungen entsprechend maßgeschneidert werden. Mit ihrem umfassenden Produktspektrum hilft Xerox weltweit agierenden Organisationen, aber auch kleinen und mittelständischen Firmen dabei, dokumentenintensive Geschäftsprozesse zu rationalisieren, den Austausch von Wissen zu fördern und damit Unternehmenskapital besser zu verwalten sowie Kosten zu reduzieren.

Die Aktien der Xerox Corporation sind an der New York Stock Exchange (NYSE: XRX) und an der Chicago Stock Exchange gelistet. Seit 1959 ist Xerox auch in Deutschland an verschiedenen Standorten vertreten. Sitz des Unternehmens in Deutschland ist Neuss.

Uta Letzel | ots
Weitere Informationen:
http://www.xerox.de/

Weitere Berichte zu: DocuColor Farbdrucksystem SmartPress Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise