Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vision des ’Unfallfreien Fahrens’

29.08.2001


  • Jeder zweite Unfall soll sich künftig vermeiden lassen

  • Präsentation im Forum Foyer

  • Konzern forscht interdisziplinär für mehr Verkehrssicherheit

Als markenübergreifendes Konzernthema präsentiert DaimlerChrysler auf der diesjährigen IAA (Internationale Automobil-Ausstellung) in Frankfurt die Vision des ’Unfallfreien Fahrens’.

Das Unternehmen forscht dafür an innovativen Assistenzsystemen, die den Fahrer informieren und unterstützen sowie in kritischen Situationen schneller und differenzierter als er selbst reagieren können.

"Jeder zweite Unfall wird sich künftig vermeiden lassen", sagt Klaus-Dieter Vöhringer, Vorstand Forschung und Technologie der DaimlerChrysler AG. "Die Zahl der Toten und Verletzten wird damit in den nächsten 15 bis 20 Jahren deutlich zurückgehen - vorausgesetzt die beteiligten Fahrzeuge sind mit Fahrerassistenzsystemen ausgestattet."

Auf der IAA präsentiert DaimlerChrysler ’Unfallfreies Fahren’ vom 13. bis 23. September 2001 auf der DaimlerChrysler Piazza im Forum Foyer. Das Thema steht damit im Mittelpunkt der einzelnen Markenauftritte.

"Unser Innovationsvorsprung in der Forschung beruht auf langfristigen Investitionen und weltweiter Zusammenarbeit", so Klaus-Dieter Vöhringer weiter. "Von fortschrittlichen Fahrerassistenzsystemen werden jedoch nicht nur Mercedes-Benz-Fahrer profitieren. Wir wollen, dass der Straßenverkehr insgesamt und im Interesse aller Verkehrsteilnehmer sicherer wird." Allerdings, daran lässt der Forschungs- und Technologievorstand keinen Zweifel, dürfe die Technik den Menschen niemals seiner Verantwortung berauben. Zu einem ganzheitlichen Sicherheitskonzept gehörten für DaimlerChrysler deshalb neben der Entwicklung fahrzeugbezogener Systeme selbstverständlich auch eine fortschrittliche und dem Verkehrs-aufkommen angepasste Infrastruktur sowie die Ver kehrserziehung vor allem von Kindern und Jugendlichen.

Mit dem Forschungsprogramm ’Unfallfreies Fahren’ will DaimlerChrysler seine Rolle als Innovationsführer der Automobilbranche weiter ausbauen: Bereits bei der Entwicklung passiver Sicherheitslösungen, wie der so genannten Überlebenszelle, war der Konzern Vorreiter. Die technischen Fortschritte in der aktiven Sicherheit - beispielsweise bei der Bild- oder Umgebungserkennung oder in der Gestaltung der Mensch-Maschine-Interaktion - bergen nochmals ein erhebliches Potenzial. Denn ihr Ziel ist es, Unfälle zu vermeiden anstatt lediglich die Unfallfolgen zu mindern. Die Entwicklung hin zur aktiven Sicherheit will DaimlerChrysler aus diesem Grund künftig intensiv mitgestalten. Um den Sicherheitsgewinn der Systeme zu beurteilen, arbeitet das Unternehmen deshalb beispielsweise gemeinsam mit europäischen Partnern an der Entwicklung anerkannter Bewertungsmethodiken für Fahrerassistenzsysteme.

Patricia Schmiechen | Presse-Information
Weitere Informationen:
http://www.media.daimlerchrysler.com/technologie

Weitere Berichte zu: IAA Vöhringer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie