Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der IFA neue Software-Generation präsentiert

27.08.2001


Die neue T-Online Software 4.0 vereint die komplett überarbeiteten Versionen von Zugangssoftware, eMail- und OnlineBanking-Programm mit innovativen Produkten. Der T-Online Messenger (TOM) und der T-Online Browser sind ab sofort feste Bestandteile. Die CD-ROM mit der neuen Software wird erstmals auf der Internationalen Funkausstellung 2001 in Berlin verteilt.

"T-Online orientiert sich bei der Weiterentwicklung der Produkte eng an den Bedürfnissen des Marktes und der Nutzer", sagt Burkhard Graßmann, Vorstand Marketing und Vertrieb von T-Online. "Mit den Innovationen der neuen Software verschafft T-Online seinen Kunden einen echten Mehrwert, ohne dabei Sicherheit und einfache Bedienbarkeit außer Acht zu lassen."

Der Nutzer findet sich beim ersten Blick auf das T-Online StartCenter der neuen Zugangssoftware sofort zurecht: Das neue Design orientiert sich an der vorherigen Version. Ein Einstellungsassistent analysiert bei der Installation den PC und hilft bei der Konfiguration von Soft- und Hardware. Alle Zugangsarten (Modem, ISDN oder T-DSL) werden unterstützt und der Nutzer kann diese per Mausklick wechseln. Die persönlichen Daten der Vorgängerversion 3.0 werden dabei auf Wunsch übernommen.

Der T-Online ISDN SpeedManager ermöglicht bei vorhandenem ISDN-Anschluss eine intelligente Kanalbündelung. Der zweite B-Kanal kann entweder manuell oder automatisch zugeschaltet beziehungsweise abgeschaltet werden. Das bedeutet schnellen Download mit doppelter ISDN-Geschwindigkeit per Mausklick. Sind beide Kanäle aktiv, wird der Nutzer bei eingehenden Anrufen über ein wahlweise optisches oder akustisches Signal informiert. Die Auslastung der beiden ISDN-Kanäle wird zudem grafisch angezeigt.

Auch das Thema Sicherheit wird groß geschrieben: Die neue Verbindungsüberwachung identifiziert, ob sich beim Herunterladen von Anwendungen ungewollt 0190er-Zugangsnummern eingeschlichen haben und schützt den Surfer dadurch vor überhöhten Rechnungen.

Der neue T-Online Browser bietet eine einfache Orientierung im Internet und den schnellen Zugriff auf die T-Online Portale und Services. Über ein spezielles Multimedia-Fenster kann man beim Surfen parallel Video-Streamings oder einen Newsticker abspielen. Damit ist der direkte Zugriff auf innovative Breitband-Inhalte möglich. Außerdem informiert der T-Online Browser über eingehende eMails. Die Suchmaschine ist in den Browser integriert, das heißt der Nutzer kann Suchbegriffe jederzeit während des Surfens eingeben.

Mit dem Seitenarchiv werden Webseiten schnell und einfach gespeichert und übersichtlich verwaltet. Der Download-Manager führt unterbrochene Downloads fort und macht damit das Herunterladen von Dateien noch komfortabler. Lieblingsseiten (Favoriten) werden zusätzlich mit einem aktuellen Screenshot angezeigt.

Der T-Online Messenger (TOM) ist der direkte Draht zu Freunden und Bekannten im Netz. Mit Hilfe des neuen Instant Messaging-Tools sieht man auf einen Blick, wer im selben Augenblick online ist.

Der TOM erscheint als kleines Fenster auf dem Monitor und zeigt, welcher der Freunde aus der persönlichen Freundeliste zu einem Chat bereit ist. Der virtuelle "Kundschafter" sieht aber nicht nur, wer im Netz ist, sondern auch, welcher TOM-Nutzer sich auf derselben Seite wie man selbst aufhält. Diese Funktion kann vom Nutzer jederzeit deaktiviert werden.

Neben den neuen Produkten hat T-Online die beliebten Programme für eMail und OnlineBanking optimiert. Das durchgängig homogene Produkt-Design ermöglicht den Kunden eine schnelle und einfache Orientierung.

Das eMail-Programm 4.0 unterstützt eMail-Zertifikate und erlaubt HTML-Formate. Mit dem neuen Ordnersystem können die Kunden ihre eMails komfortabel verwalten. Auch unterwegs stehen den T-Online Kunden weitere attraktive Funktionen zur Verfügung: Das neue T-Online WebMail bietet ein Adressbuch mit der Möglichkeit, vorhandene Adress-Dateien aus anderen Programmen zu importieren. Die Nutzer werden auch auf Reisen automatisch über neu eingetroffene eMails informiert und sehen auf einen Blick, wie viel der Kapazität des eMail-Postfachs noch zur Verfügung steht. Weiter ist eine eMail-Vorschau auf dem Server möglich. Auf diese Weise können zum Beispiel "verdächtige" eMails direkt auf dem Server gelöscht werden.

Bankgeschäfte lassen sich auch in Zukunft komfortabel und sicher mit PIN/TAN oder wahlweise nach dem Sicherheitsstandard HBCI (Home Banking Computer Interface) erledigen. Zu den neuen Funktionen gehören neben Terminüberweisungen und Daueraufträgen auch eine Funktion zum Auslesen der Geldkarte. Beim Verschlüsselungsverfahren wird die höchste zertifizierte Sicherheitsstufe des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik verwendet.

Kontostände und Umsatzdaten lassen sich mit der Finanzverwaltungs-Funktion schnell als Grafik darstellen oder analysieren. Auch in der neuen Version profitiert der Kunde wie bisher von der Multibankenfähigkeit der Software und dem bequemen Offline-Bearbeitungsmodus, der es ihm erlaubt, alle notwendigen Schritte bis zum Absenden der Daten ohne aktive Internet-Verbindung vorzunehmen.

Michael Schlechtriem, | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise