Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der IFA neue Software-Generation präsentiert

27.08.2001


Die neue T-Online Software 4.0 vereint die komplett überarbeiteten Versionen von Zugangssoftware, eMail- und OnlineBanking-Programm mit innovativen Produkten. Der T-Online Messenger (TOM) und der T-Online Browser sind ab sofort feste Bestandteile. Die CD-ROM mit der neuen Software wird erstmals auf der Internationalen Funkausstellung 2001 in Berlin verteilt.

"T-Online orientiert sich bei der Weiterentwicklung der Produkte eng an den Bedürfnissen des Marktes und der Nutzer", sagt Burkhard Graßmann, Vorstand Marketing und Vertrieb von T-Online. "Mit den Innovationen der neuen Software verschafft T-Online seinen Kunden einen echten Mehrwert, ohne dabei Sicherheit und einfache Bedienbarkeit außer Acht zu lassen."

Der Nutzer findet sich beim ersten Blick auf das T-Online StartCenter der neuen Zugangssoftware sofort zurecht: Das neue Design orientiert sich an der vorherigen Version. Ein Einstellungsassistent analysiert bei der Installation den PC und hilft bei der Konfiguration von Soft- und Hardware. Alle Zugangsarten (Modem, ISDN oder T-DSL) werden unterstützt und der Nutzer kann diese per Mausklick wechseln. Die persönlichen Daten der Vorgängerversion 3.0 werden dabei auf Wunsch übernommen.

Der T-Online ISDN SpeedManager ermöglicht bei vorhandenem ISDN-Anschluss eine intelligente Kanalbündelung. Der zweite B-Kanal kann entweder manuell oder automatisch zugeschaltet beziehungsweise abgeschaltet werden. Das bedeutet schnellen Download mit doppelter ISDN-Geschwindigkeit per Mausklick. Sind beide Kanäle aktiv, wird der Nutzer bei eingehenden Anrufen über ein wahlweise optisches oder akustisches Signal informiert. Die Auslastung der beiden ISDN-Kanäle wird zudem grafisch angezeigt.

Auch das Thema Sicherheit wird groß geschrieben: Die neue Verbindungsüberwachung identifiziert, ob sich beim Herunterladen von Anwendungen ungewollt 0190er-Zugangsnummern eingeschlichen haben und schützt den Surfer dadurch vor überhöhten Rechnungen.

Der neue T-Online Browser bietet eine einfache Orientierung im Internet und den schnellen Zugriff auf die T-Online Portale und Services. Über ein spezielles Multimedia-Fenster kann man beim Surfen parallel Video-Streamings oder einen Newsticker abspielen. Damit ist der direkte Zugriff auf innovative Breitband-Inhalte möglich. Außerdem informiert der T-Online Browser über eingehende eMails. Die Suchmaschine ist in den Browser integriert, das heißt der Nutzer kann Suchbegriffe jederzeit während des Surfens eingeben.

Mit dem Seitenarchiv werden Webseiten schnell und einfach gespeichert und übersichtlich verwaltet. Der Download-Manager führt unterbrochene Downloads fort und macht damit das Herunterladen von Dateien noch komfortabler. Lieblingsseiten (Favoriten) werden zusätzlich mit einem aktuellen Screenshot angezeigt.

Der T-Online Messenger (TOM) ist der direkte Draht zu Freunden und Bekannten im Netz. Mit Hilfe des neuen Instant Messaging-Tools sieht man auf einen Blick, wer im selben Augenblick online ist.

Der TOM erscheint als kleines Fenster auf dem Monitor und zeigt, welcher der Freunde aus der persönlichen Freundeliste zu einem Chat bereit ist. Der virtuelle "Kundschafter" sieht aber nicht nur, wer im Netz ist, sondern auch, welcher TOM-Nutzer sich auf derselben Seite wie man selbst aufhält. Diese Funktion kann vom Nutzer jederzeit deaktiviert werden.

Neben den neuen Produkten hat T-Online die beliebten Programme für eMail und OnlineBanking optimiert. Das durchgängig homogene Produkt-Design ermöglicht den Kunden eine schnelle und einfache Orientierung.

Das eMail-Programm 4.0 unterstützt eMail-Zertifikate und erlaubt HTML-Formate. Mit dem neuen Ordnersystem können die Kunden ihre eMails komfortabel verwalten. Auch unterwegs stehen den T-Online Kunden weitere attraktive Funktionen zur Verfügung: Das neue T-Online WebMail bietet ein Adressbuch mit der Möglichkeit, vorhandene Adress-Dateien aus anderen Programmen zu importieren. Die Nutzer werden auch auf Reisen automatisch über neu eingetroffene eMails informiert und sehen auf einen Blick, wie viel der Kapazität des eMail-Postfachs noch zur Verfügung steht. Weiter ist eine eMail-Vorschau auf dem Server möglich. Auf diese Weise können zum Beispiel "verdächtige" eMails direkt auf dem Server gelöscht werden.

Bankgeschäfte lassen sich auch in Zukunft komfortabel und sicher mit PIN/TAN oder wahlweise nach dem Sicherheitsstandard HBCI (Home Banking Computer Interface) erledigen. Zu den neuen Funktionen gehören neben Terminüberweisungen und Daueraufträgen auch eine Funktion zum Auslesen der Geldkarte. Beim Verschlüsselungsverfahren wird die höchste zertifizierte Sicherheitsstufe des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik verwendet.

Kontostände und Umsatzdaten lassen sich mit der Finanzverwaltungs-Funktion schnell als Grafik darstellen oder analysieren. Auch in der neuen Version profitiert der Kunde wie bisher von der Multibankenfähigkeit der Software und dem bequemen Offline-Bearbeitungsmodus, der es ihm erlaubt, alle notwendigen Schritte bis zum Absenden der Daten ohne aktive Internet-Verbindung vorzunehmen.

Michael Schlechtriem, | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie