Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der IFA neue Software-Generation präsentiert

27.08.2001


Die neue T-Online Software 4.0 vereint die komplett überarbeiteten Versionen von Zugangssoftware, eMail- und OnlineBanking-Programm mit innovativen Produkten. Der T-Online Messenger (TOM) und der T-Online Browser sind ab sofort feste Bestandteile. Die CD-ROM mit der neuen Software wird erstmals auf der Internationalen Funkausstellung 2001 in Berlin verteilt.

"T-Online orientiert sich bei der Weiterentwicklung der Produkte eng an den Bedürfnissen des Marktes und der Nutzer", sagt Burkhard Graßmann, Vorstand Marketing und Vertrieb von T-Online. "Mit den Innovationen der neuen Software verschafft T-Online seinen Kunden einen echten Mehrwert, ohne dabei Sicherheit und einfache Bedienbarkeit außer Acht zu lassen."

Der Nutzer findet sich beim ersten Blick auf das T-Online StartCenter der neuen Zugangssoftware sofort zurecht: Das neue Design orientiert sich an der vorherigen Version. Ein Einstellungsassistent analysiert bei der Installation den PC und hilft bei der Konfiguration von Soft- und Hardware. Alle Zugangsarten (Modem, ISDN oder T-DSL) werden unterstützt und der Nutzer kann diese per Mausklick wechseln. Die persönlichen Daten der Vorgängerversion 3.0 werden dabei auf Wunsch übernommen.

Der T-Online ISDN SpeedManager ermöglicht bei vorhandenem ISDN-Anschluss eine intelligente Kanalbündelung. Der zweite B-Kanal kann entweder manuell oder automatisch zugeschaltet beziehungsweise abgeschaltet werden. Das bedeutet schnellen Download mit doppelter ISDN-Geschwindigkeit per Mausklick. Sind beide Kanäle aktiv, wird der Nutzer bei eingehenden Anrufen über ein wahlweise optisches oder akustisches Signal informiert. Die Auslastung der beiden ISDN-Kanäle wird zudem grafisch angezeigt.

Auch das Thema Sicherheit wird groß geschrieben: Die neue Verbindungsüberwachung identifiziert, ob sich beim Herunterladen von Anwendungen ungewollt 0190er-Zugangsnummern eingeschlichen haben und schützt den Surfer dadurch vor überhöhten Rechnungen.

Der neue T-Online Browser bietet eine einfache Orientierung im Internet und den schnellen Zugriff auf die T-Online Portale und Services. Über ein spezielles Multimedia-Fenster kann man beim Surfen parallel Video-Streamings oder einen Newsticker abspielen. Damit ist der direkte Zugriff auf innovative Breitband-Inhalte möglich. Außerdem informiert der T-Online Browser über eingehende eMails. Die Suchmaschine ist in den Browser integriert, das heißt der Nutzer kann Suchbegriffe jederzeit während des Surfens eingeben.

Mit dem Seitenarchiv werden Webseiten schnell und einfach gespeichert und übersichtlich verwaltet. Der Download-Manager führt unterbrochene Downloads fort und macht damit das Herunterladen von Dateien noch komfortabler. Lieblingsseiten (Favoriten) werden zusätzlich mit einem aktuellen Screenshot angezeigt.

Der T-Online Messenger (TOM) ist der direkte Draht zu Freunden und Bekannten im Netz. Mit Hilfe des neuen Instant Messaging-Tools sieht man auf einen Blick, wer im selben Augenblick online ist.

Der TOM erscheint als kleines Fenster auf dem Monitor und zeigt, welcher der Freunde aus der persönlichen Freundeliste zu einem Chat bereit ist. Der virtuelle "Kundschafter" sieht aber nicht nur, wer im Netz ist, sondern auch, welcher TOM-Nutzer sich auf derselben Seite wie man selbst aufhält. Diese Funktion kann vom Nutzer jederzeit deaktiviert werden.

Neben den neuen Produkten hat T-Online die beliebten Programme für eMail und OnlineBanking optimiert. Das durchgängig homogene Produkt-Design ermöglicht den Kunden eine schnelle und einfache Orientierung.

Das eMail-Programm 4.0 unterstützt eMail-Zertifikate und erlaubt HTML-Formate. Mit dem neuen Ordnersystem können die Kunden ihre eMails komfortabel verwalten. Auch unterwegs stehen den T-Online Kunden weitere attraktive Funktionen zur Verfügung: Das neue T-Online WebMail bietet ein Adressbuch mit der Möglichkeit, vorhandene Adress-Dateien aus anderen Programmen zu importieren. Die Nutzer werden auch auf Reisen automatisch über neu eingetroffene eMails informiert und sehen auf einen Blick, wie viel der Kapazität des eMail-Postfachs noch zur Verfügung steht. Weiter ist eine eMail-Vorschau auf dem Server möglich. Auf diese Weise können zum Beispiel "verdächtige" eMails direkt auf dem Server gelöscht werden.

Bankgeschäfte lassen sich auch in Zukunft komfortabel und sicher mit PIN/TAN oder wahlweise nach dem Sicherheitsstandard HBCI (Home Banking Computer Interface) erledigen. Zu den neuen Funktionen gehören neben Terminüberweisungen und Daueraufträgen auch eine Funktion zum Auslesen der Geldkarte. Beim Verschlüsselungsverfahren wird die höchste zertifizierte Sicherheitsstufe des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik verwendet.

Kontostände und Umsatzdaten lassen sich mit der Finanzverwaltungs-Funktion schnell als Grafik darstellen oder analysieren. Auch in der neuen Version profitiert der Kunde wie bisher von der Multibankenfähigkeit der Software und dem bequemen Offline-Bearbeitungsmodus, der es ihm erlaubt, alle notwendigen Schritte bis zum Absenden der Daten ohne aktive Internet-Verbindung vorzunehmen.

Michael Schlechtriem, | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie