Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste Entwicklungen für Radio und Fernsehen / IFA im Zeichen des digitalen Rundfunks

27.08.2001


Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) stellt T-Systems neueste Entwicklungen für den Rundfunk vor. Digitales Radio und Fernsehen bieten Endverbrauchern bessere Bild- und Tonqualitäten sowie Zusatzinformationen wie Bilder und Hintergrundberichte. Das Systemhaus der Deutschen Telekom präsentiert Medienschaffenden in Berlin schnelle Übertragungswege über Asynchronous Transfer Mode (ATM) und das Internet-Protokoll (IP).

In den vergangenen Jahren hat die Deutsche Telekom im Verbund mit den Sendernetzbetreibern der Länder ein bundesweites Netz für DIGITAL RADIO (DR) in Betrieb genommen. Dieses versorgt derzeit bereits mehr als 60 Prozent der Bevölkerung. Der neue Hörfunkdienst auf Basis einer vollständig digitalen Übertragung überträgt nicht nur Musik in CD-Qualität, sondern auch Texte, Bilder und Zusatzinformationen wie etwa Hintergrundsberichte. Digital Radio wird in naher Zukunft das analoge Radio auf UKW ablösen. Digital Radio Mondiale (DRM) überträgt künftig Bits und Bytes über Kurz-, Mittel- und Langwelle. T-Systems präsentiert hierzu auf der IFA hochentwickelte Modulationsarten, die Stereoübertragung auf Mittelwelle ermöglichen.

Ein weiterer Schwerpunkt ist das digitale terrestrische Fernsehen (Digital Video Broadcasting - Terrestrial, DVB-T). In mehreren Regionen Deutschlands, darunter auch in Berlin und Brandenburg, hat T-Systems Pilotprojekte gestartet, um diese Rundfunkplattform einzuführen. Das ZDF nutzt sie während der IFA, um das Programm "ZDF mobil" zu starten. In diesem Zusammenhang stellt T-Systems auch einen elektronischen Programmführer vor: Der Electronic Program Guide (EPG) informiert über Fernsehsendungen und bietet darüber hinaus Hintergrundberichte an - und dies unabhängig von Programmanbietern.

Schnelle Netze für große Datenmengen Mit ATM Broadcast Services präsentiert T-Systems zudem der Medienbranche ein leistungsfähiges Netz zum Übertragen von Audio- und Videodaten. Neue Schnittstellen und Netzfunktionalitäten sowie die Möglichkeit, Internet-Protokoll (IP) basierte Plattformen über ATM einzubinden, erweitern den Einsatzbereich dieser Dienste. Künftig stellt T-Systems ATM-Anschlüsse an wichtigen Übertragungsstandorten bereit: So nutzen Reporter mit einem Zugangscode die ATM-Infrastruktur auf Zeit.

Im Produktbereich Audio Video Services zeigt T-Systems neue Streaming-Techniken für Multimediaübertragung. Diese basieren auf dem Telekom Broadcast Network, ein Netz, das Multimediainhalte auf der IP-Plattform schnell überträgt und verteilt. Damit wird die Homepage im Internet zum Radio- oder Fernsehkanal. Mit T-DSL (Digital Subscriber Line der Deutschen Telekom) kommen Filme auch in Fernsehqualität über den PC in die Wohnzimmer.

Informationen zu T-Systems Unter dem Namen "T-Systems" entsteht mit 37.000 Mitarbeitern (Stand 31.01.2001) und einem Gesamtumsatz von rund 10 Milliarden Euro das zweitgrößte Systemhaus in Europa. Neben Mobilfunk, Internet-Kommunikation und Netzzugang hat die Deutsche Telekom das Systemlösungsgeschäft als eines ihrer vier strategischen Wachstumsfelder definiert. Dieses neue Unternehmen bündelt erstmals weltweit Know-how aus der Informationstechnologie (IT) und der Telekommunikation (TK). Dabei bringt das debis Systemhaus - ein Joint Venture von T-Systems International GmbH (50,1 Prozent) und der DaimlerChrysler Services AG (49,9 Prozent) - langjährige IT-Erfahrung und die Telekom entsprechende TK-Expertise in T-Systems ein. Das neue Unternehmen T-Systems ging im Februar 2001 in Deutschland und über 20 Ländern an den Start.

Stefan König | ots
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de
http://www.t-systems.com

Weitere Berichte zu: IFA Systemhaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten