Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste Entwicklungen für Radio und Fernsehen / IFA im Zeichen des digitalen Rundfunks

27.08.2001


Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) stellt T-Systems neueste Entwicklungen für den Rundfunk vor. Digitales Radio und Fernsehen bieten Endverbrauchern bessere Bild- und Tonqualitäten sowie Zusatzinformationen wie Bilder und Hintergrundberichte. Das Systemhaus der Deutschen Telekom präsentiert Medienschaffenden in Berlin schnelle Übertragungswege über Asynchronous Transfer Mode (ATM) und das Internet-Protokoll (IP).

In den vergangenen Jahren hat die Deutsche Telekom im Verbund mit den Sendernetzbetreibern der Länder ein bundesweites Netz für DIGITAL RADIO (DR) in Betrieb genommen. Dieses versorgt derzeit bereits mehr als 60 Prozent der Bevölkerung. Der neue Hörfunkdienst auf Basis einer vollständig digitalen Übertragung überträgt nicht nur Musik in CD-Qualität, sondern auch Texte, Bilder und Zusatzinformationen wie etwa Hintergrundsberichte. Digital Radio wird in naher Zukunft das analoge Radio auf UKW ablösen. Digital Radio Mondiale (DRM) überträgt künftig Bits und Bytes über Kurz-, Mittel- und Langwelle. T-Systems präsentiert hierzu auf der IFA hochentwickelte Modulationsarten, die Stereoübertragung auf Mittelwelle ermöglichen.

Ein weiterer Schwerpunkt ist das digitale terrestrische Fernsehen (Digital Video Broadcasting - Terrestrial, DVB-T). In mehreren Regionen Deutschlands, darunter auch in Berlin und Brandenburg, hat T-Systems Pilotprojekte gestartet, um diese Rundfunkplattform einzuführen. Das ZDF nutzt sie während der IFA, um das Programm "ZDF mobil" zu starten. In diesem Zusammenhang stellt T-Systems auch einen elektronischen Programmführer vor: Der Electronic Program Guide (EPG) informiert über Fernsehsendungen und bietet darüber hinaus Hintergrundberichte an - und dies unabhängig von Programmanbietern.

Schnelle Netze für große Datenmengen Mit ATM Broadcast Services präsentiert T-Systems zudem der Medienbranche ein leistungsfähiges Netz zum Übertragen von Audio- und Videodaten. Neue Schnittstellen und Netzfunktionalitäten sowie die Möglichkeit, Internet-Protokoll (IP) basierte Plattformen über ATM einzubinden, erweitern den Einsatzbereich dieser Dienste. Künftig stellt T-Systems ATM-Anschlüsse an wichtigen Übertragungsstandorten bereit: So nutzen Reporter mit einem Zugangscode die ATM-Infrastruktur auf Zeit.

Im Produktbereich Audio Video Services zeigt T-Systems neue Streaming-Techniken für Multimediaübertragung. Diese basieren auf dem Telekom Broadcast Network, ein Netz, das Multimediainhalte auf der IP-Plattform schnell überträgt und verteilt. Damit wird die Homepage im Internet zum Radio- oder Fernsehkanal. Mit T-DSL (Digital Subscriber Line der Deutschen Telekom) kommen Filme auch in Fernsehqualität über den PC in die Wohnzimmer.

Informationen zu T-Systems Unter dem Namen "T-Systems" entsteht mit 37.000 Mitarbeitern (Stand 31.01.2001) und einem Gesamtumsatz von rund 10 Milliarden Euro das zweitgrößte Systemhaus in Europa. Neben Mobilfunk, Internet-Kommunikation und Netzzugang hat die Deutsche Telekom das Systemlösungsgeschäft als eines ihrer vier strategischen Wachstumsfelder definiert. Dieses neue Unternehmen bündelt erstmals weltweit Know-how aus der Informationstechnologie (IT) und der Telekommunikation (TK). Dabei bringt das debis Systemhaus - ein Joint Venture von T-Systems International GmbH (50,1 Prozent) und der DaimlerChrysler Services AG (49,9 Prozent) - langjährige IT-Erfahrung und die Telekom entsprechende TK-Expertise in T-Systems ein. Das neue Unternehmen T-Systems ging im Februar 2001 in Deutschland und über 20 Ländern an den Start.

Stefan König | ots
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de
http://www.t-systems.com

Weitere Berichte zu: IFA Systemhaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung