Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DRM enthüllt neueste Weiterentwicklungen im Bereich der digitalen Lang-, Mittel- und Kurzwelle

24.08.2001


Kontakt: Siriol Evans, pressoffice@drm.org, (Telefon/Frankreich) (0033) 299 195507, (Handy/U.S.) 001 301-675-4172

Digital Radio Mondiale enthüllt die neuesten Weiterentwicklungen im Bereich der digitalen Lang-, Mittel- und Kurzwelle
anlässlich einer IFA Pressekonferenz am Montag, 27. August

Berlin - Der Zeitpunkt der Systemeinführung rückt näher, und Digital Radio Mondiale (DRM) wird anlässlich einer zweisprachigen Pressekonferenz (deutsch/englisch) die neuesten technischen Weiterentwicklungen im Bereich der digitalen LMK auf der IFA am 27. August vorstellen. Anwesend werden sein der DRM Vorsitzende und Deutsche Welle Chefingenieur Peter Senger, DRM Pressedirektorin Siriol Evans, sowie Experten der DRM Mitglieder, Fraunhofer Institut (Albert Heuberger, Abteilungsleiter Nachrichtenübertragung), DLM (Dr. Thomas Hirschle, Vorsitzender des Vorstandes und Präsident der LfK), Deutsche Telekom AG (Michael Pilath, Produkt Manager Digitale Lang-,Mittel-,Kurzwelle) und Robert Bosch GmbH (Wolfgang Schaefer, Projektleiter DRM). Die PK wird zwischen 14 und 14:45 Uhr im ’Talk im TWF’ - Bereich des Technisch-Wissenschaftlichen-Forums (Halle 5.3) der IFA stattfinden.

DRM ist ein internationales Konsortium bestehend aus 69 Mitgliedern: Rundfunkveranstalter, Netzwerkbetreiber, Sender-, Antennen- und Empfängerhersteller sowie Forschungsinstitute arbeiten gemeinsam daran, digitales Radio in den Frequenzbereichen unterhalb 30 MHz (Lang-, Mittel- und Kurzwelle) einzuführen.

DRM ist seiner geplanten Einführung im Jahre 2003 im April diesen Jahres einen grossen Schritt nähergekommen, denn das weltweite, FM- ähnliche DRM System wurde durch die International Telecommunications Union (ITU) empfohlen. Die nächsten Schritte hin zum Sendebeginn beinhalten die technische Standardisierung durch das European Telecommunications Standardisation Institute (ETSI), und das International Electrotechnical Committee (IEC) zusammen mit ITU-R. Erste DRM Pilotsendungen sind für das Jahr 2002 vorgesehen.

DRM wird seine neue Technologie während der IFA vom 25. August bis zum 2. September 2001 mittels Live Übertragungen vorstellen. Der DRM Stand (Halle 5.3 / Stand 03) befindet sich im Technisch Wissenschaftlichen Forum. Die Deutsche Telekom AG, DeutschlandRadio, Deutsche Welle, infoRADIO / SWR3, Mega Radio, ORB Radio 1 und 531 Digital realisieren Live Übertragungen für die IFA mit Prototyp-Empfängern von Fraunhofer und Thales Broadcast & Multimedia. Dabei werden sie unterstützt von GARV, HR chronos, LRZ, MABB, Radiostroy RTV und Telefunken SenderSysteme Berlin. Hörbeispiele der DRM Feldversuche können unter www.drm.org im Internet abgerufen werden.

Weitere deutsche DRM Mitglieder sind A.P.R. (Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk), DLM (Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten), Sender Europa 1, Friedrich Ebert Stiftung, IRT (Institut für Rundfunktechnik), Medienanstalt Sachsen-Anhalt/Digitaler Rundfunk Sachsen-Anhalt, Micronas Intermetall GmbH, Sony International Europe, SWR Südwestrundfunk, TELEFUNKEN Sendersysteme Berlin AG, FH Merseburg, Universität Hannover, Universität Ulm und VPRT.

Zu den DRM Mitgliedern weltweit zählen Egyptian Radio and TV Union (Ägypten); F.A.R.B. (Australien); Radio Canada International (Canada); ESPOL (Ecuador); Kymenlaakso Polytechnic (Finnland); Atmel ES 2, CCETT, Radio France, Radio France Internationale, TéléDiffusion de France, Thales Broadcast & Multimedia / ehemals Thomcast SA (Frankreich); All India Radio (Indien); RAI - Radio Televisione Italiana (Italien); JVC Victor Company of Japan, Ltd., NHK Japan Broadcasting Corporation (Japan); Riz Transmitters (Kroatien); Broadcasting Centre Europe (Luxemburg); Asia Pacific Broadcasting Union (Malaysia); Nozema, Radio Nederland Wereldomroep (Niederlande); Radio New Zealand International (Neuseeland); Voice of Nigeria (Nigeria); Telenor / Norkring (Norwegen); Main Centre for Control of Broadcasting Networks-Voice of Russia (Russland); Retevision (Spanien); Coding Technologies Sweden AB; Radio Sweden Intl., Teracom SE (Schweden); European Broadcasting Union, ICRC International Committee of the Red Cross, International Telecommunications Union (Schweiz); HFCC (Tschechische Republik); Arab States Broadcasting Union (Tunesien); BBC, Christian Vision, LSI Logic Europe, Merlin Communications International Ltd., RadioScape Ltd., Roke Manor Research Ltd. (U.K.); Antenna Hungaria, Communications Authority Hungary (Ungarn);Continental Electronics, a division of Metric Systems Inc., Harris Broadcast Corporation, International Broadcasting Bureau - Voice of America (IBB-VOA), National Association of Shortwave Broadcasters, Sangean America, Inc. and TCI (USA).

Elvira Gerhäuser | idw
Weitere Informationen:
http://www.drm.org/

Weitere Berichte zu: Broadcasting DRM IFA Ltd

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz