Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 900 Aussteller aus 40 Ländern präsentieren Innovationen für den Privatbereich

20.08.2001


Die Internationale Funkausstellung in Berlin ist und bleibt die weltweite Nr. 1 der Consumer Electronics. Nirgendwo sonst wird die ganze Welt der Konsumelektronik so konzentriert präsentiert wie alle zwei Jahre unter dem Funkturm. Einmalig ist auch das Konzept der Messe, die sich sowohl an Konsumenten als auch an Fachhändler richtet. Die IFA ist gleichzeitig Publikumsmagnet, Neuheitentermin und Europas wichtigste Ordermesse. 915 Aussteller aus 40 Ländern - das ist ein neuer Rekord - (1999: 885 Aussteller/36 Länder) zeigen auf 160.000 qm zwischen dem 25.8. und 2.9. unter dem Funkturm die neuesten Trends im Bereich der so genannten vier "Cs": Consumer Electronics, Computer, Communication und Content. Vom digitalen Fernsehen und Hörfunk über digitale Recording-Verfahren, das "Intelligente Heim", die digitale Fotografie bis hin zur mobilen Kommunikations- und Informationstechnologie erstreckt sich das Spektrum der IFA 2001. Besonders bemerkenswert: Erstmals in der IFA-Geschichte sind mehr internationale (461) als nationale Aussteller (443) vertreten.

1999 konnte das 75-jährige Bestehen der "Funkausstellung" gefeiert werden. In diesem Jahr gibt es gleich zwei Jubiläen: 1971 öffnete sich die damals noch deutsche Messe der internationalen Konkurrenz. Seit 30 Jahren ist sie jetzt das internationale Schaufenster dieser dynamischen Branche. Und zweitens: Der Funkturm - in Berlin auch "Langer Lulatsch" genannt - wird 75 Jahre alt. Grund genug für Veranstalter und Aussteller, ihn mit vielen attraktiven "Events" und Feuerwerk in einer "IFA-Night" am 31. August zu feiern.

Neuheiten-Festival

Die IFA 2001 wird zu einem absoluten Festival der Innovationen. Zwar spielt die Digitaltechnik seit geraumer Zeit eine wesentliche Rolle, doch in diesem Jahr erreicht die "digitale Evolution" einen neuen Höhepunkt. Das betrifft das digitale Fernsehen und den Hörfunk ebenso wie die neuen digitalen Aufzeichnungsmedien, das Fotografieren, die Telekommunikation genauso wie die Informationstechnologie und natürlich auch die neuen Dienste und Inhalte, die erst durch die Digitaltechnik möglich werden.

Durch die politische Entscheidung, Hörfunk und Fernsehen in absehbarer Zeit vollständig zu digitalisieren, erhielt die technische Entwicklung wichtige Impulse. Beim Fernsehen wurde mit der Einführung der terrestrischen Übertragung digitaler Signale (DVB-T) begonnen. Auch der Standard Multimedia Home Platform (MHP), der Fernsehen und Internet verbindet, wurde so weit definiert, dass die ersten Geräte (Settop-Boxen und integrierte Lösungen) auf der IFA bereits zu sehen sein werden.

Geräte-Vielfalt fürs Heimkino

Auf der Hardware-Seite präsentiert sich vom kleinsten Bildschirm angefangen über schon 70 cm große LCD-Fernseher bis hin zu den über 1,50 m großen Plasma-Bildschirmen und Projektionsgeräten mit hoher Leistung das Neueste unter dem Funkturm. Das Thema Home-Cinema gewinnt bis hinein in den High End-Bereich Bedeutung, wobei die Vernetzung - zum Teil schnurlos über Funkverbindungen - große Fortschritte macht. Dasselbe gilt für die Verbindung von TV und Internet. Der rasche Zugriff auf Internet-Daten via TV wird ebenso demonstriert wie die vermehrte Übertragung von Ton und Bild über das weltweite Netz.

Auch in den anderen Ausstellungs-Segmenten heißt das Schlagwort "digital". So bei der Bildaufzeichnung. Die IFA 2001 wird als erste Messe für "Digital Recording" in die Geschichte eingehen; ganz gleich, ob es sich dabei um so genannte "Personal Video"- Geräte mit Festplatte oder um DVD-Recorder handelt. Beide Innovationen schaffen neue attraktive Möglichkeiten für das Heimkino.

HiFi/High End vom Feinsten

Im Audio-Bereich wird die wiederbespielbare DVD sowie die Super-Audio-CD (SACD) immer wichtiger. Das zeigt sich in einer Vielzahl von Exponaten. Ein besonderer Magnet für Fachbesucher und interessierte Konsumenten ist die HiFi/High End-Präsentation in den Hallen 8.1 und 10.1. Insgesamt werden auf dem Gelände unter dem Funkturm auf 25.000 qm neueste Audio-Techniken in vielfältigster Form zu hören und zu erleben sein. So u. a. auch die teuerste High End-Anlage der Welt, für die gut und gern vier Millionen DM ausgegeben werden können.

"Mobile Media" und DVD

Zwei weitere Sonderschauen werden ebenfalls viele Besucher in ihren Bann ziehen: Zum einen handelt es sich dabei um "Mobile Media", wobei diese Bezeichnung als Synonym für die vielfältigen elektronischen Möglichkeiten im fahrbaren Untersatz verwendet wird. In Halle.11.1 reicht die Bandbreite von Digital Audio Broadcasting (DAB) über Autoradios mit Internet-Zugang bis hin zu den leistungsfähigsten Navigationssystemen. Die zweite Sonderpräsentation (Halle 7.2) gilt dem Superstar der Szene, der DVD und ihrem inzwischen auf viele tausend Titel angewachsenen Angebot.

Themenpfade

Ein neuer Service wird auf der IFA 2001 sicherlich für Furore sorgen. Die so genannten "Themenpfade", die dem Besucher die Auswahl seiner Besichtigungstour erleichtern sollen. Schon im Vorfeld der Messe kann er sich via Internet über seine speziellen Interessensgebiete informieren und danach - per Ausdruck oder vom Display des Handheld-Computers bzw. eines WAP-Handys - über das Messegelände unter dem Funkturm begleiten lassen.

"Digital Media World", "Mobilfunk - die nächste Generation", "Konzert und Kino zuhause - Home Cinema", "Digital Music - Digital Imaging", "Intelligentes Heim" und "Internet für alle", heißen diese Themenpfade. Gerade der Themenpfad "Internet für alle" zeigt den generellen Trend der Konvergenz aller Bereiche der IFA.

Einerseits soll Internet für alle deutlich machen, dass sämtliche Geräte, die einen Bildschirm haben - und sei er noch so klein oder noch so groß - auch Zugang zum Internet bieten werden: Also nicht nur Desktop-Computer, sondern auch Laptops, Fernseher, Mobiltelefone oder Handhelds bzw. PDAs. Andererseits wird gezeigt, dass die Telefonsteckdose längst nicht mehr der einzige Zugang zum Internet ist. Auch über das drahtlose Mobilfunknetz, über digitale Hörfunk- und Fernsehsender, über das Kabelfernsehen und sogar via Satellit sind Internet-Inhalte in Zukunft zugänglich.

Zahlreiche Sonderpräsentationen

Zu den Highlights der IFA 2001 gehört zweifellos das Technisch Wissenschaftliche Forum (TWF), das in Halle 5.3 die Evolution der neuen Medien aus der Vorschau-Perspektive zeigt.

Die "Online World" (Halle 3.1) wird Internet-Anbietern und natürlich den begeisterten Surfern während der IFA zur zweiten Heimat.

In der "New Media World" (Halle 1.2) geht es vor allem um Anwendungen für interaktives Fernsehen, und im "IFA Young Media Park" (Halle 2.1) werden erstmals Ausbildungsberufe im Bereich "Medien und Informationstechnik" präsentiert und Ausbildungsbetriebe vorgestellt.

Das Internationale Fachbesucherzentrum (IFC) in Halle 9 eröffnet dem Fachbesucher - und das sind immerhin etwa 150.000 - eine Vielzahl von Informationen, Dienstleistungen und Kommunikationsmöglichkeiten.

Im Mittelpunkt des vielfältigen Rahmenprogramms steht die "IFA Convention", eine außerordentlich attraktive Mischung von Kongressen, Symposien und Vortragsveranstaltungen der Aussteller.

Das Medienereignis

Seit dem Start der Internationalen Funkausstellung vor 30 Jahren gehören ARD und ZDF zu den Partnern dieser Messe. Ihre Präsenz sowie die Beteiligung einiger privater Sender machen aus der IFA ein Medienereignis von besonderem Rang, denn viele Sendungen werden auf dem Funkausstellungsgelände produziert, so dass die Besucher das Geschehen "live" miterleben können und ihre Stars "zum Anfassen" präsentiert bekommen. Ob Fernsehen oder Hörfunk, regional-, deutschland- oder weltweit, während der neun Messetage wird rund um die Uhr von der IFA berichtet. Hinzu kommt ein außerordentlich vielseitiges Programm der Online-Anbieter, die in diesem Jahr vermehrt unter dem Funkturm anzutreffen sind. Mehr als 7.500 Journalisten werden zwischen dem 25.8. und 2.9. dafür sorgen, dass die IFA 2001 weltweite publizistische Beachtung findet.

Jochen Wiesinger | ots
Weitere Informationen:
http://www.ifa-berlin.de.

Weitere Berichte zu: IFA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie