Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web-basiertes Tele-Management für Werkzeugmaschinen

16.08.2001


Wie aus einer Fräsmaschine ein Informationsserver mit internetfähiger Maschinensteuerung zur Prozessüberwachung wird, zeigt das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb IFF auf der EMO Hannover 2001 in Halle 12 E 90.



Immer mehr Kunden verlangen Mehrwertdienste für den Betrieb ihrer Maschinen: unterstützende Maßnahmen, die die Wertschöpfung mit ihren Maschinen und Anlagen verbessern. Dieser Service kann vom Anlagenbauer erbracht werden oder auch von einem darauf spezialisierten Dienstleister. Um solche Mehrwertdienste wirtschaftlich sinnvoll anbieten zu können, ist eine vernetzte Produktion erforderlich, die Spezialistenwissen auch in entfernteste Fertigungseinrichtungen trägt. Erste Voraussetzung dafür ist eine genaue Kenntnis der Anlagen vor Ort. Eine der größten Hürden, die es dabei zu überwinden gilt, sind die herstellerspezifischen Steuerungen. Sie können einen direkten Zugriff auf die eingesetzten Maschinen erheblich erschweren. Internetbasierte Technologien eröffnen neue Möglichkeiten, diese Hürde zu überwinden. »Es ist aber absehbar, dass der Einsatz des TCP/IP-kompatiblen Ethernets die Problematik der herstellerspezifischen Steuerungen entschärfen wird«, erklärt Marcus Stolz vom Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) der Universität Stuttgart. Das universitäre Partner-Institut des Fraunhofer IPA arbeitet an den wissenschaftlichen Grundlagen für eine Integrationsplattform, die herstellerunabhängig Maschinen-, Prozess- und Produktdaten verwaltet, um sie einer Analyse zugänglich zu machen.



»Mit der Integrationsplattform sollen Maschinen und Prozesse über ein web-basiertes Tele-Management optimierbar werden«, sagt Projektleiter Stolz. Dabei ist unerheblich, ob die Optimierung innerbetrieblich erfolgt, durch ein externes Dienstleistungsunternehmen oder im Rahmen eines Betreibermodells, in dem ein Betreiber für den gesamten Fertigungsprozess verantwortlich ist und in dem der Produzent nur noch die fehlerfreien Teile bezahlt. Gemeinsam ist allen Möglichkeiten, dass das Wissen über die Maschine bzw. deren Fertigungsprozesse zentral zur Verfügung steht und nicht jeder Mitarbeiter bei einer Produktionsänderung »das Rad neu erfinden muss«, so Stolz.

Für die EMO 2001 in Hannover (Halle 12 E 90) realisierten Marcus Stolz und sein Team einen Aufbau, der bereits einzelne Funktionen der Integrationsplattform zeigt: Durch eine am IFF entwickelte Steuerungsschnittstelle avanciert die Bearbeitungsmaschine - eine Mikrofräsmaschine der Firma Kugler GmbH, Salem, mit einer PMAC-Steuerung - zum webbasierten Informationsserver. Die Daten werden über eine TCP/IP-Schnittstelle auf Analyse- bzw. Visualisierungsprogramme übertragen, die ein exaktes Tele-Management des Fertigungsprozesses ermöglichen. Sie zeigen online die realen Bewegungen der Maschine und den Bearbeitungsfortschritt des Werkstückes in einer Virtual Reality-Simulation. Eine Parametervisualisierung in Echtzeit gibt in einer Art »Fahrtenschreiberdarstellung« die wichtigsten Parameter der Maschine wieder - wie Achswerte, Werkzeuggeschwindigkeit oder Achsbeschleunigungen. Ein Daten-Logger liest vorher spezifizierte Werte aus der Steuerung aus, speichert sie als Excel-Datei ab und macht sie damit für eine anschließende Weiterverarbeitung und Analyse zugänglich. »So können ortsunabhänigige Spezialisten die NC-Programme und Werkzeugspezifikationen so anpassen, dass die Maschine in einem prozesssicheren Optimum arbeitet«, sagt Marcus Stolz.

Alle Systeme sind komponentenorientiert aufgebaut und laufen auf Standard-Windows-PCs. So wird sichergestellt, dass diese Technologien auch ohne hohe Investitionskosten überall sinnvoll einsetzbar sind.


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb IFF der Universität Stuttgart
Dipl.-Ing. Marcus Stolz
Telefon: 0711/970-1384,
Telefax: 0711/970-1220,
E-Mail: mqs@iff.uni-stuttgart.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Analytica 2018 – „World of Temperature“
14.02.2018 | JULABO GmbH

nachricht Come together: Gemeinsam zur optimalen Mischbauweise
14.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics