Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web-basiertes Tele-Management für Werkzeugmaschinen

16.08.2001


Wie aus einer Fräsmaschine ein Informationsserver mit internetfähiger Maschinensteuerung zur Prozessüberwachung wird, zeigt das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb IFF auf der EMO Hannover 2001 in Halle 12 E 90.



Immer mehr Kunden verlangen Mehrwertdienste für den Betrieb ihrer Maschinen: unterstützende Maßnahmen, die die Wertschöpfung mit ihren Maschinen und Anlagen verbessern. Dieser Service kann vom Anlagenbauer erbracht werden oder auch von einem darauf spezialisierten Dienstleister. Um solche Mehrwertdienste wirtschaftlich sinnvoll anbieten zu können, ist eine vernetzte Produktion erforderlich, die Spezialistenwissen auch in entfernteste Fertigungseinrichtungen trägt. Erste Voraussetzung dafür ist eine genaue Kenntnis der Anlagen vor Ort. Eine der größten Hürden, die es dabei zu überwinden gilt, sind die herstellerspezifischen Steuerungen. Sie können einen direkten Zugriff auf die eingesetzten Maschinen erheblich erschweren. Internetbasierte Technologien eröffnen neue Möglichkeiten, diese Hürde zu überwinden. »Es ist aber absehbar, dass der Einsatz des TCP/IP-kompatiblen Ethernets die Problematik der herstellerspezifischen Steuerungen entschärfen wird«, erklärt Marcus Stolz vom Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) der Universität Stuttgart. Das universitäre Partner-Institut des Fraunhofer IPA arbeitet an den wissenschaftlichen Grundlagen für eine Integrationsplattform, die herstellerunabhängig Maschinen-, Prozess- und Produktdaten verwaltet, um sie einer Analyse zugänglich zu machen.



»Mit der Integrationsplattform sollen Maschinen und Prozesse über ein web-basiertes Tele-Management optimierbar werden«, sagt Projektleiter Stolz. Dabei ist unerheblich, ob die Optimierung innerbetrieblich erfolgt, durch ein externes Dienstleistungsunternehmen oder im Rahmen eines Betreibermodells, in dem ein Betreiber für den gesamten Fertigungsprozess verantwortlich ist und in dem der Produzent nur noch die fehlerfreien Teile bezahlt. Gemeinsam ist allen Möglichkeiten, dass das Wissen über die Maschine bzw. deren Fertigungsprozesse zentral zur Verfügung steht und nicht jeder Mitarbeiter bei einer Produktionsänderung »das Rad neu erfinden muss«, so Stolz.

Für die EMO 2001 in Hannover (Halle 12 E 90) realisierten Marcus Stolz und sein Team einen Aufbau, der bereits einzelne Funktionen der Integrationsplattform zeigt: Durch eine am IFF entwickelte Steuerungsschnittstelle avanciert die Bearbeitungsmaschine - eine Mikrofräsmaschine der Firma Kugler GmbH, Salem, mit einer PMAC-Steuerung - zum webbasierten Informationsserver. Die Daten werden über eine TCP/IP-Schnittstelle auf Analyse- bzw. Visualisierungsprogramme übertragen, die ein exaktes Tele-Management des Fertigungsprozesses ermöglichen. Sie zeigen online die realen Bewegungen der Maschine und den Bearbeitungsfortschritt des Werkstückes in einer Virtual Reality-Simulation. Eine Parametervisualisierung in Echtzeit gibt in einer Art »Fahrtenschreiberdarstellung« die wichtigsten Parameter der Maschine wieder - wie Achswerte, Werkzeuggeschwindigkeit oder Achsbeschleunigungen. Ein Daten-Logger liest vorher spezifizierte Werte aus der Steuerung aus, speichert sie als Excel-Datei ab und macht sie damit für eine anschließende Weiterverarbeitung und Analyse zugänglich. »So können ortsunabhänigige Spezialisten die NC-Programme und Werkzeugspezifikationen so anpassen, dass die Maschine in einem prozesssicheren Optimum arbeitet«, sagt Marcus Stolz.

Alle Systeme sind komponentenorientiert aufgebaut und laufen auf Standard-Windows-PCs. So wird sichergestellt, dass diese Technologien auch ohne hohe Investitionskosten überall sinnvoll einsetzbar sind.


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb IFF der Universität Stuttgart
Dipl.-Ing. Marcus Stolz
Telefon: 0711/970-1384,
Telefax: 0711/970-1220,
E-Mail: mqs@iff.uni-stuttgart.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten