Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interschutz 2005: Frankreich demonstriert bei Sicherheitstechnik Gemeinschaft

02.05.2005


13 Unternehmen der französischen Region Rhône-Alpes zeigen erstmals auf der Interschutz 2005 ihre Innovationen im Kollektiv


Auf Anregung der Industrie- und Handelskammer Lyon stellen 13 französische Unternehmen vom 6. bis 11. Juni 2005 im französischen Pavillon auf der Messe Interschutz 2005 in Hannover aus. Hierbei handelt es sich um die erste kollektive Teilnahme Frankreichs auf der ersten internationalen Messe für zivile Sicherheit, Brandschutz und Rettungswesen, die eine Gelegenheit bietet, europäischen und internationalen Partnern französisches Know-how und französische Technologien vorzustellen.

Rhône-Alpes ist eine Region mit großem Potenzial in den Bereichen Prävention, zivile Sicherheit und Risikomanagement. Dort finden sich Industrieaktivitäten mit hohen Risiken, eine hohe Bevölkerungsdichte sowie wichtige Bundesstraßen und Autobahnen, die zu den meistbefahrenen Straßen Frankreichs zählen. Diese Voraussetzungen machen die Region Rhône-Alpes zu dem Standort zahlreicher Unternehmen, die sich auf den Bereich der zivilen Sicherheit spezialisiert haben und über ausgezeichnetes Know-how verfügen, die neuesten Technologien für Rettung und Schutz beherrschen, und die Innovationen mit größtmöglichem Nutzen für Feuerwehr, Rettungsdienste, Krankenhäuser, Militär und Polizei entwickeln.


Zu diesen Unternehmen gehören zahlreiche Flaggschiffe der Branche, die in ihren Technologiebereichen international führend sind. Dadurch ist das industrielle Know-how dieser Region sowohl innerhalb Frankreichs als auch international anerkannt. 13 dieser Unternehmen stellen im französischen Pavillon der Industrie- und Handelskammer (CCI) von Lyon aus, ebenso wie 26 weitere Firmen, die über eigene Stände verfügen. Insgesamt zeigen 39 französische Unternehmen aus diesem Industriebereich ihre Entwicklungen, nämlich in den Hallen 12, 13, 26 und 27. Die folgenden 13 sind aus der Region Rhône-Alpes:

AIRSTAR: Erfinder und international führendes Unternehmen im Bereich Leuchtballons. Halle 12, Stand E66/1

ATA CLIMATISATION: Entwicklungsunternehmen für Lösungen zur Luftaufbereitung und Klimatisierung sowie Transportkammern für kontaminierte Personen. Halle 26, Stand F51

COURANT: Hersteller von Suchausrüstung, Ausrüstung für Höhenrettung und Wasserrettung, Leinen und Litzen sowie Rettungsgurten. Halle 26, Stand F51

CTD PULVERISATION: Systeme für die automatische Dosierung von Schaumprodukten. Halle 12, Stand E66/1

DAP: Hersteller von geographischen Karten und beschichteten Platten für die Ausrüstung von Einsatzräumen. Halle 27, Stand N11/1

DIMATEX: Hersteller von Taschen für Feuerwehr und spezielle Rettungsstaffeln. Halle 26, Stand F51

HYDR`AM: Hydraulische Werkzeuge, Feuerwehrfahrzeuge, Ausrüstung und Fahrzeuge für die Straßenrettung. Halle 12, Stand E66/1

PAILLARDET: Hersteller von Rettungswinden, Zug- und Hebewinden sowie entsprechendem Zubehör. Halle 26, Stand F51

PETZL: Hersteller von Schutzausrüstung für Einzelpersonen (Helme, Ausrüstung für Sturz- und Arbeitssicherung, Sicherheitsleinen, Karabiner und Stirnlampen). Halle 26, Stand A55

ROLLAND SPRINKLERS: Hersteller von Sprinklerlöschanlagen für den automatischen Schutz von Waren und Personen durch Löschwasser. Halle 13, Stand H19

RTS CHAPUIS: Führender französischer Hersteller von Tragbahren. Halle 26, Stand F51

TRACEMED: Unternehmen, das auf Notfall-Software sowie Software für die Rückverfolgbarkeit in der Medizin spezialisiert ist, ebenso wie auf mobile drahtlose Programmierung und Rückverfolgbarkeit von Material über RFID. Halle 26, Stand F51

VULCAIN PREVENTION: Vertreiber feuerfester Kleidung, Schulungszentrum für Berufe im Bereich Prävention und Brandbekämpfung. Halle 27, Stand N11/1

Hintergrund Industrie- und Handelskammer Lyon:

Die Industrie- und Handelskammer Lyon und die Region Rhône-Alpes wollen die Unternehmen ihrer jeweiligen Branchen zusammenbringen, sie koordinieren und sie bei den wichtigsten Entscheidungsträgern der Branche, die ihre Technologien und ihr Wissen in Anspruch nehmen könnten (Feuerwehr, Rettungsdienst, Notfalldienste, öffentliche Gemeinschaften, Unternehmen, die in Risikobereichen arbeiten), bekannter machen. Um dieses Exzellenzzentrum der Region Rhône-Alpes besser zu präsentieren, haben sie sich zum Ziel gesetzt, Partnerschaften zwischen Unternehmen aufzubauen, globale Angebote zu erarbeiten und dieses Zentrum zu einem authentischen Cluster im europäischen Sinne des Begriffs zu machen.

Kontakt:

Chambre de Commerce et d’Industrie de Lyon (CCI)
Fabienne Diaz
Industrieabteilung, zuständig für internationale Entwicklung in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Tel.: +33 4 72 40 57 69
Fax: +33 4 72 40 57 61
E-Mail: diaz@lyon.cci.fr

Jean-Philippe Ballaz
Industrieabteilung, zuständig für den Sektor Sicherheit und Zivilschutz
Tel.: +33 4 72 40 57 27
Fax: +33 4 72 40 59 65
E-Mail: ballaz@lyon.cci.fr

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.lyon.cci.fr

Weitere Berichte zu: Ausrüstung F51 Handelskammer Interschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie