Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interschutz 2005: Frankreich demonstriert bei Sicherheitstechnik Gemeinschaft

02.05.2005


13 Unternehmen der französischen Region Rhône-Alpes zeigen erstmals auf der Interschutz 2005 ihre Innovationen im Kollektiv


Auf Anregung der Industrie- und Handelskammer Lyon stellen 13 französische Unternehmen vom 6. bis 11. Juni 2005 im französischen Pavillon auf der Messe Interschutz 2005 in Hannover aus. Hierbei handelt es sich um die erste kollektive Teilnahme Frankreichs auf der ersten internationalen Messe für zivile Sicherheit, Brandschutz und Rettungswesen, die eine Gelegenheit bietet, europäischen und internationalen Partnern französisches Know-how und französische Technologien vorzustellen.

Rhône-Alpes ist eine Region mit großem Potenzial in den Bereichen Prävention, zivile Sicherheit und Risikomanagement. Dort finden sich Industrieaktivitäten mit hohen Risiken, eine hohe Bevölkerungsdichte sowie wichtige Bundesstraßen und Autobahnen, die zu den meistbefahrenen Straßen Frankreichs zählen. Diese Voraussetzungen machen die Region Rhône-Alpes zu dem Standort zahlreicher Unternehmen, die sich auf den Bereich der zivilen Sicherheit spezialisiert haben und über ausgezeichnetes Know-how verfügen, die neuesten Technologien für Rettung und Schutz beherrschen, und die Innovationen mit größtmöglichem Nutzen für Feuerwehr, Rettungsdienste, Krankenhäuser, Militär und Polizei entwickeln.


Zu diesen Unternehmen gehören zahlreiche Flaggschiffe der Branche, die in ihren Technologiebereichen international führend sind. Dadurch ist das industrielle Know-how dieser Region sowohl innerhalb Frankreichs als auch international anerkannt. 13 dieser Unternehmen stellen im französischen Pavillon der Industrie- und Handelskammer (CCI) von Lyon aus, ebenso wie 26 weitere Firmen, die über eigene Stände verfügen. Insgesamt zeigen 39 französische Unternehmen aus diesem Industriebereich ihre Entwicklungen, nämlich in den Hallen 12, 13, 26 und 27. Die folgenden 13 sind aus der Region Rhône-Alpes:

AIRSTAR: Erfinder und international führendes Unternehmen im Bereich Leuchtballons. Halle 12, Stand E66/1

ATA CLIMATISATION: Entwicklungsunternehmen für Lösungen zur Luftaufbereitung und Klimatisierung sowie Transportkammern für kontaminierte Personen. Halle 26, Stand F51

COURANT: Hersteller von Suchausrüstung, Ausrüstung für Höhenrettung und Wasserrettung, Leinen und Litzen sowie Rettungsgurten. Halle 26, Stand F51

CTD PULVERISATION: Systeme für die automatische Dosierung von Schaumprodukten. Halle 12, Stand E66/1

DAP: Hersteller von geographischen Karten und beschichteten Platten für die Ausrüstung von Einsatzräumen. Halle 27, Stand N11/1

DIMATEX: Hersteller von Taschen für Feuerwehr und spezielle Rettungsstaffeln. Halle 26, Stand F51

HYDR`AM: Hydraulische Werkzeuge, Feuerwehrfahrzeuge, Ausrüstung und Fahrzeuge für die Straßenrettung. Halle 12, Stand E66/1

PAILLARDET: Hersteller von Rettungswinden, Zug- und Hebewinden sowie entsprechendem Zubehör. Halle 26, Stand F51

PETZL: Hersteller von Schutzausrüstung für Einzelpersonen (Helme, Ausrüstung für Sturz- und Arbeitssicherung, Sicherheitsleinen, Karabiner und Stirnlampen). Halle 26, Stand A55

ROLLAND SPRINKLERS: Hersteller von Sprinklerlöschanlagen für den automatischen Schutz von Waren und Personen durch Löschwasser. Halle 13, Stand H19

RTS CHAPUIS: Führender französischer Hersteller von Tragbahren. Halle 26, Stand F51

TRACEMED: Unternehmen, das auf Notfall-Software sowie Software für die Rückverfolgbarkeit in der Medizin spezialisiert ist, ebenso wie auf mobile drahtlose Programmierung und Rückverfolgbarkeit von Material über RFID. Halle 26, Stand F51

VULCAIN PREVENTION: Vertreiber feuerfester Kleidung, Schulungszentrum für Berufe im Bereich Prävention und Brandbekämpfung. Halle 27, Stand N11/1

Hintergrund Industrie- und Handelskammer Lyon:

Die Industrie- und Handelskammer Lyon und die Region Rhône-Alpes wollen die Unternehmen ihrer jeweiligen Branchen zusammenbringen, sie koordinieren und sie bei den wichtigsten Entscheidungsträgern der Branche, die ihre Technologien und ihr Wissen in Anspruch nehmen könnten (Feuerwehr, Rettungsdienst, Notfalldienste, öffentliche Gemeinschaften, Unternehmen, die in Risikobereichen arbeiten), bekannter machen. Um dieses Exzellenzzentrum der Region Rhône-Alpes besser zu präsentieren, haben sie sich zum Ziel gesetzt, Partnerschaften zwischen Unternehmen aufzubauen, globale Angebote zu erarbeiten und dieses Zentrum zu einem authentischen Cluster im europäischen Sinne des Begriffs zu machen.

Kontakt:

Chambre de Commerce et d’Industrie de Lyon (CCI)
Fabienne Diaz
Industrieabteilung, zuständig für internationale Entwicklung in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Tel.: +33 4 72 40 57 69
Fax: +33 4 72 40 57 61
E-Mail: diaz@lyon.cci.fr

Jean-Philippe Ballaz
Industrieabteilung, zuständig für den Sektor Sicherheit und Zivilschutz
Tel.: +33 4 72 40 57 27
Fax: +33 4 72 40 59 65
E-Mail: ballaz@lyon.cci.fr

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.lyon.cci.fr

Weitere Berichte zu: Ausrüstung F51 Handelskammer Interschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie