Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interschutz 2005: Frankreich demonstriert bei Sicherheitstechnik Gemeinschaft

02.05.2005


13 Unternehmen der französischen Region Rhône-Alpes zeigen erstmals auf der Interschutz 2005 ihre Innovationen im Kollektiv


Auf Anregung der Industrie- und Handelskammer Lyon stellen 13 französische Unternehmen vom 6. bis 11. Juni 2005 im französischen Pavillon auf der Messe Interschutz 2005 in Hannover aus. Hierbei handelt es sich um die erste kollektive Teilnahme Frankreichs auf der ersten internationalen Messe für zivile Sicherheit, Brandschutz und Rettungswesen, die eine Gelegenheit bietet, europäischen und internationalen Partnern französisches Know-how und französische Technologien vorzustellen.

Rhône-Alpes ist eine Region mit großem Potenzial in den Bereichen Prävention, zivile Sicherheit und Risikomanagement. Dort finden sich Industrieaktivitäten mit hohen Risiken, eine hohe Bevölkerungsdichte sowie wichtige Bundesstraßen und Autobahnen, die zu den meistbefahrenen Straßen Frankreichs zählen. Diese Voraussetzungen machen die Region Rhône-Alpes zu dem Standort zahlreicher Unternehmen, die sich auf den Bereich der zivilen Sicherheit spezialisiert haben und über ausgezeichnetes Know-how verfügen, die neuesten Technologien für Rettung und Schutz beherrschen, und die Innovationen mit größtmöglichem Nutzen für Feuerwehr, Rettungsdienste, Krankenhäuser, Militär und Polizei entwickeln.


Zu diesen Unternehmen gehören zahlreiche Flaggschiffe der Branche, die in ihren Technologiebereichen international führend sind. Dadurch ist das industrielle Know-how dieser Region sowohl innerhalb Frankreichs als auch international anerkannt. 13 dieser Unternehmen stellen im französischen Pavillon der Industrie- und Handelskammer (CCI) von Lyon aus, ebenso wie 26 weitere Firmen, die über eigene Stände verfügen. Insgesamt zeigen 39 französische Unternehmen aus diesem Industriebereich ihre Entwicklungen, nämlich in den Hallen 12, 13, 26 und 27. Die folgenden 13 sind aus der Region Rhône-Alpes:

AIRSTAR: Erfinder und international führendes Unternehmen im Bereich Leuchtballons. Halle 12, Stand E66/1

ATA CLIMATISATION: Entwicklungsunternehmen für Lösungen zur Luftaufbereitung und Klimatisierung sowie Transportkammern für kontaminierte Personen. Halle 26, Stand F51

COURANT: Hersteller von Suchausrüstung, Ausrüstung für Höhenrettung und Wasserrettung, Leinen und Litzen sowie Rettungsgurten. Halle 26, Stand F51

CTD PULVERISATION: Systeme für die automatische Dosierung von Schaumprodukten. Halle 12, Stand E66/1

DAP: Hersteller von geographischen Karten und beschichteten Platten für die Ausrüstung von Einsatzräumen. Halle 27, Stand N11/1

DIMATEX: Hersteller von Taschen für Feuerwehr und spezielle Rettungsstaffeln. Halle 26, Stand F51

HYDR`AM: Hydraulische Werkzeuge, Feuerwehrfahrzeuge, Ausrüstung und Fahrzeuge für die Straßenrettung. Halle 12, Stand E66/1

PAILLARDET: Hersteller von Rettungswinden, Zug- und Hebewinden sowie entsprechendem Zubehör. Halle 26, Stand F51

PETZL: Hersteller von Schutzausrüstung für Einzelpersonen (Helme, Ausrüstung für Sturz- und Arbeitssicherung, Sicherheitsleinen, Karabiner und Stirnlampen). Halle 26, Stand A55

ROLLAND SPRINKLERS: Hersteller von Sprinklerlöschanlagen für den automatischen Schutz von Waren und Personen durch Löschwasser. Halle 13, Stand H19

RTS CHAPUIS: Führender französischer Hersteller von Tragbahren. Halle 26, Stand F51

TRACEMED: Unternehmen, das auf Notfall-Software sowie Software für die Rückverfolgbarkeit in der Medizin spezialisiert ist, ebenso wie auf mobile drahtlose Programmierung und Rückverfolgbarkeit von Material über RFID. Halle 26, Stand F51

VULCAIN PREVENTION: Vertreiber feuerfester Kleidung, Schulungszentrum für Berufe im Bereich Prävention und Brandbekämpfung. Halle 27, Stand N11/1

Hintergrund Industrie- und Handelskammer Lyon:

Die Industrie- und Handelskammer Lyon und die Region Rhône-Alpes wollen die Unternehmen ihrer jeweiligen Branchen zusammenbringen, sie koordinieren und sie bei den wichtigsten Entscheidungsträgern der Branche, die ihre Technologien und ihr Wissen in Anspruch nehmen könnten (Feuerwehr, Rettungsdienst, Notfalldienste, öffentliche Gemeinschaften, Unternehmen, die in Risikobereichen arbeiten), bekannter machen. Um dieses Exzellenzzentrum der Region Rhône-Alpes besser zu präsentieren, haben sie sich zum Ziel gesetzt, Partnerschaften zwischen Unternehmen aufzubauen, globale Angebote zu erarbeiten und dieses Zentrum zu einem authentischen Cluster im europäischen Sinne des Begriffs zu machen.

Kontakt:

Chambre de Commerce et d’Industrie de Lyon (CCI)
Fabienne Diaz
Industrieabteilung, zuständig für internationale Entwicklung in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Tel.: +33 4 72 40 57 69
Fax: +33 4 72 40 57 61
E-Mail: diaz@lyon.cci.fr

Jean-Philippe Ballaz
Industrieabteilung, zuständig für den Sektor Sicherheit und Zivilschutz
Tel.: +33 4 72 40 57 27
Fax: +33 4 72 40 59 65
E-Mail: ballaz@lyon.cci.fr

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.lyon.cci.fr

Weitere Berichte zu: Ausrüstung F51 Handelskammer Interschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehl-Mülhens-Stiftung mit Gestüt Röttgen beauftragt tisoware

19.10.2017 | Unternehmensmeldung

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten

19.10.2017 | Materialwissenschaften