Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interschutz 2005: Frankreich demonstriert bei Sicherheitstechnik Gemeinschaft

02.05.2005


13 Unternehmen der französischen Region Rhône-Alpes zeigen erstmals auf der Interschutz 2005 ihre Innovationen im Kollektiv


Auf Anregung der Industrie- und Handelskammer Lyon stellen 13 französische Unternehmen vom 6. bis 11. Juni 2005 im französischen Pavillon auf der Messe Interschutz 2005 in Hannover aus. Hierbei handelt es sich um die erste kollektive Teilnahme Frankreichs auf der ersten internationalen Messe für zivile Sicherheit, Brandschutz und Rettungswesen, die eine Gelegenheit bietet, europäischen und internationalen Partnern französisches Know-how und französische Technologien vorzustellen.

Rhône-Alpes ist eine Region mit großem Potenzial in den Bereichen Prävention, zivile Sicherheit und Risikomanagement. Dort finden sich Industrieaktivitäten mit hohen Risiken, eine hohe Bevölkerungsdichte sowie wichtige Bundesstraßen und Autobahnen, die zu den meistbefahrenen Straßen Frankreichs zählen. Diese Voraussetzungen machen die Region Rhône-Alpes zu dem Standort zahlreicher Unternehmen, die sich auf den Bereich der zivilen Sicherheit spezialisiert haben und über ausgezeichnetes Know-how verfügen, die neuesten Technologien für Rettung und Schutz beherrschen, und die Innovationen mit größtmöglichem Nutzen für Feuerwehr, Rettungsdienste, Krankenhäuser, Militär und Polizei entwickeln.


Zu diesen Unternehmen gehören zahlreiche Flaggschiffe der Branche, die in ihren Technologiebereichen international führend sind. Dadurch ist das industrielle Know-how dieser Region sowohl innerhalb Frankreichs als auch international anerkannt. 13 dieser Unternehmen stellen im französischen Pavillon der Industrie- und Handelskammer (CCI) von Lyon aus, ebenso wie 26 weitere Firmen, die über eigene Stände verfügen. Insgesamt zeigen 39 französische Unternehmen aus diesem Industriebereich ihre Entwicklungen, nämlich in den Hallen 12, 13, 26 und 27. Die folgenden 13 sind aus der Region Rhône-Alpes:

AIRSTAR: Erfinder und international führendes Unternehmen im Bereich Leuchtballons. Halle 12, Stand E66/1

ATA CLIMATISATION: Entwicklungsunternehmen für Lösungen zur Luftaufbereitung und Klimatisierung sowie Transportkammern für kontaminierte Personen. Halle 26, Stand F51

COURANT: Hersteller von Suchausrüstung, Ausrüstung für Höhenrettung und Wasserrettung, Leinen und Litzen sowie Rettungsgurten. Halle 26, Stand F51

CTD PULVERISATION: Systeme für die automatische Dosierung von Schaumprodukten. Halle 12, Stand E66/1

DAP: Hersteller von geographischen Karten und beschichteten Platten für die Ausrüstung von Einsatzräumen. Halle 27, Stand N11/1

DIMATEX: Hersteller von Taschen für Feuerwehr und spezielle Rettungsstaffeln. Halle 26, Stand F51

HYDR`AM: Hydraulische Werkzeuge, Feuerwehrfahrzeuge, Ausrüstung und Fahrzeuge für die Straßenrettung. Halle 12, Stand E66/1

PAILLARDET: Hersteller von Rettungswinden, Zug- und Hebewinden sowie entsprechendem Zubehör. Halle 26, Stand F51

PETZL: Hersteller von Schutzausrüstung für Einzelpersonen (Helme, Ausrüstung für Sturz- und Arbeitssicherung, Sicherheitsleinen, Karabiner und Stirnlampen). Halle 26, Stand A55

ROLLAND SPRINKLERS: Hersteller von Sprinklerlöschanlagen für den automatischen Schutz von Waren und Personen durch Löschwasser. Halle 13, Stand H19

RTS CHAPUIS: Führender französischer Hersteller von Tragbahren. Halle 26, Stand F51

TRACEMED: Unternehmen, das auf Notfall-Software sowie Software für die Rückverfolgbarkeit in der Medizin spezialisiert ist, ebenso wie auf mobile drahtlose Programmierung und Rückverfolgbarkeit von Material über RFID. Halle 26, Stand F51

VULCAIN PREVENTION: Vertreiber feuerfester Kleidung, Schulungszentrum für Berufe im Bereich Prävention und Brandbekämpfung. Halle 27, Stand N11/1

Hintergrund Industrie- und Handelskammer Lyon:

Die Industrie- und Handelskammer Lyon und die Region Rhône-Alpes wollen die Unternehmen ihrer jeweiligen Branchen zusammenbringen, sie koordinieren und sie bei den wichtigsten Entscheidungsträgern der Branche, die ihre Technologien und ihr Wissen in Anspruch nehmen könnten (Feuerwehr, Rettungsdienst, Notfalldienste, öffentliche Gemeinschaften, Unternehmen, die in Risikobereichen arbeiten), bekannter machen. Um dieses Exzellenzzentrum der Region Rhône-Alpes besser zu präsentieren, haben sie sich zum Ziel gesetzt, Partnerschaften zwischen Unternehmen aufzubauen, globale Angebote zu erarbeiten und dieses Zentrum zu einem authentischen Cluster im europäischen Sinne des Begriffs zu machen.

Kontakt:

Chambre de Commerce et d’Industrie de Lyon (CCI)
Fabienne Diaz
Industrieabteilung, zuständig für internationale Entwicklung in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Tel.: +33 4 72 40 57 69
Fax: +33 4 72 40 57 61
E-Mail: diaz@lyon.cci.fr

Jean-Philippe Ballaz
Industrieabteilung, zuständig für den Sektor Sicherheit und Zivilschutz
Tel.: +33 4 72 40 57 27
Fax: +33 4 72 40 59 65
E-Mail: ballaz@lyon.cci.fr

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.lyon.cci.fr

Weitere Berichte zu: Ausrüstung F51 Handelskammer Interschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften