Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtueller Wegweiser für Messestand

02.08.2001


"Creating Your Future With Bayer" – unter diesem Motto präsentiert sich der Leverkusener Chemiekonzern auf der K2001 vom 25. Oktober bis 1. November 2001 in Düsseldorf als Partner für innovative Lösungen im Bereich Kunststoff und Kautschuk. Anwendungen in den Gebieten Automobil, eCommerce, Technologie und Innovation, Elektrotechnik und Elektronik sowie Bau und Leben sind die Themenschwerpunkte, über die sich Besucher auf dem Bayer-Stand in Halle 6 informieren können.

Um Besuchern zusätzliche Hinweise und Informationen über das sehr breite Spektrum an Produkten, Technologien und Serviceleistungen des Unternehmens zu geben, wurde jetzt unter www.k2001.bayer.de eine eigene Website eingerichtet. Alle diejenigen, die schon jetzt einen ersten Blick auf den Bayer-Stand werfen möchten, können dort bereits zu einem virtuellen Rundflug abheben und erleben, was das Unternehmen für Kunden geplant hat.

Angesichts der zu erwartenden Besucherzahl auf der Messe werden Hotelzimmer in Düsseldorf und Umgebung bereits knapp. Einen besonderen Service bietet die Website in Form der Möglichkeit, online Hotelzimmer zu suchen und zu buchen. Doch auch für diesen nützlichen und unkomplizierten Service gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.



Auf dem Bayer-Messestand sind die Geschäftsbereiche Kunststoffe, Polyurethane, Kautschuk, Lackrohstoffe, Farbmittel und Sondergebiete und Spezialprodukte sowie eine Reihe von Beteiligungsgesellschaften vertreten. Auf der Website vervollständigen Links zu diesen Bereichen das praktische Angebot, das in den kommenden Monaten noch erheblich erweitert wird.

Die beste und einfachste Möglichkeit, über alle Neuigkeiten auf dem Laufenden zu bleiben, bietet ein Abonnement des kostenlosen "K2001 Newsletter". Nur wenige Angaben im online-Bestellformular genügen, und schon kommen Informationen über neue Entwicklungen automatisch per eMail ins Haus.

Rüffer, Rainer | BayNews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe
30.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Fraunhofer LBF auf der Messe „K“: Mit moderner Schadensanalytik verstehen, wie Kunststoffe altern
30.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>