Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metawell - Material für konsequenten Leichtbau

09.02.2005


Konsequenter Leichtbau erfordert eine bis ins Detail durchdachte Verschmelzung von leichten Rohmaterialien mit physikalischen Gesetzmäßigkeiten, um intelligente Leichtbau-Werkstoffe zu erhalten. Mit Metawell® ist ein leichtes und steifes Aluminium-Verbundmaterial geschaffen, das diese Anforderung in hohem Maße umsetzt. Besonders vorteilhaft ist das Kernmaterial in Wellenform. Die von der Natur entwickelte Geometrie bewirkt, dass selbst der Kern für sich eine hohe Eigensteifigkeit besitzt.



Der einfache, auch von der Wellpappe bekannte Aufbau von Metawell® erlaubt ein kontinuierliches Fertigungsverfahren, bei dem sogar der Kern In-Line vom Coil hergestellt wird. Die so hergestellte Welle ergibt in Verbindung mit den beiden Deckblechen eine besonders steife Sandwich-Platte. Die Orientierung des Kernmaterials erhöht bei richtungsoptimierter Anwendung die Tragfähigkeit zusätzlich. Selten wird ein Material benötigt, dass in jede Richtung gleich stark belastet wird. Hier wäre ein homogenes Material überdimensioniert und unnötig schwer. Metawell® nutzt genau diesen Sachverhalt vorteilhaft durch seinen spezifischen Aufbau.

... mehr zu:
»Innenausbau »Leichtbau »Metawell


Ein weiterer faszinierender Werkstoff ergibt sich, wenn die Welle mit nur einem Deckblech verbunden wird. So entsteht das auf einer Seite glatte, auf der anderen Seite mit ansprechender Wellenoptik versehene Produkt "Aluflex". Dieses Material kann abhängig von der Richtung einfach elastisch oder plastisch gebogen werden und eignet sich hervorragend zur Gestaltung gekrümmter Flächen. Gerade auch in Kombination mit dekorativen Oberflächen bieten sich vielfältige Möglichkeiten zur Form- und Designgebung.

Ob im japanischen Superzug "Shinkansen", im Clubschiff "AIDA", im Volkswagen "California", im Mercedes Bus oder im Berliner Reichstag - die Sandwich-Platte Metawell kommt in den verschiedensten Bereichen zum Einsatz. Insbesondere großflächige Anwendungen mit hohen Anforderungen an die Oberfläche bei niedrigem Gewicht sind wie gemacht für den Leichtbau-Werkstoff Metawell®. Im Vergleich zu massiven Aluminmium-Blechen entsprechender Steifigkeit kann das Gewicht auf ein Drittel reduziert werden.

Ein auf Leichtbau maßgeschneidertes Produkt, 20 Jahre Erfahrung, ein technisch hervorragend ausgebildetes Team und gegebenenfalls eine große Fertigungstiefe sind die Stärken der Metawell GmbH. Neben der Herstellung der Sandwich-Platte entwickelt und fertigt der innovative Mittelständler in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden konsequente Leichtbaulösungen. Der Lieferumfang reicht von der (beschichteten) Halbzeugplatte über CNC-konfektionierte Plattenware bis zum einbaufertigen Bauteil.

Beispiele für Einsatzgebiete:

Bereich Bau: Klimadecken (Kühl- und Heizdecken), Akustikdecken, Aluminium-Fassaden, Innenausbau, Aufzugbau

Bereich Schienenfahrzeuge: Komponenten für Innenausbauten, Decken, Gepäckablagen, Wartungsklappen, Sitzversteifungen, Einstiegsysteme

Bereich Straße: Busbau (Behindertenrampen, Kofferraumböden, Aussteifungen), Nutzfahrzeuge (Komponenten für Trennwände, Führerhaus, Klappen, Aufbauten), PKW (Innenausbau, Bodenplatten, Kofferraumabdeckung, Sitzlehnenstruktur)

Bereich Schiffbau: Innenausbau, Böden, Deckenelemente, Inneneinrichtungen

Bereich Industrie / Maschinenbau: Komponenten für Container, Verkleidungen, Transporteinheiten, Aussteifungen, Tischsysteme, Reinraumtechnik

Dr.-Ing. Klemens Wesolowski | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.metawell.com

Weitere Berichte zu: Innenausbau Leichtbau Metawell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie