Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritt in Kostenrechnung und Physik-Unterricht

09.02.2005


Universität Jena präsentiert zwei Exponate auf der "Learntec" vom 15.-18. Februar in Karlsruhe



Ein Konzept, "wie man eine Kostenrechnung transparent und sauber aufbauen kann", präsentiert Prof. Dr. Volkmar Botta auf der Bildungs-Fachmesse "Learntec", die vom 15.-18. Februar in Karlsruhe stattfindet. Der Betriebswirt von der Universität Jena ist auf dem Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (Stand 368 in der Gartenhalle) vertreten. Neben Bottas Konzeptidee zeigt die Friedrich-Schiller-Universität Jena dort ebenfalls ein Exponat von Dr. Vladislav Matusevich vom Institut für Angewandte Optik. Er stellt ein Bausatz-System vor, mit dem zahlreiche Optik-Versuche in Schulen oder Weiterbildungseinrichtungen flexibel und mobil präsentiert werden können.

... mehr zu:
»Botta »Kostenrechnung »Optik


Die Produktionskosten bestimmen den Preis des Produkts wesentlich mit. So zählen bei der Preiskalkulation eines Autos neben den Material- und Personalkosten auch die Gemeinkosten. Dazu gehören z. B. Instandhaltungskosten der Maschinen und der Energieverbrauch. Doch diese Prozesskosten werden bisher meistens pauschal oder über generalisierte Zuschläge bewertet. Dank Bottas Modell einer prozessbegleitenden Kostenrechnung (PBK) "entsteht eine vollkommene Transparenz der Kosten von A bis Z", ist sich der Jenaer Controlling-Experte sicher. Seine PBK ermöglicht eine rasche und genaue Erfassung und Zuordnung aller Leistungen, ist damit arbeitsplatzorientiert und somit unempfindlich gegen Veränderungen der Aufbauorganisation. "Sie verbessert die Kostentransparenz und liefert hilfreiche Informationen für das Kostenmanagement", sagt Botta, der das Modell für "einen enormen Fortschritt in der Kostenrechnung" hält. Dadurch würden dem Management, sowohl in Produktions- als auch in Dienstleistungsunternehmen, exaktere Daten zur Verfügung gestellt und damit "Fehlentscheidungen als Folge von Informationsdefiziten verringert", so Botta.

Mit einem kaum 10 kg schweren Koffer tritt Dr. Matusevich auf der Messe auf. Darin verbirgt sich ein verbesserter Bausatz für 24 verschiedene Versuche aus dem Bereich der Optik. Experimente zu Brechung, Reflexion, Abbildung, Beugung, Polarisation und Interferenz können an fast jedem Ort in kurzer Zeit realisiert werden. Auf einer Montageplatte (30 x 70 cm) werden die Versuche dank magnetischer Elemente aufgebaut und gewechselt. Mit Hilfe der ausführlichen Anleitung mit Markierungen ist dies selbst für Schüler oder Optik-Laien möglich. Da die Experimente dadurch (fast) immer gelingen, eignet sich das Jenaer System für Selbstversuche in Schulen und Jugendeinrichtungen. Aber auch in der Aus- und Weiterbildung an Hochschulen oder für Firmenpräsentationen ist der Bausatz, der bei Matusevich bestellt werden kann, nutzbar.

Kontakt:
Prof. Dr. Volkmar Botta
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena, 07737 Jena
Tel.: 03641 / 943150, E-Mail: V.Botta@wiwi.uni-jena.de

Dr. Vladislav Matusevich
Institut für Angewandte Optik der Universität Jena, 07737 Jena
Tel.: 03641 / 947659, E-Mail: Vladislav.Matusevich@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.wiwi.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Botta Kostenrechnung Optik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie