Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ImmobilienMesse Leipzig (14. bis 16. September 2001) / Trends im Wohnungsmarkt: Wohnungsausstattung wichtiger als Miethöhe

11.07.2001


Bei der Wohnungssuche spielen die Ausstattung der Wohnung und das Wohnumfeld eine größere Rolle als die Miethöhe. Das sagte Siegfried Patzig, Geschäftsführer des Instituts für immobilienwirtschaftliche Studien Leipzig (iSt), in Vorbereitung der Fachtagung über Wohntrends im Rahmen der ImmobilienMesse Leipzig (14. bis 16. September 2001). Während der Fachtagung werden ca. 100 Experten aus der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft über die Anforderungen an den Wohnraum diskutieren, die sich aus den gesellschaftlichen Trends und aus den Veränderungen in den Lebens-, Arbeits- und Wohnverhältnissen ergeben.

Die Mieter seien bereit, auch zwölf oder 13 Mark für den Quadratmeter zu zahlen, wenn die Wohnungsausstattung und das Umfeld stimmten, so Patzig. Wohnungen mit niedrigen Mieten seien weniger gefragt, da die Nutzer in diesen Gegenden einen ständigen Mieterwechsel und Störungen in Folge des sozialen Gefüges befürchteten. Bevorzugt würden vor allem Wohnungen in gediegenen Gegenden und neuen Siedlungen.

Zu den Wohntrends von morgen sagte Patzig, dass Wohnungen mit Balkon, einem angemessen großen Wohnzimmer sowie einer Wohnküche favorisiert werden. Ein zusätzliches WC oder ein zweites Bad gehörten ab einer bestimmten Wohnungsgröße und bei bestimmten Mietergruppen heute schon fast zum Standard. Unbeliebt seien dagegen Küchen im amerikanischen Stil mit fließendem Übergang zum Wohnzimmer und Durchgangszimmer. Wohnungen mit Bädern und Küchen ohne Fenster könnten heutzutage nur schwer vermietet oder verkauft werden.

Neben der Ausstattung der Wohnung gewinnt Patzig zufolge die Art und Weise des Umgangs mit den Wohnungsnutzern an Bedeutung. "Es reicht heute nicht mehr aus, den Nutzern nur eine gute Wohnung zu bieten", sagt Patzig. "Die Vermieter müssen ein offenes Ohr für die Probleme ihrer Mieter haben und deren Wünsche ernst nehmen. Das ist für mich ein ganz entscheidender Faktor, wenn es darum geht, Mieter zu binden, zumal durch die Mundpropaganda positive wie negative Erfahrungen schnell die Runde machen", meint Siegfried Patzig. Ein freundlicher Ton gegenüber den Mietern bringe mehr als zehn Inserate.

Die ImmobilienMesse Leipzig vereint Wohn-, Gewerbe und Ferienimmobilien unter einem Dach. Seit ihrem Start 1994 hat sich die Veranstaltung zur Leitmesse für Immobilien in den neuen Bundesländern und Berlin entwickelt und gehört zu den wenigen Immobilienmessen mit überregionaler und internationaler Ausstrahlung. Im Herbst erwartet die Besucher ein größeres Angebot an Gewerbeimmobilien. Erstmals bietet die ImmobilienMesse Kommunen und Landkreisen aus den neuen Bundesländern eine Plattform, ihre Wohn- und Gewerbeimmobilien in Leipzig zu präsentieren. Für öffentliche Einrichtungen, die sich gemeinsam mit Firmen vorstellen wollen, hält die Leipziger Messe Sonderangebote für Gemeinschaftsstände bereit.

Ulrich Briese | ots
Weitere Informationen:
http://www.immobilienmesse-leipzig.de
http://www.leipziger-messe.de

Weitere Berichte zu: ImmobilienMesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte