Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ImmobilienMesse Leipzig (14. bis 16. September 2001) / Trends im Wohnungsmarkt: Wohnungsausstattung wichtiger als Miethöhe

11.07.2001


Bei der Wohnungssuche spielen die Ausstattung der Wohnung und das Wohnumfeld eine größere Rolle als die Miethöhe. Das sagte Siegfried Patzig, Geschäftsführer des Instituts für immobilienwirtschaftliche Studien Leipzig (iSt), in Vorbereitung der Fachtagung über Wohntrends im Rahmen der ImmobilienMesse Leipzig (14. bis 16. September 2001). Während der Fachtagung werden ca. 100 Experten aus der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft über die Anforderungen an den Wohnraum diskutieren, die sich aus den gesellschaftlichen Trends und aus den Veränderungen in den Lebens-, Arbeits- und Wohnverhältnissen ergeben.

Die Mieter seien bereit, auch zwölf oder 13 Mark für den Quadratmeter zu zahlen, wenn die Wohnungsausstattung und das Umfeld stimmten, so Patzig. Wohnungen mit niedrigen Mieten seien weniger gefragt, da die Nutzer in diesen Gegenden einen ständigen Mieterwechsel und Störungen in Folge des sozialen Gefüges befürchteten. Bevorzugt würden vor allem Wohnungen in gediegenen Gegenden und neuen Siedlungen.

Zu den Wohntrends von morgen sagte Patzig, dass Wohnungen mit Balkon, einem angemessen großen Wohnzimmer sowie einer Wohnküche favorisiert werden. Ein zusätzliches WC oder ein zweites Bad gehörten ab einer bestimmten Wohnungsgröße und bei bestimmten Mietergruppen heute schon fast zum Standard. Unbeliebt seien dagegen Küchen im amerikanischen Stil mit fließendem Übergang zum Wohnzimmer und Durchgangszimmer. Wohnungen mit Bädern und Küchen ohne Fenster könnten heutzutage nur schwer vermietet oder verkauft werden.

Neben der Ausstattung der Wohnung gewinnt Patzig zufolge die Art und Weise des Umgangs mit den Wohnungsnutzern an Bedeutung. "Es reicht heute nicht mehr aus, den Nutzern nur eine gute Wohnung zu bieten", sagt Patzig. "Die Vermieter müssen ein offenes Ohr für die Probleme ihrer Mieter haben und deren Wünsche ernst nehmen. Das ist für mich ein ganz entscheidender Faktor, wenn es darum geht, Mieter zu binden, zumal durch die Mundpropaganda positive wie negative Erfahrungen schnell die Runde machen", meint Siegfried Patzig. Ein freundlicher Ton gegenüber den Mietern bringe mehr als zehn Inserate.

Die ImmobilienMesse Leipzig vereint Wohn-, Gewerbe und Ferienimmobilien unter einem Dach. Seit ihrem Start 1994 hat sich die Veranstaltung zur Leitmesse für Immobilien in den neuen Bundesländern und Berlin entwickelt und gehört zu den wenigen Immobilienmessen mit überregionaler und internationaler Ausstrahlung. Im Herbst erwartet die Besucher ein größeres Angebot an Gewerbeimmobilien. Erstmals bietet die ImmobilienMesse Kommunen und Landkreisen aus den neuen Bundesländern eine Plattform, ihre Wohn- und Gewerbeimmobilien in Leipzig zu präsentieren. Für öffentliche Einrichtungen, die sich gemeinsam mit Firmen vorstellen wollen, hält die Leipziger Messe Sonderangebote für Gemeinschaftsstände bereit.

Ulrich Briese | ots
Weitere Informationen:
http://www.immobilienmesse-leipzig.de
http://www.leipziger-messe.de

Weitere Berichte zu: ImmobilienMesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften