Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Feuerwerk an Internationalität, Innovation und Information

03.02.2005


Die Unternehmen der Branche stehen in allen Kontinenten in den Startlöchern, um auf der Spielwarenmesse International Toy Fair den Weltmarkt des Spielens zu präsentieren. Vom 10. - 15.02.2005 trifft in Nürnberg das weltweite Industrieangebot auf die internationalen Absatzkanäle und bietet eine kompakte, strukturierte und umfassende Marktorientierung. Mit 2.747 Ausstellern aus 65 Ländern (2.705 in 2004) ist die Spielwarenmesse erneut komplett ausgebucht und bestätigt damit souverän ihre Leitfunktion. Mit einer umfassenden Innovations-Offensive etabliert sich die Spielwarenmesse als der Neuheiten Hot-Spot der Branche und unterstützt die Hersteller mit einem modularen Präsentationsprogramm für neue Produkte und Konzepte.


Spielwarenmesse versammelt und strukturiert das Weltangebot Unter den 2.747 Ausstellern sind alle Keyplayer der Branche, 15 internationale Länderbeteiligungen und zahlreiche neue Unternehmen in Nürnberg vertreten. Der kontinuierlich steigende Anteil von internationalen Unternehmen auf nunmehr gut 63 Prozent (62 % in 2004, 59 % in 2003) spiegelt die Konzentration der weltweiten Industrie auf die Leitmesse wider. Der Kernfunktion, Transparenz und Marktorientierung auf kurzen Wegen zu schaffen, wurde mit der neuen Struktur mit 10 Produktgruppen Rechnung getragen. Der Trend zum Spielen im Freien und zu sportlicher, aktiver Freizeitgestaltung hat die Nachfrage nach Outdoorprodukten in den letzten Jahren zunehmend gesteigert und ist auf der Spielwarenmesse nun als eigenständige Produktgruppe Outdoor/ Freizeit positioniert. Zur Premiere des neuen Segments präsentieren 141 Unternehmen aus 35 Ländern ihre Produkte in den Hallen 8, 9 und im Foyer 11.0.

Spielwarenmesse inspiriert zu Sortimentserweiterungen im Fachhhandel Die Spielwarenmesse bezieht Produktbereiche in ihre Aktivitäten ein, die dem Fachhandel Synergien im Kontakt mit den Kunden schaffen. Dies trifft neben Outdoorprodukten auch auf Kinder- und Jugendbücher zu. Gezielte Sortimentsergänzung heißt das Stichwort. Dazu sind die Spielwarenmesse und die Frankfurter Buchmesse eine Kooperation eingegangen. 18 Kinder- und Jugendbuchverlage sind auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 11.0 vertreten und bieten den Spielwarenhändlern und Einkäufern neue Geschäftskontakte zu mittleren und kleinen Spezialverlagen.


NewExhibitorCenter schafft Platz für neue Aussteller Als zusätzliche Kontaktplattform für Geschäftsbeziehungen ist das NewExhibitorCenter erstmals eingerichtet worden. 85 Unternehmen aus allen Produktsegmenten und Ländern, die noch nie in Nürnberg ausstellten, sind im Saal Brüssel am Eingang Mitte konzentriert zusammengefasst. Die Erstaussteller bedienen sich eines vorbereiteten Standkonzeptes, um mit einer Grundbeteiligung die Messe als Einstieg zu nutzen. Handel und Einkauf erhalten so die Möglichkeit, mit völlig neuen Lieferanten in Kontakt zu treten.

Neue Aussteller sind für die Distribution als potenzielle Geschäftspartner von besonderem Interesse. Daher sind zur Abrundung dieser Initiative alle Unternehmen, die erstmalig auf der Spielwarenmesse ausstellen, als NewExhibitor sowohl mit einem Schild an ihrem Stand als auch in der Ausstellerdatenbank im Internet gekennzeichnet.

Neuheitenoffensive wird fortgesetzt

Ca. 55% der Umsätze werden in der Spielwarenbranche durch Neuheiten generiert. Daher setzt die Spielwarenmesse ihre Innovationsstrategie weiter fort und gibt der Neuheitenpräsentation einen aufmerksamkeitsstarken und zielgruppenspezifischen Rahmen. Zur Spielwarenmesse 2005 wurde zum zweiten Mal der InnovationAward im Spielwarenbereich in neun Kategorien vergeben. Mit diesem Award wird die Innovationskraft der Branche deutlich untermauert. Eine europäisch besetzte Jury hat aus den weltweit eingesendeten Produkten die wichtigsten Neuheiten gekürt. Die Gewinner können das Gütesiegel "ToyInnovation 2005" zur Vermarktung ihrer Produkte nutzen. Gleichzeitig wird damit der Fachhandel in Marketing und Verkauf unterstützt. Die prämierten Produkte sind auch im InnovationCenter in Halle 4 ausgestellt, wo zusätzlich eine interessante Auswahl an aktuellen Produkt-Highlights der Hersteller geordnet nach den Hallengruppen zur Verfügung steht. Die Beschilderung gibt Auskunft über Unternehmen und Standnummer. Das InnovationCenter ist der schnelle Orientierungspunkt über die Neuheiten des Jahres 2005 für alle Trendscouts aus Handel und Einkauf. Kontinuierliche Erweiterung der Service-Angebote Die Spielwarenmesse baut ihre Services konsequent aus, um für die Fachbesucher die besten Voraussetzungen für einen effizienten Messebesuch zu schaffen. Der Kartenvorverkauf über das Internet, die Reisepakete sowie das Kombiticket für Messeeintritt und Fahrkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel vereinfachen die Anreise. Die Messevorbereitung wird durch das messeeigene Magazin play it!, Newsletter und im Internet vor allem durch die Aussteller- und Termindatenbank unterstützt.

Die Spielwarenmesse bildet sowohl alle branchenrelevanten Informationen als auch Expertenwissen ab. Im Branchenforum des InnovationCenter in Halle 4 erhalten die Fachbesucher fundierte Einblicke in marktaktuelle Themen. Die Vorträge und Podiumsdiskussionen erörtern dort von Freitag bis Montag, 11. - 14.02.2005 von 13.00 -15.00 Uhr jeweils ein brandheißes Tagesthema, und gehen auf Globalisierung, Zielgruppen, Sortimentserweiterungen und Absatzkanäle ein.

Der Messeaufenthalt in Nürnberg bietet somit Fachbesuchern und Einkäufern erneut eine gute Basis, im anlaufenden Geschäftsjahr erfolgreich zu handeln: Wissen, was läuft - Mitreden, was kommt - Entscheiden, was zählt.

Kyra Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.spielwarenmesse.de

Weitere Berichte zu: Aussteller InnovationCenter Neuheit NewExhibitorCenter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie