Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Feuerwerk an Internationalität, Innovation und Information

03.02.2005


Die Unternehmen der Branche stehen in allen Kontinenten in den Startlöchern, um auf der Spielwarenmesse International Toy Fair den Weltmarkt des Spielens zu präsentieren. Vom 10. - 15.02.2005 trifft in Nürnberg das weltweite Industrieangebot auf die internationalen Absatzkanäle und bietet eine kompakte, strukturierte und umfassende Marktorientierung. Mit 2.747 Ausstellern aus 65 Ländern (2.705 in 2004) ist die Spielwarenmesse erneut komplett ausgebucht und bestätigt damit souverän ihre Leitfunktion. Mit einer umfassenden Innovations-Offensive etabliert sich die Spielwarenmesse als der Neuheiten Hot-Spot der Branche und unterstützt die Hersteller mit einem modularen Präsentationsprogramm für neue Produkte und Konzepte.


Spielwarenmesse versammelt und strukturiert das Weltangebot Unter den 2.747 Ausstellern sind alle Keyplayer der Branche, 15 internationale Länderbeteiligungen und zahlreiche neue Unternehmen in Nürnberg vertreten. Der kontinuierlich steigende Anteil von internationalen Unternehmen auf nunmehr gut 63 Prozent (62 % in 2004, 59 % in 2003) spiegelt die Konzentration der weltweiten Industrie auf die Leitmesse wider. Der Kernfunktion, Transparenz und Marktorientierung auf kurzen Wegen zu schaffen, wurde mit der neuen Struktur mit 10 Produktgruppen Rechnung getragen. Der Trend zum Spielen im Freien und zu sportlicher, aktiver Freizeitgestaltung hat die Nachfrage nach Outdoorprodukten in den letzten Jahren zunehmend gesteigert und ist auf der Spielwarenmesse nun als eigenständige Produktgruppe Outdoor/ Freizeit positioniert. Zur Premiere des neuen Segments präsentieren 141 Unternehmen aus 35 Ländern ihre Produkte in den Hallen 8, 9 und im Foyer 11.0.

Spielwarenmesse inspiriert zu Sortimentserweiterungen im Fachhhandel Die Spielwarenmesse bezieht Produktbereiche in ihre Aktivitäten ein, die dem Fachhandel Synergien im Kontakt mit den Kunden schaffen. Dies trifft neben Outdoorprodukten auch auf Kinder- und Jugendbücher zu. Gezielte Sortimentsergänzung heißt das Stichwort. Dazu sind die Spielwarenmesse und die Frankfurter Buchmesse eine Kooperation eingegangen. 18 Kinder- und Jugendbuchverlage sind auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 11.0 vertreten und bieten den Spielwarenhändlern und Einkäufern neue Geschäftskontakte zu mittleren und kleinen Spezialverlagen.


NewExhibitorCenter schafft Platz für neue Aussteller Als zusätzliche Kontaktplattform für Geschäftsbeziehungen ist das NewExhibitorCenter erstmals eingerichtet worden. 85 Unternehmen aus allen Produktsegmenten und Ländern, die noch nie in Nürnberg ausstellten, sind im Saal Brüssel am Eingang Mitte konzentriert zusammengefasst. Die Erstaussteller bedienen sich eines vorbereiteten Standkonzeptes, um mit einer Grundbeteiligung die Messe als Einstieg zu nutzen. Handel und Einkauf erhalten so die Möglichkeit, mit völlig neuen Lieferanten in Kontakt zu treten.

Neue Aussteller sind für die Distribution als potenzielle Geschäftspartner von besonderem Interesse. Daher sind zur Abrundung dieser Initiative alle Unternehmen, die erstmalig auf der Spielwarenmesse ausstellen, als NewExhibitor sowohl mit einem Schild an ihrem Stand als auch in der Ausstellerdatenbank im Internet gekennzeichnet.

Neuheitenoffensive wird fortgesetzt

Ca. 55% der Umsätze werden in der Spielwarenbranche durch Neuheiten generiert. Daher setzt die Spielwarenmesse ihre Innovationsstrategie weiter fort und gibt der Neuheitenpräsentation einen aufmerksamkeitsstarken und zielgruppenspezifischen Rahmen. Zur Spielwarenmesse 2005 wurde zum zweiten Mal der InnovationAward im Spielwarenbereich in neun Kategorien vergeben. Mit diesem Award wird die Innovationskraft der Branche deutlich untermauert. Eine europäisch besetzte Jury hat aus den weltweit eingesendeten Produkten die wichtigsten Neuheiten gekürt. Die Gewinner können das Gütesiegel "ToyInnovation 2005" zur Vermarktung ihrer Produkte nutzen. Gleichzeitig wird damit der Fachhandel in Marketing und Verkauf unterstützt. Die prämierten Produkte sind auch im InnovationCenter in Halle 4 ausgestellt, wo zusätzlich eine interessante Auswahl an aktuellen Produkt-Highlights der Hersteller geordnet nach den Hallengruppen zur Verfügung steht. Die Beschilderung gibt Auskunft über Unternehmen und Standnummer. Das InnovationCenter ist der schnelle Orientierungspunkt über die Neuheiten des Jahres 2005 für alle Trendscouts aus Handel und Einkauf. Kontinuierliche Erweiterung der Service-Angebote Die Spielwarenmesse baut ihre Services konsequent aus, um für die Fachbesucher die besten Voraussetzungen für einen effizienten Messebesuch zu schaffen. Der Kartenvorverkauf über das Internet, die Reisepakete sowie das Kombiticket für Messeeintritt und Fahrkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel vereinfachen die Anreise. Die Messevorbereitung wird durch das messeeigene Magazin play it!, Newsletter und im Internet vor allem durch die Aussteller- und Termindatenbank unterstützt.

Die Spielwarenmesse bildet sowohl alle branchenrelevanten Informationen als auch Expertenwissen ab. Im Branchenforum des InnovationCenter in Halle 4 erhalten die Fachbesucher fundierte Einblicke in marktaktuelle Themen. Die Vorträge und Podiumsdiskussionen erörtern dort von Freitag bis Montag, 11. - 14.02.2005 von 13.00 -15.00 Uhr jeweils ein brandheißes Tagesthema, und gehen auf Globalisierung, Zielgruppen, Sortimentserweiterungen und Absatzkanäle ein.

Der Messeaufenthalt in Nürnberg bietet somit Fachbesuchern und Einkäufern erneut eine gute Basis, im anlaufenden Geschäftsjahr erfolgreich zu handeln: Wissen, was läuft - Mitreden, was kommt - Entscheiden, was zählt.

Kyra Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.spielwarenmesse.de

Weitere Berichte zu: Aussteller InnovationCenter Neuheit NewExhibitorCenter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften