Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Feuerwerk an Internationalität, Innovation und Information

03.02.2005


Die Unternehmen der Branche stehen in allen Kontinenten in den Startlöchern, um auf der Spielwarenmesse International Toy Fair den Weltmarkt des Spielens zu präsentieren. Vom 10. - 15.02.2005 trifft in Nürnberg das weltweite Industrieangebot auf die internationalen Absatzkanäle und bietet eine kompakte, strukturierte und umfassende Marktorientierung. Mit 2.747 Ausstellern aus 65 Ländern (2.705 in 2004) ist die Spielwarenmesse erneut komplett ausgebucht und bestätigt damit souverän ihre Leitfunktion. Mit einer umfassenden Innovations-Offensive etabliert sich die Spielwarenmesse als der Neuheiten Hot-Spot der Branche und unterstützt die Hersteller mit einem modularen Präsentationsprogramm für neue Produkte und Konzepte.


Spielwarenmesse versammelt und strukturiert das Weltangebot Unter den 2.747 Ausstellern sind alle Keyplayer der Branche, 15 internationale Länderbeteiligungen und zahlreiche neue Unternehmen in Nürnberg vertreten. Der kontinuierlich steigende Anteil von internationalen Unternehmen auf nunmehr gut 63 Prozent (62 % in 2004, 59 % in 2003) spiegelt die Konzentration der weltweiten Industrie auf die Leitmesse wider. Der Kernfunktion, Transparenz und Marktorientierung auf kurzen Wegen zu schaffen, wurde mit der neuen Struktur mit 10 Produktgruppen Rechnung getragen. Der Trend zum Spielen im Freien und zu sportlicher, aktiver Freizeitgestaltung hat die Nachfrage nach Outdoorprodukten in den letzten Jahren zunehmend gesteigert und ist auf der Spielwarenmesse nun als eigenständige Produktgruppe Outdoor/ Freizeit positioniert. Zur Premiere des neuen Segments präsentieren 141 Unternehmen aus 35 Ländern ihre Produkte in den Hallen 8, 9 und im Foyer 11.0.

Spielwarenmesse inspiriert zu Sortimentserweiterungen im Fachhhandel Die Spielwarenmesse bezieht Produktbereiche in ihre Aktivitäten ein, die dem Fachhandel Synergien im Kontakt mit den Kunden schaffen. Dies trifft neben Outdoorprodukten auch auf Kinder- und Jugendbücher zu. Gezielte Sortimentsergänzung heißt das Stichwort. Dazu sind die Spielwarenmesse und die Frankfurter Buchmesse eine Kooperation eingegangen. 18 Kinder- und Jugendbuchverlage sind auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 11.0 vertreten und bieten den Spielwarenhändlern und Einkäufern neue Geschäftskontakte zu mittleren und kleinen Spezialverlagen.


NewExhibitorCenter schafft Platz für neue Aussteller Als zusätzliche Kontaktplattform für Geschäftsbeziehungen ist das NewExhibitorCenter erstmals eingerichtet worden. 85 Unternehmen aus allen Produktsegmenten und Ländern, die noch nie in Nürnberg ausstellten, sind im Saal Brüssel am Eingang Mitte konzentriert zusammengefasst. Die Erstaussteller bedienen sich eines vorbereiteten Standkonzeptes, um mit einer Grundbeteiligung die Messe als Einstieg zu nutzen. Handel und Einkauf erhalten so die Möglichkeit, mit völlig neuen Lieferanten in Kontakt zu treten.

Neue Aussteller sind für die Distribution als potenzielle Geschäftspartner von besonderem Interesse. Daher sind zur Abrundung dieser Initiative alle Unternehmen, die erstmalig auf der Spielwarenmesse ausstellen, als NewExhibitor sowohl mit einem Schild an ihrem Stand als auch in der Ausstellerdatenbank im Internet gekennzeichnet.

Neuheitenoffensive wird fortgesetzt

Ca. 55% der Umsätze werden in der Spielwarenbranche durch Neuheiten generiert. Daher setzt die Spielwarenmesse ihre Innovationsstrategie weiter fort und gibt der Neuheitenpräsentation einen aufmerksamkeitsstarken und zielgruppenspezifischen Rahmen. Zur Spielwarenmesse 2005 wurde zum zweiten Mal der InnovationAward im Spielwarenbereich in neun Kategorien vergeben. Mit diesem Award wird die Innovationskraft der Branche deutlich untermauert. Eine europäisch besetzte Jury hat aus den weltweit eingesendeten Produkten die wichtigsten Neuheiten gekürt. Die Gewinner können das Gütesiegel "ToyInnovation 2005" zur Vermarktung ihrer Produkte nutzen. Gleichzeitig wird damit der Fachhandel in Marketing und Verkauf unterstützt. Die prämierten Produkte sind auch im InnovationCenter in Halle 4 ausgestellt, wo zusätzlich eine interessante Auswahl an aktuellen Produkt-Highlights der Hersteller geordnet nach den Hallengruppen zur Verfügung steht. Die Beschilderung gibt Auskunft über Unternehmen und Standnummer. Das InnovationCenter ist der schnelle Orientierungspunkt über die Neuheiten des Jahres 2005 für alle Trendscouts aus Handel und Einkauf. Kontinuierliche Erweiterung der Service-Angebote Die Spielwarenmesse baut ihre Services konsequent aus, um für die Fachbesucher die besten Voraussetzungen für einen effizienten Messebesuch zu schaffen. Der Kartenvorverkauf über das Internet, die Reisepakete sowie das Kombiticket für Messeeintritt und Fahrkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel vereinfachen die Anreise. Die Messevorbereitung wird durch das messeeigene Magazin play it!, Newsletter und im Internet vor allem durch die Aussteller- und Termindatenbank unterstützt.

Die Spielwarenmesse bildet sowohl alle branchenrelevanten Informationen als auch Expertenwissen ab. Im Branchenforum des InnovationCenter in Halle 4 erhalten die Fachbesucher fundierte Einblicke in marktaktuelle Themen. Die Vorträge und Podiumsdiskussionen erörtern dort von Freitag bis Montag, 11. - 14.02.2005 von 13.00 -15.00 Uhr jeweils ein brandheißes Tagesthema, und gehen auf Globalisierung, Zielgruppen, Sortimentserweiterungen und Absatzkanäle ein.

Der Messeaufenthalt in Nürnberg bietet somit Fachbesuchern und Einkäufern erneut eine gute Basis, im anlaufenden Geschäftsjahr erfolgreich zu handeln: Wissen, was läuft - Mitreden, was kommt - Entscheiden, was zählt.

Kyra Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.spielwarenmesse.de

Weitere Berichte zu: Aussteller InnovationCenter Neuheit NewExhibitorCenter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie