Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Feuerwerk an Internationalität, Innovation und Information

03.02.2005


Die Unternehmen der Branche stehen in allen Kontinenten in den Startlöchern, um auf der Spielwarenmesse International Toy Fair den Weltmarkt des Spielens zu präsentieren. Vom 10. - 15.02.2005 trifft in Nürnberg das weltweite Industrieangebot auf die internationalen Absatzkanäle und bietet eine kompakte, strukturierte und umfassende Marktorientierung. Mit 2.747 Ausstellern aus 65 Ländern (2.705 in 2004) ist die Spielwarenmesse erneut komplett ausgebucht und bestätigt damit souverän ihre Leitfunktion. Mit einer umfassenden Innovations-Offensive etabliert sich die Spielwarenmesse als der Neuheiten Hot-Spot der Branche und unterstützt die Hersteller mit einem modularen Präsentationsprogramm für neue Produkte und Konzepte.


Spielwarenmesse versammelt und strukturiert das Weltangebot Unter den 2.747 Ausstellern sind alle Keyplayer der Branche, 15 internationale Länderbeteiligungen und zahlreiche neue Unternehmen in Nürnberg vertreten. Der kontinuierlich steigende Anteil von internationalen Unternehmen auf nunmehr gut 63 Prozent (62 % in 2004, 59 % in 2003) spiegelt die Konzentration der weltweiten Industrie auf die Leitmesse wider. Der Kernfunktion, Transparenz und Marktorientierung auf kurzen Wegen zu schaffen, wurde mit der neuen Struktur mit 10 Produktgruppen Rechnung getragen. Der Trend zum Spielen im Freien und zu sportlicher, aktiver Freizeitgestaltung hat die Nachfrage nach Outdoorprodukten in den letzten Jahren zunehmend gesteigert und ist auf der Spielwarenmesse nun als eigenständige Produktgruppe Outdoor/ Freizeit positioniert. Zur Premiere des neuen Segments präsentieren 141 Unternehmen aus 35 Ländern ihre Produkte in den Hallen 8, 9 und im Foyer 11.0.

Spielwarenmesse inspiriert zu Sortimentserweiterungen im Fachhhandel Die Spielwarenmesse bezieht Produktbereiche in ihre Aktivitäten ein, die dem Fachhandel Synergien im Kontakt mit den Kunden schaffen. Dies trifft neben Outdoorprodukten auch auf Kinder- und Jugendbücher zu. Gezielte Sortimentsergänzung heißt das Stichwort. Dazu sind die Spielwarenmesse und die Frankfurter Buchmesse eine Kooperation eingegangen. 18 Kinder- und Jugendbuchverlage sind auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 11.0 vertreten und bieten den Spielwarenhändlern und Einkäufern neue Geschäftskontakte zu mittleren und kleinen Spezialverlagen.


NewExhibitorCenter schafft Platz für neue Aussteller Als zusätzliche Kontaktplattform für Geschäftsbeziehungen ist das NewExhibitorCenter erstmals eingerichtet worden. 85 Unternehmen aus allen Produktsegmenten und Ländern, die noch nie in Nürnberg ausstellten, sind im Saal Brüssel am Eingang Mitte konzentriert zusammengefasst. Die Erstaussteller bedienen sich eines vorbereiteten Standkonzeptes, um mit einer Grundbeteiligung die Messe als Einstieg zu nutzen. Handel und Einkauf erhalten so die Möglichkeit, mit völlig neuen Lieferanten in Kontakt zu treten.

Neue Aussteller sind für die Distribution als potenzielle Geschäftspartner von besonderem Interesse. Daher sind zur Abrundung dieser Initiative alle Unternehmen, die erstmalig auf der Spielwarenmesse ausstellen, als NewExhibitor sowohl mit einem Schild an ihrem Stand als auch in der Ausstellerdatenbank im Internet gekennzeichnet.

Neuheitenoffensive wird fortgesetzt

Ca. 55% der Umsätze werden in der Spielwarenbranche durch Neuheiten generiert. Daher setzt die Spielwarenmesse ihre Innovationsstrategie weiter fort und gibt der Neuheitenpräsentation einen aufmerksamkeitsstarken und zielgruppenspezifischen Rahmen. Zur Spielwarenmesse 2005 wurde zum zweiten Mal der InnovationAward im Spielwarenbereich in neun Kategorien vergeben. Mit diesem Award wird die Innovationskraft der Branche deutlich untermauert. Eine europäisch besetzte Jury hat aus den weltweit eingesendeten Produkten die wichtigsten Neuheiten gekürt. Die Gewinner können das Gütesiegel "ToyInnovation 2005" zur Vermarktung ihrer Produkte nutzen. Gleichzeitig wird damit der Fachhandel in Marketing und Verkauf unterstützt. Die prämierten Produkte sind auch im InnovationCenter in Halle 4 ausgestellt, wo zusätzlich eine interessante Auswahl an aktuellen Produkt-Highlights der Hersteller geordnet nach den Hallengruppen zur Verfügung steht. Die Beschilderung gibt Auskunft über Unternehmen und Standnummer. Das InnovationCenter ist der schnelle Orientierungspunkt über die Neuheiten des Jahres 2005 für alle Trendscouts aus Handel und Einkauf. Kontinuierliche Erweiterung der Service-Angebote Die Spielwarenmesse baut ihre Services konsequent aus, um für die Fachbesucher die besten Voraussetzungen für einen effizienten Messebesuch zu schaffen. Der Kartenvorverkauf über das Internet, die Reisepakete sowie das Kombiticket für Messeeintritt und Fahrkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel vereinfachen die Anreise. Die Messevorbereitung wird durch das messeeigene Magazin play it!, Newsletter und im Internet vor allem durch die Aussteller- und Termindatenbank unterstützt.

Die Spielwarenmesse bildet sowohl alle branchenrelevanten Informationen als auch Expertenwissen ab. Im Branchenforum des InnovationCenter in Halle 4 erhalten die Fachbesucher fundierte Einblicke in marktaktuelle Themen. Die Vorträge und Podiumsdiskussionen erörtern dort von Freitag bis Montag, 11. - 14.02.2005 von 13.00 -15.00 Uhr jeweils ein brandheißes Tagesthema, und gehen auf Globalisierung, Zielgruppen, Sortimentserweiterungen und Absatzkanäle ein.

Der Messeaufenthalt in Nürnberg bietet somit Fachbesuchern und Einkäufern erneut eine gute Basis, im anlaufenden Geschäftsjahr erfolgreich zu handeln: Wissen, was läuft - Mitreden, was kommt - Entscheiden, was zählt.

Kyra Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.spielwarenmesse.de

Weitere Berichte zu: Aussteller InnovationCenter Neuheit NewExhibitorCenter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten