Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CURE und USECON auf der ITnT-Fachmesse

03.02.2005


Erleben Sie die "Werkstatt" guter Benutzbarkeit hautnah, 15. - 17. Februar 2005

... mehr zu:
»Interface »USECON

Die beiden Kernthemen Usability (Benutzbarkeit) & User Experience (ganzheitliches Gesamterlebnis des Benutzers) prägen den Messe-Auftritt des Forschungszentrums CURE, Center for Usability Research & Engineering gemeinsam mit den Usability Consultants von USECON auf der neuen Fachmesse für Informationstechnologie und Telekommunikation, der ITnT vom 15. - 17. Februar 2005 im Messezentrum Wien, Halle C.

CURE und USECON veranschaulichen dabei nicht nur als Aussteller die große Bandbreite an Benutzbarkeit, sondern sind auch in zahlreichen Diskussionen und in einem 2tägigen Extra-Programm, den Usability & User Experience Days vertreten. Das Forschungszentrum CURE arbeitet an der wissenschaftlichen Weiterentwicklung des Gebietes und garantiert so State-of-the-Art Know How, USECON unterstützt und gestaltet durch konkrete, schnell und flexibel einsetzbare Services die Entwicklung benutzer-orientierter Anwendungen.


Besuchen Sie uns an unserem Ausstellungsstand (ECAustria-Technologiepark, Stand C 0613-5) und erleben Sie:

Usability & User Experience Theater

"Usability zum Anfassen, Erleben und Begreifen" lautet das Motto des CURE & USECON Ausstellungsstandes, der ganz im Zeichen unterschiedlicher Möglichkeiten, Verfahren und Potentiale rund um das Thema Benutzbarkeit und User Experience steht. Neben einem Blick hinter die Kulissen eines der modernsten Usability Labs mit Demos und Videos werden Live Begutachtungen und kostenlose Erstfeedbacks zu Systemen interessierter Messebesucher geboten.

User Interface Design Inventory

Wie gestaltet man einen benutzerfreundlichen interaktiven Kaufprozess in einem Webshop-Interface? Wie werden User Interface Elemente am Bildschirm ideal gruppiert? Wie sieht das optimale Interface einer erweiterten Suche aus? Antworten auf solche häufig gestellten Fragen zu typischen Geschäftsfällen (use cases) bietet das User Interface Design Inventory, welches erprobte Interaktionsmuster und innovative Designlösungen für alle Arten von Softwareentwicklungen einfach, vollständig und übersichtlich beschreibt.

Usability & User Experience Portal:

Die neue in Entwicklung befindliche Web-Plattform wird dem User neuartige Möglichkeiten bieten, sein System, Produkt oder Konzept effizient, ressourcensparend und valide zu überprüfen. Neben einigen innovativen Online-Prüfverfahren bzw. raschen Servicebestellmöglichkeiten wird die Plattform auch erstmals eine individuelle Usability-Positionsbestimmung innerhalb der eigenen Branche bieten. Zugang zu neuesten relevanten Studien und Wissenswertem aus dem langjährigen Erfahrungsschatz werden ebenfalls geboten.

Hören Sie die neuesten Trends auf unseren Usability & User Experience Days (ECAustria Key-Note Area, Stand C 0832):

6 themenbezogene Workshops und 4 branchenspezifische Workshops werden Antworten auf häufig gestellte Fragen geben, Verbesserungsvorschläge enthalten und Einblick in neueste Erkenntnisse liefern:

Mittwoch, 16. Februar 2005

  • Benutzungsorientierte Web Designs: Usability und User Experience
  • User Experience: Von der Benutzbarkeit zum positiven Gesamterlebnis mit Produkten und Services
  • Gelebte Usability: Effektives Usability Engineering als wesentlicher Unternehmensprozess
  • Ihr nächstes User Interface: Innovation durch Human-Computer Interaction Forschung

Donnerstag, 17. Februar 2005

  • Der mobile Benutzer: Usability und User Experience mobiler Lösungen
  • Finanzdienstleistungen Online: Usability als Wettbewerbsvorteil
  • Der Bürger als Benutzer: Bürgerorientierte E-Government Lösungen - Von Usability zu Akzeptanz
  • Usability als Erfolgsfaktor in Handel und E-Commerce
  • UMTS, Breitband & Co: Benutzerakzeptanz als Zukunft der Telekommunikation
  • Marketing und Usability - zwei Seiten einer Medaille

CURE - Center for Usability Research & Engineering ist ein unabhängiges außeruniversitäres Forschungszentrum im Bereich Usability Research und Engineering, Human-Computer Interaction, User Interface Design und User Experience Engineering.
Das Aktivitätsspektrum von CURE umfasst die Erforschung, Untersuchung und Umsetzung benutzbarer Systeme durch die Anwendung, Erweiterung und Neuentwicklung von Usability Engineering und User Experience Methoden. CURE steht ein mit modernsten Technologien ausgestattetes Usability & User Experience Labor zur Verfügung.

USECON ist ein international tätiges und in Wien ansässiges Beratungsunternehmen, das sich auf Beratungsleistungen für sämtliche Tätigkeiten im Rahmen der Benutzer-orientierten Gestaltung von interaktiven Systemen spezialisiert hat. Neben der umfassenden Anzahl an Aktivitäten sticht USECON insbesondere durch Erfahrungen in sehr breiten Anwendungsfeldern und Technologiebereichen hervor. USECON wurde 2001 als SpinOff vom renommierten Forschungszentrum CURE gegründet. Die nach wie vor bestehende enge Kooperation sorgt für den herausragenden Wissensstand und die Zukunftsorientierung in allen Projekten.

Birgit Zindler | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.usecon.com
http://www.usecon.com/news/itnt05.html

Weitere Berichte zu: Interface USECON

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften