Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CURE und USECON auf der ITnT-Fachmesse

03.02.2005


Erleben Sie die "Werkstatt" guter Benutzbarkeit hautnah, 15. - 17. Februar 2005

... mehr zu:
»Interface »USECON

Die beiden Kernthemen Usability (Benutzbarkeit) & User Experience (ganzheitliches Gesamterlebnis des Benutzers) prägen den Messe-Auftritt des Forschungszentrums CURE, Center for Usability Research & Engineering gemeinsam mit den Usability Consultants von USECON auf der neuen Fachmesse für Informationstechnologie und Telekommunikation, der ITnT vom 15. - 17. Februar 2005 im Messezentrum Wien, Halle C.

CURE und USECON veranschaulichen dabei nicht nur als Aussteller die große Bandbreite an Benutzbarkeit, sondern sind auch in zahlreichen Diskussionen und in einem 2tägigen Extra-Programm, den Usability & User Experience Days vertreten. Das Forschungszentrum CURE arbeitet an der wissenschaftlichen Weiterentwicklung des Gebietes und garantiert so State-of-the-Art Know How, USECON unterstützt und gestaltet durch konkrete, schnell und flexibel einsetzbare Services die Entwicklung benutzer-orientierter Anwendungen.


Besuchen Sie uns an unserem Ausstellungsstand (ECAustria-Technologiepark, Stand C 0613-5) und erleben Sie:

Usability & User Experience Theater

"Usability zum Anfassen, Erleben und Begreifen" lautet das Motto des CURE & USECON Ausstellungsstandes, der ganz im Zeichen unterschiedlicher Möglichkeiten, Verfahren und Potentiale rund um das Thema Benutzbarkeit und User Experience steht. Neben einem Blick hinter die Kulissen eines der modernsten Usability Labs mit Demos und Videos werden Live Begutachtungen und kostenlose Erstfeedbacks zu Systemen interessierter Messebesucher geboten.

User Interface Design Inventory

Wie gestaltet man einen benutzerfreundlichen interaktiven Kaufprozess in einem Webshop-Interface? Wie werden User Interface Elemente am Bildschirm ideal gruppiert? Wie sieht das optimale Interface einer erweiterten Suche aus? Antworten auf solche häufig gestellten Fragen zu typischen Geschäftsfällen (use cases) bietet das User Interface Design Inventory, welches erprobte Interaktionsmuster und innovative Designlösungen für alle Arten von Softwareentwicklungen einfach, vollständig und übersichtlich beschreibt.

Usability & User Experience Portal:

Die neue in Entwicklung befindliche Web-Plattform wird dem User neuartige Möglichkeiten bieten, sein System, Produkt oder Konzept effizient, ressourcensparend und valide zu überprüfen. Neben einigen innovativen Online-Prüfverfahren bzw. raschen Servicebestellmöglichkeiten wird die Plattform auch erstmals eine individuelle Usability-Positionsbestimmung innerhalb der eigenen Branche bieten. Zugang zu neuesten relevanten Studien und Wissenswertem aus dem langjährigen Erfahrungsschatz werden ebenfalls geboten.

Hören Sie die neuesten Trends auf unseren Usability & User Experience Days (ECAustria Key-Note Area, Stand C 0832):

6 themenbezogene Workshops und 4 branchenspezifische Workshops werden Antworten auf häufig gestellte Fragen geben, Verbesserungsvorschläge enthalten und Einblick in neueste Erkenntnisse liefern:

Mittwoch, 16. Februar 2005

  • Benutzungsorientierte Web Designs: Usability und User Experience
  • User Experience: Von der Benutzbarkeit zum positiven Gesamterlebnis mit Produkten und Services
  • Gelebte Usability: Effektives Usability Engineering als wesentlicher Unternehmensprozess
  • Ihr nächstes User Interface: Innovation durch Human-Computer Interaction Forschung

Donnerstag, 17. Februar 2005

  • Der mobile Benutzer: Usability und User Experience mobiler Lösungen
  • Finanzdienstleistungen Online: Usability als Wettbewerbsvorteil
  • Der Bürger als Benutzer: Bürgerorientierte E-Government Lösungen - Von Usability zu Akzeptanz
  • Usability als Erfolgsfaktor in Handel und E-Commerce
  • UMTS, Breitband & Co: Benutzerakzeptanz als Zukunft der Telekommunikation
  • Marketing und Usability - zwei Seiten einer Medaille

CURE - Center for Usability Research & Engineering ist ein unabhängiges außeruniversitäres Forschungszentrum im Bereich Usability Research und Engineering, Human-Computer Interaction, User Interface Design und User Experience Engineering.
Das Aktivitätsspektrum von CURE umfasst die Erforschung, Untersuchung und Umsetzung benutzbarer Systeme durch die Anwendung, Erweiterung und Neuentwicklung von Usability Engineering und User Experience Methoden. CURE steht ein mit modernsten Technologien ausgestattetes Usability & User Experience Labor zur Verfügung.

USECON ist ein international tätiges und in Wien ansässiges Beratungsunternehmen, das sich auf Beratungsleistungen für sämtliche Tätigkeiten im Rahmen der Benutzer-orientierten Gestaltung von interaktiven Systemen spezialisiert hat. Neben der umfassenden Anzahl an Aktivitäten sticht USECON insbesondere durch Erfahrungen in sehr breiten Anwendungsfeldern und Technologiebereichen hervor. USECON wurde 2001 als SpinOff vom renommierten Forschungszentrum CURE gegründet. Die nach wie vor bestehende enge Kooperation sorgt für den herausragenden Wissensstand und die Zukunftsorientierung in allen Projekten.

Birgit Zindler | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.usecon.com
http://www.usecon.com/news/itnt05.html

Weitere Berichte zu: Interface USECON

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie