Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CURE und USECON auf der ITnT-Fachmesse

03.02.2005


Erleben Sie die "Werkstatt" guter Benutzbarkeit hautnah, 15. - 17. Februar 2005

... mehr zu:
»Interface »USECON

Die beiden Kernthemen Usability (Benutzbarkeit) & User Experience (ganzheitliches Gesamterlebnis des Benutzers) prägen den Messe-Auftritt des Forschungszentrums CURE, Center for Usability Research & Engineering gemeinsam mit den Usability Consultants von USECON auf der neuen Fachmesse für Informationstechnologie und Telekommunikation, der ITnT vom 15. - 17. Februar 2005 im Messezentrum Wien, Halle C.

CURE und USECON veranschaulichen dabei nicht nur als Aussteller die große Bandbreite an Benutzbarkeit, sondern sind auch in zahlreichen Diskussionen und in einem 2tägigen Extra-Programm, den Usability & User Experience Days vertreten. Das Forschungszentrum CURE arbeitet an der wissenschaftlichen Weiterentwicklung des Gebietes und garantiert so State-of-the-Art Know How, USECON unterstützt und gestaltet durch konkrete, schnell und flexibel einsetzbare Services die Entwicklung benutzer-orientierter Anwendungen.


Besuchen Sie uns an unserem Ausstellungsstand (ECAustria-Technologiepark, Stand C 0613-5) und erleben Sie:

Usability & User Experience Theater

"Usability zum Anfassen, Erleben und Begreifen" lautet das Motto des CURE & USECON Ausstellungsstandes, der ganz im Zeichen unterschiedlicher Möglichkeiten, Verfahren und Potentiale rund um das Thema Benutzbarkeit und User Experience steht. Neben einem Blick hinter die Kulissen eines der modernsten Usability Labs mit Demos und Videos werden Live Begutachtungen und kostenlose Erstfeedbacks zu Systemen interessierter Messebesucher geboten.

User Interface Design Inventory

Wie gestaltet man einen benutzerfreundlichen interaktiven Kaufprozess in einem Webshop-Interface? Wie werden User Interface Elemente am Bildschirm ideal gruppiert? Wie sieht das optimale Interface einer erweiterten Suche aus? Antworten auf solche häufig gestellten Fragen zu typischen Geschäftsfällen (use cases) bietet das User Interface Design Inventory, welches erprobte Interaktionsmuster und innovative Designlösungen für alle Arten von Softwareentwicklungen einfach, vollständig und übersichtlich beschreibt.

Usability & User Experience Portal:

Die neue in Entwicklung befindliche Web-Plattform wird dem User neuartige Möglichkeiten bieten, sein System, Produkt oder Konzept effizient, ressourcensparend und valide zu überprüfen. Neben einigen innovativen Online-Prüfverfahren bzw. raschen Servicebestellmöglichkeiten wird die Plattform auch erstmals eine individuelle Usability-Positionsbestimmung innerhalb der eigenen Branche bieten. Zugang zu neuesten relevanten Studien und Wissenswertem aus dem langjährigen Erfahrungsschatz werden ebenfalls geboten.

Hören Sie die neuesten Trends auf unseren Usability & User Experience Days (ECAustria Key-Note Area, Stand C 0832):

6 themenbezogene Workshops und 4 branchenspezifische Workshops werden Antworten auf häufig gestellte Fragen geben, Verbesserungsvorschläge enthalten und Einblick in neueste Erkenntnisse liefern:

Mittwoch, 16. Februar 2005

  • Benutzungsorientierte Web Designs: Usability und User Experience
  • User Experience: Von der Benutzbarkeit zum positiven Gesamterlebnis mit Produkten und Services
  • Gelebte Usability: Effektives Usability Engineering als wesentlicher Unternehmensprozess
  • Ihr nächstes User Interface: Innovation durch Human-Computer Interaction Forschung

Donnerstag, 17. Februar 2005

  • Der mobile Benutzer: Usability und User Experience mobiler Lösungen
  • Finanzdienstleistungen Online: Usability als Wettbewerbsvorteil
  • Der Bürger als Benutzer: Bürgerorientierte E-Government Lösungen - Von Usability zu Akzeptanz
  • Usability als Erfolgsfaktor in Handel und E-Commerce
  • UMTS, Breitband & Co: Benutzerakzeptanz als Zukunft der Telekommunikation
  • Marketing und Usability - zwei Seiten einer Medaille

CURE - Center for Usability Research & Engineering ist ein unabhängiges außeruniversitäres Forschungszentrum im Bereich Usability Research und Engineering, Human-Computer Interaction, User Interface Design und User Experience Engineering.
Das Aktivitätsspektrum von CURE umfasst die Erforschung, Untersuchung und Umsetzung benutzbarer Systeme durch die Anwendung, Erweiterung und Neuentwicklung von Usability Engineering und User Experience Methoden. CURE steht ein mit modernsten Technologien ausgestattetes Usability & User Experience Labor zur Verfügung.

USECON ist ein international tätiges und in Wien ansässiges Beratungsunternehmen, das sich auf Beratungsleistungen für sämtliche Tätigkeiten im Rahmen der Benutzer-orientierten Gestaltung von interaktiven Systemen spezialisiert hat. Neben der umfassenden Anzahl an Aktivitäten sticht USECON insbesondere durch Erfahrungen in sehr breiten Anwendungsfeldern und Technologiebereichen hervor. USECON wurde 2001 als SpinOff vom renommierten Forschungszentrum CURE gegründet. Die nach wie vor bestehende enge Kooperation sorgt für den herausragenden Wissensstand und die Zukunftsorientierung in allen Projekten.

Birgit Zindler | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.usecon.com
http://www.usecon.com/news/itnt05.html

Weitere Berichte zu: Interface USECON

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie