Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CURE und USECON auf der ITnT-Fachmesse

03.02.2005


Erleben Sie die "Werkstatt" guter Benutzbarkeit hautnah, 15. - 17. Februar 2005

... mehr zu:
»Interface »USECON

Die beiden Kernthemen Usability (Benutzbarkeit) & User Experience (ganzheitliches Gesamterlebnis des Benutzers) prägen den Messe-Auftritt des Forschungszentrums CURE, Center for Usability Research & Engineering gemeinsam mit den Usability Consultants von USECON auf der neuen Fachmesse für Informationstechnologie und Telekommunikation, der ITnT vom 15. - 17. Februar 2005 im Messezentrum Wien, Halle C.

CURE und USECON veranschaulichen dabei nicht nur als Aussteller die große Bandbreite an Benutzbarkeit, sondern sind auch in zahlreichen Diskussionen und in einem 2tägigen Extra-Programm, den Usability & User Experience Days vertreten. Das Forschungszentrum CURE arbeitet an der wissenschaftlichen Weiterentwicklung des Gebietes und garantiert so State-of-the-Art Know How, USECON unterstützt und gestaltet durch konkrete, schnell und flexibel einsetzbare Services die Entwicklung benutzer-orientierter Anwendungen.


Besuchen Sie uns an unserem Ausstellungsstand (ECAustria-Technologiepark, Stand C 0613-5) und erleben Sie:

Usability & User Experience Theater

"Usability zum Anfassen, Erleben und Begreifen" lautet das Motto des CURE & USECON Ausstellungsstandes, der ganz im Zeichen unterschiedlicher Möglichkeiten, Verfahren und Potentiale rund um das Thema Benutzbarkeit und User Experience steht. Neben einem Blick hinter die Kulissen eines der modernsten Usability Labs mit Demos und Videos werden Live Begutachtungen und kostenlose Erstfeedbacks zu Systemen interessierter Messebesucher geboten.

User Interface Design Inventory

Wie gestaltet man einen benutzerfreundlichen interaktiven Kaufprozess in einem Webshop-Interface? Wie werden User Interface Elemente am Bildschirm ideal gruppiert? Wie sieht das optimale Interface einer erweiterten Suche aus? Antworten auf solche häufig gestellten Fragen zu typischen Geschäftsfällen (use cases) bietet das User Interface Design Inventory, welches erprobte Interaktionsmuster und innovative Designlösungen für alle Arten von Softwareentwicklungen einfach, vollständig und übersichtlich beschreibt.

Usability & User Experience Portal:

Die neue in Entwicklung befindliche Web-Plattform wird dem User neuartige Möglichkeiten bieten, sein System, Produkt oder Konzept effizient, ressourcensparend und valide zu überprüfen. Neben einigen innovativen Online-Prüfverfahren bzw. raschen Servicebestellmöglichkeiten wird die Plattform auch erstmals eine individuelle Usability-Positionsbestimmung innerhalb der eigenen Branche bieten. Zugang zu neuesten relevanten Studien und Wissenswertem aus dem langjährigen Erfahrungsschatz werden ebenfalls geboten.

Hören Sie die neuesten Trends auf unseren Usability & User Experience Days (ECAustria Key-Note Area, Stand C 0832):

6 themenbezogene Workshops und 4 branchenspezifische Workshops werden Antworten auf häufig gestellte Fragen geben, Verbesserungsvorschläge enthalten und Einblick in neueste Erkenntnisse liefern:

Mittwoch, 16. Februar 2005

  • Benutzungsorientierte Web Designs: Usability und User Experience
  • User Experience: Von der Benutzbarkeit zum positiven Gesamterlebnis mit Produkten und Services
  • Gelebte Usability: Effektives Usability Engineering als wesentlicher Unternehmensprozess
  • Ihr nächstes User Interface: Innovation durch Human-Computer Interaction Forschung

Donnerstag, 17. Februar 2005

  • Der mobile Benutzer: Usability und User Experience mobiler Lösungen
  • Finanzdienstleistungen Online: Usability als Wettbewerbsvorteil
  • Der Bürger als Benutzer: Bürgerorientierte E-Government Lösungen - Von Usability zu Akzeptanz
  • Usability als Erfolgsfaktor in Handel und E-Commerce
  • UMTS, Breitband & Co: Benutzerakzeptanz als Zukunft der Telekommunikation
  • Marketing und Usability - zwei Seiten einer Medaille

CURE - Center for Usability Research & Engineering ist ein unabhängiges außeruniversitäres Forschungszentrum im Bereich Usability Research und Engineering, Human-Computer Interaction, User Interface Design und User Experience Engineering.
Das Aktivitätsspektrum von CURE umfasst die Erforschung, Untersuchung und Umsetzung benutzbarer Systeme durch die Anwendung, Erweiterung und Neuentwicklung von Usability Engineering und User Experience Methoden. CURE steht ein mit modernsten Technologien ausgestattetes Usability & User Experience Labor zur Verfügung.

USECON ist ein international tätiges und in Wien ansässiges Beratungsunternehmen, das sich auf Beratungsleistungen für sämtliche Tätigkeiten im Rahmen der Benutzer-orientierten Gestaltung von interaktiven Systemen spezialisiert hat. Neben der umfassenden Anzahl an Aktivitäten sticht USECON insbesondere durch Erfahrungen in sehr breiten Anwendungsfeldern und Technologiebereichen hervor. USECON wurde 2001 als SpinOff vom renommierten Forschungszentrum CURE gegründet. Die nach wie vor bestehende enge Kooperation sorgt für den herausragenden Wissensstand und die Zukunftsorientierung in allen Projekten.

Birgit Zindler | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.usecon.com
http://www.usecon.com/news/itnt05.html

Weitere Berichte zu: Interface USECON

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise