Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Fachmesse für die Extrusionsbranche

21.01.2005

Die - EXTRUMA - Internationale Fachmesse für Extrusion öffnet in nur wenigen Wochen erstmals ihre Tore. Vom 23. bis 25 Februar 2005 erhalten die Anbieter und Anwender von Extrusionstechnologie erstmals einen eigenen Branchentreff. Über 63 Aussteller aus 10 Ländern zeigen innerhalb dieser 3 Tage ihre Produkte und Dienstleistungen aus dem Gebiet der Extrusion und Extrusionstechnik.



Kompakt und übersichtlich strukturiert bietet die neue Messe einem internationalen Publikum aktuelle technische Lösungen und Verfahren für alle wichtigen Extrusionsanwendungen.

... mehr zu:
»Aussteller »EXTRUMA »Fachmesse


Die EXTRUMA öffnet am 23. Februar 2005 erstmalig ihre Tore auf dem Messegelände Frankfurt, Halle 9.0. Bis einschließlich 25. Februar 2005 zeigen hier 63 Aussteller aus 10 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen aus dem Gebiet der Extrusion. Das Ausstellungsprogramm ist vielfältig und präsentiert die gesamte Prozesskette der Extrusionstechnologie. Bei den Produktbereichen der EXTRUMA kommt ein hoher Prozentsatz der Aussteller aus dem Bereich der Peripheriegeräte, die anderen Bereiche verteilen sich ziemlich gleichmäßig auf den Rohstoff-, Bauteile-, Werkzeug-, Halbzeuge -, Dienstleistungs-, sowie Lehr- und Forschungsbereich.

Dies zeigt deutlich den speziellen Charakter der EXTRUMA, die sich als Prozesskettenmesse „Von den Roh- und Hilfsstoffen über Extruder und Extruderbauteile, Extrusionswerkzeuge, Peripherie-geräte, Vor- und Nachbearbeitungsmaschinen sowie kompletten Extrusionsanlagen bis hin zum extrudierten Werkstück“ sieht. Die Zielsetzung war, auf Anhieb eine international spezialisierte Fachmesse für Extrusion zentral in Europa zu schaffen, die sich gezielt an Hersteller, Dienstleister und Anwender aus dem Bereichen der Extrusion von Kunststoffen, Nahrungs- und Futtermitteln, Holz, Bio-Rohstoffen, Aluminium, Pharmaprodukten und Keramik sowie von anderen Materialien wendet. Dies ist dem Veranstalter der EXTRUMA, DEMAT GmbH, Frankfurt am Main, gelungen, denn auf der Messepremiere ist das Ausland bereits mit 15% vertreten. Der größte Teil der ausländischen Aussteller kommt aus Italien mit 14%. Aus Deutschland kommen die meisten Aussteller. Auf der EXTRUMA findet der Fachbesucher Antworten auf wichtige Fragen, wie schneller, präziser und wirtschaftlicher Produkte hergestellt werden können.

Begleitet wird die EXTRUMA durch ein Aussteller-Vortragsforum, das von Mittwoch bis einschließlich Freitag den Ausstellern die Möglichkeit gibt sich selber und sein Produkt einem internationalen Publikum vorzustellen. Die Vorträge werden in deutscher und englischer Sprache gehalten.

Ein attraktives Rahmenprogramm bietet das EXTRUMA Forum mit ca. 20 Vorträgen aus den Bereichen Verfahrens- und Antriebstechnik, den Bereichen Auslegung von Schnecken, Extrusionswerkzeugen und Mischelementen, der Rheologie, der Aufbereitung, der Qualitätssicherung, der Mess- und Regeltechnik, der Maschinentechnik, Material und Anwendung sowie der Umwelt und Energie. Diese Vorträge stehen unter der fachlichen Leitung des SKZ (Süddeutsches Kunststoffzentrum), IKV (Institut für Kunststoffverarbeitung), ICT-FHG (Fraunhofer Institut für Chemische Technologie), KIB (Kunststoff-Ingenieure und Berater), sowie der SPE ( Society of Plastics Engineers ). Der EXTRUMA - Campus, auf dem sich Hochschulen und Forschungseinrichtungen präsentieren, erweitert und ergänzt das Messeangebot Auf einer speziellen Sonderfläche in Halle 9.0 werden dem Fachbesucher Sonderexponate aus der gesamten Prozesskette der Extrusion präsentiert. Ziel der EXTRUMA ist es, mit dieser neuen Messe einen zentralen Treffpunkt für die gesamte Branche der Extrusion zu schaffen.

Konzentration auf das Wesentliche, unter diesem Motto greift die EXTRUMA das Bedürfnis nach einer fachorientierten, effektiven und kostengünstigen Branchenmesse auf und bietet den Extrusionsfachleuten aus aller Welt an einem zentral gelegenen Messeplatz in Europa eine neue, zukunftsgerichtete Veranstaltung rund um die Extrusion. Dabei stellt die EXTRUMA im Gegensatz zu großen polytechnischen Messen ausschließlich die Wertschöpfungskette der Extrusion in den Mittelpunkt. Von den Roh- und Hilfsstoffen über Extruder und Extruderbauteile, Extrusionswerkzeuge, Peripheriegeräte, Vor- und Nachbearbeitungsmaschinen sowie kompletten Extrusionsanlagen bis hin zum extrudierten Werkstück reicht die Bandbreite der EXTRUMA - Produktbereiche.

Die klare thematische Ausrichtung, die Konzentration auf fachliche Inhalte und die überschaubare Dimension machen die EXTRUMA zu einer Kontakt- und Arbeitsmesse, die direkte und persönliche Gesprächssituationen zwischen Fachleuten der Extrusionsbranche fördert und dadurch eine gute Atmosphäre für erfolgreiche Geschäftsabschlüsse schafft. Dies bedeutet, dass an den drei Veranstaltungstagen in Frankfurt vielfältige internationale Kontakte hergestellt werden können und die Aussteller und Besucher der EXTRUMA somit ein Höchstmaß an Effizienz erzielen können. Die EXTRUMA bietet den Anbietern von Extrusionstechnologie, Maschinen- und Anlagenbauern, Peripheriegeräteherstellern und Werkzeugbauern die Gelegenheit, sich mit geringem Aufwand kompetent einem interessierten Fachpublikum zu präsentieren. Kostenintensive und oftmals störende Live-Präsentationen von großen Maschinen und kompletten Extrusionsanlagen schließt die EXTRUMA von vorn herein aus denn die Größe der anmietbaren Standfläche ist auf maximal 50 m² pro Aussteller begrenzt. Um auch den kleinen, meist sehr innovativen Firmen der Extrusionsbranche eine Teilnahme an der EXTRUMA zu ermöglichen, beginnen die Standgrößen schon ab 9 m² Grundfläche.

Das attraktive, zusätzliche Komplettstandangebot ermöglicht jedem Aussteller einen professionellen Messeauftritt zu überschaubaren Kosten.

Das Ziel der EXTRUMA ist es, der Extrusion neue wirtschaftliche und technologische Impulse zu geben, Profil und Image der Extrusionsbranche zu fördern und hierfür einen kompetenten, internationalen Branchentreff einzurichten. Daher wird die Besucheransprache neben dem west-, mittel- und südeuropäischen Raum auch verstärkt Osteuropa und den Wachstumsmarkt Asien berücksichtigen.

Der Messeveranstalter, die Frankfurter DEMAT GmbH, möchte den avisierten Besuchern qualifizierte Aussteller zur EXTRUMA-Premiere präsentieren. DEMAT verfügt bereits über langjährige Erfahrung in der Durchführung technischer Fachmessen. So ist die ’EuroMold’, Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung, seit über zehn Jahren erfolgreich und wird gerade in Kunststoffkreisen als besonders innovativer Branchentreff geschätzt, zu dem auch im Jahr 2004 über 58.000 Fachbesucher kamen. Auch die ’turntec’, Internationale Fachmesse für Drehteile, Dreh- und Frästechnik hat sich innerhalb von 3 Jahren zu einer namhaften, internationalen Messe entwickelt.

Weitere Informationen:

DEMAT GmbH
Postfach 11 06 11 D-60041 Frankfurt / Main
Tel.: 0049 (0)69 – 27 40 03 70
Fax: 0049 (0)69 – 27 40 03 40
extruma@demat.com

Verena Frenkler | DEMAT GmbH
Weitere Informationen:
http://www.extruma.com
http://www.demat.com

Weitere Berichte zu: Aussteller EXTRUMA Fachmesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften