Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Fachmesse für die Extrusionsbranche

21.01.2005

Die - EXTRUMA - Internationale Fachmesse für Extrusion öffnet in nur wenigen Wochen erstmals ihre Tore. Vom 23. bis 25 Februar 2005 erhalten die Anbieter und Anwender von Extrusionstechnologie erstmals einen eigenen Branchentreff. Über 63 Aussteller aus 10 Ländern zeigen innerhalb dieser 3 Tage ihre Produkte und Dienstleistungen aus dem Gebiet der Extrusion und Extrusionstechnik.



Kompakt und übersichtlich strukturiert bietet die neue Messe einem internationalen Publikum aktuelle technische Lösungen und Verfahren für alle wichtigen Extrusionsanwendungen.

... mehr zu:
»Aussteller »EXTRUMA »Fachmesse


Die EXTRUMA öffnet am 23. Februar 2005 erstmalig ihre Tore auf dem Messegelände Frankfurt, Halle 9.0. Bis einschließlich 25. Februar 2005 zeigen hier 63 Aussteller aus 10 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen aus dem Gebiet der Extrusion. Das Ausstellungsprogramm ist vielfältig und präsentiert die gesamte Prozesskette der Extrusionstechnologie. Bei den Produktbereichen der EXTRUMA kommt ein hoher Prozentsatz der Aussteller aus dem Bereich der Peripheriegeräte, die anderen Bereiche verteilen sich ziemlich gleichmäßig auf den Rohstoff-, Bauteile-, Werkzeug-, Halbzeuge -, Dienstleistungs-, sowie Lehr- und Forschungsbereich.

Dies zeigt deutlich den speziellen Charakter der EXTRUMA, die sich als Prozesskettenmesse „Von den Roh- und Hilfsstoffen über Extruder und Extruderbauteile, Extrusionswerkzeuge, Peripherie-geräte, Vor- und Nachbearbeitungsmaschinen sowie kompletten Extrusionsanlagen bis hin zum extrudierten Werkstück“ sieht. Die Zielsetzung war, auf Anhieb eine international spezialisierte Fachmesse für Extrusion zentral in Europa zu schaffen, die sich gezielt an Hersteller, Dienstleister und Anwender aus dem Bereichen der Extrusion von Kunststoffen, Nahrungs- und Futtermitteln, Holz, Bio-Rohstoffen, Aluminium, Pharmaprodukten und Keramik sowie von anderen Materialien wendet. Dies ist dem Veranstalter der EXTRUMA, DEMAT GmbH, Frankfurt am Main, gelungen, denn auf der Messepremiere ist das Ausland bereits mit 15% vertreten. Der größte Teil der ausländischen Aussteller kommt aus Italien mit 14%. Aus Deutschland kommen die meisten Aussteller. Auf der EXTRUMA findet der Fachbesucher Antworten auf wichtige Fragen, wie schneller, präziser und wirtschaftlicher Produkte hergestellt werden können.

Begleitet wird die EXTRUMA durch ein Aussteller-Vortragsforum, das von Mittwoch bis einschließlich Freitag den Ausstellern die Möglichkeit gibt sich selber und sein Produkt einem internationalen Publikum vorzustellen. Die Vorträge werden in deutscher und englischer Sprache gehalten.

Ein attraktives Rahmenprogramm bietet das EXTRUMA Forum mit ca. 20 Vorträgen aus den Bereichen Verfahrens- und Antriebstechnik, den Bereichen Auslegung von Schnecken, Extrusionswerkzeugen und Mischelementen, der Rheologie, der Aufbereitung, der Qualitätssicherung, der Mess- und Regeltechnik, der Maschinentechnik, Material und Anwendung sowie der Umwelt und Energie. Diese Vorträge stehen unter der fachlichen Leitung des SKZ (Süddeutsches Kunststoffzentrum), IKV (Institut für Kunststoffverarbeitung), ICT-FHG (Fraunhofer Institut für Chemische Technologie), KIB (Kunststoff-Ingenieure und Berater), sowie der SPE ( Society of Plastics Engineers ). Der EXTRUMA - Campus, auf dem sich Hochschulen und Forschungseinrichtungen präsentieren, erweitert und ergänzt das Messeangebot Auf einer speziellen Sonderfläche in Halle 9.0 werden dem Fachbesucher Sonderexponate aus der gesamten Prozesskette der Extrusion präsentiert. Ziel der EXTRUMA ist es, mit dieser neuen Messe einen zentralen Treffpunkt für die gesamte Branche der Extrusion zu schaffen.

Konzentration auf das Wesentliche, unter diesem Motto greift die EXTRUMA das Bedürfnis nach einer fachorientierten, effektiven und kostengünstigen Branchenmesse auf und bietet den Extrusionsfachleuten aus aller Welt an einem zentral gelegenen Messeplatz in Europa eine neue, zukunftsgerichtete Veranstaltung rund um die Extrusion. Dabei stellt die EXTRUMA im Gegensatz zu großen polytechnischen Messen ausschließlich die Wertschöpfungskette der Extrusion in den Mittelpunkt. Von den Roh- und Hilfsstoffen über Extruder und Extruderbauteile, Extrusionswerkzeuge, Peripheriegeräte, Vor- und Nachbearbeitungsmaschinen sowie kompletten Extrusionsanlagen bis hin zum extrudierten Werkstück reicht die Bandbreite der EXTRUMA - Produktbereiche.

Die klare thematische Ausrichtung, die Konzentration auf fachliche Inhalte und die überschaubare Dimension machen die EXTRUMA zu einer Kontakt- und Arbeitsmesse, die direkte und persönliche Gesprächssituationen zwischen Fachleuten der Extrusionsbranche fördert und dadurch eine gute Atmosphäre für erfolgreiche Geschäftsabschlüsse schafft. Dies bedeutet, dass an den drei Veranstaltungstagen in Frankfurt vielfältige internationale Kontakte hergestellt werden können und die Aussteller und Besucher der EXTRUMA somit ein Höchstmaß an Effizienz erzielen können. Die EXTRUMA bietet den Anbietern von Extrusionstechnologie, Maschinen- und Anlagenbauern, Peripheriegeräteherstellern und Werkzeugbauern die Gelegenheit, sich mit geringem Aufwand kompetent einem interessierten Fachpublikum zu präsentieren. Kostenintensive und oftmals störende Live-Präsentationen von großen Maschinen und kompletten Extrusionsanlagen schließt die EXTRUMA von vorn herein aus denn die Größe der anmietbaren Standfläche ist auf maximal 50 m² pro Aussteller begrenzt. Um auch den kleinen, meist sehr innovativen Firmen der Extrusionsbranche eine Teilnahme an der EXTRUMA zu ermöglichen, beginnen die Standgrößen schon ab 9 m² Grundfläche.

Das attraktive, zusätzliche Komplettstandangebot ermöglicht jedem Aussteller einen professionellen Messeauftritt zu überschaubaren Kosten.

Das Ziel der EXTRUMA ist es, der Extrusion neue wirtschaftliche und technologische Impulse zu geben, Profil und Image der Extrusionsbranche zu fördern und hierfür einen kompetenten, internationalen Branchentreff einzurichten. Daher wird die Besucheransprache neben dem west-, mittel- und südeuropäischen Raum auch verstärkt Osteuropa und den Wachstumsmarkt Asien berücksichtigen.

Der Messeveranstalter, die Frankfurter DEMAT GmbH, möchte den avisierten Besuchern qualifizierte Aussteller zur EXTRUMA-Premiere präsentieren. DEMAT verfügt bereits über langjährige Erfahrung in der Durchführung technischer Fachmessen. So ist die ’EuroMold’, Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung, seit über zehn Jahren erfolgreich und wird gerade in Kunststoffkreisen als besonders innovativer Branchentreff geschätzt, zu dem auch im Jahr 2004 über 58.000 Fachbesucher kamen. Auch die ’turntec’, Internationale Fachmesse für Drehteile, Dreh- und Frästechnik hat sich innerhalb von 3 Jahren zu einer namhaften, internationalen Messe entwickelt.

Weitere Informationen:

DEMAT GmbH
Postfach 11 06 11 D-60041 Frankfurt / Main
Tel.: 0049 (0)69 – 27 40 03 70
Fax: 0049 (0)69 – 27 40 03 40
extruma@demat.com

Verena Frenkler | DEMAT GmbH
Weitere Informationen:
http://www.extruma.com
http://www.demat.com

Weitere Berichte zu: Aussteller EXTRUMA Fachmesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration
25.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie