Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Fachmesse für die Extrusionsbranche

21.01.2005

Die - EXTRUMA - Internationale Fachmesse für Extrusion öffnet in nur wenigen Wochen erstmals ihre Tore. Vom 23. bis 25 Februar 2005 erhalten die Anbieter und Anwender von Extrusionstechnologie erstmals einen eigenen Branchentreff. Über 63 Aussteller aus 10 Ländern zeigen innerhalb dieser 3 Tage ihre Produkte und Dienstleistungen aus dem Gebiet der Extrusion und Extrusionstechnik.



Kompakt und übersichtlich strukturiert bietet die neue Messe einem internationalen Publikum aktuelle technische Lösungen und Verfahren für alle wichtigen Extrusionsanwendungen.

... mehr zu:
»Aussteller »EXTRUMA »Fachmesse


Die EXTRUMA öffnet am 23. Februar 2005 erstmalig ihre Tore auf dem Messegelände Frankfurt, Halle 9.0. Bis einschließlich 25. Februar 2005 zeigen hier 63 Aussteller aus 10 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen aus dem Gebiet der Extrusion. Das Ausstellungsprogramm ist vielfältig und präsentiert die gesamte Prozesskette der Extrusionstechnologie. Bei den Produktbereichen der EXTRUMA kommt ein hoher Prozentsatz der Aussteller aus dem Bereich der Peripheriegeräte, die anderen Bereiche verteilen sich ziemlich gleichmäßig auf den Rohstoff-, Bauteile-, Werkzeug-, Halbzeuge -, Dienstleistungs-, sowie Lehr- und Forschungsbereich.

Dies zeigt deutlich den speziellen Charakter der EXTRUMA, die sich als Prozesskettenmesse „Von den Roh- und Hilfsstoffen über Extruder und Extruderbauteile, Extrusionswerkzeuge, Peripherie-geräte, Vor- und Nachbearbeitungsmaschinen sowie kompletten Extrusionsanlagen bis hin zum extrudierten Werkstück“ sieht. Die Zielsetzung war, auf Anhieb eine international spezialisierte Fachmesse für Extrusion zentral in Europa zu schaffen, die sich gezielt an Hersteller, Dienstleister und Anwender aus dem Bereichen der Extrusion von Kunststoffen, Nahrungs- und Futtermitteln, Holz, Bio-Rohstoffen, Aluminium, Pharmaprodukten und Keramik sowie von anderen Materialien wendet. Dies ist dem Veranstalter der EXTRUMA, DEMAT GmbH, Frankfurt am Main, gelungen, denn auf der Messepremiere ist das Ausland bereits mit 15% vertreten. Der größte Teil der ausländischen Aussteller kommt aus Italien mit 14%. Aus Deutschland kommen die meisten Aussteller. Auf der EXTRUMA findet der Fachbesucher Antworten auf wichtige Fragen, wie schneller, präziser und wirtschaftlicher Produkte hergestellt werden können.

Begleitet wird die EXTRUMA durch ein Aussteller-Vortragsforum, das von Mittwoch bis einschließlich Freitag den Ausstellern die Möglichkeit gibt sich selber und sein Produkt einem internationalen Publikum vorzustellen. Die Vorträge werden in deutscher und englischer Sprache gehalten.

Ein attraktives Rahmenprogramm bietet das EXTRUMA Forum mit ca. 20 Vorträgen aus den Bereichen Verfahrens- und Antriebstechnik, den Bereichen Auslegung von Schnecken, Extrusionswerkzeugen und Mischelementen, der Rheologie, der Aufbereitung, der Qualitätssicherung, der Mess- und Regeltechnik, der Maschinentechnik, Material und Anwendung sowie der Umwelt und Energie. Diese Vorträge stehen unter der fachlichen Leitung des SKZ (Süddeutsches Kunststoffzentrum), IKV (Institut für Kunststoffverarbeitung), ICT-FHG (Fraunhofer Institut für Chemische Technologie), KIB (Kunststoff-Ingenieure und Berater), sowie der SPE ( Society of Plastics Engineers ). Der EXTRUMA - Campus, auf dem sich Hochschulen und Forschungseinrichtungen präsentieren, erweitert und ergänzt das Messeangebot Auf einer speziellen Sonderfläche in Halle 9.0 werden dem Fachbesucher Sonderexponate aus der gesamten Prozesskette der Extrusion präsentiert. Ziel der EXTRUMA ist es, mit dieser neuen Messe einen zentralen Treffpunkt für die gesamte Branche der Extrusion zu schaffen.

Konzentration auf das Wesentliche, unter diesem Motto greift die EXTRUMA das Bedürfnis nach einer fachorientierten, effektiven und kostengünstigen Branchenmesse auf und bietet den Extrusionsfachleuten aus aller Welt an einem zentral gelegenen Messeplatz in Europa eine neue, zukunftsgerichtete Veranstaltung rund um die Extrusion. Dabei stellt die EXTRUMA im Gegensatz zu großen polytechnischen Messen ausschließlich die Wertschöpfungskette der Extrusion in den Mittelpunkt. Von den Roh- und Hilfsstoffen über Extruder und Extruderbauteile, Extrusionswerkzeuge, Peripheriegeräte, Vor- und Nachbearbeitungsmaschinen sowie kompletten Extrusionsanlagen bis hin zum extrudierten Werkstück reicht die Bandbreite der EXTRUMA - Produktbereiche.

Die klare thematische Ausrichtung, die Konzentration auf fachliche Inhalte und die überschaubare Dimension machen die EXTRUMA zu einer Kontakt- und Arbeitsmesse, die direkte und persönliche Gesprächssituationen zwischen Fachleuten der Extrusionsbranche fördert und dadurch eine gute Atmosphäre für erfolgreiche Geschäftsabschlüsse schafft. Dies bedeutet, dass an den drei Veranstaltungstagen in Frankfurt vielfältige internationale Kontakte hergestellt werden können und die Aussteller und Besucher der EXTRUMA somit ein Höchstmaß an Effizienz erzielen können. Die EXTRUMA bietet den Anbietern von Extrusionstechnologie, Maschinen- und Anlagenbauern, Peripheriegeräteherstellern und Werkzeugbauern die Gelegenheit, sich mit geringem Aufwand kompetent einem interessierten Fachpublikum zu präsentieren. Kostenintensive und oftmals störende Live-Präsentationen von großen Maschinen und kompletten Extrusionsanlagen schließt die EXTRUMA von vorn herein aus denn die Größe der anmietbaren Standfläche ist auf maximal 50 m² pro Aussteller begrenzt. Um auch den kleinen, meist sehr innovativen Firmen der Extrusionsbranche eine Teilnahme an der EXTRUMA zu ermöglichen, beginnen die Standgrößen schon ab 9 m² Grundfläche.

Das attraktive, zusätzliche Komplettstandangebot ermöglicht jedem Aussteller einen professionellen Messeauftritt zu überschaubaren Kosten.

Das Ziel der EXTRUMA ist es, der Extrusion neue wirtschaftliche und technologische Impulse zu geben, Profil und Image der Extrusionsbranche zu fördern und hierfür einen kompetenten, internationalen Branchentreff einzurichten. Daher wird die Besucheransprache neben dem west-, mittel- und südeuropäischen Raum auch verstärkt Osteuropa und den Wachstumsmarkt Asien berücksichtigen.

Der Messeveranstalter, die Frankfurter DEMAT GmbH, möchte den avisierten Besuchern qualifizierte Aussteller zur EXTRUMA-Premiere präsentieren. DEMAT verfügt bereits über langjährige Erfahrung in der Durchführung technischer Fachmessen. So ist die ’EuroMold’, Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung, seit über zehn Jahren erfolgreich und wird gerade in Kunststoffkreisen als besonders innovativer Branchentreff geschätzt, zu dem auch im Jahr 2004 über 58.000 Fachbesucher kamen. Auch die ’turntec’, Internationale Fachmesse für Drehteile, Dreh- und Frästechnik hat sich innerhalb von 3 Jahren zu einer namhaften, internationalen Messe entwickelt.

Weitere Informationen:

DEMAT GmbH
Postfach 11 06 11 D-60041 Frankfurt / Main
Tel.: 0049 (0)69 – 27 40 03 70
Fax: 0049 (0)69 – 27 40 03 40
extruma@demat.com

Verena Frenkler | DEMAT GmbH
Weitere Informationen:
http://www.extruma.com
http://www.demat.com

Weitere Berichte zu: Aussteller EXTRUMA Fachmesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie