Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderschau "Welt der Oberfläche"

21.01.2005


Galvanisch veredelte Oberflächen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Dient die Beschichtung bei Bestecken, Scheren, Bad- und Küchenarmaturen oder Musikinstrumenten überwiegend dekorativen Zwecken, so stehen bei Schrauben, Motor- und Getriebeteilen, Einspritz­düsen oder Aufhängungen Korrosions- und Verschleißschutz im Vorder­grund. Die Galvanisierung ist mit einem Anteil von rund 30 Prozent nach der Lackierung die wichtigste Oberflächenbeschichtungstechnik (Quelle: VDMA, Frankfurt am Main).

... mehr zu:
»Chrom »Korrosionsschutz

Interessant ist die Galvanotechnik aufgrund des enorm breiten Einsatz­spektrums. Die Vielfalt der Verfahren, der Beschichtungsstoffe und der beschichtbaren Werkstoffe ermöglicht das "Drehen an vielen Stell­schrauben". So lassen sich gezielt individuelle Lösungen für nahezu jede Anforderung entwickeln. Die gesamte Bandbreite zeigt der wohl größte Bran­chentreff, die Leitmesse "SurfaceTechnology mit Powder Coa­ting Europe" innerhalb der HANNOVER MESSE 2005 (11. - 15. April). Eingebettet in eine umfassende Ausstellung ergänzender und konkurrierender Verfahren werden die Galvano-Spezia­listen alles bieten, um zu überzeugen. Innerhalb der "SurfaceTechnology mit Powder Coa­ting Europe" ist die "Welt der Oberfläche" der größte Gemeinschaftsstand. Unter der Federführung der DFO (Deutsche Forschungsgesellschaft für Oberflächentechnik), Hilden, präsentieren sich hier in der Halle 6 auf einer Gesamtfläche von ca. 2 000 Quadratmetern rund 80 Unternehmen der Galvano- und Oberflächentechnik ihre Neuentwicklungen.

Zählt die Galvanotechnik auch nicht zu den größten Branchen im Land, so gehört sie doch zu den derzeit erfolgreichsten. Sie erzielte in 2003 einen Umsatz von 5,6 Milliarden Euro und legte damit gegenüber 2002 um fünf Prozent zu. Auch die Erträge entwickelten sich positiv, unterstützt durch Rationalisierungsmaßnahmen, Kostensenkungs-programme und Personalreduzierung.


Diesen positiven Trend konnten allerdings nicht alle Branchenzweige vorweisen. Die Lieferanten für Anlagen und Galvanochemie mussten einen Umsatzrückgang von 14 Prozent hin­nehmen, den in erster Linie die Verlagerung der Leiterplattenindustrie ins Ausland verursachte. Dominiert wird der Markt von Entwicklungen für die Automobilindustrie, die mit einem Anteil von 40 Prozent größter Abnehmer ist. Im Auto haben durchschnittlich mehr als 3 000 Teile eine galvanisch beschichtete Oberfläche (Quelle: VDA, Frankfurt am Main).

Schichten können noch mehr

Neue Entwicklungen zielen in erster Linie auf die Optimierung der Ver­fahren und Schichteigenschaften ab. So werden letztere beispielsweise bei einer Hartchrom-Schicht mit dem Einbau weiterer Elemente deutlich verbessert. Eine Chrom-Molybdän-Legierung mit nur einem Prozent Molybdän liefert eine Beschichtung, die sich durch dekorativen Glanz, glatte Oberfläche und gute Haftung auszeichnet. Ihr besonderer Nutzen liegt in der Resistenz gegenüber sauren chloridhaltigen Medien, die im Vergleich zu reinem Chrom stärker sind. Auch die Werte der Wärmehärte steigen. Ein Bedarf für diese harten Oberflächen zeichnet sich bei Motor­komponenten, aber auch bei Textilmaschinenbauteilen, Werkzeugen und in der Papierherstellung ab.

Für die dekorativen Schichten steht ein breites Spektrum an Kupfer-, Nickel- und Chrom-Prozessen zur Verfügung, das den Designern mit dekorativen Glanzchrom-und Satinoberflächen aus Nickel-elektrolyten oder Aluminiumdesign viele Möglichkeiten bietet.

Eine besondere Rolle bei der Entwicklung neuer Systeme spielen heute Arbeitssicherheit und Umweltschutz. So sind als Alternativen für zyanid­haltige Systeme schwach alkalische Silberelektrolyte auf Aminosäureba­sis oder zyanidfreie Goldelektrolyte auf dem Markt. Als Ersatz für Chrom(VI)-haltige Systeme werden überwiegend Chrom(III)-haltige ein­geführt.

Zeitnahe Korrosionsschutzprüfung fehlt

Prozesssicherheit ist ein wichtiger Faktor für eine erfolgreiche Produktion. Dazu gehört eine zeitnahe kontinuierliche Prozesskontrolle der relevan­ten Parameter, wie beispielsweise Korrosionsschutz, Härte oder Glanz. Für den Korrosionsschutz fehlt derzeit noch eine schnelle Analysemethode, die sich zur Prozessregelung eignet. Der in der Automobilindustrie heute ausschließlich akzeptierte CASS-Test dauert mit 72 Stunden viel zu lang. Deshalb wird schon seit einiger Zeit nach einer geeigneten Methode gesucht.

In der Diskussion sind heute sowohl eine Kombination aus Fuhrmann- und Steptest, mit der Potenzialunterschiede, Schichtdicken und Poren­zahl zeitnah gemessen und überwacht werden können als auch eine schnelle, robuste Korrosionsprüfung mit Hilfe von Strom-Spannungs-Kurven. Beide Methoden sind aber noch in der Prüfungs- und Validierungsphase und haben sich noch nicht als offizielle Prüfmethoden etabliert. Fragen der Qualitätssicherung bieten während der HANNOVER MESSE eine exzellente Plattform für den Erfahrungsaustausch zwischen Galva­nikern, deren Kunden und Prüfspezialisten.

Vera Sasse | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Chrom Korrosionsschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie