Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderschau "Welt der Oberfläche"

21.01.2005


Galvanisch veredelte Oberflächen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Dient die Beschichtung bei Bestecken, Scheren, Bad- und Küchenarmaturen oder Musikinstrumenten überwiegend dekorativen Zwecken, so stehen bei Schrauben, Motor- und Getriebeteilen, Einspritz­düsen oder Aufhängungen Korrosions- und Verschleißschutz im Vorder­grund. Die Galvanisierung ist mit einem Anteil von rund 30 Prozent nach der Lackierung die wichtigste Oberflächenbeschichtungstechnik (Quelle: VDMA, Frankfurt am Main).

... mehr zu:
»Chrom »Korrosionsschutz

Interessant ist die Galvanotechnik aufgrund des enorm breiten Einsatz­spektrums. Die Vielfalt der Verfahren, der Beschichtungsstoffe und der beschichtbaren Werkstoffe ermöglicht das "Drehen an vielen Stell­schrauben". So lassen sich gezielt individuelle Lösungen für nahezu jede Anforderung entwickeln. Die gesamte Bandbreite zeigt der wohl größte Bran­chentreff, die Leitmesse "SurfaceTechnology mit Powder Coa­ting Europe" innerhalb der HANNOVER MESSE 2005 (11. - 15. April). Eingebettet in eine umfassende Ausstellung ergänzender und konkurrierender Verfahren werden die Galvano-Spezia­listen alles bieten, um zu überzeugen. Innerhalb der "SurfaceTechnology mit Powder Coa­ting Europe" ist die "Welt der Oberfläche" der größte Gemeinschaftsstand. Unter der Federführung der DFO (Deutsche Forschungsgesellschaft für Oberflächentechnik), Hilden, präsentieren sich hier in der Halle 6 auf einer Gesamtfläche von ca. 2 000 Quadratmetern rund 80 Unternehmen der Galvano- und Oberflächentechnik ihre Neuentwicklungen.

Zählt die Galvanotechnik auch nicht zu den größten Branchen im Land, so gehört sie doch zu den derzeit erfolgreichsten. Sie erzielte in 2003 einen Umsatz von 5,6 Milliarden Euro und legte damit gegenüber 2002 um fünf Prozent zu. Auch die Erträge entwickelten sich positiv, unterstützt durch Rationalisierungsmaßnahmen, Kostensenkungs-programme und Personalreduzierung.


Diesen positiven Trend konnten allerdings nicht alle Branchenzweige vorweisen. Die Lieferanten für Anlagen und Galvanochemie mussten einen Umsatzrückgang von 14 Prozent hin­nehmen, den in erster Linie die Verlagerung der Leiterplattenindustrie ins Ausland verursachte. Dominiert wird der Markt von Entwicklungen für die Automobilindustrie, die mit einem Anteil von 40 Prozent größter Abnehmer ist. Im Auto haben durchschnittlich mehr als 3 000 Teile eine galvanisch beschichtete Oberfläche (Quelle: VDA, Frankfurt am Main).

Schichten können noch mehr

Neue Entwicklungen zielen in erster Linie auf die Optimierung der Ver­fahren und Schichteigenschaften ab. So werden letztere beispielsweise bei einer Hartchrom-Schicht mit dem Einbau weiterer Elemente deutlich verbessert. Eine Chrom-Molybdän-Legierung mit nur einem Prozent Molybdän liefert eine Beschichtung, die sich durch dekorativen Glanz, glatte Oberfläche und gute Haftung auszeichnet. Ihr besonderer Nutzen liegt in der Resistenz gegenüber sauren chloridhaltigen Medien, die im Vergleich zu reinem Chrom stärker sind. Auch die Werte der Wärmehärte steigen. Ein Bedarf für diese harten Oberflächen zeichnet sich bei Motor­komponenten, aber auch bei Textilmaschinenbauteilen, Werkzeugen und in der Papierherstellung ab.

Für die dekorativen Schichten steht ein breites Spektrum an Kupfer-, Nickel- und Chrom-Prozessen zur Verfügung, das den Designern mit dekorativen Glanzchrom-und Satinoberflächen aus Nickel-elektrolyten oder Aluminiumdesign viele Möglichkeiten bietet.

Eine besondere Rolle bei der Entwicklung neuer Systeme spielen heute Arbeitssicherheit und Umweltschutz. So sind als Alternativen für zyanid­haltige Systeme schwach alkalische Silberelektrolyte auf Aminosäureba­sis oder zyanidfreie Goldelektrolyte auf dem Markt. Als Ersatz für Chrom(VI)-haltige Systeme werden überwiegend Chrom(III)-haltige ein­geführt.

Zeitnahe Korrosionsschutzprüfung fehlt

Prozesssicherheit ist ein wichtiger Faktor für eine erfolgreiche Produktion. Dazu gehört eine zeitnahe kontinuierliche Prozesskontrolle der relevan­ten Parameter, wie beispielsweise Korrosionsschutz, Härte oder Glanz. Für den Korrosionsschutz fehlt derzeit noch eine schnelle Analysemethode, die sich zur Prozessregelung eignet. Der in der Automobilindustrie heute ausschließlich akzeptierte CASS-Test dauert mit 72 Stunden viel zu lang. Deshalb wird schon seit einiger Zeit nach einer geeigneten Methode gesucht.

In der Diskussion sind heute sowohl eine Kombination aus Fuhrmann- und Steptest, mit der Potenzialunterschiede, Schichtdicken und Poren­zahl zeitnah gemessen und überwacht werden können als auch eine schnelle, robuste Korrosionsprüfung mit Hilfe von Strom-Spannungs-Kurven. Beide Methoden sind aber noch in der Prüfungs- und Validierungsphase und haben sich noch nicht als offizielle Prüfmethoden etabliert. Fragen der Qualitätssicherung bieten während der HANNOVER MESSE eine exzellente Plattform für den Erfahrungsaustausch zwischen Galva­nikern, deren Kunden und Prüfspezialisten.

Vera Sasse | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Chrom Korrosionsschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE