Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderschau "Welt der Oberfläche"

21.01.2005


Galvanisch veredelte Oberflächen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Dient die Beschichtung bei Bestecken, Scheren, Bad- und Küchenarmaturen oder Musikinstrumenten überwiegend dekorativen Zwecken, so stehen bei Schrauben, Motor- und Getriebeteilen, Einspritz­düsen oder Aufhängungen Korrosions- und Verschleißschutz im Vorder­grund. Die Galvanisierung ist mit einem Anteil von rund 30 Prozent nach der Lackierung die wichtigste Oberflächenbeschichtungstechnik (Quelle: VDMA, Frankfurt am Main).

... mehr zu:
»Chrom »Korrosionsschutz

Interessant ist die Galvanotechnik aufgrund des enorm breiten Einsatz­spektrums. Die Vielfalt der Verfahren, der Beschichtungsstoffe und der beschichtbaren Werkstoffe ermöglicht das "Drehen an vielen Stell­schrauben". So lassen sich gezielt individuelle Lösungen für nahezu jede Anforderung entwickeln. Die gesamte Bandbreite zeigt der wohl größte Bran­chentreff, die Leitmesse "SurfaceTechnology mit Powder Coa­ting Europe" innerhalb der HANNOVER MESSE 2005 (11. - 15. April). Eingebettet in eine umfassende Ausstellung ergänzender und konkurrierender Verfahren werden die Galvano-Spezia­listen alles bieten, um zu überzeugen. Innerhalb der "SurfaceTechnology mit Powder Coa­ting Europe" ist die "Welt der Oberfläche" der größte Gemeinschaftsstand. Unter der Federführung der DFO (Deutsche Forschungsgesellschaft für Oberflächentechnik), Hilden, präsentieren sich hier in der Halle 6 auf einer Gesamtfläche von ca. 2 000 Quadratmetern rund 80 Unternehmen der Galvano- und Oberflächentechnik ihre Neuentwicklungen.

Zählt die Galvanotechnik auch nicht zu den größten Branchen im Land, so gehört sie doch zu den derzeit erfolgreichsten. Sie erzielte in 2003 einen Umsatz von 5,6 Milliarden Euro und legte damit gegenüber 2002 um fünf Prozent zu. Auch die Erträge entwickelten sich positiv, unterstützt durch Rationalisierungsmaßnahmen, Kostensenkungs-programme und Personalreduzierung.


Diesen positiven Trend konnten allerdings nicht alle Branchenzweige vorweisen. Die Lieferanten für Anlagen und Galvanochemie mussten einen Umsatzrückgang von 14 Prozent hin­nehmen, den in erster Linie die Verlagerung der Leiterplattenindustrie ins Ausland verursachte. Dominiert wird der Markt von Entwicklungen für die Automobilindustrie, die mit einem Anteil von 40 Prozent größter Abnehmer ist. Im Auto haben durchschnittlich mehr als 3 000 Teile eine galvanisch beschichtete Oberfläche (Quelle: VDA, Frankfurt am Main).

Schichten können noch mehr

Neue Entwicklungen zielen in erster Linie auf die Optimierung der Ver­fahren und Schichteigenschaften ab. So werden letztere beispielsweise bei einer Hartchrom-Schicht mit dem Einbau weiterer Elemente deutlich verbessert. Eine Chrom-Molybdän-Legierung mit nur einem Prozent Molybdän liefert eine Beschichtung, die sich durch dekorativen Glanz, glatte Oberfläche und gute Haftung auszeichnet. Ihr besonderer Nutzen liegt in der Resistenz gegenüber sauren chloridhaltigen Medien, die im Vergleich zu reinem Chrom stärker sind. Auch die Werte der Wärmehärte steigen. Ein Bedarf für diese harten Oberflächen zeichnet sich bei Motor­komponenten, aber auch bei Textilmaschinenbauteilen, Werkzeugen und in der Papierherstellung ab.

Für die dekorativen Schichten steht ein breites Spektrum an Kupfer-, Nickel- und Chrom-Prozessen zur Verfügung, das den Designern mit dekorativen Glanzchrom-und Satinoberflächen aus Nickel-elektrolyten oder Aluminiumdesign viele Möglichkeiten bietet.

Eine besondere Rolle bei der Entwicklung neuer Systeme spielen heute Arbeitssicherheit und Umweltschutz. So sind als Alternativen für zyanid­haltige Systeme schwach alkalische Silberelektrolyte auf Aminosäureba­sis oder zyanidfreie Goldelektrolyte auf dem Markt. Als Ersatz für Chrom(VI)-haltige Systeme werden überwiegend Chrom(III)-haltige ein­geführt.

Zeitnahe Korrosionsschutzprüfung fehlt

Prozesssicherheit ist ein wichtiger Faktor für eine erfolgreiche Produktion. Dazu gehört eine zeitnahe kontinuierliche Prozesskontrolle der relevan­ten Parameter, wie beispielsweise Korrosionsschutz, Härte oder Glanz. Für den Korrosionsschutz fehlt derzeit noch eine schnelle Analysemethode, die sich zur Prozessregelung eignet. Der in der Automobilindustrie heute ausschließlich akzeptierte CASS-Test dauert mit 72 Stunden viel zu lang. Deshalb wird schon seit einiger Zeit nach einer geeigneten Methode gesucht.

In der Diskussion sind heute sowohl eine Kombination aus Fuhrmann- und Steptest, mit der Potenzialunterschiede, Schichtdicken und Poren­zahl zeitnah gemessen und überwacht werden können als auch eine schnelle, robuste Korrosionsprüfung mit Hilfe von Strom-Spannungs-Kurven. Beide Methoden sind aber noch in der Prüfungs- und Validierungsphase und haben sich noch nicht als offizielle Prüfmethoden etabliert. Fragen der Qualitätssicherung bieten während der HANNOVER MESSE eine exzellente Plattform für den Erfahrungsaustausch zwischen Galva­nikern, deren Kunden und Prüfspezialisten.

Vera Sasse | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Chrom Korrosionsschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht SicherheitsExpo 2018: Flexible Lösungen von dormakaba rund um die Türe
07.05.2018 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics