Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vakuumtechnik: Die Kraft aus dem Nichts

20.01.2005


Bei der Produktion von Mikrochips, CD’s und DVDs sowie Zementsäcken, Autowindschutzscheiben und Kleiderschränken spielt die Vakuumtechnik eine ent­scheidende Rolle. Die Aussteller der ComVac inner­halb der HANNOVER MESSE 2005 (11. bis 15. April) zeigen anhand von Praxisbeispielen in verschiedenen Anwendungsfeldern, wie man sich das Vakuum zunutze macht. Das "Anwendungszentrum ComVac Application Center" in Halle 27, organisiert von der Deutschen Messe AG, Hannover, und dem Fachverband Kompressoren, Druckluft- und Vakuumtechnik im VDMA (Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbauer e. V., Frankfurt am Main), zeigt interessante Lösungen. Jürgen Eisenreich, beim VDMA Projektleiter für das Anwendungszentrum: "Die Mitgliedsfirmen des Fachverbandes zeigen hier interssante Applikationen aus verschiedenen Branchen, und an einem Info-Stand werden die Besucher individuell beraten. Das Spektrum der Applikationen, die wir praxisnah demonstrieren, ist sehr breit, sodass der Besucher ’seine’ Anwendung finden und Kontakte zu Experten der Vakuumtechnik knüpfen kann."

... mehr zu:
»Roboter »VDMA »Vakuum »Vakuumtechnik

Dass sowohl Mikrochip-Wafer als auch in Säcken abgepackte Schüttgüter mit Hilfe des Vakuums hergestellt oder bewegt werden, hat ganz unter­schiedliche Gründe. In der Mikroelektronik-Fertigung ist es die Sauber­keit: Die Fertigung findet unter Vakuum-Bedingungen statt. Sie stellt sicher, dass keine Verschmutzungen in den Prozess eingetragen werden. In der Handhabungstechnik ist es die "Kraft des Vakuums": Zumeist mit Unterdruck arbeitende, mehr oder weniger große Saugnäpfe, die die Güter festhalten.

Gründe für den Einsatz der Vakuum-Handhabungstechnik sind deren enorme Flexibilität - und die einfache Konstruktion. So wären beispiels­weise für das Abstapeln von Spanplatten in der Möbelproduktion oder das Depalettieren von Futtermittelsäcken enorme konstruktive Auf­wände notwendig, um elektromechanische Lösungen zu realisieren. Vakuum-Handhabungseinheiten hingegen sind einfach und effi­zient: Man benötigt nur eine Vakuumpumpe und einen oder mehrere Sauggreifer. Bei ganz einfachen Lösungen lässt sich die Handhabungs­einheit manuell bewegen und bewahrt den Bediener damit vor Rücken­schmerzen. Selbst zwei Tonnen schwere Komponenten können so mü­helos und sicher positioniert werden.


Alternativ dazu lassen sich vor allem lineare Bewegungen mit eher geringem Aufwand automatisieren: Komponenten der Vakuumtechnik sind aufgrund ihrer Kompaktheit auch hervorragend in komplexe Automatisierungssysteme integrierbar. Und: Man benötigt nicht für jede Packstück-Größe einen speziellen Greifer. Damit ist die Vakuumtechnik auch aus Kostengründen eine interessante Technologie für die flexible Automatisierung. Das hat die kostenbewusste Automobilindustrie erkannt, die in ihren Produktions- und Montageanlagen zunehmend Vakuum-Komponenten einsetzt. Die Handhabung von Front- und Heck­scheiben ist nur ein Beispiel von vielen: Während ein Roboter mit Vakuum-Greifer die Scheibe aus einem Magazin entnimmt und in Posi­tion hält, bringt ein zweiter Roboter die Kleberaupe auf.

Dass die Vakuumtechnik mehr und mehr in die Domänen der elektrome­chanischen Handhabungstechnik vordringt, hat auch mit der Innovati­onsgeschwindigkeit der Hersteller zu tun. So gibt es inzwischen Flächen­greifer, deren Ventile erkennen, ob sich Handling-Gut im Ansaugbereich befindet. Damit kann der Greifer Teile ansaugen, die deutlich kleiner sind als er selbst. Das macht die Vakuumtechnik nochmals flexibler.

Solche Greifer kommen zum Beispiel in den Distributionszentren großer Einzelhandelsketten zum Einsatz: Hier erlauben sie erstmals die Automa­tisierung der Handhabung von Packstücken ganz unterschiedlicher Größe an einem Arbeitsplatz - eine mühevolle Arbeit, die bisher manuell ausgeführt werden musste.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Roboter VDMA Vakuum Vakuumtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten