Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit ist Trumpf - Ex-Schutz in der Mess-, Steuer- und Regeltechnik

19.01.2005


Die Sicherheit von Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen ist das vorrangige Ziel der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), um die Gesundheit der Menschen am Arbeitsplatz und die Investitionsgüter zu schützen. Der Betreiber einer Anlage ist nach der BetrSichV allein ver­antwortlich für den sicheren Betrieb seiner Anlagen. Dazu muss er die explosionsgefährdeten Bereiche festlegen und ein Explosionsschutzdo­kument erstellen sowie weitere organisatorische und technische Maß­nahmen zum Explosionsschutz treffen und insbesondere die geforderten Prüfungen fristgerecht durchführen oder durchführen lassen.

... mehr zu:
»Explosionsschutz »Trumpf »Zone

Marktführer wie Extec Oesterle GmbH, Esslingen, R. Stahl Schaltgeräte GmbH, Waldenburg, GeCma Components GmbH, Kerpen, die Physikalisch Technische Bundesanstalt (PTB), Braunschweig, und Steuite Schaltgeräte GmbH & Co. KG, Löhne, präsentieren auf der INTERKAMA+ im Rahmen der HANNOVER MESSE vom 11. bis 15. April 2005 ihr Angebot in der Halle 7.

Der Ex-Schutz ist darüber hinaus eine wichtige nationale Aufgabe und damit auch Bestandteil des nationalen Rechts. Die von den europäischen Regierungen erlassenen Vorschriften basieren im EU-Raum weitgehend auf IEC-Normen und EU-Richtlinien. Nach der erfolgreichen Harmonisie­rung des Explosionsschutzes im Bereich der Europäischen Union durch die Richtlinie 94/9/EG - bekannter unter der Bezeichnung ATEX-Richtli­nie - konzentrieren sich die Arbeiten nunmehr auf das Ziel einer internationalen Harmonisierung des Explosionsschutzes.


In vielen Ländern, so auch in der EU, werden explosionsgefährdete Bereiche durch ein "Drei-Zonen-Modell" charakterisiert. Darin steht Zone 2 für einen Bereich, in dem nur selten (unter zehn Stunden pro Jahr) mit dem Auftreten einer explosionsfähigen Atmosphäre zu rechnen ist, Zone 1 für einen Bereich, in dem gelegentlich explosionsfähige Atmo­sphären auftreten und Zone 0 für einen Bereich, in dem ständig oder häufig eine explosionsfä­hige Atmosphäre vorherrscht.

Typische "Repräsentanten" der Zone 2 sind die Umgebungen ausgedehnter Tanklager, während eine Vielzahl von Anlagen in der organischen Chemie der Zone 1 zuzurechnen. Einige Anlagen im Bereich der Petrochemie oder das Innere von Flüssigtanks gehören schließlich der Zone 0 an.

Normen sind der "Rückenwind" für Bustechniken

Mittlerweile finden Profibus-PA und der amerikanische FF-Bus (Field­bus Foundation) weltweit immer mehr Anwendung in explosionsge­schützten Anlagen. Dies wird wesentlich durch die Existenz einer IEC-Norm unterstützt, in der sich das für beide Bustechniken entwickelte "FISCO-Modell" (Fieldbus Intrinsic Safety Concept) widerspiegelt. Das FISCO-Modell, welches von der Physikalisch Technischen Bundesanstalt unter Beteiligung namhafter deutscher Hersteller entwickelt wurde, stellt die Basis für den modernen Explosionsschutz dar.

"Ein Test, ein Standard, ein Zertifikat", so beschreibt Walter Bahlinger, der beim Geschäftsbereich "Automation and Drives" der Siemens AG für das Geschäftsgebiet Process Instrumentation und Analytics zuständig ist, das hoch gesteckte Ziel. Grundlage bilde das "IECEx Scheme", ein Zertifi­zierungsverfahren, das auf der Basis von international abgestimmten Normen für den Explosionsschutz IECEx-Zertifikate ausstellt. Das Zertifi­zierungsverfahren sei bisher offiziell nur von Australien und Neuseeland anerkannt, räumt Bahlinger ein. Dennoch sei vor allem bei europäischen Herstellern von Ex-Geräten inzwischen ein Trend zu beobachten, neben der EG-Baumusterprüfbescheinigung ("ATEX-Zertifikat") auch ein IECEx Certificate of Conformity zu erwerben, da auf dieser Basis andere inter­nationale Ex-Zertifikate - etwa für den nordamerikanischen oder asiati­schen Bereich - einfacher zu erwerben seien.

Modernisierung der Eigensicherheits-Normen

Bahlinger zufolge basieren viele Regelungen im Bereich der Eigensi­cherheit heute noch auf einem überholten Stand der Technik aus den sechziger oder siebziger Jahren. Enorme Fortschritte und bessere Eigen­schaften bei den verfügbaren Werkstoffen sowie wesentlich präzisere Fertigungsverfahren bei den elektronischen Baugruppen ermöglichten heute bereits deutlich geringere geometrische Abstände zur Gewährleis­tung der Sicherheit den Explosionsschutz. Dieser Trend werde auch auf bei den im Rahmen der INTERKAMA+ 2005 gezeigten Exponaten deutlich. In den nächsten Jahren sei eine Modernisierung der Eigensicherheitsnormen vor allem hinsichtlich der Reduzierung von Abstandsanforderungen zu erwarten, was kleinere Bauformen bei eigensicheren elektronischen Geräten ermöglichen werde.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Explosionsschutz Trumpf Zone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klimawandel schwächt tropische Windsysteme

20.10.2017 | Geowissenschaften

Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

20.10.2017 | Physik Astronomie