Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit ist Trumpf - Ex-Schutz in der Mess-, Steuer- und Regeltechnik

19.01.2005


Die Sicherheit von Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen ist das vorrangige Ziel der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), um die Gesundheit der Menschen am Arbeitsplatz und die Investitionsgüter zu schützen. Der Betreiber einer Anlage ist nach der BetrSichV allein ver­antwortlich für den sicheren Betrieb seiner Anlagen. Dazu muss er die explosionsgefährdeten Bereiche festlegen und ein Explosionsschutzdo­kument erstellen sowie weitere organisatorische und technische Maß­nahmen zum Explosionsschutz treffen und insbesondere die geforderten Prüfungen fristgerecht durchführen oder durchführen lassen.

... mehr zu:
»Explosionsschutz »Trumpf »Zone

Marktführer wie Extec Oesterle GmbH, Esslingen, R. Stahl Schaltgeräte GmbH, Waldenburg, GeCma Components GmbH, Kerpen, die Physikalisch Technische Bundesanstalt (PTB), Braunschweig, und Steuite Schaltgeräte GmbH & Co. KG, Löhne, präsentieren auf der INTERKAMA+ im Rahmen der HANNOVER MESSE vom 11. bis 15. April 2005 ihr Angebot in der Halle 7.

Der Ex-Schutz ist darüber hinaus eine wichtige nationale Aufgabe und damit auch Bestandteil des nationalen Rechts. Die von den europäischen Regierungen erlassenen Vorschriften basieren im EU-Raum weitgehend auf IEC-Normen und EU-Richtlinien. Nach der erfolgreichen Harmonisie­rung des Explosionsschutzes im Bereich der Europäischen Union durch die Richtlinie 94/9/EG - bekannter unter der Bezeichnung ATEX-Richtli­nie - konzentrieren sich die Arbeiten nunmehr auf das Ziel einer internationalen Harmonisierung des Explosionsschutzes.


In vielen Ländern, so auch in der EU, werden explosionsgefährdete Bereiche durch ein "Drei-Zonen-Modell" charakterisiert. Darin steht Zone 2 für einen Bereich, in dem nur selten (unter zehn Stunden pro Jahr) mit dem Auftreten einer explosionsfähigen Atmosphäre zu rechnen ist, Zone 1 für einen Bereich, in dem gelegentlich explosionsfähige Atmo­sphären auftreten und Zone 0 für einen Bereich, in dem ständig oder häufig eine explosionsfä­hige Atmosphäre vorherrscht.

Typische "Repräsentanten" der Zone 2 sind die Umgebungen ausgedehnter Tanklager, während eine Vielzahl von Anlagen in der organischen Chemie der Zone 1 zuzurechnen. Einige Anlagen im Bereich der Petrochemie oder das Innere von Flüssigtanks gehören schließlich der Zone 0 an.

Normen sind der "Rückenwind" für Bustechniken

Mittlerweile finden Profibus-PA und der amerikanische FF-Bus (Field­bus Foundation) weltweit immer mehr Anwendung in explosionsge­schützten Anlagen. Dies wird wesentlich durch die Existenz einer IEC-Norm unterstützt, in der sich das für beide Bustechniken entwickelte "FISCO-Modell" (Fieldbus Intrinsic Safety Concept) widerspiegelt. Das FISCO-Modell, welches von der Physikalisch Technischen Bundesanstalt unter Beteiligung namhafter deutscher Hersteller entwickelt wurde, stellt die Basis für den modernen Explosionsschutz dar.

"Ein Test, ein Standard, ein Zertifikat", so beschreibt Walter Bahlinger, der beim Geschäftsbereich "Automation and Drives" der Siemens AG für das Geschäftsgebiet Process Instrumentation und Analytics zuständig ist, das hoch gesteckte Ziel. Grundlage bilde das "IECEx Scheme", ein Zertifi­zierungsverfahren, das auf der Basis von international abgestimmten Normen für den Explosionsschutz IECEx-Zertifikate ausstellt. Das Zertifi­zierungsverfahren sei bisher offiziell nur von Australien und Neuseeland anerkannt, räumt Bahlinger ein. Dennoch sei vor allem bei europäischen Herstellern von Ex-Geräten inzwischen ein Trend zu beobachten, neben der EG-Baumusterprüfbescheinigung ("ATEX-Zertifikat") auch ein IECEx Certificate of Conformity zu erwerben, da auf dieser Basis andere inter­nationale Ex-Zertifikate - etwa für den nordamerikanischen oder asiati­schen Bereich - einfacher zu erwerben seien.

Modernisierung der Eigensicherheits-Normen

Bahlinger zufolge basieren viele Regelungen im Bereich der Eigensi­cherheit heute noch auf einem überholten Stand der Technik aus den sechziger oder siebziger Jahren. Enorme Fortschritte und bessere Eigen­schaften bei den verfügbaren Werkstoffen sowie wesentlich präzisere Fertigungsverfahren bei den elektronischen Baugruppen ermöglichten heute bereits deutlich geringere geometrische Abstände zur Gewährleis­tung der Sicherheit den Explosionsschutz. Dieser Trend werde auch auf bei den im Rahmen der INTERKAMA+ 2005 gezeigten Exponaten deutlich. In den nächsten Jahren sei eine Modernisierung der Eigensicherheitsnormen vor allem hinsichtlich der Reduzierung von Abstandsanforderungen zu erwarten, was kleinere Bauformen bei eigensicheren elektronischen Geräten ermöglichen werde.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Explosionsschutz Trumpf Zone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie