Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit ist Trumpf - Ex-Schutz in der Mess-, Steuer- und Regeltechnik

19.01.2005


Die Sicherheit von Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen ist das vorrangige Ziel der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV), um die Gesundheit der Menschen am Arbeitsplatz und die Investitionsgüter zu schützen. Der Betreiber einer Anlage ist nach der BetrSichV allein ver­antwortlich für den sicheren Betrieb seiner Anlagen. Dazu muss er die explosionsgefährdeten Bereiche festlegen und ein Explosionsschutzdo­kument erstellen sowie weitere organisatorische und technische Maß­nahmen zum Explosionsschutz treffen und insbesondere die geforderten Prüfungen fristgerecht durchführen oder durchführen lassen.

... mehr zu:
»Explosionsschutz »Trumpf »Zone

Marktführer wie Extec Oesterle GmbH, Esslingen, R. Stahl Schaltgeräte GmbH, Waldenburg, GeCma Components GmbH, Kerpen, die Physikalisch Technische Bundesanstalt (PTB), Braunschweig, und Steuite Schaltgeräte GmbH & Co. KG, Löhne, präsentieren auf der INTERKAMA+ im Rahmen der HANNOVER MESSE vom 11. bis 15. April 2005 ihr Angebot in der Halle 7.

Der Ex-Schutz ist darüber hinaus eine wichtige nationale Aufgabe und damit auch Bestandteil des nationalen Rechts. Die von den europäischen Regierungen erlassenen Vorschriften basieren im EU-Raum weitgehend auf IEC-Normen und EU-Richtlinien. Nach der erfolgreichen Harmonisie­rung des Explosionsschutzes im Bereich der Europäischen Union durch die Richtlinie 94/9/EG - bekannter unter der Bezeichnung ATEX-Richtli­nie - konzentrieren sich die Arbeiten nunmehr auf das Ziel einer internationalen Harmonisierung des Explosionsschutzes.


In vielen Ländern, so auch in der EU, werden explosionsgefährdete Bereiche durch ein "Drei-Zonen-Modell" charakterisiert. Darin steht Zone 2 für einen Bereich, in dem nur selten (unter zehn Stunden pro Jahr) mit dem Auftreten einer explosionsfähigen Atmosphäre zu rechnen ist, Zone 1 für einen Bereich, in dem gelegentlich explosionsfähige Atmo­sphären auftreten und Zone 0 für einen Bereich, in dem ständig oder häufig eine explosionsfä­hige Atmosphäre vorherrscht.

Typische "Repräsentanten" der Zone 2 sind die Umgebungen ausgedehnter Tanklager, während eine Vielzahl von Anlagen in der organischen Chemie der Zone 1 zuzurechnen. Einige Anlagen im Bereich der Petrochemie oder das Innere von Flüssigtanks gehören schließlich der Zone 0 an.

Normen sind der "Rückenwind" für Bustechniken

Mittlerweile finden Profibus-PA und der amerikanische FF-Bus (Field­bus Foundation) weltweit immer mehr Anwendung in explosionsge­schützten Anlagen. Dies wird wesentlich durch die Existenz einer IEC-Norm unterstützt, in der sich das für beide Bustechniken entwickelte "FISCO-Modell" (Fieldbus Intrinsic Safety Concept) widerspiegelt. Das FISCO-Modell, welches von der Physikalisch Technischen Bundesanstalt unter Beteiligung namhafter deutscher Hersteller entwickelt wurde, stellt die Basis für den modernen Explosionsschutz dar.

"Ein Test, ein Standard, ein Zertifikat", so beschreibt Walter Bahlinger, der beim Geschäftsbereich "Automation and Drives" der Siemens AG für das Geschäftsgebiet Process Instrumentation und Analytics zuständig ist, das hoch gesteckte Ziel. Grundlage bilde das "IECEx Scheme", ein Zertifi­zierungsverfahren, das auf der Basis von international abgestimmten Normen für den Explosionsschutz IECEx-Zertifikate ausstellt. Das Zertifi­zierungsverfahren sei bisher offiziell nur von Australien und Neuseeland anerkannt, räumt Bahlinger ein. Dennoch sei vor allem bei europäischen Herstellern von Ex-Geräten inzwischen ein Trend zu beobachten, neben der EG-Baumusterprüfbescheinigung ("ATEX-Zertifikat") auch ein IECEx Certificate of Conformity zu erwerben, da auf dieser Basis andere inter­nationale Ex-Zertifikate - etwa für den nordamerikanischen oder asiati­schen Bereich - einfacher zu erwerben seien.

Modernisierung der Eigensicherheits-Normen

Bahlinger zufolge basieren viele Regelungen im Bereich der Eigensi­cherheit heute noch auf einem überholten Stand der Technik aus den sechziger oder siebziger Jahren. Enorme Fortschritte und bessere Eigen­schaften bei den verfügbaren Werkstoffen sowie wesentlich präzisere Fertigungsverfahren bei den elektronischen Baugruppen ermöglichten heute bereits deutlich geringere geometrische Abstände zur Gewährleis­tung der Sicherheit den Explosionsschutz. Dieser Trend werde auch auf bei den im Rahmen der INTERKAMA+ 2005 gezeigten Exponaten deutlich. In den nächsten Jahren sei eine Modernisierung der Eigensicherheitsnormen vor allem hinsichtlich der Reduzierung von Abstandsanforderungen zu erwarten, was kleinere Bauformen bei eigensicheren elektronischen Geräten ermöglichen werde.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Explosionsschutz Trumpf Zone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie