Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Systeme erobern höhere Ebenen

07.12.2004


INTERKAMA+-Forum in Halle 8 greift aktuelle Trends auf



In der gesamten Prozessautomation vollzieht sich zurzeit ein Paradig­menwechsel, der durch eine hochgradige Dezentralisierung gekenn­zeichnet ist. So sind im Gegensatz zu früher zum Teil hunderte von Rechnern sowie tausende von Sensoren und Aktoren in einer einzigen Anlage verteilt. Um sie optimal einsetzen und nutzen zu können, ist eine weitreichende Vernetzung sämtlicher Komponenten durch so genannte Feldbussysteme erforderlich. Die daraus resultierenden Vorteile erschöp­fen sich aber nicht allein in der Kontrolle einer Anlage.

... mehr zu:
»Prozess »SAP-System


"Das Ziel ist es vielmehr, Prozesse auf höhere Ebenen zu befördern", ver­deutlicht Hans-Wolfgang Aicher, stellvertretender Geschäftsführer des Bereichs Messtechnik und Prozessautomatisierung im Fachverband "Automation" des ZVEI. Derartige im Fachjargon auch als "Manufactu­ring Execution Systems" (MES) bezeichneten Techniken bieten über die Möglichkeit der vertikalen Integration der Produktion in firmeninterne Informatik-Systeme ein nahtloses Zusammenführen von der Automati­ons- bzw. Prozessebene und der Management- und Planungsebene. Des Weiteren können die Betriebsdaten für das Management aufbereitet werden, sodass die Qualität und Effizienz online überwacht und mit den generierten Reports eine kontinuierliche Verbesserung gewährleistet werden kann. "Das lässt sich bis hinauf zum SAP-System zusammenfüh­ren", erläutert Aicher. Auf diese Weise könne die gesamte Auftragslogis­tik bis hin zum Vertrieb gemanagt werden.

Kaufmännische Daten werden dynamisch an die Produktion übergeben

Ein Beispiel für diese Entwicklung liefert unter anderem die Firma SCA Hygiene Products GmbH, die am Standort Mannheim eine Watteproduk­tion unterhält. Zur Optimierung der Produktionsabläufe und Verbesse­rung der Geschäftsprozesse wurde ein führendes Software-Unterneh­men beauftragt, eine speziell angepasste Automatisierungslösung zu realisieren. Hierbei waren insgesamt fünf Linien zur Watteproduktion an das kaufmännische System SAP R/3 zu koppeln. Die Betriebsdaten jeder Linie werden über jeweils einen Industrie-PC erfasst und über ein TCP/IP-Netz in eine gemeinsame Oracle-Datenbank geschrieben. Diese stellt die Anbindung zur kaufmännischen Software SAP R/3 über eine spezielle Schnittstelle her. Hierdurch können Produktionsdaten wie Gewicht und Fertigstellungszeit an SAP oder kaufmännische Daten wie Artikel- und Auftragsnummer dynamisch an die Produktion übergeben werden. Der enorme Nutzen ist, dass jeder Bereich auf die aktuellen kaufmännischen wie auch auf die aktuellen Produktionsdaten zurückgreifen kann. Der Informationsfluss und damit der Ablauf des Geschäftsprozesses konnten dadurch wesentlich verbessert werden.

Verbesserung längs der gesamten Produktionskette

Die Anbindung von Prozessdaten an das SAP-System eröffnet Optimie­rungspotenziale längs der gesamten Produktionskette. "Die Möglichkei­ten reichen vom Ersatzteilmanagement über die Diagnose bis hin zur Produktionssteuerung aus der logistischen Kette heraus", unterstreicht Aicher.

Ein aktuelles Beispiel für die sich bietenden Möglichkeiten liefert die von der Siemens Automation and Drives (A&D) entwickelte Software "Sima­tic PCS 7 Asset Management". Assets sind die Komponenten einer jeden Anlage. Pumpen, Maschinen, Behälter und Rohrleitungen gehören ebenso dazu wie Package Units sowie Geräte und Ein­richtungen der Prozessleittechnik. Assets sind quasi das Herz für den Betrieb der Produk­tionsanlage.

Die neue Software gewährt dem Anlagenfahrer über die Bedien- und Beobachtungsfunktionen der PCS-7-Operator-Station (OS) einen Einblick in sämtliche für den Prozess relevanten Informationen, was ihm wie­derum die Möglichkeit gibt, gezielt in den Prozess einzugreifen. Der Instandhalter dagegen kontrolliert per Maintenance-Station (MS) die Hardwarestruktur der Automatisierungsanlage, um Diagnose- und War­tungsanforderungen bearbeiten zu können. Zum Beispiel lässt er sich die gesamte Anlagenübersicht mit Statusanzeigen und systemweitem Alarmmanagement anzeigen, um auf einen Blick den Zustand seiner Anlage zu beurteilen.

Aufgrund der hohen Innovationspotenziale können sich die Wachstums­raten innerhalb der Prozessautomatisierung sehen lassen. Nach Angaben des Baseler Beratungsunternehmens Intech Consulting wächst der Weltmarkt jährlich um 4,4 Prozent und soll bis zum Jahr 2010 ein Volu­men von 94,2 Mrd. US-Dollar erreichen. Dies geht aus dem unlängst veröffent­lichten Weltreport "Process Automation Markets 2010" hervor, der in der zweiten Hälfte der Dekade eine Beschleunigung des Wachstums prophe­zeit.

INTERKAMA+-Forum

Die wachsende Bedeutung der Vernetzung aller Unternehmensbereiche - vom Feldgerät bis hin zur Unternehmensplanung - spiegelt sich auch im hochkarätig besetzten INTERKAMA+-Forum auf der Hannover Messe 2005 (11. bis 15. April) wieder. Von Montag bis Freitag finden hier über 30 Expertenvorträge zu den aktuellen Themen der Prozessautomation statt. Das komplette Forumsprogramm sowie Abstracts zu den Inhalten der einzelnen Expertenrunden stehen im Internet unter www.interkama.de.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG

Weitere Berichte zu: Prozess SAP-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit