Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Systeme erobern höhere Ebenen

07.12.2004


INTERKAMA+-Forum in Halle 8 greift aktuelle Trends auf



In der gesamten Prozessautomation vollzieht sich zurzeit ein Paradig­menwechsel, der durch eine hochgradige Dezentralisierung gekenn­zeichnet ist. So sind im Gegensatz zu früher zum Teil hunderte von Rechnern sowie tausende von Sensoren und Aktoren in einer einzigen Anlage verteilt. Um sie optimal einsetzen und nutzen zu können, ist eine weitreichende Vernetzung sämtlicher Komponenten durch so genannte Feldbussysteme erforderlich. Die daraus resultierenden Vorteile erschöp­fen sich aber nicht allein in der Kontrolle einer Anlage.

... mehr zu:
»Prozess »SAP-System


"Das Ziel ist es vielmehr, Prozesse auf höhere Ebenen zu befördern", ver­deutlicht Hans-Wolfgang Aicher, stellvertretender Geschäftsführer des Bereichs Messtechnik und Prozessautomatisierung im Fachverband "Automation" des ZVEI. Derartige im Fachjargon auch als "Manufactu­ring Execution Systems" (MES) bezeichneten Techniken bieten über die Möglichkeit der vertikalen Integration der Produktion in firmeninterne Informatik-Systeme ein nahtloses Zusammenführen von der Automati­ons- bzw. Prozessebene und der Management- und Planungsebene. Des Weiteren können die Betriebsdaten für das Management aufbereitet werden, sodass die Qualität und Effizienz online überwacht und mit den generierten Reports eine kontinuierliche Verbesserung gewährleistet werden kann. "Das lässt sich bis hinauf zum SAP-System zusammenfüh­ren", erläutert Aicher. Auf diese Weise könne die gesamte Auftragslogis­tik bis hin zum Vertrieb gemanagt werden.

Kaufmännische Daten werden dynamisch an die Produktion übergeben

Ein Beispiel für diese Entwicklung liefert unter anderem die Firma SCA Hygiene Products GmbH, die am Standort Mannheim eine Watteproduk­tion unterhält. Zur Optimierung der Produktionsabläufe und Verbesse­rung der Geschäftsprozesse wurde ein führendes Software-Unterneh­men beauftragt, eine speziell angepasste Automatisierungslösung zu realisieren. Hierbei waren insgesamt fünf Linien zur Watteproduktion an das kaufmännische System SAP R/3 zu koppeln. Die Betriebsdaten jeder Linie werden über jeweils einen Industrie-PC erfasst und über ein TCP/IP-Netz in eine gemeinsame Oracle-Datenbank geschrieben. Diese stellt die Anbindung zur kaufmännischen Software SAP R/3 über eine spezielle Schnittstelle her. Hierdurch können Produktionsdaten wie Gewicht und Fertigstellungszeit an SAP oder kaufmännische Daten wie Artikel- und Auftragsnummer dynamisch an die Produktion übergeben werden. Der enorme Nutzen ist, dass jeder Bereich auf die aktuellen kaufmännischen wie auch auf die aktuellen Produktionsdaten zurückgreifen kann. Der Informationsfluss und damit der Ablauf des Geschäftsprozesses konnten dadurch wesentlich verbessert werden.

Verbesserung längs der gesamten Produktionskette

Die Anbindung von Prozessdaten an das SAP-System eröffnet Optimie­rungspotenziale längs der gesamten Produktionskette. "Die Möglichkei­ten reichen vom Ersatzteilmanagement über die Diagnose bis hin zur Produktionssteuerung aus der logistischen Kette heraus", unterstreicht Aicher.

Ein aktuelles Beispiel für die sich bietenden Möglichkeiten liefert die von der Siemens Automation and Drives (A&D) entwickelte Software "Sima­tic PCS 7 Asset Management". Assets sind die Komponenten einer jeden Anlage. Pumpen, Maschinen, Behälter und Rohrleitungen gehören ebenso dazu wie Package Units sowie Geräte und Ein­richtungen der Prozessleittechnik. Assets sind quasi das Herz für den Betrieb der Produk­tionsanlage.

Die neue Software gewährt dem Anlagenfahrer über die Bedien- und Beobachtungsfunktionen der PCS-7-Operator-Station (OS) einen Einblick in sämtliche für den Prozess relevanten Informationen, was ihm wie­derum die Möglichkeit gibt, gezielt in den Prozess einzugreifen. Der Instandhalter dagegen kontrolliert per Maintenance-Station (MS) die Hardwarestruktur der Automatisierungsanlage, um Diagnose- und War­tungsanforderungen bearbeiten zu können. Zum Beispiel lässt er sich die gesamte Anlagenübersicht mit Statusanzeigen und systemweitem Alarmmanagement anzeigen, um auf einen Blick den Zustand seiner Anlage zu beurteilen.

Aufgrund der hohen Innovationspotenziale können sich die Wachstums­raten innerhalb der Prozessautomatisierung sehen lassen. Nach Angaben des Baseler Beratungsunternehmens Intech Consulting wächst der Weltmarkt jährlich um 4,4 Prozent und soll bis zum Jahr 2010 ein Volu­men von 94,2 Mrd. US-Dollar erreichen. Dies geht aus dem unlängst veröffent­lichten Weltreport "Process Automation Markets 2010" hervor, der in der zweiten Hälfte der Dekade eine Beschleunigung des Wachstums prophe­zeit.

INTERKAMA+-Forum

Die wachsende Bedeutung der Vernetzung aller Unternehmensbereiche - vom Feldgerät bis hin zur Unternehmensplanung - spiegelt sich auch im hochkarätig besetzten INTERKAMA+-Forum auf der Hannover Messe 2005 (11. bis 15. April) wieder. Von Montag bis Freitag finden hier über 30 Expertenvorträge zu den aktuellen Themen der Prozessautomation statt. Das komplette Forumsprogramm sowie Abstracts zu den Inhalten der einzelnen Expertenrunden stehen im Internet unter www.interkama.de.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG

Weitere Berichte zu: Prozess SAP-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics