Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Systeme erobern höhere Ebenen

07.12.2004


INTERKAMA+-Forum in Halle 8 greift aktuelle Trends auf



In der gesamten Prozessautomation vollzieht sich zurzeit ein Paradig­menwechsel, der durch eine hochgradige Dezentralisierung gekenn­zeichnet ist. So sind im Gegensatz zu früher zum Teil hunderte von Rechnern sowie tausende von Sensoren und Aktoren in einer einzigen Anlage verteilt. Um sie optimal einsetzen und nutzen zu können, ist eine weitreichende Vernetzung sämtlicher Komponenten durch so genannte Feldbussysteme erforderlich. Die daraus resultierenden Vorteile erschöp­fen sich aber nicht allein in der Kontrolle einer Anlage.

... mehr zu:
»Prozess »SAP-System


"Das Ziel ist es vielmehr, Prozesse auf höhere Ebenen zu befördern", ver­deutlicht Hans-Wolfgang Aicher, stellvertretender Geschäftsführer des Bereichs Messtechnik und Prozessautomatisierung im Fachverband "Automation" des ZVEI. Derartige im Fachjargon auch als "Manufactu­ring Execution Systems" (MES) bezeichneten Techniken bieten über die Möglichkeit der vertikalen Integration der Produktion in firmeninterne Informatik-Systeme ein nahtloses Zusammenführen von der Automati­ons- bzw. Prozessebene und der Management- und Planungsebene. Des Weiteren können die Betriebsdaten für das Management aufbereitet werden, sodass die Qualität und Effizienz online überwacht und mit den generierten Reports eine kontinuierliche Verbesserung gewährleistet werden kann. "Das lässt sich bis hinauf zum SAP-System zusammenfüh­ren", erläutert Aicher. Auf diese Weise könne die gesamte Auftragslogis­tik bis hin zum Vertrieb gemanagt werden.

Kaufmännische Daten werden dynamisch an die Produktion übergeben

Ein Beispiel für diese Entwicklung liefert unter anderem die Firma SCA Hygiene Products GmbH, die am Standort Mannheim eine Watteproduk­tion unterhält. Zur Optimierung der Produktionsabläufe und Verbesse­rung der Geschäftsprozesse wurde ein führendes Software-Unterneh­men beauftragt, eine speziell angepasste Automatisierungslösung zu realisieren. Hierbei waren insgesamt fünf Linien zur Watteproduktion an das kaufmännische System SAP R/3 zu koppeln. Die Betriebsdaten jeder Linie werden über jeweils einen Industrie-PC erfasst und über ein TCP/IP-Netz in eine gemeinsame Oracle-Datenbank geschrieben. Diese stellt die Anbindung zur kaufmännischen Software SAP R/3 über eine spezielle Schnittstelle her. Hierdurch können Produktionsdaten wie Gewicht und Fertigstellungszeit an SAP oder kaufmännische Daten wie Artikel- und Auftragsnummer dynamisch an die Produktion übergeben werden. Der enorme Nutzen ist, dass jeder Bereich auf die aktuellen kaufmännischen wie auch auf die aktuellen Produktionsdaten zurückgreifen kann. Der Informationsfluss und damit der Ablauf des Geschäftsprozesses konnten dadurch wesentlich verbessert werden.

Verbesserung längs der gesamten Produktionskette

Die Anbindung von Prozessdaten an das SAP-System eröffnet Optimie­rungspotenziale längs der gesamten Produktionskette. "Die Möglichkei­ten reichen vom Ersatzteilmanagement über die Diagnose bis hin zur Produktionssteuerung aus der logistischen Kette heraus", unterstreicht Aicher.

Ein aktuelles Beispiel für die sich bietenden Möglichkeiten liefert die von der Siemens Automation and Drives (A&D) entwickelte Software "Sima­tic PCS 7 Asset Management". Assets sind die Komponenten einer jeden Anlage. Pumpen, Maschinen, Behälter und Rohrleitungen gehören ebenso dazu wie Package Units sowie Geräte und Ein­richtungen der Prozessleittechnik. Assets sind quasi das Herz für den Betrieb der Produk­tionsanlage.

Die neue Software gewährt dem Anlagenfahrer über die Bedien- und Beobachtungsfunktionen der PCS-7-Operator-Station (OS) einen Einblick in sämtliche für den Prozess relevanten Informationen, was ihm wie­derum die Möglichkeit gibt, gezielt in den Prozess einzugreifen. Der Instandhalter dagegen kontrolliert per Maintenance-Station (MS) die Hardwarestruktur der Automatisierungsanlage, um Diagnose- und War­tungsanforderungen bearbeiten zu können. Zum Beispiel lässt er sich die gesamte Anlagenübersicht mit Statusanzeigen und systemweitem Alarmmanagement anzeigen, um auf einen Blick den Zustand seiner Anlage zu beurteilen.

Aufgrund der hohen Innovationspotenziale können sich die Wachstums­raten innerhalb der Prozessautomatisierung sehen lassen. Nach Angaben des Baseler Beratungsunternehmens Intech Consulting wächst der Weltmarkt jährlich um 4,4 Prozent und soll bis zum Jahr 2010 ein Volu­men von 94,2 Mrd. US-Dollar erreichen. Dies geht aus dem unlängst veröffent­lichten Weltreport "Process Automation Markets 2010" hervor, der in der zweiten Hälfte der Dekade eine Beschleunigung des Wachstums prophe­zeit.

INTERKAMA+-Forum

Die wachsende Bedeutung der Vernetzung aller Unternehmensbereiche - vom Feldgerät bis hin zur Unternehmensplanung - spiegelt sich auch im hochkarätig besetzten INTERKAMA+-Forum auf der Hannover Messe 2005 (11. bis 15. April) wieder. Von Montag bis Freitag finden hier über 30 Expertenvorträge zu den aktuellen Themen der Prozessautomation statt. Das komplette Forumsprogramm sowie Abstracts zu den Inhalten der einzelnen Expertenrunden stehen im Internet unter www.interkama.de.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG

Weitere Berichte zu: Prozess SAP-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise