Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Systeme erobern höhere Ebenen

07.12.2004


INTERKAMA+-Forum in Halle 8 greift aktuelle Trends auf



In der gesamten Prozessautomation vollzieht sich zurzeit ein Paradig­menwechsel, der durch eine hochgradige Dezentralisierung gekenn­zeichnet ist. So sind im Gegensatz zu früher zum Teil hunderte von Rechnern sowie tausende von Sensoren und Aktoren in einer einzigen Anlage verteilt. Um sie optimal einsetzen und nutzen zu können, ist eine weitreichende Vernetzung sämtlicher Komponenten durch so genannte Feldbussysteme erforderlich. Die daraus resultierenden Vorteile erschöp­fen sich aber nicht allein in der Kontrolle einer Anlage.

... mehr zu:
»Prozess »SAP-System


"Das Ziel ist es vielmehr, Prozesse auf höhere Ebenen zu befördern", ver­deutlicht Hans-Wolfgang Aicher, stellvertretender Geschäftsführer des Bereichs Messtechnik und Prozessautomatisierung im Fachverband "Automation" des ZVEI. Derartige im Fachjargon auch als "Manufactu­ring Execution Systems" (MES) bezeichneten Techniken bieten über die Möglichkeit der vertikalen Integration der Produktion in firmeninterne Informatik-Systeme ein nahtloses Zusammenführen von der Automati­ons- bzw. Prozessebene und der Management- und Planungsebene. Des Weiteren können die Betriebsdaten für das Management aufbereitet werden, sodass die Qualität und Effizienz online überwacht und mit den generierten Reports eine kontinuierliche Verbesserung gewährleistet werden kann. "Das lässt sich bis hinauf zum SAP-System zusammenfüh­ren", erläutert Aicher. Auf diese Weise könne die gesamte Auftragslogis­tik bis hin zum Vertrieb gemanagt werden.

Kaufmännische Daten werden dynamisch an die Produktion übergeben

Ein Beispiel für diese Entwicklung liefert unter anderem die Firma SCA Hygiene Products GmbH, die am Standort Mannheim eine Watteproduk­tion unterhält. Zur Optimierung der Produktionsabläufe und Verbesse­rung der Geschäftsprozesse wurde ein führendes Software-Unterneh­men beauftragt, eine speziell angepasste Automatisierungslösung zu realisieren. Hierbei waren insgesamt fünf Linien zur Watteproduktion an das kaufmännische System SAP R/3 zu koppeln. Die Betriebsdaten jeder Linie werden über jeweils einen Industrie-PC erfasst und über ein TCP/IP-Netz in eine gemeinsame Oracle-Datenbank geschrieben. Diese stellt die Anbindung zur kaufmännischen Software SAP R/3 über eine spezielle Schnittstelle her. Hierdurch können Produktionsdaten wie Gewicht und Fertigstellungszeit an SAP oder kaufmännische Daten wie Artikel- und Auftragsnummer dynamisch an die Produktion übergeben werden. Der enorme Nutzen ist, dass jeder Bereich auf die aktuellen kaufmännischen wie auch auf die aktuellen Produktionsdaten zurückgreifen kann. Der Informationsfluss und damit der Ablauf des Geschäftsprozesses konnten dadurch wesentlich verbessert werden.

Verbesserung längs der gesamten Produktionskette

Die Anbindung von Prozessdaten an das SAP-System eröffnet Optimie­rungspotenziale längs der gesamten Produktionskette. "Die Möglichkei­ten reichen vom Ersatzteilmanagement über die Diagnose bis hin zur Produktionssteuerung aus der logistischen Kette heraus", unterstreicht Aicher.

Ein aktuelles Beispiel für die sich bietenden Möglichkeiten liefert die von der Siemens Automation and Drives (A&D) entwickelte Software "Sima­tic PCS 7 Asset Management". Assets sind die Komponenten einer jeden Anlage. Pumpen, Maschinen, Behälter und Rohrleitungen gehören ebenso dazu wie Package Units sowie Geräte und Ein­richtungen der Prozessleittechnik. Assets sind quasi das Herz für den Betrieb der Produk­tionsanlage.

Die neue Software gewährt dem Anlagenfahrer über die Bedien- und Beobachtungsfunktionen der PCS-7-Operator-Station (OS) einen Einblick in sämtliche für den Prozess relevanten Informationen, was ihm wie­derum die Möglichkeit gibt, gezielt in den Prozess einzugreifen. Der Instandhalter dagegen kontrolliert per Maintenance-Station (MS) die Hardwarestruktur der Automatisierungsanlage, um Diagnose- und War­tungsanforderungen bearbeiten zu können. Zum Beispiel lässt er sich die gesamte Anlagenübersicht mit Statusanzeigen und systemweitem Alarmmanagement anzeigen, um auf einen Blick den Zustand seiner Anlage zu beurteilen.

Aufgrund der hohen Innovationspotenziale können sich die Wachstums­raten innerhalb der Prozessautomatisierung sehen lassen. Nach Angaben des Baseler Beratungsunternehmens Intech Consulting wächst der Weltmarkt jährlich um 4,4 Prozent und soll bis zum Jahr 2010 ein Volu­men von 94,2 Mrd. US-Dollar erreichen. Dies geht aus dem unlängst veröffent­lichten Weltreport "Process Automation Markets 2010" hervor, der in der zweiten Hälfte der Dekade eine Beschleunigung des Wachstums prophe­zeit.

INTERKAMA+-Forum

Die wachsende Bedeutung der Vernetzung aller Unternehmensbereiche - vom Feldgerät bis hin zur Unternehmensplanung - spiegelt sich auch im hochkarätig besetzten INTERKAMA+-Forum auf der Hannover Messe 2005 (11. bis 15. April) wieder. Von Montag bis Freitag finden hier über 30 Expertenvorträge zu den aktuellen Themen der Prozessautomation statt. Das komplette Forumsprogramm sowie Abstracts zu den Inhalten der einzelnen Expertenrunden stehen im Internet unter www.interkama.de.

Tanja Meyer | Deutsche Messe AG

Weitere Berichte zu: Prozess SAP-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten