Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EvitaXL mit automatischer Beatmungsentwöhnung in Kombination mit neuer Software-Option zur lungenprotektiven Beatmung

19.11.2004


Auf der Medica 2004 präsentiert die Dräger Medical AG & Co. KGaA ihr vollendetes Konzept der schonenden intensivmedizinischen Beatmung mit der EvitaXL. Durch die automatische Entwöhnung mittels des wissensbasierten Weaningsystems SmartCare™/PS am Ende der Beatmungskette gelingt es, die Liegezeit auf der Intensivstation zu verringern und die Dauer der Intensivbeatmung zu verkürzen. Darüber hinaus verspricht die Optimierung der Einstellungen während der kritischen Anfangsphase der Beatmung, den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen. Erreicht wird dieses Ziel mit der Kombination des so genannten Lung Protection Packages (Software-Option zur lungenprotektiven Beatmung) und SmartCare.

... mehr zu:
»Beatmung »EvitaXL »Software-Option

Die ersten Erkenntnisse einer Multi-Center-Studie unter der Leitung von Laurent Brochard, MD, Professor für Intensivmedizin, Hôpital Henri Mondor, Créteil, France, präsentiert auf dem Europäischen Kongress für Intensivmedizin ESICM im Oktober 2004 in Berlin , belegen, dass durch den Einsatz von SmartCare die Therapiezeit signifikant verkürzt und damit im Ergebnis Kosten gesenkt werden. Auf fünf Intensivstationen verschiedener Universitätskliniken in Frankreich, Spanien, Belgien und der Schweiz wurden im vergangenen Jahr über einen Zeitraum von neun Monaten 74 Patienten mit SmartCare und 71 Patienten mittels herkömmlichen Protokollen von der Intensivbeatmung entwöhnt. Das vorläufige Ergebnis: Bei Nutzung von SmartCare sank die durchschnittliche Dauer der Entwöhnung von vier auf zwei Tage, die Dauer der Beatmung selbst von neun auf sechs Tage und die Liegezeit auf der Intensivstation sank von 17 auf 12 Tage.

Die jetzt mögliche Kombination von SmartCare mit dem Lung Protection Package soll diese Therapie- und Kostenerfolge noch steigern. Dreh- und Angelpunkt dieser neuen Option der lungenprotektiven Beatmung sind unterschiedliche Einstellhilfen, um für jeden Patienten die individuell notwendigen Volumina- und Druck-Verhältnisse und deren Kombination abzulesen, einzustellen und die dadurch erzielten Veränderungen für das klinische Personal anschaulich sichtbar zu machen. Das Ziel: ein schonender Gasaustausch, bei dem typische Nebenwirkungen wie Überdehnungen oder schädigendes Zusammenfallen von einzelnen Alveolen oder der gesamten Lunge vermieden wird. Die neue Software-Option umfasst QuickSet™ (unmittelbares Verstellen von Parametern in Echtzeit), PressureLink (Kopplung von Inspirationsdruck und positiv endexpiratorischem Druck) und die Darstellung von Recruitment-Trends. Mit diesen Funktionen können unterschiedliche Recruitment Manöver gesteuert werden. Andererseits werden mittels des Manövers „Low Flow PV Loop“ die elastischen Eigenschaften der Lunge während der Ein- und Ausatmung in einer PV-Schleife aufgezeichnet, anhand derer die Einstellungen der EvitaXL optimiert werden können.

Birgit Diekmann | Dräger Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com

Weitere Berichte zu: Beatmung EvitaXL Software-Option

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE