Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dräger Medical stellt Infinity OneNet zur Netzwerkintegration vor

19.11.2004


Auf der Medica 2004 kündigt die Dräger Medical AG & CO. KGaA, Lübeck, die Markteinführung von Infinity® OneNet an. Mit dieser einzigartigen Lösung ist es Kliniken erstmals möglich, Kabelgebundene und „wireless“ Patientenüberwachungs-Systeme in bestehende Netzwerk-Infrastrukturen einzubinden. Als Teil der Infinity Enterprise Solution ist Infinity OneNet die Antwort auf den stetig wachsenden Bedarf an übergreifenden, klinischen Netzwerklösungen. Dieser Bedarf an tatsächlichen Systemlösungen wird zum Beispiel durch die Vorgabe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verdeutlicht: Forschungsgelder werden unter anderem nur dann vergeben, wenn es sich bei dem Projekt um eine Systemlösung handelt.

... mehr zu:
»Inc »Infinity »OneNet

Erforderte Patienten-Monitoring bisher ein eigenes, dediziertes Netzwerk um Sicherheit und Leistungsfähigkeit zu garantieren, gelingt es mit der neuen innovativen Systemlösung von Infinity OneNet, eine kompatible Monitoring-Netzwerkarchitektur zu implementieren. Das heißt, Infinity OneNet ist sowohl eine Netzwerkarchitektur als auch ein umfassendes Serviceangebot, die es dem Krankenhaus ermöglicht, Patientenüberwachung parallel zu den üblichen Geschäfts- und Verwaltungsanwendungen im bestehenden Klinik-Netzwerk zu leisten – und das alles auf Industriestandard.

Infinity OneNet basiert auf der VLAN-Technologie und dem Prinzip der “shared infrastructure”. Kosten werden so reduziert und die Netzwerk-Administration vereinfacht. Die Gründe hierfür: eine integrierte Netzwerklösung verringert den Aufwand in Sachen Netzwerk-Administration. Die Einbindung von Kabelgebundenem und “wireless” Monitoring wird möglich und spart Investitionen für zusätzliche Netzwerk-Komponenten. Der garantierte “Quality of Service” (QoS) stellt sicher, dass Daten priorisiert werden und immer eine ausreichend große Bandbreite zur Datenübertragung zur Verfügung steht. Industrie-Standards wie IEEE 802.3 Ethernet und 802.11b WiFi werden genutzt. Infinity OneNet ist das Resultat der Zusammenarbeit von Draeger Medical Systems, Inc. und Technologiepartnern, wie Packeteer®, Inc., Cisco Systems und Anyware Network Solutions.


„Wir freuen uns sehr, diese Bahnbrechende Lösung vorstellen zu können. Sie ist das Ergebnis unserer langjährigen Erfahrung mit der Integration von Informationen aus dem Patienten-Monitoring und Daten aus anderen Krankenhausinformationssystemen,“ erläutert Dr. Wilhelm Isenberg, Leiter des Geschäftsbereichs Monitoring & IT, mit Sitz in Danvers, Mass., USA.

Die erste weltweite Installation von Infinity OneNet erfolgte im Universitätsklinikum Heidelberg und befindet sich bereits im Routineeinsatz. Dies ist die erste groß angelegte Einbindung kritischer Daten von medizinischen Geräten in die Netzwerk-Infrastruktur des Krankenhauses.

Packeteer ist ein eingetragenes Warenzeichen von Packeteer, Inc. Infinity OneNet ist in den USA und in Kanada noch nicht im Handel erhältlich.

Birgit Diekmann | Dräger Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com

Weitere Berichte zu: Inc Infinity OneNet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie