Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Heimbeatmungsgerät ermöglicht klinische Beatmungsqualität im häuslichen Bereich

19.11.2004


Auf der Medica 2004 präsentiert die Dräger Medical AG & Co. KGaA Camena, ein neues Heimbeatmungsgerät, das klinische Beatmungsqualität auch im häuslichen Bereich bietet.

... mehr zu:
»Beatmung »Heimbeatmungsgerät

Gemeinsam mit Patienten und unter Mitwirkung eines international besetzten, sechsköpfigen Expertenteams haben die Entwickler der Dräger Medical eineinhalb Jahre lang an dieser Innovation gearbeitet. Das Ergebnis ist ein Heimbeatmungsgerät, das im häuslichen Umfeld – vor allem auch für die Langzeitbeatmung – einsetzbar ist.

Patientenorientierte Gerätetechnologie


Sowohl invasive als auch nicht-invasive Beatmung ist möglich, wobei die Volumengarantie den Gasaustausch sicherstellt. Und auch bei der Beatmungsform kann zwischen druckunterstützend und druckkontrollierend gewählt werden. Beatmungsmodi wie CPAP, BiLevel und PCV ermöglichen eine vielseitige Beatmungsperfomance. Die AutoSlope-Softwarefunktion passt die jeweilige Inspirationskurve automatisch so an, dass jeder Patient seine individuelle Beatmung erhält.

Das Design ist auf die häusliche Umgebung abgestimmt. Camena ist nur knapp 4,8 kg schwer, misst 385 x 175 x 275 mm (L x B x H) und ist vor allem sehr leise. (Bei 10 mbar sind es <29 dB(A); bei 18 mbar sind es <32 dB(A)). Zusätzlichen Komfort bietet das Display: nach bereits zwei Minuten wird es automatisch abgedunkelt.

Die Benutzeroberfläche verfügt über zwei Ebenen. Die eine ist für professionelle Anwender und zeigt Druck- und Flow-Kurven an und die andere ist für den Patienten, auf der die Einstellwerte sichtbar sind und auch die Alarminformation im Bedarfsfall angezeigt wird. Die Anzahl der ausgelösten Alarme und deren Anlass, aber auch die Trendverläufe werden bis zu einem Jahr gespeichert.

Sollwerte können nur vom Arzt eingestellt und verändert werden. Darüber hinaus kann er auch bestimmte Parameter „frei schalten“, damit der Patient im Bedarfsfall selbstständig – auch mittels einer optionalen Fernbedienung – diese Parameter verändern kann. Der integrierte Sicherheits-Modus sorgt dafür, dass die Beatmung auch im unwahrscheinlichen Fall des Drucksensorikausfalls weiter durchgeführt wird.

Mobilität und Service

Camena unterstützt auch die Mobilität von Patienten. So kann das Gerät beispielsweise im Auto mitgeführt werden. Ein 12 bis 24-Volt-Anschluss ermöglicht dies. Für Rollstuhlfahrer ist Camena ebenfalls geeignet. Eine eingebaute Batterie sichert die Notstromversorgung für die Beamtung über einen Zeitraum von etwa zwei Stunden. Optional ist eine externe Batterie verfügbar, die mindestens 20 Stunden zusätzliche Leistung bringt.

Damit dem Patienten saubere Atemluft zugeführt wird, ist ein HEPA (High effective Partical Absorption)-Filter integriert, der Staubpartikel fern hält und Bakterien beseitigt. Der Service- und Wartungsbedarf wird durch den so genannten Remote-Service, der Ferndiagnose, abgedeckt und durch den DrägerService® gewährleistet. Räumliche Distanzen können so überwunden und Zeit gespart werden.

Bas Dirkson, Geschäftsführer der Dräger Medical B.V., Best, Niederlande, und Leiter der Business Unit Pre & Post Hospital Care: „Vor über 50 Jahren revolutionierte Dräger mit dem Poliomat den Markt der häuslichen Beatmung. Die Dräger-Technologie von damals, die immerhin auf das Jahr 1906 zurückging, haben wir mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen von heute und den Bedürfnissen der Patienten weiter entwickelt und so eine Lösung gefunden, die nicht nur unserem Anspruch an Innovation gerecht wird, sondern vor allem die Therapiequalität erhöht.“

Birgit Diekmann | Dräger Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com

Weitere Berichte zu: Beatmung Heimbeatmungsgerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten