Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Heimbeatmungsgerät ermöglicht klinische Beatmungsqualität im häuslichen Bereich

19.11.2004


Auf der Medica 2004 präsentiert die Dräger Medical AG & Co. KGaA Camena, ein neues Heimbeatmungsgerät, das klinische Beatmungsqualität auch im häuslichen Bereich bietet.

... mehr zu:
»Beatmung »Heimbeatmungsgerät

Gemeinsam mit Patienten und unter Mitwirkung eines international besetzten, sechsköpfigen Expertenteams haben die Entwickler der Dräger Medical eineinhalb Jahre lang an dieser Innovation gearbeitet. Das Ergebnis ist ein Heimbeatmungsgerät, das im häuslichen Umfeld – vor allem auch für die Langzeitbeatmung – einsetzbar ist.

Patientenorientierte Gerätetechnologie


Sowohl invasive als auch nicht-invasive Beatmung ist möglich, wobei die Volumengarantie den Gasaustausch sicherstellt. Und auch bei der Beatmungsform kann zwischen druckunterstützend und druckkontrollierend gewählt werden. Beatmungsmodi wie CPAP, BiLevel und PCV ermöglichen eine vielseitige Beatmungsperfomance. Die AutoSlope-Softwarefunktion passt die jeweilige Inspirationskurve automatisch so an, dass jeder Patient seine individuelle Beatmung erhält.

Das Design ist auf die häusliche Umgebung abgestimmt. Camena ist nur knapp 4,8 kg schwer, misst 385 x 175 x 275 mm (L x B x H) und ist vor allem sehr leise. (Bei 10 mbar sind es <29 dB(A); bei 18 mbar sind es <32 dB(A)). Zusätzlichen Komfort bietet das Display: nach bereits zwei Minuten wird es automatisch abgedunkelt.

Die Benutzeroberfläche verfügt über zwei Ebenen. Die eine ist für professionelle Anwender und zeigt Druck- und Flow-Kurven an und die andere ist für den Patienten, auf der die Einstellwerte sichtbar sind und auch die Alarminformation im Bedarfsfall angezeigt wird. Die Anzahl der ausgelösten Alarme und deren Anlass, aber auch die Trendverläufe werden bis zu einem Jahr gespeichert.

Sollwerte können nur vom Arzt eingestellt und verändert werden. Darüber hinaus kann er auch bestimmte Parameter „frei schalten“, damit der Patient im Bedarfsfall selbstständig – auch mittels einer optionalen Fernbedienung – diese Parameter verändern kann. Der integrierte Sicherheits-Modus sorgt dafür, dass die Beatmung auch im unwahrscheinlichen Fall des Drucksensorikausfalls weiter durchgeführt wird.

Mobilität und Service

Camena unterstützt auch die Mobilität von Patienten. So kann das Gerät beispielsweise im Auto mitgeführt werden. Ein 12 bis 24-Volt-Anschluss ermöglicht dies. Für Rollstuhlfahrer ist Camena ebenfalls geeignet. Eine eingebaute Batterie sichert die Notstromversorgung für die Beamtung über einen Zeitraum von etwa zwei Stunden. Optional ist eine externe Batterie verfügbar, die mindestens 20 Stunden zusätzliche Leistung bringt.

Damit dem Patienten saubere Atemluft zugeführt wird, ist ein HEPA (High effective Partical Absorption)-Filter integriert, der Staubpartikel fern hält und Bakterien beseitigt. Der Service- und Wartungsbedarf wird durch den so genannten Remote-Service, der Ferndiagnose, abgedeckt und durch den DrägerService® gewährleistet. Räumliche Distanzen können so überwunden und Zeit gespart werden.

Bas Dirkson, Geschäftsführer der Dräger Medical B.V., Best, Niederlande, und Leiter der Business Unit Pre & Post Hospital Care: „Vor über 50 Jahren revolutionierte Dräger mit dem Poliomat den Markt der häuslichen Beatmung. Die Dräger-Technologie von damals, die immerhin auf das Jahr 1906 zurückging, haben wir mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen von heute und den Bedürfnissen der Patienten weiter entwickelt und so eine Lösung gefunden, die nicht nur unserem Anspruch an Innovation gerecht wird, sondern vor allem die Therapiequalität erhöht.“

Birgit Diekmann | Dräger Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.draeger-medical.com

Weitere Berichte zu: Beatmung Heimbeatmungsgerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie