Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Homecare-Plattform TOPCARE

18.10.2004


Die Gesundheitsbetreuung mittels Telematiksystemen, durch deren Einsatz akut und chronisch kranke Patienten besser und effizienter versorgt werden können, gewinnt immer mehr Bedeutung. Präventive Kontrollsysteme können dieses Einsatzgebiet, beispielsweise durch einen Gesundheitsscheck, sinnvoll erweitern. Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT stellt auf der Medica 2004 mit seiner e-Homecare-Plattform TOPCARE ein Grundsystem vor, das mit seinem modularen, bausteinartigen Aufbau für verschiedenste Homecare-Szenarien wie etwa Heimbeatmung, Schlaganfallnachsorge und Rehabilitation verwendet werden kann.

... mehr zu:
»IBMT »TOPCARE

Die TOPCARE-Plattform ist das technische Ergebnis des gleichnamigen EU-Projektes, in dem in Zusammenarbeit mit verschiedenen europäischen Partnern aus der Forschung und aus der medizintechnischen Industrie eine telematische Homecare-Plattform für die integrierte Versorgung entwickelt wurde. Sie wird zur Zeit in mehreren europäischen Ländern im Feld erprobt.

Ärzte können hier durch einen speziellen Applikationsserver mittels Browser auf die medizinischen Daten der Patienten zugreifen, Trends verfolgen und dokumentieren. Sicherheit wird durch einen elektronischen Arztausweis sowie State-of-the-Art-Kryptographie gewährleistet. In der Wohnung des Patienten wird die TOPCARE-Box am Telefonanschluss des Patienten installiert und die benötigten medizinischen Geräte, wahlweise per Kabel oder Funk, angeschlossen. Die Daten werden durch die Box erfasst und anschließend an den TOPCARE-Server, oder optional an ein Faxgerät, durch Einwahl in ein Netz versendet.


Eine Erweiterung des Anwendungsbereiches der TOPCARE-Plattform wurde im Rahmen des europäisch-lateinamerikanischen Projektes T@lemed realisiert. In diesem Vorhaben wird die medizinische Versorgung von Malariagebieten in Kolumbien verbessert, indem Gesundheitseinrichtungen in diesen Regionen mittels der TOPCARE-Plattform mit den Spezialkliniken der Großstädte verbunden werden. Dazu wurde ein Kiosksystem in die TOPCARE-Plattform integriert. Der Kiosk enthält u.a. eine Digitalkamera, mit der mikroskopische Bilder von Malariaproben erfasst und zusammen mit anderen Messdaten zum Experten zur Fernbefundung geschickt werden.

Der entwickelte Kiosk unterstützt verschiedene Anwendungsszenarien, so dass auch die Möglichkeit eines Gesundheits-Checks, der ohne ärztliche Betreuung erfolgen kann, besteht. Der Check besteht aus der Messung bestimmter Vitalparameter, wie beispielsweise Blutdruck, Gewicht, Body Mass Index, Blutwerte oder Körpertemperatur, mit anschließenden Informations- bzw. Warnhinweisen.

Eine weitere Adaption der TOPCARE-Plattform wurde für die Implantate-Fernkontrolle durchgeführt. Am Beispiel eines experimentellen Neurostimulators des IBMT wird gezeigt, wie mit der TOPCARE-Plattform ein Implantate-Programmiersystem von entfernt bedient werden kann.

Das Fraunhofer IBMT präsentiert auf der Sonderschau MedicaMedia, Halle 17, Stand A75, die TOPCARE Plattform mit der TOPCARE-Box und dem TOPCARE-Kiosk und informiert über weitere aktuelle Telemedizinprojekte.

Ansprechpartner:

Dipl.-Inform. Stephan Kiefer
Arbeitsgruppe Medizin-Telematik
Fraunhofer IBMT
Ensheimer Straße 48, 66386 St. Ingbert
Tel: 06894/980-156, Fax: -400
Email: stephan.kiefer@ibmt.fraunhofer.de

Dipl.-Phys. Annette Maurer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IBMT TOPCARE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten