Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Homecare-Plattform TOPCARE

18.10.2004


Die Gesundheitsbetreuung mittels Telematiksystemen, durch deren Einsatz akut und chronisch kranke Patienten besser und effizienter versorgt werden können, gewinnt immer mehr Bedeutung. Präventive Kontrollsysteme können dieses Einsatzgebiet, beispielsweise durch einen Gesundheitsscheck, sinnvoll erweitern. Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT stellt auf der Medica 2004 mit seiner e-Homecare-Plattform TOPCARE ein Grundsystem vor, das mit seinem modularen, bausteinartigen Aufbau für verschiedenste Homecare-Szenarien wie etwa Heimbeatmung, Schlaganfallnachsorge und Rehabilitation verwendet werden kann.

... mehr zu:
»IBMT »TOPCARE

Die TOPCARE-Plattform ist das technische Ergebnis des gleichnamigen EU-Projektes, in dem in Zusammenarbeit mit verschiedenen europäischen Partnern aus der Forschung und aus der medizintechnischen Industrie eine telematische Homecare-Plattform für die integrierte Versorgung entwickelt wurde. Sie wird zur Zeit in mehreren europäischen Ländern im Feld erprobt.

Ärzte können hier durch einen speziellen Applikationsserver mittels Browser auf die medizinischen Daten der Patienten zugreifen, Trends verfolgen und dokumentieren. Sicherheit wird durch einen elektronischen Arztausweis sowie State-of-the-Art-Kryptographie gewährleistet. In der Wohnung des Patienten wird die TOPCARE-Box am Telefonanschluss des Patienten installiert und die benötigten medizinischen Geräte, wahlweise per Kabel oder Funk, angeschlossen. Die Daten werden durch die Box erfasst und anschließend an den TOPCARE-Server, oder optional an ein Faxgerät, durch Einwahl in ein Netz versendet.


Eine Erweiterung des Anwendungsbereiches der TOPCARE-Plattform wurde im Rahmen des europäisch-lateinamerikanischen Projektes T@lemed realisiert. In diesem Vorhaben wird die medizinische Versorgung von Malariagebieten in Kolumbien verbessert, indem Gesundheitseinrichtungen in diesen Regionen mittels der TOPCARE-Plattform mit den Spezialkliniken der Großstädte verbunden werden. Dazu wurde ein Kiosksystem in die TOPCARE-Plattform integriert. Der Kiosk enthält u.a. eine Digitalkamera, mit der mikroskopische Bilder von Malariaproben erfasst und zusammen mit anderen Messdaten zum Experten zur Fernbefundung geschickt werden.

Der entwickelte Kiosk unterstützt verschiedene Anwendungsszenarien, so dass auch die Möglichkeit eines Gesundheits-Checks, der ohne ärztliche Betreuung erfolgen kann, besteht. Der Check besteht aus der Messung bestimmter Vitalparameter, wie beispielsweise Blutdruck, Gewicht, Body Mass Index, Blutwerte oder Körpertemperatur, mit anschließenden Informations- bzw. Warnhinweisen.

Eine weitere Adaption der TOPCARE-Plattform wurde für die Implantate-Fernkontrolle durchgeführt. Am Beispiel eines experimentellen Neurostimulators des IBMT wird gezeigt, wie mit der TOPCARE-Plattform ein Implantate-Programmiersystem von entfernt bedient werden kann.

Das Fraunhofer IBMT präsentiert auf der Sonderschau MedicaMedia, Halle 17, Stand A75, die TOPCARE Plattform mit der TOPCARE-Box und dem TOPCARE-Kiosk und informiert über weitere aktuelle Telemedizinprojekte.

Ansprechpartner:

Dipl.-Inform. Stephan Kiefer
Arbeitsgruppe Medizin-Telematik
Fraunhofer IBMT
Ensheimer Straße 48, 66386 St. Ingbert
Tel: 06894/980-156, Fax: -400
Email: stephan.kiefer@ibmt.fraunhofer.de

Dipl.-Phys. Annette Maurer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IBMT TOPCARE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten