Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Homecare-Plattform TOPCARE

18.10.2004


Die Gesundheitsbetreuung mittels Telematiksystemen, durch deren Einsatz akut und chronisch kranke Patienten besser und effizienter versorgt werden können, gewinnt immer mehr Bedeutung. Präventive Kontrollsysteme können dieses Einsatzgebiet, beispielsweise durch einen Gesundheitsscheck, sinnvoll erweitern. Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT stellt auf der Medica 2004 mit seiner e-Homecare-Plattform TOPCARE ein Grundsystem vor, das mit seinem modularen, bausteinartigen Aufbau für verschiedenste Homecare-Szenarien wie etwa Heimbeatmung, Schlaganfallnachsorge und Rehabilitation verwendet werden kann.

... mehr zu:
»IBMT »TOPCARE

Die TOPCARE-Plattform ist das technische Ergebnis des gleichnamigen EU-Projektes, in dem in Zusammenarbeit mit verschiedenen europäischen Partnern aus der Forschung und aus der medizintechnischen Industrie eine telematische Homecare-Plattform für die integrierte Versorgung entwickelt wurde. Sie wird zur Zeit in mehreren europäischen Ländern im Feld erprobt.

Ärzte können hier durch einen speziellen Applikationsserver mittels Browser auf die medizinischen Daten der Patienten zugreifen, Trends verfolgen und dokumentieren. Sicherheit wird durch einen elektronischen Arztausweis sowie State-of-the-Art-Kryptographie gewährleistet. In der Wohnung des Patienten wird die TOPCARE-Box am Telefonanschluss des Patienten installiert und die benötigten medizinischen Geräte, wahlweise per Kabel oder Funk, angeschlossen. Die Daten werden durch die Box erfasst und anschließend an den TOPCARE-Server, oder optional an ein Faxgerät, durch Einwahl in ein Netz versendet.


Eine Erweiterung des Anwendungsbereiches der TOPCARE-Plattform wurde im Rahmen des europäisch-lateinamerikanischen Projektes T@lemed realisiert. In diesem Vorhaben wird die medizinische Versorgung von Malariagebieten in Kolumbien verbessert, indem Gesundheitseinrichtungen in diesen Regionen mittels der TOPCARE-Plattform mit den Spezialkliniken der Großstädte verbunden werden. Dazu wurde ein Kiosksystem in die TOPCARE-Plattform integriert. Der Kiosk enthält u.a. eine Digitalkamera, mit der mikroskopische Bilder von Malariaproben erfasst und zusammen mit anderen Messdaten zum Experten zur Fernbefundung geschickt werden.

Der entwickelte Kiosk unterstützt verschiedene Anwendungsszenarien, so dass auch die Möglichkeit eines Gesundheits-Checks, der ohne ärztliche Betreuung erfolgen kann, besteht. Der Check besteht aus der Messung bestimmter Vitalparameter, wie beispielsweise Blutdruck, Gewicht, Body Mass Index, Blutwerte oder Körpertemperatur, mit anschließenden Informations- bzw. Warnhinweisen.

Eine weitere Adaption der TOPCARE-Plattform wurde für die Implantate-Fernkontrolle durchgeführt. Am Beispiel eines experimentellen Neurostimulators des IBMT wird gezeigt, wie mit der TOPCARE-Plattform ein Implantate-Programmiersystem von entfernt bedient werden kann.

Das Fraunhofer IBMT präsentiert auf der Sonderschau MedicaMedia, Halle 17, Stand A75, die TOPCARE Plattform mit der TOPCARE-Box und dem TOPCARE-Kiosk und informiert über weitere aktuelle Telemedizinprojekte.

Ansprechpartner:

Dipl.-Inform. Stephan Kiefer
Arbeitsgruppe Medizin-Telematik
Fraunhofer IBMT
Ensheimer Straße 48, 66386 St. Ingbert
Tel: 06894/980-156, Fax: -400
Email: stephan.kiefer@ibmt.fraunhofer.de

Dipl.-Phys. Annette Maurer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IBMT TOPCARE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren

21.11.2017 | Förderungen Preise

Internationales Forscherteam klärt die Wanderungsbewegung des hochgefährlichen MRSA-Keims USA300

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kleine Strukturen – große Wirkung

21.11.2017 | Materialwissenschaften