Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMO-Beteiligung des IWF der TU Berlin

13.06.2001

Das Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb (IWF) der TU Berlin präsentiert auf der EMO 2001 im Rahmen der WGP-Sonderschau „Produktion der Zukunft“ Arbeiten zur Sicherheit von Werkzeugmaschinen und zur Mikrofertigung. Die EMO, weltweit führende Messe der Metallbearbeitung, findet vom 12. bis 19. September in Hannover statt. Die Sonderschau wird von der Wissenschaftlichen Gesellschaft Produktionstechnik (WGP) in enger Zusammenarbeit mit dem Verein Deutscher Werkzeugmaschinen (VDW) organisiert.

Seit Anfang der 1980er Jahre werden am IWF Berlin Untersuchungen zur Arbeitssicherheit an Werkzeugmaschinen durchgeführt. Aufgrund der kontinuierlichen Steigerung der Maschinendynamik, gekennzeichnet durch hohe Spindelfrequenzen und Vorschubgeschwindigkeiten, stellen im Schadensfall abgeschleuderte Elemente des Werkzeug-/Werkstücksystems hohe Anforderungen an die Maschinenkapselungen. Am IWF Berlin werden mit Hilfe einer pneumatischen Beschleunigungsvorrichtung Aufprallprüfungen an Kapselungsmaterialien und -komponenten sowie kompletten Maschinenkapselungen durchgeführt. Auf der EMO werden eine am IWF Berlin geprüfte Baugruppe mit Maschinentür sowie verschiedene Baumuster von Sicherheitsfenstern ausgestellt.

Im Zuge der verstärkten Miniaturisierung vollständiger Produktgruppen und der Integration von mikrotechnischen Funktionselementen in innovative Produkte werden vollkommen neue Anforderungen an die verwendeten Fertigungsverfahren gestellt. Ziel der Forschungsarbeiten am IWF Berlin ist es, konventionelle Fertigungsverfahren für den Einsatz in der Mikrotechnik zu qualifizieren und zu wirtschaftlich günstigen Prozessketten zu kombinieren. Hierfür werden neben spanenden und generativen insbesondere abtragende Fertigungstechnologien erforscht sowie die Maschinen- und Anlagentechnik den Erfordernissen der Mikrotechnik angepasst. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei die Mikrofunkenerosion ein, mit der Werkstücke unabhängig von ihren mechanischen Eigenschaften in Submikrometerpräzision strukturiert werden können. Im Rahmen der EMO-Ausstellung wird eine Mikro-Senkerodiermaschine gezeigt, die zur Herstellung von Mikrospritzgusskavitäten eingesetzt wird.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Dipl.-Ing. Jörg Bold  

Telefon: +49 (0) 30 / 314-24 4 56

Fax: +49 (0) 30 / 314-24 4 5 67

E-Mail: bold@wzm.iwf.tu-berlin.de

 

Dipl.-Ing. Ulrich Doll

Telefon: +49 (0) 30 / 314-22 7 81

Fax: +49 (0) 30 / 314-25 8 95

E-Mail: doll@fer.iwf.tu-berlin.de

| Medieninformation

Weitere Berichte zu: Mincho Werkzeugmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie