Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrobiellen Eindringlingen auf der Spur

14.04.2004


Bei der Produktion medizintechnischer Artikel und Pharmaka ist Sterilität höchstes Gebot. Die Anzahl von Bakterien und Pilzen auf Oberflächen misst ein bewusst einfach gebautes und mobiles Gerät. Vom 11. bis 14. Mai wird es auf der Analytica in München vorgestellt.


Dank seiner leichten und kompakten Bauweise kann das optische Messgerät direkt am Ort der Untersuchungen aufgestellt werden. © Fraunhofer IPA



Seit Urzeiten ist die ganze Erde (und Gallien) von Mikroorganismen besetzt. Die ganze Erde? Nein! Seit Erfindung der Sterilisation durch Louis Pasteur leisten Lebensmittelkonserven tapferen Widerstand. Hinzu gesellten sich viele abiotische "Dörfer", vor deren Toren jedoch stets Bakterien, Pilzsporen und Viren lauern. Auch bei der Produktion medizintechnischer Artikel, Pharmaka und Lebensmittel sowie in vielen Laboren und Krankenhäusern wird steril gearbeitet und überwacht, ob und wieviele Mikroben durch die Raumluft wirbeln oder sich auf Oberflächen aller Art niedergelassen haben.



Bei einem häufig angewandten Verfahren wird der Gegenstand selbst oder ein Abstrich zum Fluoreszenzmikroskop getragen. Bei ultravioletter Bestrahlung verraten sich die Eindringlinge als leuchtende Pünktchen. "Dazu muss dieses teure Gerät jedoch angeschafft werden", weiß Andreas Schüle vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. "Ein weiterer Nachteil geht auf das Herumtragen der Proben zurück. In der Analytik ist es immer vorteilhaft, direkt am Ort des Geschehens zu messen, denn Verfälschungen des Messwerts durch Kontaminationen oder Alterung lassen sich dadurch minimieren." Schüle und seine Mitarbeiter arbeiten daher an einem tragbaren und vergleichsweise kostengünstigen Gerät, bei dem sie auf die noble Ausstattung eines Fluoreszenzmikroskops verzichten. Das Prinzip ist jedoch ähnlich: Im Prüfkopf befindet sich eine starke UV-Lampe, die auf die Oberfläche strahlt. Befinden sich lebende Mikroorganismen darauf, so müssen sie von harmlosen Partikeln unterschieden werden. Dazu nutzen die Forscher die charakteristische Fluoreszenz zweier Substanzen, die in allen Organismen vorkommen: Die Enzymfamilie NAD leuchtet blau und Riboflavin (Vitamin B2) grün. Optische Filter blenden das UV und andere Spektralanteile aus. Ein Objektiv bildet die leuchtenden Pünktchen auf einen CCD-Chip ab, und so erscheinen sie schließlich am Monitor. Alle Bakterien und Pilzsporen können verlässlich dedektiert werden, denn sie sind deutlich größer als die optische Auflösung von etwa einem Mikrometer.

"Das Verfahren soll automatisiert ablaufen - so wie es in unserem Institutsnamen steht", nennt Schüle als kommendes Ziel. "Das Auszählen der Mikroorganismen ist für kommerzielle Bildauswertungssoftware kein Problem. Auf der Analytica in München sprechen wir mit potenziellen Kunden vielmehr darüber, wie die Qualität ihrer laufend produzierten Waren überwacht werden kann." Auf der internationalen Fachmesse finden Sie die Forscher in Halle A4 am Stand 291.

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: Bakterium Mikroorganismus Pharmazie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie