Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens plant Entwicklung einer Komplettlösung für WiMAX-Funknetze

24.03.2004


Auf der CTIA Wireless 2004, der größten Mobilfunkmesse in den USA, kündigte der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (Siemens mobile) an, eine Komplett-lösung für WiMAX-Funknetze (Worldwide Interoperability for Microwave Access) zu entwickeln, die in der zweiten Hälfte 2005 auf den Markt kommen soll. Das neue Angebot wird neben Integrations- und Serviceleistungen außerdem Basisstationen enthalten, die auf IEEE 802.16d, einem Mitglied der Standardfamilie IEEE 802.16 für den drahtlosen breitbandigen Internetzugang, beruhen. Gemeinsam mit Intel und der Industrie-Organisation „WiMAX-Forum“ treibt Siemens die Standardisierung der neuen Funktechnologie voran. In diesem Rahmen werden Siemens und Intel auch bei der Entwicklung der Technologie für WiMAX-Basisstationen sowie für die Teilnehmer-Geräte eng zusammenarbeiten. Damit sollen Betreibern bereits bei der Vorstellung der Siemens- WiMAX-Lösung passende Geräte für ihre Kunden zur Verfügung stehen.



Die WiMAX-Technologie auf Basis von IEEE 802.16d ist aufgrund ihrer Reichweite und Datenraten hervorragend geeignet, Unternehmen und Privathaushalten einen drahtlosen stationären Breitbandzugang zum Internet zu verschaffen. Die IEEE 802.16-Standardfamilie enthält außerdem eine Variante, die besonders für Unternehmen von Interesse sein wird: Sie können „nomadische Notebook-Nutzer“ bedienen, die sich von verschiedenen Aufenthaltsorten in oder außerhalb der Firma in das Inter- oder Intranet einloggen müssen.

... mehr zu:
»Communication »IEEE »WiMAX


Funknetze auf Basis von IEEE 802.16 werden sowohl Festnetz- als auch Mobilfunkbetreibern helfen, neue Marktsegmente für den Internetzugang auch in dünn besiedelten Gebieten zu erschließen. Die Funktechnologie ist außerdem überall dort von Vorteil, wo keine Kabel im Erdreich verlegt werden können. Damit ist WiMAX eine äußerst sinnvolle Ergänzung zu Techniken wie DSL und UMTS.

Mit Hilfe von IEEE 802.16 werden Betreiber sowohl Unternehmen als auch Endverbrauchern einen weiteren kostengünstigen Breitbandzugang zum Internet anbieten können. Für viele Menschen weltweit, die keine Anbindung via Kabel oder DSL erhalten, wird die neue drahtlose Technik den Weg zum World Wide Web ebnen.

„Derzeit errichten Wireless Internet Service Provider in den USA mittels proprietärer Technik drahtlose Breitbandzugänge auf der letzten Meile zu den Haushalten der Verbraucher“, erläuterte Karl Christoph Caselitz, Leiter des Geschäftsgebiets Networks bei Siemens Information and Communication Mobile. „Für eine standardisierte Access-Technologie sehen wir deshalb gerade in den USA ein hohes Potenzial.“

„Die Ankündigung von Siemens ist sowohl für WiMAX als auch für den breitbandigen Anschluss der letzten Meile von hoher Bedeutung. Siemens’ technisches Know-how bezüglich Technik und Systemsintegration wird den Markt für WiMAX vorantreiben” , sagte Sean Maloney, Executive Vice President und General Manager der Intel Communications Group.

Siemens verfügt über ein ausgeprägtes Know-how für alle Komponenten der zellularen Infrastruktur sowie über eine langjährige Erfahrung und führende Marktposition im Microwave-Geschäft. WiMAX baut sowohl auf der zellularen als auch der Microwave-Technologie auf und muss in die vorhandene zellulare Mobilfunk-Infrastruktur integriert werden. Daher hat Siemens als Lösungsanbieter und Systemintegrator eine hervorragende Startposition, um seinen Kunden eine durchgängige WiMAX -Lösung anzubieten.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (Siemens mobile) ist einer der weltweit führenden Lieferanten für das komplette Angebot im Mobilfunkgeschäft: Handys, Schnurlostelefone, Funkmodule und Mobilfunk-Infrastruktur sowie alle Bausteine der Funk- und Vermittlungstechnik, Beratung und System-Integration. Die Mobilfunksparte der Siemens AG vermarktet Produkte und Dienstleistungen in mehr als 120 Ländern und erzielte im Geschäftsjahr 2003 mit rund 26.900 Mitarbeitern einen Umsatz von 10 Milliarden Euro (30. September). Siemens mobile ist Weltmarktführer bei Prepaid-Lösungen und digitalen Schnurlostelefonen.

Marion Bludszuweit | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Communication IEEE WiMAX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen
26.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics