Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messebesuch im Internet

22.01.2001


... mehr zu:
»LEARNTEC »Rechenzentrum
Universität Karlsruhe an der LEARNTEC 2001 (30. Januar bis 2. Februar) beteiligt: Virtualisierung und Multimedia Transfer

Das Flächenangebot der LEARNTEC in Karlsruhe hat sich verdoppelt: Vom 30. Januar bis 2. Februar 2001 findet der führende europäische Kongress mit Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie nicht nur im Konzerthaus und der Stadthalle, sondern auch in der Schwarzwaldhalle und der Gartenhalle statt. Unverändert aber ist, dass die Ideen und das technische Know-how der Universität Karlsruhe eine wichtige Rolle im Angebot der Messe spielen.

So ist ein Team der Fridericiana - Projektleitung: Dr. Hartmut Barthelmeß von der Fakultät für Informatik - wesentlich daran beteiligt, dass die LEARNTEC wieder komplett virtualisiert wird, allerdings in anderer Form als in den Jahren zuvor. Bislang wurde das Geschehen auf der Messe live an mehreren ausgewählten Hochschulstandorten übertragen. In diesem Jahr nun zeichnet das Team der Universität Karlsruhe zusammen mit der Pädagogischen Hochschule, der Firma Start seven und Fiducia, dem Rechenzentrum aller Sparkassen, Beiträge und Interviews während der Messe auf und legt das Material auf einem Videoserver ab. So können Interessenten Vorträge und Interviews nach dem On-Demand-Prinzip über das Internet selbst abrufen - fast zeitgleich, aber auch später, selbst nach Ende der Messe noch.

Zudem ist die Universität an der Präsentation des Projekts Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg beteiligt. Federführend betreut den Stand das Kompetenznetz für Multimedia und Telematik, eine Landeseinrichtung mit Sitz in Tübingen. Ferner halten Experten der Fridericiana Vorträge und leiten Workshops oder Diskussionsrunden. So moderiert Professor Dr. Peter Deussen von der Fakultät für Informatik am Dienstag, 30. Januar, von 14.00 Uhr an im Forum Hochschule - Wirtschaft eine Reihe von Vorträgen zum Thema "Internationale Projekte und Erfahrungen", und Joachim Klaus vom Fernstudienzentrum leitet am Freitag, 2. Februar, 13.30 Uhr, einen Workshop unter dem Titel "Lernplattformen im Vergleich".

Die Fachleute der Universität fungierten auch als "Technologieberater", sagt Barthelmeß. Sie leisteten die technische Vorarbeit für den Einsatz neuer Medien im Laufe der Messe. Außerdem, so Barthelmeß, sorgten sie zusammen mit dem Rechenzentrum der Universität für die Internetanbindung.

Ferner ist die Universität eine der Bildungseinrichtungen, mit deren Experten sich eine 40-köpfige Delegation der UNESCO austauschen will. Die in Paris ansässige UN-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur tritt als Kooperationspartner der LEARNTEC auf und wird in Karlsruhe eine Expertenkonferenz zum Thema "Distance Learning" abhalten, bei der ausgewählte Fernunterricht-Projekte aus aller Welt vorgestellt und diskutiert werden. Die in Karlsruhe gesammelten Informationen sollen den Teilnehmern helfen, in ihren Heimatländern nationale Fernunterrichtsprogramme zu entwickeln. Die UNESCO hat sich dem Motto "Bildung für alle" verschrieben: Gerade in Ländern mit schwächerer Infrastruktur wird "Distance Learning" als hervorragende Möglichkeit gesehen, Wissen und Bildung auch jenen zu vermitteln, die von urbanen Zentren weit entfernt sind.

Schließlich ist die Universität an einer der zentralen Veranstaltungen der Messe beteiligt: der Verleihung der Preise im Multimedia Transfer, dem renommierten Multimedia-Nachwuchswettbewerb im deutschsprachigen Raum. Sei 1995 veranstaltet die Akademische Software Kooperation (ASK) am Rechenzentrum der Universität Karlsruhe den Multimedia Transfer-Wettbewerb für Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wissenschaft, Bildung und Forschung. Ziel ist es, jungen Talenten die Chance zu eröffnen, ihre Fähigkeiten interessierten Wirtschaftsunternehmen zu präsentieren. Thematischer Schwerpunkte neben den klassischen Bereichen Tools, Creative Design und Lernsoftware in diesem Jahr auch das E-Business. Von fast 130 Einsendungen sind 25 qualitativ hochwertige Programme auf der LEARNTEC zu sehen. Am Dienstag, 29. Januar, dem Tag vor der Eröffnung des ASK-Gemeinschaftstandes auf der LEARNTEC, findet die Endausscheidung statt. Jeder Beitrag wird dabei von mehreren Jurorenteams begutachtet. Bei der abschließenden Bewertung legt die mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft hochkarätig besetzte Jury die Preisträger fest. Die Preise im Gesamtwert von 100.000 Mark übergibt Professor Dr. Wilfried Juling, Leiter des Rechenzentrums der Universität Karlsruhe, zusammen mit Vertretern der Wirtschaft an die Gewinner. Die Siegerehrung findet am Donnerstag, 31. Januar 2001, bei der LEARNTEC-Eröffnungsveranstaltung "Forum Hochschule-Wirtschaft" ab 9.15 Uhr in der Stadthalle (Hans-Thoma-Saal) statt.

Nähere Informationen:

Dr. Hartmut Barthelmeß
Fakultät für Informatik
Tel. 0721/608-3390
http://zemm.ira.uka.de


Akademische Software Kooperation
Vera Keplinger, Tel. 0721/608-4873
Anne Habbel, Tel. 0721/608-6113
http://www.ask.uni-karlsruhe.de/transfer2001


Diese Presseinformation ist im Internet unter folgender Adresse abrufbar:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/Pressestelle/pi006.html

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw

Weitere Berichte zu: LEARNTEC Rechenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie