Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messebesuch im Internet

22.01.2001


... mehr zu:
»LEARNTEC »Rechenzentrum
Universität Karlsruhe an der LEARNTEC 2001 (30. Januar bis 2. Februar) beteiligt: Virtualisierung und Multimedia Transfer

Das Flächenangebot der LEARNTEC in Karlsruhe hat sich verdoppelt: Vom 30. Januar bis 2. Februar 2001 findet der führende europäische Kongress mit Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie nicht nur im Konzerthaus und der Stadthalle, sondern auch in der Schwarzwaldhalle und der Gartenhalle statt. Unverändert aber ist, dass die Ideen und das technische Know-how der Universität Karlsruhe eine wichtige Rolle im Angebot der Messe spielen.

So ist ein Team der Fridericiana - Projektleitung: Dr. Hartmut Barthelmeß von der Fakultät für Informatik - wesentlich daran beteiligt, dass die LEARNTEC wieder komplett virtualisiert wird, allerdings in anderer Form als in den Jahren zuvor. Bislang wurde das Geschehen auf der Messe live an mehreren ausgewählten Hochschulstandorten übertragen. In diesem Jahr nun zeichnet das Team der Universität Karlsruhe zusammen mit der Pädagogischen Hochschule, der Firma Start seven und Fiducia, dem Rechenzentrum aller Sparkassen, Beiträge und Interviews während der Messe auf und legt das Material auf einem Videoserver ab. So können Interessenten Vorträge und Interviews nach dem On-Demand-Prinzip über das Internet selbst abrufen - fast zeitgleich, aber auch später, selbst nach Ende der Messe noch.

Zudem ist die Universität an der Präsentation des Projekts Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg beteiligt. Federführend betreut den Stand das Kompetenznetz für Multimedia und Telematik, eine Landeseinrichtung mit Sitz in Tübingen. Ferner halten Experten der Fridericiana Vorträge und leiten Workshops oder Diskussionsrunden. So moderiert Professor Dr. Peter Deussen von der Fakultät für Informatik am Dienstag, 30. Januar, von 14.00 Uhr an im Forum Hochschule - Wirtschaft eine Reihe von Vorträgen zum Thema "Internationale Projekte und Erfahrungen", und Joachim Klaus vom Fernstudienzentrum leitet am Freitag, 2. Februar, 13.30 Uhr, einen Workshop unter dem Titel "Lernplattformen im Vergleich".

Die Fachleute der Universität fungierten auch als "Technologieberater", sagt Barthelmeß. Sie leisteten die technische Vorarbeit für den Einsatz neuer Medien im Laufe der Messe. Außerdem, so Barthelmeß, sorgten sie zusammen mit dem Rechenzentrum der Universität für die Internetanbindung.

Ferner ist die Universität eine der Bildungseinrichtungen, mit deren Experten sich eine 40-köpfige Delegation der UNESCO austauschen will. Die in Paris ansässige UN-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur tritt als Kooperationspartner der LEARNTEC auf und wird in Karlsruhe eine Expertenkonferenz zum Thema "Distance Learning" abhalten, bei der ausgewählte Fernunterricht-Projekte aus aller Welt vorgestellt und diskutiert werden. Die in Karlsruhe gesammelten Informationen sollen den Teilnehmern helfen, in ihren Heimatländern nationale Fernunterrichtsprogramme zu entwickeln. Die UNESCO hat sich dem Motto "Bildung für alle" verschrieben: Gerade in Ländern mit schwächerer Infrastruktur wird "Distance Learning" als hervorragende Möglichkeit gesehen, Wissen und Bildung auch jenen zu vermitteln, die von urbanen Zentren weit entfernt sind.

Schließlich ist die Universität an einer der zentralen Veranstaltungen der Messe beteiligt: der Verleihung der Preise im Multimedia Transfer, dem renommierten Multimedia-Nachwuchswettbewerb im deutschsprachigen Raum. Sei 1995 veranstaltet die Akademische Software Kooperation (ASK) am Rechenzentrum der Universität Karlsruhe den Multimedia Transfer-Wettbewerb für Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wissenschaft, Bildung und Forschung. Ziel ist es, jungen Talenten die Chance zu eröffnen, ihre Fähigkeiten interessierten Wirtschaftsunternehmen zu präsentieren. Thematischer Schwerpunkte neben den klassischen Bereichen Tools, Creative Design und Lernsoftware in diesem Jahr auch das E-Business. Von fast 130 Einsendungen sind 25 qualitativ hochwertige Programme auf der LEARNTEC zu sehen. Am Dienstag, 29. Januar, dem Tag vor der Eröffnung des ASK-Gemeinschaftstandes auf der LEARNTEC, findet die Endausscheidung statt. Jeder Beitrag wird dabei von mehreren Jurorenteams begutachtet. Bei der abschließenden Bewertung legt die mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft hochkarätig besetzte Jury die Preisträger fest. Die Preise im Gesamtwert von 100.000 Mark übergibt Professor Dr. Wilfried Juling, Leiter des Rechenzentrums der Universität Karlsruhe, zusammen mit Vertretern der Wirtschaft an die Gewinner. Die Siegerehrung findet am Donnerstag, 31. Januar 2001, bei der LEARNTEC-Eröffnungsveranstaltung "Forum Hochschule-Wirtschaft" ab 9.15 Uhr in der Stadthalle (Hans-Thoma-Saal) statt.

Nähere Informationen:

Dr. Hartmut Barthelmeß
Fakultät für Informatik
Tel. 0721/608-3390
http://zemm.ira.uka.de


Akademische Software Kooperation
Vera Keplinger, Tel. 0721/608-4873
Anne Habbel, Tel. 0721/608-6113
http://www.ask.uni-karlsruhe.de/transfer2001


Diese Presseinformation ist im Internet unter folgender Adresse abrufbar:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/Pressestelle/pi006.html

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw

Weitere Berichte zu: LEARNTEC Rechenzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Komplexe Hartmetallwerkzeuge aus dem 3D-Drucker
21.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht IAA Nutzfahrzeuge 2016: Fahrerassistenzsystem der TU Kaiserslautern hilft beim Spritsparen
20.09.2016 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie