Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

JLU mit zwei Projekten auf der Bildungsmesse 2001 in Hannover vertreten

07.02.2001


... mehr zu:
»Bildungsmesse »CADUBALM »JLU
Präsentation des Gießener Projekts CADUBALM und der Ausstellung "Mathematik zum Anfassen"

Auf der Bildungsmesse 2001 in Hannover vom 19. bis 23. Februar 2001 wird auch die Justus-Liebig-Universität Gießen mit zwei Exponaten vertreten sein. Am Stand E36 in Halle 4 werden sich Interessierte sowohl über "Berufsbezogenes Fremdsprachenlernen und -lehren im Internet mit CADUBALM" (Projekt Claus Steiger, Judit Oláh, Ana López Nohales und Eydis West/Transferzentrum Mittelhessen) informieren als auch die Ausstellung "Mathematik zum Anfassen" (Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher, Mathematisches Institut der JLU) erleben können.

Wir leben in einer Informationsgesellschaft. Bildung und Lernen im 21. Jahrhundert sind nicht länger eine Frage freiwilligen, zusätzlichen Engagements, sondern stellen im Arbeitsalltag einen überlebenswichtigen Faktor dar. Die Nachfrage nach hochqualifizierten Arbeitnehmern im Bereich der Neuen Medien steigt schneller als das Angebot. Bildung heute heißt: lebenslanges Lernen. Bildung heute ist eine Herausforderung für jeden Einzelnen, vom Kindes- bis zum Seniorenalter, aber auch für alle beteiligten Institutionen und die Politik. Die Bildungsmesse in Hannover - eine Gemeinschaftsveranstaltung von Kiga, Interschul und didacta - dient als Forum, um neue Wege aufzeigen, wie dieser Herausforderung begegnet werden kann. Aus diesem Grund soll in Hannover das Spektrum der Branche ganzheitlich dargestellt werden: vom Kindergarten über Schule/Hochschule, Ausbildung/Qualifikation bis hin zu Weiterbildung/Beratung. Durchgängiger roter Faden dabei: das Internet und die Neuen Medien als Chance für alle.

CADUBALM

Hier liegt auch der Anknüpfungspunkt zu dem Gießener Projekt CADUBALM (Computer-Assisted Development of teaching Units Based on Authentic Language Materials). Im Rahmen des vom Transferzentrum der JLU koordinierten europäischen Fremdsprachenprojektes CADUBALM wurde eine Lern- und Lehrumgebung für das Internet entwickelt, die bedarfsorientiertes Fremdsprachenlernen ermöglicht, ohne auf die Unterstützung einer Tutorin oder eines Tutors verzichten zu müssen. Die vier Hauptkomponenten in CADUBALM sind Werkzeuge für eine Fremdsprachenbedarfsanalyse, ein Autorenprogramm zur Erstellung von Übungen und Lektionen, eine Lernplattform im Internet sowie einsprachige Wörterbücher für die (derzeit) vier Zielsprachen Deutsch, Englisch Französisch und Spanisch. Die Präsentation in Hannover wird sich auf das Autoren- und Lernprogramm konzentrieren.

In einem zweistufigen Erhebungsverfahren wird zunächst der konkrete Fremdsprachenbedarf von Unternehmen ermittelt. Unter Berücksichtigung der individuellen Lernparameter werden anschließend mit dem mehrsprachigen Autorenprogramm zielgruppenspezifische Übungen und Lektionen erstellt, die von den Lernenden mit Unterstützung durch Tutoren per E-Mail in der interaktiven Lernumgebung bearbeitet werden. Hierbei stehen neben Nachschlagebibliotheken und Kontexthilfefunktionen einsprachige Wörterbücher zur Verfügung. Die bei der Bearbeitung diagnostizierten Stärken und Schwächen werden bei der Erstellung der jeweils folgenden Lektion berücksichtigt. Daraus ergibt sich ein an den individuellen Bedürfnissen orientiertes Lerncurriculum, das neben Sprach- auch Medienkompetenz im Umgang mit dem Internet vermittelt.

CADUBALM lässt sich zudem mit Präsenzunterricht kombinieren. Fremdsprachenlehrerinnen und -lehrer können so der wachsenden Nachfrage nach aktuellen und berufsbezogenen Kurseinheiten im Internet gerecht werden, in dem sie ihr eigenes Material mit den bereits vorhandenen Materialien kombinieren und ihren Lerngruppen zur Verfügung stellen. Die Lernmoderatorinnen bzw. -moderatoren unterbreiten Vorschläge, liefern Rückmeldungen nach der Bearbeitung angebotener Übungseinheiten und sind bei der Entwicklung von individuellen Lernstrategien behilflich. Diese sowohl synchrone (Chat) als auch asynchrone (E-Mail, Diskussionsforen) Interaktion gewährleistet ein effizientes Lernen. Die Lernenden übernehmen die Kontrolle über ihren eigenen Lernprozess, entscheiden wann, wie lange, was, wie und anhand welcher Lernressourcen sie lernen möchten.

Mathematik zum Anfassen

Die Ausstellung "Mathematik zum Anfassen" von Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher und seinem Team vom Mathematischen Institut ist nicht nur in der hiesigen Region hinlänglich bekannt, sondern als Wanderausstellung längst auch ein Exportschlager der JLU. In über 50 Orten im In- und Ausland zog sie bislang etwa 250.000 Besucher an. Nun wird die Ausstellung auf der Bildungsmesse in Hannover Station machen und gewiss auch dort vielen Besuchern eine neue Tür zur Mathematik öffnen, denen bislang der Zugang zur "abstraktesten aller Wissenschaften" noch verwehrt blieb. Interaktive Experimente und Exponate eröffnen einen spielerischen Zugang zur Mathematik, der hoch motivierend und außerordentlich erfolgreich ist.

Ab nächstem Jahr wird die bisherige Wanderausstellung zusammen mit vielen neuen Experimenten rund um die Mathematik als permanente Einrichtung, nämlich im ersten mathematischen Mitmachmuseum der Welt, in Gießen zu sehen sein. Dann wird das Museum nicht nur durch seine erfolgreichen Exponate für hohe Besucherzahlen und Schlagzeilen sorgen, sondern auch durch zusätzliche Veranstaltungen, die den Besuchern die Mathematik nahe bringen.


Kontaktadresse:
Claus Steiger
Transferzentrum Mittelhessen (JLU Gießen)
Kerkrader Str. 3
35394 Gießen
Tel.: 0641/94364-15
Fax: 0641/94364-99
E-Mail: language@tzm.uni-giessen.de

Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher
Mathematisches Institut
Arndtstr. 2
35392 Gießen
Tel.: 0641/99-32080
Fax: 0641/99-32029
E-Mail: Albrecht.Beutelspacher@math.uni-giessen.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Charlotte Brückner-Ihl | idw

Weitere Berichte zu: Bildungsmesse CADUBALM JLU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie