Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

JLU mit zwei Projekten auf der Bildungsmesse 2001 in Hannover vertreten

07.02.2001


... mehr zu:
»Bildungsmesse »CADUBALM »JLU
Präsentation des Gießener Projekts CADUBALM und der Ausstellung "Mathematik zum Anfassen"

Auf der Bildungsmesse 2001 in Hannover vom 19. bis 23. Februar 2001 wird auch die Justus-Liebig-Universität Gießen mit zwei Exponaten vertreten sein. Am Stand E36 in Halle 4 werden sich Interessierte sowohl über "Berufsbezogenes Fremdsprachenlernen und -lehren im Internet mit CADUBALM" (Projekt Claus Steiger, Judit Oláh, Ana López Nohales und Eydis West/Transferzentrum Mittelhessen) informieren als auch die Ausstellung "Mathematik zum Anfassen" (Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher, Mathematisches Institut der JLU) erleben können.

Wir leben in einer Informationsgesellschaft. Bildung und Lernen im 21. Jahrhundert sind nicht länger eine Frage freiwilligen, zusätzlichen Engagements, sondern stellen im Arbeitsalltag einen überlebenswichtigen Faktor dar. Die Nachfrage nach hochqualifizierten Arbeitnehmern im Bereich der Neuen Medien steigt schneller als das Angebot. Bildung heute heißt: lebenslanges Lernen. Bildung heute ist eine Herausforderung für jeden Einzelnen, vom Kindes- bis zum Seniorenalter, aber auch für alle beteiligten Institutionen und die Politik. Die Bildungsmesse in Hannover - eine Gemeinschaftsveranstaltung von Kiga, Interschul und didacta - dient als Forum, um neue Wege aufzeigen, wie dieser Herausforderung begegnet werden kann. Aus diesem Grund soll in Hannover das Spektrum der Branche ganzheitlich dargestellt werden: vom Kindergarten über Schule/Hochschule, Ausbildung/Qualifikation bis hin zu Weiterbildung/Beratung. Durchgängiger roter Faden dabei: das Internet und die Neuen Medien als Chance für alle.

CADUBALM

Hier liegt auch der Anknüpfungspunkt zu dem Gießener Projekt CADUBALM (Computer-Assisted Development of teaching Units Based on Authentic Language Materials). Im Rahmen des vom Transferzentrum der JLU koordinierten europäischen Fremdsprachenprojektes CADUBALM wurde eine Lern- und Lehrumgebung für das Internet entwickelt, die bedarfsorientiertes Fremdsprachenlernen ermöglicht, ohne auf die Unterstützung einer Tutorin oder eines Tutors verzichten zu müssen. Die vier Hauptkomponenten in CADUBALM sind Werkzeuge für eine Fremdsprachenbedarfsanalyse, ein Autorenprogramm zur Erstellung von Übungen und Lektionen, eine Lernplattform im Internet sowie einsprachige Wörterbücher für die (derzeit) vier Zielsprachen Deutsch, Englisch Französisch und Spanisch. Die Präsentation in Hannover wird sich auf das Autoren- und Lernprogramm konzentrieren.

In einem zweistufigen Erhebungsverfahren wird zunächst der konkrete Fremdsprachenbedarf von Unternehmen ermittelt. Unter Berücksichtigung der individuellen Lernparameter werden anschließend mit dem mehrsprachigen Autorenprogramm zielgruppenspezifische Übungen und Lektionen erstellt, die von den Lernenden mit Unterstützung durch Tutoren per E-Mail in der interaktiven Lernumgebung bearbeitet werden. Hierbei stehen neben Nachschlagebibliotheken und Kontexthilfefunktionen einsprachige Wörterbücher zur Verfügung. Die bei der Bearbeitung diagnostizierten Stärken und Schwächen werden bei der Erstellung der jeweils folgenden Lektion berücksichtigt. Daraus ergibt sich ein an den individuellen Bedürfnissen orientiertes Lerncurriculum, das neben Sprach- auch Medienkompetenz im Umgang mit dem Internet vermittelt.

CADUBALM lässt sich zudem mit Präsenzunterricht kombinieren. Fremdsprachenlehrerinnen und -lehrer können so der wachsenden Nachfrage nach aktuellen und berufsbezogenen Kurseinheiten im Internet gerecht werden, in dem sie ihr eigenes Material mit den bereits vorhandenen Materialien kombinieren und ihren Lerngruppen zur Verfügung stellen. Die Lernmoderatorinnen bzw. -moderatoren unterbreiten Vorschläge, liefern Rückmeldungen nach der Bearbeitung angebotener Übungseinheiten und sind bei der Entwicklung von individuellen Lernstrategien behilflich. Diese sowohl synchrone (Chat) als auch asynchrone (E-Mail, Diskussionsforen) Interaktion gewährleistet ein effizientes Lernen. Die Lernenden übernehmen die Kontrolle über ihren eigenen Lernprozess, entscheiden wann, wie lange, was, wie und anhand welcher Lernressourcen sie lernen möchten.

Mathematik zum Anfassen

Die Ausstellung "Mathematik zum Anfassen" von Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher und seinem Team vom Mathematischen Institut ist nicht nur in der hiesigen Region hinlänglich bekannt, sondern als Wanderausstellung längst auch ein Exportschlager der JLU. In über 50 Orten im In- und Ausland zog sie bislang etwa 250.000 Besucher an. Nun wird die Ausstellung auf der Bildungsmesse in Hannover Station machen und gewiss auch dort vielen Besuchern eine neue Tür zur Mathematik öffnen, denen bislang der Zugang zur "abstraktesten aller Wissenschaften" noch verwehrt blieb. Interaktive Experimente und Exponate eröffnen einen spielerischen Zugang zur Mathematik, der hoch motivierend und außerordentlich erfolgreich ist.

Ab nächstem Jahr wird die bisherige Wanderausstellung zusammen mit vielen neuen Experimenten rund um die Mathematik als permanente Einrichtung, nämlich im ersten mathematischen Mitmachmuseum der Welt, in Gießen zu sehen sein. Dann wird das Museum nicht nur durch seine erfolgreichen Exponate für hohe Besucherzahlen und Schlagzeilen sorgen, sondern auch durch zusätzliche Veranstaltungen, die den Besuchern die Mathematik nahe bringen.


Kontaktadresse:
Claus Steiger
Transferzentrum Mittelhessen (JLU Gießen)
Kerkrader Str. 3
35394 Gießen
Tel.: 0641/94364-15
Fax: 0641/94364-99
E-Mail: language@tzm.uni-giessen.de

Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher
Mathematisches Institut
Arndtstr. 2
35392 Gießen
Tel.: 0641/99-32080
Fax: 0641/99-32029
E-Mail: Albrecht.Beutelspacher@math.uni-giessen.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Charlotte Brückner-Ihl | idw

Weitere Berichte zu: Bildungsmesse CADUBALM JLU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
23.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
23.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics