Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB mit marktreifen Produkten auf der Hannover-Messe

04.04.2001


... mehr zu:
»Elektrotechnik »Hannover-Messe »RUB
Innovatives und Patentiertes aus der Ruhr-Universität Bochum gibt es auf der kommenden Hannover-Messe vom 23. bis 28. April zu sehen. Die rubitec - Gesellschaft für Innovation und Technologie der RUB mbH -
präsentiert in Halle 18 ("Forschung und Technologie", Stand H13) Produkte, die inzwischen Marktreife erlangt haben: darunter einen optischen Temperatursensor, einen Streulichtdetektor, eine Schaltung für flexible Datenübertragungen und ein neuartiges Verfahren, Hochfrequenzspulen zu modellieren.

Von empfindlichen Rauchmeldern und flexiblen Schaltungen
rubtitec GmbH auf der Hannover-Messe
Neue Produkte aus der RUB mit Marktreife

Ein sehr empfindlicher Rauchmelder

Wenn Rauch an einem herkömmlichen Rauchmelder ankommt und dieser dann Alarm schlägt - dann kann es manchmal schon zu spät sein. Ein neuartiger Streulichtdetektor, der am Institut für Allgemeine Elektrotechnik und Elektrooptik (Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB) entwickelt wurde, ermöglicht hingegen, einen ganzen Raum zu überwachen und so Veränderungen, z. B. Rauch, wesentlich früher zu erfassen. Der Streulichtdetektor ist in der Lage, mittels Laser einen Raum von nur einem Punkt aus zu überwachen. Seine Vorteile: mit seiner kompakte Größe lässt er sich leicht aufbauen, er zeichnet sich durch eine hohe Empfindlichkeit und eine geringe Ansprechzeit aus.

Temperatursensor mit optischer Wirkungsweise

Es gibt Orte, da können herkömmliche Temperaturmesser einfach keine Werte erfassen - z. B. da, wo Metalle oder stromdurchflossene Leitungen störend wirken. Mögen diese Orte noch so winzig und verzwickt sein, ein neuartiger optischer Temperatursensor (entwickelt an der Fakultät für Maschinenbau, Lehrstuhl für Laseranwendungstechnik und Messsysteme) kann dort trotzdem messen. Eine Mikrokugel dient dabei als Sensorelement: Sie ist der so genannte Resonator, dessen Frequenzen temperaturabhängig sind: Die Veränderung der Resonanz dieser Kugel ist also das Maß für die Veränderung der Temperatur. Dieser Sensor ist mit seinen mikroskopischen Dimensionen vielfältig einsetzbar, etwa im Umfeld starker elektromagnetischer Felder und in explosionsgefährdeten Umgebungen.

Flexible Schaltung

Digitale Breitbandnetze sind das Rückgrat des Internets - und die Basis für unsere moderne Kommunikation. Doch sie haben eine Schwachstelle: der Übergang zwischen der Elektronik und dem Glasfaserkabel. An dieser Schnittstelle scheiterte bisher so manch schnelle Verbindung, weil z. B. die Elektronik eine langsamere Taktrate (etwa 2,5 Gbit/s) vorgibt, als es die Glasfaserverbindung (etwa 10 Gbit/s) ermöglicht. Herkömmliche Schaltungen arbeiten an dieser Schnittstelle mit einer festgelegten Bitrate, was entweder eine reduzierte Geschwindigkeit bedingt oder den Austausch der Elektronik. Am Lehrstuhl für elektronische Bauelemente und integrierte Schaltungen (Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik) wurde eine neue Schaltung entwickelt, die Daten flexibel, unabhängig von der Bitrate überträgt. Diese Entwicklung ist zum Patent angemeldet.

Schnelle Spulenentwicklung am Computer

Ebenfalls von diesem Lehrstuhl stammt ein neues Verfahren, um Hochfrequenzspulen am Computer zu modellieren. Wenn das Handy ab und zu rauscht, dann liegt das an einer eingebauten Spule, die die Sende- und Empfangsfrequenz des Geräts bestimmt. Bisher wurden solche Spulen in einem aufwendigen Verfahren erst gefertigt und anschließend getestet (Prototyping). Mit einer neuartigen Methode lassen sie sich exakt am Computer berechnen und entwerfen, das Prototyping ist nicht mehr nötig. Dauerte die Herstellung einer Spule bisher etwa vier Monate und kostete über 100.000 DM, so spart das Bochumer Verfahren Kosten und vor allem Zeit. Die Spulen werden u. a. für Handys und drahtlose Computernetzwerke entworfen.

Weitere Informationen

rubitec GmbH, Dr. Karl Grosse, Tel. 0234/32-11950, eMail: karl.grosse@ruhr-uni-bochum.de, Dr. Gordon Heinemann, Tel. 0234/32-11951, eMail: gordon.heinemann@ruhr-uni-bochum.de, Internet: http://www.ruhr-uni-bochum.de/rubitec/

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Hannover-Messe RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften