Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissensnetzwerk für Designer und Ingenieure

14.11.2000


Neues Internetportal wird auf der EuroMold 2000 vorgestellt

Kommunikation und Kooperation haben seit der Einführung des Internets eine völlig neue Dimension erreicht. Das Netz schafft, wovon alle reden: Globalisierung und gleichzeitige Anpassung der Märkte. Erfolgreiche Unternehmen kooperieren in Netzwerken, haben kürzere Entwicklungszeiten von der Idee bis zum Produkt als die Konkurrenz und ihre Mitarbeiter sind hochqualifiziert. Doch im weltweiten Datennetz, der wichtigsten Informations- und Kommunikationsplattform, steigt die Informationsmenge exponentiell an. Neue Instrumente sind daher nötig, damit der Einzelne aktuelles, für seine Branche relevantes Wissen herausfiltern kann.

Ein Internet-basiertes Wissensmanagement-System speziell für die Design- und Ingenieurbranche entwickeln Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD. Sie präsentieren den Demonstrator »DEPOT« dieses Systems vom 29. November bis 2. Dezember in Frankfurt/Main auf der EuroMold 2000, der Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung. Das Fraunhofer IGD stellt in Halle 8.0, Stand L 129, dem Gemeinschaftsstand Rapid-Prototyping der Fraunhofer Gesellschaft, seine Neuentwicklung vor.

DEPOT steht für »Design und Engineering Portal« und ist ein Informations- und Wissenssystem für das Internet, das insbesondere Designern und Produktentwicklern hilft, ihre Arbeitsprozesse effektiver zu gestalten. Daneben fungiert das System als Kommunikations- und Kooperationsplattform für Kunden, Designer und Zulieferer, d. h. es führt die verschiedenen am Design-Prozess beteiligten Gruppen zusammen. Zwar ist es mit dem so genannten Rapid-Prototyping inzwischen gelungen, sehr schnell dreidimensionale CAD-Modelle in physische Modelle umzusetzen. Doch in der Vorstufe der CAD-Modellierung besteht weiterhin ein enormes Verbesserungspotenzial. Produkte zu konzipieren, zu definieren und zu detaillieren ist immer noch sehr aufwendig, denn die Mitarbeiter benötigen viel Zeit für Detail-Recherchen, die Suche nach neuen Lösungsansätzen oder den Abgleich verschiedener Methoden. DEPOT schließt diese Lücke, indem es den Designern und Ingenieuren aktuelle, breit gefächerte und für die spezifische Produktentwicklung relevante Informationen zielgerichtet herausfiltert und aufbereitet - beispielsweise zu neuen Materialien, Verarbeitungs- und Produktionsverfahren oder Kundenanforderungen.

Neben Technologien wie Datenbanken und Internet setzen die IGD-Forscher auf Software-Agenten, die den einzelnen Nutzer bei der individuellen Recherche unterstützen und gleichzeitig den Informations- und Wissenspool des Systems ständig aktualisieren. »Wir entwickeln ein Wissensnetzwerk, das den Anwendern genau die spezifischen Informationen zur Verfügung stellt, die für ihre Arbeit wesentlich sind. Der Zugriff auf global verfügbares Fachwissen hilft den Unternehmen, Ideen schneller als bisher in Produkte umzusetzen und Fehler im Entwicklungsprozess zu minimieren«, beschreibt Dr. Joachim Rix, Leiter der Abteilung Industrielle Anwendungen am Fraunhofer IGD, die Vorteile dieses branchenspezifischen Internet-Portals. Er prognostiziert, das Wissensnetzwerk könne zum strategischen Wettbewerbsvorteil für die Design- und Ingenieurbranche werden, da es für einen effektiven Wissenstransfer sorgt. Ausgerichtet ist DEPOT auf die spezifischen Bedürfnisse von Industriedesign-Unternehmen, Maschinenbau-Betrieben, Design-Dienstleistern, Zulieferern im Bereich Designdienstleistung, Berufsverbänden, Modellbau-Betrieben, Rapid-Prototyping-Anbietern, Universitäten und Design-Zentren.


»Teleservice Zentrum Design« unterstützt Informations- und Partnersuche
Es existieren viele Wissensmanagement-Konzepte auf dem Markt, doch in der praktischen Umsetzung stoßen die Entwickler immer wieder an Grenzen - die Akzeptanz der Nutzer. Die ist bei DEPOT gegeben, denn der Demonstrator des zukünftigen Wissensnetzwerkes basiert auf den Ergebnissen bzw. Praxiserfahrungen des Projektes »Teleservice Zentrum Design« , kurz TeZeD, das von der EU im Rahmen der ADAPT-Initiative gefördert wurde. TeZeD, entwickelt von Wissenschaftlern des Fraunhofer IGD und der TU Darmstadt ist ein Internetdienst für Design-Büros und -Abteilungen, das den Nutzern designspezifische Informationen zur Verfügung stellt - für den gesamten Design-Prozess. TeZeD dient somit als Kooperations- und Kommunikationsplattform für Kunden, Designer und Zulieferer. Die Ergebnisse des Projektes zeigten, welcher Bedarf an Wissen und Information in der Branche besteht und welche Anforderungen ein benutzerorientiertes Wissensmanagement-System erfüllen muss. Ein Expertenkreis, dem u.a. Vertreter vom Verband deutscher Ingenieure (VDI), Design-Unternehmen, Zulieferer, Modellbauer, Consulting-Firmen und des Design-Zentrums Hessen angehörten, beurteilten das Konzept des Wissensnetzwerkes DEPOT sehr positiv. So hob der VDI hervor, dass das Projekt eine verstärkte Zusammenarbeit von Designern und Ingenieuren ermögliche, die längst überfällig sei.


VR-Methoden für effektives Rapid Product Development
Das Fraunhofer IGD zeigt auf der EuroMold 2000 auch neue Einsatzmöglichkeiten für die Technologien der Virtual Reality (VR). Gerade Prozesse in der Produktentwicklung lassen sich mit VR-Methoden erheblich beschleunigen. Bereits für frühe Prozess-Phasen wie Produktdefinition und Formfindung hat das IGD Arbeitsweisen entwickelt, damit Designer optimal in virtuellen Umgebungen gestalten können. »Der intuitive Umgang mit Modellen in einem solch frühen Stadium verkürzt Entwicklungszeiten und reduziert die Anzahl der Entwicklungs- und Optimierungszyklen,« so Dr. Joachim Rix vom Fraunhofer IGD. Wird VR nicht nur im Design Review sondern auch in der Produktentwicklung eingesetzt, können Medienbrüche minimiert und damit der gesamte Prozess des Rapid Product Development effizient gestaltet werden.


Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Joachim Rix,
Fraunhofer IGD, Darmstadt
Telefon: +49 (0) 6151/155-220,
Telefax: +49 (0) 6151/155-299,
E-Mail: joachim.rix@igd.fhg.de
URL: http:www.igd.fhg.de/igd-a2

EuroMold 2000 in Frankfurt am Main
Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung
29. November bis 2. Dezember
http:www.euromold.com
Fraunhofer IGD: Halle 8.0, Stand L 129


Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in der Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Fraunhofer Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur und das Centro de Computação Gráfica (CCG) in Coimbra (Portugal).
Innerhalb des Netzverbundes sind an den sechs Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 450 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 70 Millionen DM bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Bernad Lukacin | idw

Weitere Berichte zu: EuroMold Graphische Datenverarbeitung TeZeD Wissensnetzwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe
30.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Fraunhofer LBF auf der Messe „K“: Mit moderner Schadensanalytik verstehen, wie Kunststoffe altern
30.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik