Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissensnetzwerk für Designer und Ingenieure

14.11.2000


Neues Internetportal wird auf der EuroMold 2000 vorgestellt

Kommunikation und Kooperation haben seit der Einführung des Internets eine völlig neue Dimension erreicht. Das Netz schafft, wovon alle reden: Globalisierung und gleichzeitige Anpassung der Märkte. Erfolgreiche Unternehmen kooperieren in Netzwerken, haben kürzere Entwicklungszeiten von der Idee bis zum Produkt als die Konkurrenz und ihre Mitarbeiter sind hochqualifiziert. Doch im weltweiten Datennetz, der wichtigsten Informations- und Kommunikationsplattform, steigt die Informationsmenge exponentiell an. Neue Instrumente sind daher nötig, damit der Einzelne aktuelles, für seine Branche relevantes Wissen herausfiltern kann.

Ein Internet-basiertes Wissensmanagement-System speziell für die Design- und Ingenieurbranche entwickeln Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD. Sie präsentieren den Demonstrator »DEPOT« dieses Systems vom 29. November bis 2. Dezember in Frankfurt/Main auf der EuroMold 2000, der Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung. Das Fraunhofer IGD stellt in Halle 8.0, Stand L 129, dem Gemeinschaftsstand Rapid-Prototyping der Fraunhofer Gesellschaft, seine Neuentwicklung vor.

DEPOT steht für »Design und Engineering Portal« und ist ein Informations- und Wissenssystem für das Internet, das insbesondere Designern und Produktentwicklern hilft, ihre Arbeitsprozesse effektiver zu gestalten. Daneben fungiert das System als Kommunikations- und Kooperationsplattform für Kunden, Designer und Zulieferer, d. h. es führt die verschiedenen am Design-Prozess beteiligten Gruppen zusammen. Zwar ist es mit dem so genannten Rapid-Prototyping inzwischen gelungen, sehr schnell dreidimensionale CAD-Modelle in physische Modelle umzusetzen. Doch in der Vorstufe der CAD-Modellierung besteht weiterhin ein enormes Verbesserungspotenzial. Produkte zu konzipieren, zu definieren und zu detaillieren ist immer noch sehr aufwendig, denn die Mitarbeiter benötigen viel Zeit für Detail-Recherchen, die Suche nach neuen Lösungsansätzen oder den Abgleich verschiedener Methoden. DEPOT schließt diese Lücke, indem es den Designern und Ingenieuren aktuelle, breit gefächerte und für die spezifische Produktentwicklung relevante Informationen zielgerichtet herausfiltert und aufbereitet - beispielsweise zu neuen Materialien, Verarbeitungs- und Produktionsverfahren oder Kundenanforderungen.

Neben Technologien wie Datenbanken und Internet setzen die IGD-Forscher auf Software-Agenten, die den einzelnen Nutzer bei der individuellen Recherche unterstützen und gleichzeitig den Informations- und Wissenspool des Systems ständig aktualisieren. »Wir entwickeln ein Wissensnetzwerk, das den Anwendern genau die spezifischen Informationen zur Verfügung stellt, die für ihre Arbeit wesentlich sind. Der Zugriff auf global verfügbares Fachwissen hilft den Unternehmen, Ideen schneller als bisher in Produkte umzusetzen und Fehler im Entwicklungsprozess zu minimieren«, beschreibt Dr. Joachim Rix, Leiter der Abteilung Industrielle Anwendungen am Fraunhofer IGD, die Vorteile dieses branchenspezifischen Internet-Portals. Er prognostiziert, das Wissensnetzwerk könne zum strategischen Wettbewerbsvorteil für die Design- und Ingenieurbranche werden, da es für einen effektiven Wissenstransfer sorgt. Ausgerichtet ist DEPOT auf die spezifischen Bedürfnisse von Industriedesign-Unternehmen, Maschinenbau-Betrieben, Design-Dienstleistern, Zulieferern im Bereich Designdienstleistung, Berufsverbänden, Modellbau-Betrieben, Rapid-Prototyping-Anbietern, Universitäten und Design-Zentren.


»Teleservice Zentrum Design« unterstützt Informations- und Partnersuche
Es existieren viele Wissensmanagement-Konzepte auf dem Markt, doch in der praktischen Umsetzung stoßen die Entwickler immer wieder an Grenzen - die Akzeptanz der Nutzer. Die ist bei DEPOT gegeben, denn der Demonstrator des zukünftigen Wissensnetzwerkes basiert auf den Ergebnissen bzw. Praxiserfahrungen des Projektes »Teleservice Zentrum Design« , kurz TeZeD, das von der EU im Rahmen der ADAPT-Initiative gefördert wurde. TeZeD, entwickelt von Wissenschaftlern des Fraunhofer IGD und der TU Darmstadt ist ein Internetdienst für Design-Büros und -Abteilungen, das den Nutzern designspezifische Informationen zur Verfügung stellt - für den gesamten Design-Prozess. TeZeD dient somit als Kooperations- und Kommunikationsplattform für Kunden, Designer und Zulieferer. Die Ergebnisse des Projektes zeigten, welcher Bedarf an Wissen und Information in der Branche besteht und welche Anforderungen ein benutzerorientiertes Wissensmanagement-System erfüllen muss. Ein Expertenkreis, dem u.a. Vertreter vom Verband deutscher Ingenieure (VDI), Design-Unternehmen, Zulieferer, Modellbauer, Consulting-Firmen und des Design-Zentrums Hessen angehörten, beurteilten das Konzept des Wissensnetzwerkes DEPOT sehr positiv. So hob der VDI hervor, dass das Projekt eine verstärkte Zusammenarbeit von Designern und Ingenieuren ermögliche, die längst überfällig sei.


VR-Methoden für effektives Rapid Product Development
Das Fraunhofer IGD zeigt auf der EuroMold 2000 auch neue Einsatzmöglichkeiten für die Technologien der Virtual Reality (VR). Gerade Prozesse in der Produktentwicklung lassen sich mit VR-Methoden erheblich beschleunigen. Bereits für frühe Prozess-Phasen wie Produktdefinition und Formfindung hat das IGD Arbeitsweisen entwickelt, damit Designer optimal in virtuellen Umgebungen gestalten können. »Der intuitive Umgang mit Modellen in einem solch frühen Stadium verkürzt Entwicklungszeiten und reduziert die Anzahl der Entwicklungs- und Optimierungszyklen,« so Dr. Joachim Rix vom Fraunhofer IGD. Wird VR nicht nur im Design Review sondern auch in der Produktentwicklung eingesetzt, können Medienbrüche minimiert und damit der gesamte Prozess des Rapid Product Development effizient gestaltet werden.


Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Joachim Rix,
Fraunhofer IGD, Darmstadt
Telefon: +49 (0) 6151/155-220,
Telefax: +49 (0) 6151/155-299,
E-Mail: joachim.rix@igd.fhg.de
URL: http:www.igd.fhg.de/igd-a2

EuroMold 2000 in Frankfurt am Main
Weltmesse für Werkzeug- und Formenbau, Design und Produktentwicklung
29. November bis 2. Dezember
http:www.euromold.com
Fraunhofer IGD: Halle 8.0, Stand L 129


Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in der Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Fraunhofer Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur und das Centro de Computação Gráfica (CCG) in Coimbra (Portugal).
Innerhalb des Netzverbundes sind an den sechs Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 450 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 70 Millionen DM bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Bernad Lukacin | idw

Weitere Berichte zu: EuroMold Graphische Datenverarbeitung TeZeD Wissensnetzwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise