Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaltes Mahlen, wenig zahlen: Kaltmahlung ohne Stickstoff!

16.03.2001


Detailaufnahme der

Kaltvermahlungsanlage


Kryoschnecke


... mehr zu:
»Kaltmahlung »Kälte
Auf der POWTECH, die vom 27. - 29.03.2001 in Nürnberg stattfindet, präsentiert das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT ein neues Verfahren zur Kaltmahlung ohne
Stickstoff.

Besuchen Sie uns auf dem Stand 6-231 in Halle 6. Wir freuen uns auf Sie!

Feinste pulverförmige Feststoffe mit definierten Korngrößenverteilungen und anwendungsoptimierten Oberflächen werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen - in Oberflächenanwendungen, Verbundstoffen und beim Recycling.

Zur Herstellung solcher Feststoffe eignet sich die Feinvermahlung bei tiefen Temperaturen, besonders wenn Materialien und Stoffe zäh-elastisch oder temperaturempfindlich sind. In klirrender Kälte werden elastische Kunststoffe steinhart. Nur in diesem Zustand lassen sich viele Granulate zu Pulvern vermahlen. Die dazu notwendige Kälte wird meist unter Verwendung von flüssigem Stickstoff oder festem Kohlendioxid erzeugt. Mit diesen teuren Kühlträgern schießt man weit über das Ziel hinaus und verursacht enorme Betriebskosten, weil für die meisten Gummimischungen und Kunststoffgranulate Temperaturen zwischen +5 und -120 °C völlig für die Versprödung ausreichen.

Fraunhofer UMSICHT hat ein neues, flexibles Verfahren entwickelt, das auf dem Einsatz einer Kälteanlage basiert. Durch diese Technologie kann der Verbrauch von LN2 oder CO2 auf bis zu 0% (abhängig vom Material) reduziert werden. Eine Feinmahlanlage im Pilotmaßstab, ausgestattet mit umfangreicher Messtechnik, wurde am Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT errichtet und steht nun für Versuchsmahlungen zur Verfügung. Verschiedene Mühlen mit unterschiedlichen Zerkleinerungsprinzipien stehen für die Versuchsmahlungen bereit. Schon jetzt zeigt sich, dass die von Fraunhofer UMSICHT entwickelte Technik deutlich kostengünstiger arbeitet als herkömmliche Verfahren.
Besuchen Sie uns auf dem Stand 6-231 in Halle 6. Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT
Osterfelder Strasse 3
46047 Oberhausen
E-Mail: info@umsicht.fhg.de

Dipl.-Ing. Michael Wilczek
Telefon: 0208/8998-169
Telefax: 0208/8598-290
E-Mail: michael.wilczek@umsicht.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann | idw

Weitere Berichte zu: Kaltmahlung Kälte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik