Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit durch medizinische Bildverarbeitung: Fraunhofer IIS auf der MEDICA 2000

20.11.2000


Glück und Gesundheit für´s nächste Jahr, für´s Leben, zum Geburtstag. Gesundheit ist für uns alle der wichtigste Grundstein eines glücklichen Lebens. Medizintechnische Forschung und Entwicklung arbeitet daher stetig
an neuen Methoden, die diesen Wunsch Wirklichkeit werden lassen.

Am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen, Angewandte Elektronik in Erlangen bearbeiten wir zur Zeit Projekte auf dem Gebiet der medizinischen Bildverarbeitung sowie der Übertragungstechnik für Patientenmonitorring, die wir auf der MEDICA in Düsseldorf (H13, B14) präsentieren.

Besuchen Sie uns auf der
MEDICA 2000 vom 22.-25.11.00
in Düsseldorf
Halle 13 Stand B14

Mehr Sicherheit durch medizinische Bildverarbeitung
Fraunhofer IIS auf der MEDICA 2000

Glück und Gesundheit für´s nächste Jahr, für´s Leben, zum Geburtstag. Gesundheit ist für uns alle der wichtigste Grundstein eines glücklichen Lebens. Medizintechnische Forschung und Entwicklung arbeitet daher stetig an neuen Methoden, die diesen Wunsch Wirklichkeit werden lassen.

Am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen, Angewandte Elektronik in Erlangen bearbeiten wir zur Zeit Projekte auf dem Gebiet der medizinischen Bildverarbeitung sowie der Übertragungstechnik für Patientenmonitorring, die wir auf der MEDICA in Düsseldorf (H13, B14) präsentieren.

Der Heiserkeit auf der Spur -
Automatisches Diagnosesystem für die Phoniatrie

Auf der MEDICA 2000 in Düsseldorf zeigt die Projektgruppe Medizin-Technik des Fraunhofer IIS-A ein digitales Diagnosesystem für die Phoniatrie. Funktionelle Stimmstörungen als primäre Ursache für Heiserkeit können mit digitaler Aufnahmetechnik und Analysesoftware sofort sichtbar gemacht werden. Eine Hochgeschwindigkeitskamera mit aufgestecktem Endoskop nimmt die Stimmlippenschwingungen mit 2000 bis 4000 Bildern pro Sekunde auf und visualisiert sie für den Arzt sofort auf einem Videomonitor. Das digitale Datenmaterial kann dann bereits kurz nach der Aufnahme durch spezielle Bewegungs-Analysesoftware ausgewertet werden. Die Zeit zwischen Untersuchung und Ergebnis wird erheblich verkürzt, die Sicherheit der Diagnose erhöht. Derzeit wird dieses Verfahren in Zusammenarbeit mit der HNO-Klinik, Erlangen entwickelt und erprobt. Im Rahmen einer europäisch angelegten Multicenter-Studie werden ab 2001 die ersten

Geräte dieses automatisierten Diagnosesystems im klinischen Einsatz evaluiert.

Auswerteverfahren zur Tumorfrüherkennung
Diagnose: Lungenkrebs! Die Tumore sind meist schon in fortgeschrittenem Stadium, wenn sie der Arzt per Röntgenbild oder Bronchioskopie feststellt. Besser ist es daher z.B. per Sputumanalyse den Krebs so früh wie möglich zu erkennen. Ein Beispiel von vielen: Eine datenbankbasierte, schnelle und sichere Auswertung von zytologischen und histologischen Proben könnte hier Abhilfe schaffen. Erste Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der automatisierten Analyse solcher Proben, die objektive und reproduzierbare Ergebnisse liefern,
können hier in naher Zukunft eine Früherkennung von Lungentumoren ermöglichen. Die Möglichkeiten, die hierzu intelligente Bildverarbeitungs- und Texturanalyseverfahren bieten, sind im medizinischen Bereich noch nicht ausgereizt.

»Zuhause wird man schneller gesund !«
Ein Ausspruch, der auch von vielen Medizinern unterstützt wird. Gerade für Langzeitkranke wie Schlaganfall oder Herzpatienten gibt es aber kaum eine Alternative zum Krankenhausaufenthalt. Mit Patientenmonitorring kann die ärztliche Überwachung auch zuhause erfolgen. Am Fraunhofer IIS-A Erlangen wird an Übertragungskonzepten und -standards (DECT, Bluetooth, UMTS, VITAL) gearbeitet, die eine »Televisite« bzw. die Vernetzung von Endgeräten im Haus mit Klinik, Praxis oder Notfalldienst schnell und sicher übernehmen können.

Elvira Gerhäuser | idw

Weitere Berichte zu: Diagnosesystem MEDICA Patientenmonitorring

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie