Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magdeburger Innovationen zur Produktbeschleunigung auf EUROMOLD 2000

27.11.2000


... mehr zu:
»Fertigungstechnik
Vom 29. November bis 02. Dezember 2000 ist die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg mit vier Exponaten auf der EUROMOLD, der weltgrößten Messe für Werkzeug- und Formenbau, Design und
Produktentwicklung in Frankfurt am Main, vertreten. Auf dem Gemeinschaftsstand der Hochschulen Sachsen Anhalts in der Halle 9, Stand A118, präsentieren Magdeburger Forscher praxisrelevante Forschungsergebnisse.

Die Wissenschaftler Dr. Ingolf Behm und Dipl.-Phys. Matthias Todte vom Institut für Fertigungstechnik und Qualitätssicherung der Magdeburger Universität stellen durchgehende rechnergestützte Lösungen zur integrierten Produktentwicklung vor. Mit Programmen wie Simtec/WINCAST® können beispielsweise die Formfüllung von Gußteilen effektiver beurteilt und Gefügebestandteile im Gußstück früher erkannt werden. Mit der vorgestellten Lösung wird die Fertigung eines teueren aber fehlerhaften Werkzeuges im Vorfeld vermeidbar.
Weitere Informationen: Dipl.-Phys. Matthias Todte, Tel.: (0391) 67-18318.

Auch die zweite technische Neuerung kommt aus dem Institut für Fertigungstechnik und Qualitätssicherung der Universität. Das Wissenschaftlerteam unter Leitung von Prof. Dr. Friedhelm Lierath stellt neuartige Prozeßketten vor, bei denen die Daten für die generative Fertigung mittels Computertomographie bereitgestellt werden. Generative Fertigungsverfahren erzeugen immer schneller und perfekter Prototypen, nun auch aus Metall. Weiterhin werden zahlreiche Beispiele für die Entwicklung innovativer Produkte mit Rapid Prototyping-Technologien präsentiert, die eine enorme Verkürzung der Entwicklungszeiten versprechen, denn die manuelle Herstellung von Modellen kann mehrere Monate dauern. Exponate aus Medizintechnik und Architektur unterstreichen die breite und branchenneutreale Anwendung dieser Technologien. In Sachsen-Anhalt haben Kooperationen zwischen Universität sowie Elektronik- und Werkzeugbauunternehmen bereits zu wirtschaftlichen Erfolgen und Produktinnovationen geführt.
Weitere Informationen: Dipl.-Ing. Jan-Sören Roßbach, Tel.: (0391) 67-12808.

Weiterhin wird das Zeit- und Kostenmanagementsystem des Magdeburger Institutes für Fertigungstechnik und Qualitätssicherung "timeFIX" vorgestellt, eine gemeinsame Entwicklung mit Unternehmen verschiedener Branchen. Mit timeFIX lassen sich professionell und profitabel Zeit und Kosten managen. Verkürzung der Entwicklungszeiten ist das Zauberwort. Eine Schlüsselstellung hat dabei der Bau von Prototypen und Funktionsmustern. Die Magdeburger Wissenschaftler können auf bundesweite Einführung sowie einen Anwender in Österreich verweisen. Das Programm ist branchenneutral einsetzbar. Wesentliche Merkmale sind moderne Betriebsdatenerfassung mit konfigurierbarer Buchungsstruktur, systematischer Aufbereitung von Zeit- und Kosteninformationen, zeitnahe Visualisierung sowie Steuerung von Geschäftsprozessen.
Weitere Informationen: Dipl.-Ing. Lothar Hoffmann, Tel.: (0391) 67-12045.

Der Bereich Urformtechnik unter Leitung von Prof. Dr. Eberhard Ambos demonstriert mit dem Exponat "Tele-Engineering bei der kooperativen Entwicklung und Fertigung von Bauteilen", wie durch den industriellen Einsatz von Multimedia-Kommunikationstechnik Produktentwicklungszeiten verkürzt werden können. Z. B. können mit dieser Kommunikationstechnik rechnerintegrierte Video- und Datenkonferenzen durchgeführt und damit Zeit und Kosteneinsparungspotentiale erzielt werden. Der Reiseaufwand bei Routineproblemen kann erheblich gesenkt werden.
Weitere Informationen: Dr.-Ing. Martin Brahmann, Tel.: (0391) 67-18316, begleitet wird der Messeauftritt von einer Live-Berichterstattung im Internet unter http://www.ttz.uni-magdeburg.de/messe-db/2000euromold/index.html.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Waltraud Riess | idw

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten