Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magdeburger Innovationen zur Produktbeschleunigung auf EUROMOLD 2000

27.11.2000


... mehr zu:
»Fertigungstechnik
Vom 29. November bis 02. Dezember 2000 ist die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg mit vier Exponaten auf der EUROMOLD, der weltgrößten Messe für Werkzeug- und Formenbau, Design und
Produktentwicklung in Frankfurt am Main, vertreten. Auf dem Gemeinschaftsstand der Hochschulen Sachsen Anhalts in der Halle 9, Stand A118, präsentieren Magdeburger Forscher praxisrelevante Forschungsergebnisse.

Die Wissenschaftler Dr. Ingolf Behm und Dipl.-Phys. Matthias Todte vom Institut für Fertigungstechnik und Qualitätssicherung der Magdeburger Universität stellen durchgehende rechnergestützte Lösungen zur integrierten Produktentwicklung vor. Mit Programmen wie Simtec/WINCAST® können beispielsweise die Formfüllung von Gußteilen effektiver beurteilt und Gefügebestandteile im Gußstück früher erkannt werden. Mit der vorgestellten Lösung wird die Fertigung eines teueren aber fehlerhaften Werkzeuges im Vorfeld vermeidbar.
Weitere Informationen: Dipl.-Phys. Matthias Todte, Tel.: (0391) 67-18318.

Auch die zweite technische Neuerung kommt aus dem Institut für Fertigungstechnik und Qualitätssicherung der Universität. Das Wissenschaftlerteam unter Leitung von Prof. Dr. Friedhelm Lierath stellt neuartige Prozeßketten vor, bei denen die Daten für die generative Fertigung mittels Computertomographie bereitgestellt werden. Generative Fertigungsverfahren erzeugen immer schneller und perfekter Prototypen, nun auch aus Metall. Weiterhin werden zahlreiche Beispiele für die Entwicklung innovativer Produkte mit Rapid Prototyping-Technologien präsentiert, die eine enorme Verkürzung der Entwicklungszeiten versprechen, denn die manuelle Herstellung von Modellen kann mehrere Monate dauern. Exponate aus Medizintechnik und Architektur unterstreichen die breite und branchenneutreale Anwendung dieser Technologien. In Sachsen-Anhalt haben Kooperationen zwischen Universität sowie Elektronik- und Werkzeugbauunternehmen bereits zu wirtschaftlichen Erfolgen und Produktinnovationen geführt.
Weitere Informationen: Dipl.-Ing. Jan-Sören Roßbach, Tel.: (0391) 67-12808.

Weiterhin wird das Zeit- und Kostenmanagementsystem des Magdeburger Institutes für Fertigungstechnik und Qualitätssicherung "timeFIX" vorgestellt, eine gemeinsame Entwicklung mit Unternehmen verschiedener Branchen. Mit timeFIX lassen sich professionell und profitabel Zeit und Kosten managen. Verkürzung der Entwicklungszeiten ist das Zauberwort. Eine Schlüsselstellung hat dabei der Bau von Prototypen und Funktionsmustern. Die Magdeburger Wissenschaftler können auf bundesweite Einführung sowie einen Anwender in Österreich verweisen. Das Programm ist branchenneutral einsetzbar. Wesentliche Merkmale sind moderne Betriebsdatenerfassung mit konfigurierbarer Buchungsstruktur, systematischer Aufbereitung von Zeit- und Kosteninformationen, zeitnahe Visualisierung sowie Steuerung von Geschäftsprozessen.
Weitere Informationen: Dipl.-Ing. Lothar Hoffmann, Tel.: (0391) 67-12045.

Der Bereich Urformtechnik unter Leitung von Prof. Dr. Eberhard Ambos demonstriert mit dem Exponat "Tele-Engineering bei der kooperativen Entwicklung und Fertigung von Bauteilen", wie durch den industriellen Einsatz von Multimedia-Kommunikationstechnik Produktentwicklungszeiten verkürzt werden können. Z. B. können mit dieser Kommunikationstechnik rechnerintegrierte Video- und Datenkonferenzen durchgeführt und damit Zeit und Kosteneinsparungspotentiale erzielt werden. Der Reiseaufwand bei Routineproblemen kann erheblich gesenkt werden.
Weitere Informationen: Dr.-Ing. Martin Brahmann, Tel.: (0391) 67-18316, begleitet wird der Messeauftritt von einer Live-Berichterstattung im Internet unter http://www.ttz.uni-magdeburg.de/messe-db/2000euromold/index.html.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Waltraud Riess | idw

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie