Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patent- und Markendatenbanken auf der Hannover Messe

03.04.2001


FIZ Karlsruhe hat mehr als 32 Millionen internationale Patentschriften online / Einsatzmöglichkeiten von der Patentbeobachtung bis zur strategischen Wettbewerbsanalyse / Markendatenbanken neu im Produktportfolio

Vom 23. bis zum 28. 4. präsentiert das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe auf der Hannover Messe Industrie in Halle 18, 1.OG Stand N18 Patent- und Markendatenbanken, die über den wissenschaftlich-technischen Datenbankverbund STN International im WWW des Internet angeboten werden. 32 Millionen internationale Patentschriften zitiert allein die dort bereitgestellte internationale Patentdatenbank INPADOC. Es dauert nur wenige Sekunden, in dieser riesigen Datenmenge z. B. anhand des Patentklassifikationscodes für Ventile oder auch nur mit dem Stichwort "Präzisionsdosierung" nach einer Schutzrechtsanmeldung für ein ethernetfähiges Mikroventil zu suchen.

"Eine effiziente Auswertung von Schutzrechtsdokumenten bringt nachweislich Wettbewerbsvorteile", erklärt Dipl.-Ing. Friedemann Böhm, beim FIZ Karlsruhe zuständig für Patent- und Markendatenbanken. Für professionelle Patentrecherchen sei es allerdings notwendig, dass man sich im internationalen Patentrecht auskenne und wisse, wie man mit Online-Datenbanken umgehe. Das FIZ Karlsruhe bietet dazu Trainingsprogramme für Einsteiger und Fortgeschrittene an.

Durch die Aufbereitung in hochentwickelten Datenbanken kann man nach Aussage Böhms aus der Patentliteratur weit mehr als nur die veröffentlichten Patentanmeldungen des Wettbewerbs hervorholen oder technische Lösungen für die eigene Produktgestaltung finden. "Mit einer guten Recherchestrategie lassen sich aus Patentdatenbanken Entwicklungstrends ableiten und zusätzlich kann man auch noch erkennen, auf welche Märkte die Konkurrenz abzielt", so der Diplomingenieur. Außerdem sei mit den effizienten Softwarefunktionen eine automatische permanente Überwachung der eigenen Patente möglich. Wenn sich die Anmeldeaktivitäten im Umfeld des überwachten Patentes häuften - was auf einen Angriff auf das eigene Produkt hindeute - schlüge das System Alarm (z. B. unter Verwendung der Datenbank Derwent Patents Citation Index).

Da auch Marken im Zuge der Globalisierung zur Verteidigung angestammter Märkte immer wichtiger werden, hat das FIZ Karlsruhe vor kurzem nun auch erstmals Datenbanken mit internationalen Informationen über Marken-Schutzrechte in sein Produktportfolio aufgenommen. Neu im Programm sind die drei Marken-Datenbanken DEMAS (Deutsches Elektronisches Marken-Suchsystem), EUMAS (EU-Gemeinschafts-Marken-Suchsystem) und IRMAS (International Register Trademarks Suchsystem). Sie geben Auskunft über alle vom Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA), vom Markenamt der EU (Office of Harmonization in the International Market OHIM) und der Weltorganisation für Geistiges Eigentum (WIPO) veröffentlichten Markenschutzrechte.

Hergestellt werden die Patent- und Markendatenbanken auf STN International von nationalen, regionalen und internationalen Patentbehörden und privatwirtschaftlichen Unternehmen: darunter das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA), das amerikanische U.S. Patent- and Trademark Office (USPTO), das Europäische Patentamt (EPA) und die Internationale Organisation für Geistiges Eigentum (WIPO) sowie die renommierten Patent- bzw. Markeninformationsspezialisten Wila Verlag, München, oder Derwent Information Ltd., London.

Die Online-Informationsquellen decken die Patentliteratur aller Industrienationen sowie zahlreicher weiterer Märkte der Welt ab.

Online direkt zum Volltext
Über einen Full-Text-Button werden für jedes Dokument Zugriffs- und Bestellmöglichkeiten auf die/für die vollständige Patentschrift aufgezeigt. So kann auf die bei verschiedenen Patentämtern elektronisch vorliegenden Volltexte direkt zugegriffen werden, oder die gedruckte Version kann sofort online über den automatischen LiteraturvermittlungsService FIZ AutoDoc ( http://www.fiz-karlsruhe.de/autodoc/) bestellt werden. Auf Wunsch werden die Dokumente innerhalb von 24 bzw. 48 Stunden per E-mail, Fax oder per Post zugesandt.

Zugang

... mehr zu:
»FIZ »Patent »STN

Auf das Informationsangebot von STN kann über das Internet sowie über kommerzielle proprietäre Netze (ISDN, Datex-P, BT Concert X.25 u.a.) zugegriffen werden. Voraussetzung ist ein Nutzungsvertrag mit dem FIZ Karlsruhe. Demo- und Testrecherchen zeigen das Potential einer professionellen Recherche in STN-Fachdatenbanken.
Im Internet stehen verschiedene Zugänge zur Verfügung. Erfahrene Rechercheure suchen effizient über STN on the Web ( http://stnweb.fiz-karlsruhe.de). STNEasy ist der einfache und bequeme Web-Zugang für gelegentliche Nutzer ( http://stneasy.fiz-karlsruhe.de).

Als weltweit agierende wissenschaftliche Serviceeinrichtung produziert und vermarktet das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe wissenschaftliche und technische Informationsdienste in gedruckter oder elektronischer Form. In Zusammenarbeit mit Institutionen aus dem In- und Ausland baut das FIZ Karlsruhe Datenbanken auf den Fachgebieten Astronomie und Astrophysik, Energie, Kernforschung und Kerntechnik, Mathematik, Informatik und Physik auf. Außerdem betreibt das FIZ Karlsruhe das europäische Servicezentrum (Host) von STN International, The Scientific & Technical Information Network. STN International ist der weltweit führende Online-Service für wissenschaftlich-technische Daten-banken. In seinem breitgefächerten Produktspektrum befinden sich z. Zt. mehr als 210 Datenbanken mit ca. 400 Mio. Dokumenten aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die international größten und bedeutendsten Patentdatenbanken.
Das FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibnitz e. V. (WGL).


Weitere Informationen:

Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe
STN Servicezentrum Europa
Postfach 2465, D-76012 Karlsruhe
Tel. 07247/808-555, Fax 07247/808-259
E-Mail helpdesk@fiz-karlsruhe.de,http://www.fiz-karlsruhe.de

Für die Presse:

Rüdiger Mack
Tel. 07247/808-513
E-Mail: rm@fiz-karlsruhe.de

Ansprechpartner auf der Hannover Messe Industrie:
Halle 18, 1. OG Stand N18
Dipl-Ing. Friedemann Böhm

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ruediger Mack | idw

Weitere Berichte zu: FIZ Patent STN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Sensoren mit System
29.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise