Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patent- und Markendatenbanken auf der Hannover Messe

03.04.2001


FIZ Karlsruhe hat mehr als 32 Millionen internationale Patentschriften online / Einsatzmöglichkeiten von der Patentbeobachtung bis zur strategischen Wettbewerbsanalyse / Markendatenbanken neu im Produktportfolio

Vom 23. bis zum 28. 4. präsentiert das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe auf der Hannover Messe Industrie in Halle 18, 1.OG Stand N18 Patent- und Markendatenbanken, die über den wissenschaftlich-technischen Datenbankverbund STN International im WWW des Internet angeboten werden. 32 Millionen internationale Patentschriften zitiert allein die dort bereitgestellte internationale Patentdatenbank INPADOC. Es dauert nur wenige Sekunden, in dieser riesigen Datenmenge z. B. anhand des Patentklassifikationscodes für Ventile oder auch nur mit dem Stichwort "Präzisionsdosierung" nach einer Schutzrechtsanmeldung für ein ethernetfähiges Mikroventil zu suchen.

"Eine effiziente Auswertung von Schutzrechtsdokumenten bringt nachweislich Wettbewerbsvorteile", erklärt Dipl.-Ing. Friedemann Böhm, beim FIZ Karlsruhe zuständig für Patent- und Markendatenbanken. Für professionelle Patentrecherchen sei es allerdings notwendig, dass man sich im internationalen Patentrecht auskenne und wisse, wie man mit Online-Datenbanken umgehe. Das FIZ Karlsruhe bietet dazu Trainingsprogramme für Einsteiger und Fortgeschrittene an.

Durch die Aufbereitung in hochentwickelten Datenbanken kann man nach Aussage Böhms aus der Patentliteratur weit mehr als nur die veröffentlichten Patentanmeldungen des Wettbewerbs hervorholen oder technische Lösungen für die eigene Produktgestaltung finden. "Mit einer guten Recherchestrategie lassen sich aus Patentdatenbanken Entwicklungstrends ableiten und zusätzlich kann man auch noch erkennen, auf welche Märkte die Konkurrenz abzielt", so der Diplomingenieur. Außerdem sei mit den effizienten Softwarefunktionen eine automatische permanente Überwachung der eigenen Patente möglich. Wenn sich die Anmeldeaktivitäten im Umfeld des überwachten Patentes häuften - was auf einen Angriff auf das eigene Produkt hindeute - schlüge das System Alarm (z. B. unter Verwendung der Datenbank Derwent Patents Citation Index).

Da auch Marken im Zuge der Globalisierung zur Verteidigung angestammter Märkte immer wichtiger werden, hat das FIZ Karlsruhe vor kurzem nun auch erstmals Datenbanken mit internationalen Informationen über Marken-Schutzrechte in sein Produktportfolio aufgenommen. Neu im Programm sind die drei Marken-Datenbanken DEMAS (Deutsches Elektronisches Marken-Suchsystem), EUMAS (EU-Gemeinschafts-Marken-Suchsystem) und IRMAS (International Register Trademarks Suchsystem). Sie geben Auskunft über alle vom Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA), vom Markenamt der EU (Office of Harmonization in the International Market OHIM) und der Weltorganisation für Geistiges Eigentum (WIPO) veröffentlichten Markenschutzrechte.

Hergestellt werden die Patent- und Markendatenbanken auf STN International von nationalen, regionalen und internationalen Patentbehörden und privatwirtschaftlichen Unternehmen: darunter das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA), das amerikanische U.S. Patent- and Trademark Office (USPTO), das Europäische Patentamt (EPA) und die Internationale Organisation für Geistiges Eigentum (WIPO) sowie die renommierten Patent- bzw. Markeninformationsspezialisten Wila Verlag, München, oder Derwent Information Ltd., London.

Die Online-Informationsquellen decken die Patentliteratur aller Industrienationen sowie zahlreicher weiterer Märkte der Welt ab.

Online direkt zum Volltext
Über einen Full-Text-Button werden für jedes Dokument Zugriffs- und Bestellmöglichkeiten auf die/für die vollständige Patentschrift aufgezeigt. So kann auf die bei verschiedenen Patentämtern elektronisch vorliegenden Volltexte direkt zugegriffen werden, oder die gedruckte Version kann sofort online über den automatischen LiteraturvermittlungsService FIZ AutoDoc ( http://www.fiz-karlsruhe.de/autodoc/) bestellt werden. Auf Wunsch werden die Dokumente innerhalb von 24 bzw. 48 Stunden per E-mail, Fax oder per Post zugesandt.

Zugang

... mehr zu:
»FIZ »Patent »STN

Auf das Informationsangebot von STN kann über das Internet sowie über kommerzielle proprietäre Netze (ISDN, Datex-P, BT Concert X.25 u.a.) zugegriffen werden. Voraussetzung ist ein Nutzungsvertrag mit dem FIZ Karlsruhe. Demo- und Testrecherchen zeigen das Potential einer professionellen Recherche in STN-Fachdatenbanken.
Im Internet stehen verschiedene Zugänge zur Verfügung. Erfahrene Rechercheure suchen effizient über STN on the Web ( http://stnweb.fiz-karlsruhe.de). STNEasy ist der einfache und bequeme Web-Zugang für gelegentliche Nutzer ( http://stneasy.fiz-karlsruhe.de).

Als weltweit agierende wissenschaftliche Serviceeinrichtung produziert und vermarktet das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe wissenschaftliche und technische Informationsdienste in gedruckter oder elektronischer Form. In Zusammenarbeit mit Institutionen aus dem In- und Ausland baut das FIZ Karlsruhe Datenbanken auf den Fachgebieten Astronomie und Astrophysik, Energie, Kernforschung und Kerntechnik, Mathematik, Informatik und Physik auf. Außerdem betreibt das FIZ Karlsruhe das europäische Servicezentrum (Host) von STN International, The Scientific & Technical Information Network. STN International ist der weltweit führende Online-Service für wissenschaftlich-technische Daten-banken. In seinem breitgefächerten Produktspektrum befinden sich z. Zt. mehr als 210 Datenbanken mit ca. 400 Mio. Dokumenten aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die international größten und bedeutendsten Patentdatenbanken.
Das FIZ Karlsruhe ist Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibnitz e. V. (WGL).


Weitere Informationen:

Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe
STN Servicezentrum Europa
Postfach 2465, D-76012 Karlsruhe
Tel. 07247/808-555, Fax 07247/808-259
E-Mail helpdesk@fiz-karlsruhe.de,http://www.fiz-karlsruhe.de

Für die Presse:

Rüdiger Mack
Tel. 07247/808-513
E-Mail: rm@fiz-karlsruhe.de

Ansprechpartner auf der Hannover Messe Industrie:
Halle 18, 1. OG Stand N18
Dipl-Ing. Friedemann Böhm

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ruediger Mack | idw

Weitere Berichte zu: FIZ Patent STN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie