Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

bioMST - Mikrosysteme für die Biotechnologie

18.09.2003


Das Labor für die Hosentasche: Wenn der Hausarzt in Minutenschnelle das Analyseergebnis einer Blutprobe braucht oder wenn der Gerichtsmediziner anhand von winzigsten Geweberesten einen Täter identifizieren muss, dann kommt immer öfter ein biotechnologisches Mikrosystem, ein sogenanntes "Lab-on-a-chip", zum Einsatz. Im Unterschied zu Großlaboren können diese winzigen mikrofluidischen Analysesysteme auch kleinste Probenmengen in kürzester Zeit zuverlässig untersuchen, und dies direkt vor Ort. Doch nicht nur beim Lab-on-a-chip ermöglicht die Mikrosystemtechnik neue Lösungen für die Biotechnologie. Was Forschung und Industrie heute für die Entwicklung und Umsetzung neuer Mikrosysteme in diesem Feld zu bieten haben, ist vom 7. bis zum 9. Oktober auf dem Gemeinschaftsstand der VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH auf der Fachmesse Biotechnica in Hannover (Halle 3, Stand G 03) zu sehen.



Unter dem Label "bioMST - Mikrosysteme für die Biotechnologie" zeigen neun Partner aus Universitäten, Forschungsinstituten und Industrie ein komplettes Produkt- und Dienstleistungsangebot für den Forschungs- und Entwicklungsprozess von Mikrosystemen für die Biotechnologie. Im sogenannten F&E-Loop wird der konzeptionelle Ablauf von der Idee bis hin zum fertigen Produkt dargestellt. Die Stationen auf diesem Weg sind "Simulation und Entwurf", "Mikrofluidische Komponenten", "Biochemie/Biologie" und "Detektion".



Den Bereich Entwurf/Simulation repräsentieren das Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH und das Institut für Mikrosystemtechnik, Universität Freiburg. Das Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft, das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration und das Institut für Physikalische Hochtechnologie zeigen Mikrosystemtechnik-Komponenten. Ansprechpartner für das Thema Biochemie und Biologie sind das Naturwissenschaftliche und medizinische Institut an der Universität Tübingen und das Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik. Das Laser Laboratorium Göttingen und die Fraunhofer-Forschungseinheit Biomolekulare Informationsverarbeitung zeigen Lösungsansätze für die Detektion.

Seit Jahren unterstützt die VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die Mikrosystemtechnik durch Forschungsförderung und innovationsunterstützende Maßnahmen. Dabei hat sich die Biotechnologie in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Anwendungsgebiete der Mikrosystemtechnik entwickelt. Mikrosysteme bieten hochinnovative Lösungen als Werkzeuge für biotechnologische Aufgaben. In der Konvergenz der Disziplinen entsteht ein neues dynamisches Feld. Unter dem neuen Label "bio MST - Mikrosysteme für die Biotechnologie" soll die Entwicklung in diesem Zukunftsfeld beschleunigt vorangebracht werden.

Zweimal täglich jeweils um 11.00 und um 14.00 Uhr werden für die Besucher der Biotechnica Führungen rund um den bioMST-Loop angeboten. Hierbei werden die Stationen und ihr Zusammenwirken im Entwicklungsprozess erläutert. Außerdem wird das Konzept des bioMST-Loops am Dienstag, den 7. Oktober 2003 um 12.30 Uhr im Innovationsforum der Biotechnica, Galerie, Halle 2 vorgestellt.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.bioMST.de oder bei
VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Ute Ackermann
Telefon: 03328/435-113, Fax:03328/435-105, E-Mail: ackermann@vdivde-it.de


Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioMST.de

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA Biotechnologie Mikrosystem Mikrosystemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie