Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Buchmesse: Volltextbeschaffung ohne Medienbruch

10.10.2000


... mehr zu:
»FIZ »STN »TIB
Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe baut sein automatisches Volltextvermittlungssystem "FIZ AutoDoc" mit Riesenschritten aus. Immer mehr Unternehmen, die im traditionellen Literaturvertrieb seit Jahrzehnten
fest verankert sind, steigen als Lieferanten in das Online-System, die Web-Drehscheibe für die Bestellung und Lieferung von wissenschaftlichen und technischen Fachpublikationen und Patentschriften, ein.

FIZ Karlsruhe’s automatischer Literaturvermittlungsdienst

Das FIZ Karlsruhe, so Marketingleiter Dr. Bernward Jenschke, arbeitet im Interesse seiner Kunden mit Nachdruck an der Ausweitung von FIZ AutoDoc. "Für ein durchgängiges Volltextvermittlungssystem, das so weit wie möglich ohne Medienbruch funktioniert, ist eine Vielzahl von Kooperationen nötig. Wir wollen unseren Kunden ein nahtloses Literaturversorgungssystem bieten - vom Literaturzitat in den STN-Online-Datenbanken bis zu den Volltexten der Originalpublikationen, elektronisch oder gedruckt."

FIZ AutoDoc kann als eigenständiges Bestell- und Liefersystem genutzt werden. Es ist aber ebenso Teil der "STN Full Text Solution" von STN International. Über den wissenschaftlich-technischen Informations-verbund sind Literaturrecherchen in rund 210 Online-Datenbanken mit über 300 Mio. Dokumenten möglich. Direkt nach der Recherche kann dann vom Literaturzitat aus der vollständige elektronische Zeitschriftenartikel aufgerufen oder bestellt werden.

Als eigenständiges System wird FIZ AutoDoc direkt aufgerufen:
http://www.fiz-karlsruhe.de/autodoc/
Im FIZ AutoDoc-Service kann im Augenblick Literatur aus ca. 160.000 Zeitschriften automatisch bearbeitet werden. Auf elektronisch verfügbare Volltexte kann sofort zugegriffen werden. Die Bestellung von Artikeln aus nicht abonnierten Zeitschriften wird automatisch an den relevanten angeschlossenen Volltextlieferanten (z.B. TIB, ZBMed, BLDSC) weiter-geleitet. Auf Wunsch wird die gewünschte Publikation innerhalb von 24 Stunden per Post, Fax oder E-Mail geliefert.
Ein besonderer Service des FIZ Karlsruhe: Neben Zeitschriftenartikeln und Patenten können auch weitere Literaturarten wie Monographien und Graue Literatur (schwer beschaffbare Literatur wie Forschungsberichte, Konferenzbeiträge usw.) bestellt werden.

Standardbestellungen werden innerhalb von 48 Stunden zum Preis von DM 20,- per Post oder DM 18,- per E-Mail/PDF ausgeliefert. Bei Lieferung des Volltextes von deutschen Dokumentlieferanten fallen zusätzlich DM 10,- Verlegertantiemen an. Für Eilbestellungen und für die individuelle Beratung bei Problemfällen wird ein Aufpreis fällig. Die Abrechnung erfolgt monatlich durch das FIZ Karlsruhe.

Zur Zeit angeschlossene Dokumentlieferanten, Verlage und Agenturen:
die Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover; die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZBMed), Köln; die Senckenbergische Bibliothek (SeB), Frankfurt; die Deutsche Zentralbibliothek für Landbauwissenschaften (ZBL), Bonn, der Wila Verlag, München, das Library and Information Centre der Royal Society of Chemistry (RSC) in London, The British Library Document Supply Centre (BLDSC), Boston Spa, UK, der Springer Verlag, Heidelberg; Swets Blackwell (SwetsNet), Lisse, NL; Karger Verlag, Basel, CH; and EBSCO Information Services (EBSCO online), Berlin.
Weitere werden in Kürze hinzukommen:
Institut de l’Information Scientifique et Technique (INIST), Vandoeuvre-les-Nancy, FR; CatchWord, Abingdon, UK; Institution of Electrical Engineers (IEE), Stevenage, UK; und die Bibliothek der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH), CH.


Als weltweit agierende wissenschaftliche Serviceeinrichtung produziert und vermarktet das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe wissenschaftliche und technische Informationsdienste in gedruckter oder elektronischer Form. Außerdem betreibt FIZ Karlsruhe das europäische Servicezentrum (Host) von STN International, The Scientific & Technical Information Network. STN International ist der Online-Service für wissenschaftlich-technische Information mit z. Zt. mehr als 210 Datenbanken (über 300 Mio. Dokumente) aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die international größten und bedeutendsten Patentdatenbanken. STN International wird gemeinsam vom Fachinformationszentrum Karlsruhe, dem Chemical Abstracts Service (CAS) in Columbus, OH, USA und der Japan Science and Technology Corporation (JST) in Tokio betrieben.


Weitere Informationen erhalten Sie über:

Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe
STN Service Centre Europe
Postfach 2465
D-76012 Karlsruhe
Tel. 07247/808-555
Fax 07247/808-259
E-Mail: hlpdeskk@fiz-karlsruhe.de
URL: http://www.fiz-karlsruhe.de


Für die Presse:

Rüdiger Mack
Tel. 07247/808-513
Fax 07247/808-136
E-Mail: rm@fiz-karlsruhe.de

 

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ruediger Mack | idw

Weitere Berichte zu: FIZ STN TIB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie