Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Buchmesse: Volltextbeschaffung ohne Medienbruch

10.10.2000


... mehr zu:
»FIZ »STN »TIB
Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe baut sein automatisches Volltextvermittlungssystem "FIZ AutoDoc" mit Riesenschritten aus. Immer mehr Unternehmen, die im traditionellen Literaturvertrieb seit Jahrzehnten
fest verankert sind, steigen als Lieferanten in das Online-System, die Web-Drehscheibe für die Bestellung und Lieferung von wissenschaftlichen und technischen Fachpublikationen und Patentschriften, ein.

FIZ Karlsruhe’s automatischer Literaturvermittlungsdienst

Das FIZ Karlsruhe, so Marketingleiter Dr. Bernward Jenschke, arbeitet im Interesse seiner Kunden mit Nachdruck an der Ausweitung von FIZ AutoDoc. "Für ein durchgängiges Volltextvermittlungssystem, das so weit wie möglich ohne Medienbruch funktioniert, ist eine Vielzahl von Kooperationen nötig. Wir wollen unseren Kunden ein nahtloses Literaturversorgungssystem bieten - vom Literaturzitat in den STN-Online-Datenbanken bis zu den Volltexten der Originalpublikationen, elektronisch oder gedruckt."

FIZ AutoDoc kann als eigenständiges Bestell- und Liefersystem genutzt werden. Es ist aber ebenso Teil der "STN Full Text Solution" von STN International. Über den wissenschaftlich-technischen Informations-verbund sind Literaturrecherchen in rund 210 Online-Datenbanken mit über 300 Mio. Dokumenten möglich. Direkt nach der Recherche kann dann vom Literaturzitat aus der vollständige elektronische Zeitschriftenartikel aufgerufen oder bestellt werden.

Als eigenständiges System wird FIZ AutoDoc direkt aufgerufen:
http://www.fiz-karlsruhe.de/autodoc/
Im FIZ AutoDoc-Service kann im Augenblick Literatur aus ca. 160.000 Zeitschriften automatisch bearbeitet werden. Auf elektronisch verfügbare Volltexte kann sofort zugegriffen werden. Die Bestellung von Artikeln aus nicht abonnierten Zeitschriften wird automatisch an den relevanten angeschlossenen Volltextlieferanten (z.B. TIB, ZBMed, BLDSC) weiter-geleitet. Auf Wunsch wird die gewünschte Publikation innerhalb von 24 Stunden per Post, Fax oder E-Mail geliefert.
Ein besonderer Service des FIZ Karlsruhe: Neben Zeitschriftenartikeln und Patenten können auch weitere Literaturarten wie Monographien und Graue Literatur (schwer beschaffbare Literatur wie Forschungsberichte, Konferenzbeiträge usw.) bestellt werden.

Standardbestellungen werden innerhalb von 48 Stunden zum Preis von DM 20,- per Post oder DM 18,- per E-Mail/PDF ausgeliefert. Bei Lieferung des Volltextes von deutschen Dokumentlieferanten fallen zusätzlich DM 10,- Verlegertantiemen an. Für Eilbestellungen und für die individuelle Beratung bei Problemfällen wird ein Aufpreis fällig. Die Abrechnung erfolgt monatlich durch das FIZ Karlsruhe.

Zur Zeit angeschlossene Dokumentlieferanten, Verlage und Agenturen:
die Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover; die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZBMed), Köln; die Senckenbergische Bibliothek (SeB), Frankfurt; die Deutsche Zentralbibliothek für Landbauwissenschaften (ZBL), Bonn, der Wila Verlag, München, das Library and Information Centre der Royal Society of Chemistry (RSC) in London, The British Library Document Supply Centre (BLDSC), Boston Spa, UK, der Springer Verlag, Heidelberg; Swets Blackwell (SwetsNet), Lisse, NL; Karger Verlag, Basel, CH; and EBSCO Information Services (EBSCO online), Berlin.
Weitere werden in Kürze hinzukommen:
Institut de l’Information Scientifique et Technique (INIST), Vandoeuvre-les-Nancy, FR; CatchWord, Abingdon, UK; Institution of Electrical Engineers (IEE), Stevenage, UK; und die Bibliothek der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH), CH.


Als weltweit agierende wissenschaftliche Serviceeinrichtung produziert und vermarktet das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe wissenschaftliche und technische Informationsdienste in gedruckter oder elektronischer Form. Außerdem betreibt FIZ Karlsruhe das europäische Servicezentrum (Host) von STN International, The Scientific & Technical Information Network. STN International ist der Online-Service für wissenschaftlich-technische Information mit z. Zt. mehr als 210 Datenbanken (über 300 Mio. Dokumente) aus allen Fachgebieten von Wissenschaft und Technik, darunter die international größten und bedeutendsten Patentdatenbanken. STN International wird gemeinsam vom Fachinformationszentrum Karlsruhe, dem Chemical Abstracts Service (CAS) in Columbus, OH, USA und der Japan Science and Technology Corporation (JST) in Tokio betrieben.


Weitere Informationen erhalten Sie über:

Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe
STN Service Centre Europe
Postfach 2465
D-76012 Karlsruhe
Tel. 07247/808-555
Fax 07247/808-259
E-Mail: hlpdeskk@fiz-karlsruhe.de
URL: http://www.fiz-karlsruhe.de


Für die Presse:

Rüdiger Mack
Tel. 07247/808-513
Fax 07247/808-136
E-Mail: rm@fiz-karlsruhe.de

 

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ruediger Mack | idw

Weitere Berichte zu: FIZ STN TIB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe
30.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Fraunhofer LBF auf der Messe „K“: Mit moderner Schadensanalytik verstehen, wie Kunststoffe altern
30.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik