Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Stolperfallen" für heiße Gase

21.03.2001


... mehr zu:
»BAM »ExploRisk
Wie man Flammen den Weg versperrt und weitere Themen rund um den Explosionsschutz auf der ExploRisk

Gefährliche Konstellation: ein Elektromotor, der in einer Umgebung aus zündfähigen Gasen betrieben werden muss - beispielsweise Knallgas, einem Gemisch aus Sauerstoff und Wasserstoff. In der chemischen Industrie lässt sich das nicht immer vermeiden. Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig untersuchen zur Zeit, wie dicht eine so genannte "druckfeste Kapsel" konstruiert sein muss, um einen solchen Elektromotor sicher einzuhüllen. Zwei weitere Beispiele ihrer aktuellen Arbeit, die die PTB vom 27. bis 29. März auf der ExploRisk in Nürnberg vorstellt: Untersuchungen zur Druckabhängigkeit der unteren Explosionsgrenze und die Datenbank für sicherheitstechnische Kenngrößen CHEMSAFE. Ihre Partnerin bei diesem Projekt, die Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM), präsentiert sich in diesem Jahr zum ersten Mal gemeinsam mit der PTB auf der ExploRisk.

Über zwei Millionen Elektromotoren drehen sich in Deutschland im Dienste der chemischen und petrochemischen Industrie - immer häufiger auch in explosionsgefährdeter Umgebung. Lässt sich nicht ausschließen, dass der Motor Funken produziert, muss der Explosion der Weg versperrt werden: Der Motor bekommt eine dichte Hülle. Explodiert die Atmosphäre in seinem Inneren wirklich einmal, dann passiert in der Regel nichts weiter - die "druckfeste Kapsel" hält dem Druck stand. Doch es kommt vor, dass das aufgeheizte Gas durch winzige Öffnungen nach außen dringt und dort eine größere Explosion verursacht. Solche Zünddurchschläge zu vermeiden ist für die Hersteller schwierig und teuer. Deshalb untersuchen die Wissenschaftler der PTB in einem Projekt, wie Bauteile optimal konstruiert werden können oder wie man gezielt in den Strömungsweg eingreifen und dadurch das reaktive Gas "entschärfen" kann. Für ihre Untersuchungen benutzen sie ein optische Untersuchungsverfahren mit einem Excimer-Laser, das auf der Messe vorgestellt wird.

Die schwer bzw. nicht brennbaren halogenierten Kohlenwasserstoffe (CKW und FCKW) - als Ozonkiller bekannt - sind heute zum großen Teil durch andere Stoffe ersetzt worden. Dies sind in der Regel brennbare Lösemittel. Um die deutlich größeren Explosions- und Brandgefahren einschätzen zu können, untersucht die PTB die sicherheitstechnischen Kenngrößen dieser Stoffe: zum Beispiel den Flammpunkt, die unteren und oberen Explosionsgrenzen, die Zündtemperatur und viele mehr. Die Abhängigkeit der unteren Explosionsgrenze vom Druck wird mit einem Experiment demonstriert.

Die Ergebnisse solcher Untersuchungen fließen in die Datenbank CHEMSAFE ein, ein Gemeinschaftsprojekt der PTB, der BAM (Bundesanstalt für Materialforschung) und der DECHEMA (Deutsche Gesellschaft für Chemisches Apparatewesen, Chemische Technik und Biotechnologie). Unter der Internet-Adresse http://www.dechema.de/deutsch/iud/pages/iudfcsi.html bietet sie gerade auch Anwendern, die nicht über ausreichende Fachkenntnisse verfügen, einen Service rund um die sicherheitstechnischen Kenngrößen. Von Fachleuten bewertet, auf Verlässlichkeit geprüft und ständig aktualisiert, enthält die Datenbank inzwischen Angaben zu rund 2800 brennbaren Flüssigkeiten, Gasen und Stäuben.

Ein Gemeinschaftsprojekt ist auch der Auftritt auf der ExploRisk: Zum ersten Mal präsentieren sich PTB und BAM mit eigenen Messeständen, aber vereint unter dem Dach ihrer gemeinsamen Oberbehörde, des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

Weitere Informationen:
Auf der ExploRisk (27. - 29. 3.2001):
Halle 11.0, Stand 315, Telefon auf der Messe (09 11) 81 89 445

Dr. U. Klausmeyer, Telefon (05 31) 5 92-34 10, E-Mail: Uwe.Klausmeyer@ptb.de
D. Markus, Telefon (05 31) 5 92-35 56, E-Mail: Detlef.Markus@ptb.de
Fachlaboratorium "Druckfeste Kapselung"
Dr. E. Brandes, Telefon (05 31) 5 92-33 10, E-Mail: Elisabeth.Brandes@ptb.de
Dr. W. Möller, Telefon (05 31) 5 92-34 42, E-Mail: Wolfgang.Möller@ptb.de
Fachlaboratorium "Kenngrößen des Explosionsschutzes"
Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Dipl.-Journ. Erika Schow | idw

Weitere Berichte zu: BAM ExploRisk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften