Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

drupa 2000: "medienland NRW" jetzt unter www.drupa-nrw.de im Netz

25.05.2000


... mehr zu:
»NRW »Sozialforschungsstelle
Bei der vom 18. - 31. Mai 2000 in Düsseldorf stattfindenden internationalen Fachmesse drupa 2000 ist das "medienland Nordrhein-Westfalen" mit einem attraktiven Stand präsent. In der
PrintCity Halle 6 (Stand D 09) werden unter dem Motto "Point of Competence" zahlreiche Projekte und Initiativen präsentiert, die aufzeigen, wie sich die klassische Druckbranche zur Medienbranche weiter entwickelt. Mit der Realisation der sogenannten Qualifizierungsoffensive "medienland NRW" erfahren die Messebesucher anhand zahlreicher Beispiele aktive Unterstützung und Beratung rund
um die neuen Entwicklungen innerhalb der Branche.
Das gesamte Programm des Gemeinschaftsstandes "medienland
Nordrhein-Westfalen" auf der "drupa 2000" und aktuelle Informationen zu den täglichen Veranstaltungen sind ab heute unter http://www.drupa-nrw.de im Internet abrufbar.
Schwerpunkte der Information auf dem Messestand und im
Internet-Auftritt sind die Themenfelder Aus- und Weiterbildung, Innovations- und Gründungsberatung, Kooperation sowie innovative Modellprojekte. Neben der Beratung werden auch Vorträge auf einer Bühne angeboten.
Die Druckbranche befindet sich in einem gewaltigen Umbruch, den Fachleute mit der Dimension der Erfindung des Buchdrucks gleichstellen. Bilder, Texte und Daten werden nicht mehr einfach gedruckt, sondern vielfältig digital weiterverarbeitet. Es entwickeln sich völlig neue Geschäftsfelder, die neue unternehmerische Strategien erfordern und die auch mit fachlich gut ausgebildeten Mitarbeitern bestellt werden müssen. Dies hat Konsequenzen in der Aus- und Weiterbildung einer ganzen Branche. Das "medienland NRW" bündelt im Branchenfocus Print & Publishing zahlreiche Beispiele, die gerade der vorwiegend mittelständisch strukturierten Druckbranche aufzeigen, wie der Strukturwandel gemeistert sowie der Bestand und
der Ausbau der Unternehmen gesichert werden kann.
Die Sozialforschungsstelle Dortmund präsentiert auf dem Messestand die Ergebnisse von Befragungen von Führungskräften der Druck- und Medienindustrie, die sie in den letzten Jahre in Zusammenarbeit mit ihren Kooperationspartner, der GAUS mbH, durchgeführt hat.
Gleichzeitig wird das Innovationsforum Multimedia-Arbeitswelt (www.multimedia-arbeitswelt.de) vorgestellt, ein Gemeinschaftsprojekt der Sozialforschungsstelle und der TBS, gefördert durch das Land NRW und die Europäische Union.
Das Projekt "Multimedia und Arbeitswelt" ist als Forum für Innovation und Wissenstransfer in NRW konzipiert.Ziel des Projekts ist die aktive Beteiligung der Beschäftigten und ihrer Interessenvertretungen an der Nutzung von Gestaltungsoptionen des Multimediaeinsatzes in der
Arbeitswelt..Es geht darum, Wege aufzuzeigen, wie die mit Multimedia verbundenen Innovationspotentiale und Chancen sozialverträglich optimal ausgeschöpft werden können und entsprechende betriebliche Lösungsmodelle in die Breite zu transferieren.

Ingrid Goertz |

Weitere Berichte zu: NRW Sozialforschungsstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer LBF auf der Messe „K“: Mit moderner Schadensanalytik verstehen, wie Kunststoffe altern
30.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz
29.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spiralarme nicht nur in Galaxien

30.09.2016 | Physik Astronomie

Analog-Digital-Umwandlung mit sehr hohen Datenraten

30.09.2016 | Informationstechnologie

Industrie 4.0 im Fräsprozess: Flexible, mechatronische Spannsysteme mit aktiver Schwingungsdämpfung

30.09.2016 | Maschinenbau