Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Surface World - Hauchdünne Schichten mit vielen Funktionen

08.08.2000


Experten sind sich einig: Die Oberflächentechnik im Kontext innovativer Materialien wird in Zukunft immer wichtiger, weil damit - unabhängig vom Grundmaterial des Bauteils - die Funktionalität
weiter optimiert werden kann. Dieser Aufwärtstrend ist auf der Surface World der MATERIALICA 2000 eindeutig erkennbar - dieses Jahr präsentiert sich diese Focus Area dreimal größer als auf der MATERIALICA 99. Hier finden die Fachbesucher die aktuellen Produkte und Trends auf einem Blick.

Die Oberflächengestaltung spielt eine zentrale Rolle, um die Eigenschaften von Materialien zu modifizieren. Maßgeschneiderte Multifunktionalität ist hier das oberste Ziel, das sich quer durch alle Fertigungsbranchen zieht und vor keinem Werkstoff halt macht. Man vereint dabei die Eigenschaften des Basismaterials durch Oberflächenbehandlungen wie Galvanisieren, Lackieren, Oxidieren oder dem Einsatz von chemischen Nanotechnologien mit neuen Funktionen. Kunststoffe erhalten durch hauchfeine transparente Beschichtungen die gleiche Kratzfestigkeit wie Glas, Metalle widersetzen sich mit einem dünnen Film versehen jeglicher Korrosion oder besitzen eine Härte, die im Bereich von Diamanten angesiedelt ist.

Die aktuellen Techniken und Verfahren der Oberflächengestaltung stehen im Vordergrund der Focus Area Surface World auf der MATERIALICA 2000, der
3. Internationalen Fachmesse für innovative Werkstoffe, Verfahren und Anwendungen. Vom 25. bis 28. September 2000 ist das neue Messegelände in München zentraler Treffpunkt von Entwicklungsingenieuren, Designern und Einkäufern aus allen Industriezweigen und Fertigungsbranchen.
Den Oberflächentechniken wird von Fachleuten unisono eine strategische Schlüsselrolle für zentrale Sektoren der Industrie zugesprochen. Die deutsche Surface-Branche nimmt weltweit eine Spitzenstellung in Forschung und Praxis ein und ihre Stellenwert steigt weiter. Das zeigt sich auch darin, dass auf der MATERIALICA 2000 erstmals die italienische Messe Galvitech mit einem Stand vertreten ist. Die Galvitech adressiert als Fachausstellung für Oberflächenverfahren mit Standort Verona den italienischen Markt und bietet eine ausgezeichnete Präsentationsplattform, um mit Zulieferern und potentiellen Anwendern aus allen italienischen Industriezweigen in Kontakt zu kommen.

Verschleißschutz für den Maschinenbau
Bei der Oberflächenbearbeitung stellt jeder Industriezweig unterschiedliche Ansprüche. Für die Automobilindustrie stehen beispielsweise Parameter wie Korrosionsschutz, Verschleißfestigkeit und die wirtschaftliche Verarbeitung in der Großserien-Produktion im Vordergrund. Der Wunsch nach Rostschutz entspringt dabei einem nicht unerheblichen wirtschaftlichem Interesse: Allein in Deutschland richten Verschleiß und Korrosion jährlich Schäden in Höhe von etwa 100 Milliarden Mark an. Entsprechend groß ist der Bedarf der Industrie an Oberflächenbeschich-tungen, die das Basismaterial resistent gegen solche Materialveränderungen macht. Eine Oberflächenlösung, die Verschleißschutz, hohe Härte und Gleitfähigkeit vereint, präsentiert die Balzers Verschleißschutz GmbH auf der diesjährigen MATERIALICA mit ihrer PVD-Schicht WC/C unter dem Namen Balinit® C. Speziell für den Motorenbau, für Benzin- und Diesel-Einspritzpumpen sowie für hochbelastete Getriebeteile konzipiert, reduziert Balinit® C hier den Verschleiß und verlängert Lebensdauer und Wartungsintervalle.

Mit dem gleichen Ziel, aber unter Einsatz einer anderen Oberflächentechnik operiert die Ikos GmbH. Das Unternehmen nutzt für die Herstellung ihrer DLC-Schicht Dynamant® ein chemisches Abscheidungsverfahren namens PACVD (Plasma Activated Chemical Vapour Deposition). Damit lässt sich nach Angaben des Herstellers die Härte nochmals erhöhen und auch die Gleitfähigkeit verbessern. Dynamant® wartet mit einer Härte von 3000 HV und einem Reibungswert von 0,1 auf und adressiert neben dem Maschinenbau und der Automobilindustrie insbesondere den Werkzeugbau.

Nanotechniken im Vormarsch
Völlig andere Anforderungen stellt die Informations- und Kommunikationstechnik an die Surface-Branche: Immer noch mehr integrierte Funktionen bei gleichzeitiger Miniaturisierung heißt die Devise, um Handys, Datenspeicher, Chipkarten und Sensoren immer leistungsfähiger und kleiner bauen zu können. Gerade in diesem Bereich kommen verstärkt Dünnschicht-Techniken wie Plasmaverfahren oder die Nanotechnologie zum Einsatz.

Schichten und Schichtsysteme in einer Feinheit zu produzieren, die im Nanometer-Bereich - also milliardstel Meter - liegt, und diese zudem exakt aufzutragen, zählt zu den innovativsten Anwendungsfeldern der Oberflächenbehandlung. Ein Beispiel dafür ist die Fabrikation extrem dünner Schichten aus technischer Funktionskeramik. Diese Schichten, die sich wie Raureif Moleküllage um Moleküllage auf Oberflächen ablagern, wirken je nach Ausprägung magnetisch, elektrooptisch, hochisolierend, ferroelektrisch, piezoelektrisch, ionen-, supra- oder halbleitend. Anwendungen dafür finden sich in der Mikroelektronik, der Energie- und Informationstechnik sowie der Sensorik. Grosse Erwartungen werden dabei in ferroelektrische Beschichtungen gesetzt: Sie ermöglichen nichtflüchtige Datenspeicher auf kleinstem Raum und spielen eine essentielle Rolle bei der Realisierung intelligenter Smart-Cards oder von Speichersystemen im Multi-Gigabit-Bereich.

Lösungen auf Basis der chemischen Nanotechnologie präsentiert die Nanogate GmbH, Saarbrücken, auf der MATERIALICA 2000. Zentrales Thema des System-anbieters wird die anwendungsspezifische Entwicklung von Multifunktionsmaterialien sein. In diesen Materialien werden Primäreigenschaften mit zusätzlichen, fast beliebigen Funktionen auf hohem Eigenschaftsniveau vereint. Aktuelle Beispiele von Produkten auf der Basis von Multifunktionsmaterialien sind chemisch beständige, dauerhafte, transparente, bei Raumtemperatur aushärtende Beschichtungen mit Antihaft- oder Easy-to-Clean-Eigenschaften, die sich sowohl Industrie- als auch Endkunden bei den verschiedensten Produkten wünschen.

Surface World: Überblick über die aktuellen Verfahrenslösungen
Zur Veredlung von Oberflächen kommen die unterschiedlichsten Materialien zum Einsatz: Neuartige superharte Kohlenstoffschichten wie DLC (Diamond-like Carbon) oder a-C:H, bei denen die Kohlenstoffatome ähnlich wie im Diamant gebunden sind, vereinen hohe Härte mit hoher chemischer Stabilität und schützen ein so veredeltes Bauteil vor Verschleiß und Korrosion. Völlig neue Einsatzpotentiale versprechen auch Mikrokapseln mit Schmiermittel, Duft- oder Farbstoffen, die galvanisch auf Oberflächen aufgebracht werden können. Forscher am Fraunhofer-Institut für angewandte Polymerforschung IAP experimentieren mit derartigen Verfahren, mit denen sich selbstschmierende Schichten oder Oberflächen, die den Verschleiß von Werkzeugen rechtzeitig anzeigen, aufbringen lassen. Ein weiteres Beispiel sind mikrostrukturierte Kunststoff-Folien mit winzigen Noppenstrukturen, die durch den sogenannten Lotuseffekt das Anhaften von Schmutz verhindern.

Sowohl bei der Kombination der einzelnen Materialien bei der Oberflächen-veredelung als auch bei den eingesetzten Verfahrenstechniken sind die Anwendungspotenziale bei weitem noch nicht ausgereizt. Parallel zu neuen Oberflächenveredlungen werden neuartige Beschichtungs-, Oxidations- und Galvanisierungsverfahren entwickelt, um die Basismateralien noch perfekter und vor allem wirtschaftlicher bearbeiten zu können.

Auch hier gibt die Surface World auf der MATERIALICA 2000 einen Überblick über die aktuellen Galvanik-, Plasma-, Laser-, Vakuum- und Elektronenstrahlverfahren. Techniken wie etwa das von der Fraunhofer-Projektgruppe am Dortmunder Oberflächen Centrum (DOC) entwickelte Laser-Arc-Verfahren (eine PVD-Variante) erlauben eine Beschichtung mit superharten, diamantähnlichen Kohlenstoffen auch bei niedrigeren Temperaturen und eignen sich damit auch für hitzeempfindliche Materialien.

Neuartige Oxidationsverfahren wie die von der Schweizer Firma Coloral S.A. zur MATERIALICA vorgestellte GS-Oxidation lassen das gesamte Farbenspektrum auf Aluminium erstrahlen. Mit neuentwickelten Pulverbeschichtungen sind darüber hinaus neben der Farbenvielfalt auch Muster oder Perlglanz- und Metallic-Effekte erzielbar.

Informationsbörse MATERIALICA Forum
Detaillierte Einblicke in die neuen Oberflächentechniken und Beschichtungsverfahren ermöglicht das MATERIALICA Forum. Hier finden zu den aktuellen Themen Vorträge und Firmenpräsentationen statt. Für die Oberflächentechnik ist der zweite Tag der MATERIALICA, der 26. September 2000, reserviert.

Ein Ausschnitt aus den Themen: Dr. Olivier Piotrowski von Coloral S.A. wird die elektrochemischen Veredelungsverfahren rund um das Leichtmetall Titan erläutern ("Electrochemical Polishing and Micromachining of Titanium and Titanium Alloys"). Armando Salito von der Sulzer Metco Europe GmbH referiert über den Einsatz von thermischen Sprays in der Medizintechnik ("Thermal Spray Technology for Medical Applications") und Dr.-Ing. Thorsten Michler von Balzers Verschleißschutz GmbH über die Einsatzvorteile von WC/C-Schichten für Präzisionsbauteile ("WC/C-Schichten für Präzisionsbauteile").

Die MATERIALICA 2000, 3. Internationale Fachmesse für innovative Werkstoffe, Verfahren und Anwendungen, findet als europäische Zuliefermesse für Entwickler und Einkäufer mit dem Fachkongress MATERIALS WEEK (vormals WERKSTOFFWOCHE) und erstmalig auch der MAGNESIUM CONFERENCE vom 25. bis 28. September 2000 auf der neuen Messe München statt. Weitere Informationen zur MATERIALICA 2000 finden Sie im Internet unter der Adresse http://www.materialica.de.

Ansprechpartner:
für die Presse: für Aussteller:

Ellen Richter-Maierhofer Robert Metzger
Pressereferat MATERIALICA Projektleiter MATERIALICA
Messe München GmbH Messe München GmbH
D-81823 München D-81823 München
Tel.: +49 (0) 89/949-20650 Tel.: +49 (0) 89/949-20370
Fax: + 49 (0) 89/949-20659 Fax: + 49 (0) 89/949-20379
E-mail: richter-maierhofer@messe-muenchen.de
 E-mail: info@materialica.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Thomas Karsch |

Weitere Berichte zu: MATERIALICA Oberflächentechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht AERO 2017: Neuartiger elektrischer Antrieb für ökoeffizientes Fliegen mit Motorsegler
31.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten